Motorsport

Race of Champions 2018: Quali durch - alle Starter stehen fest

Die Gruppenauslosung zum Race of Champions 2018 ist da. In Riad kommt es in der Gruppe um Titelverteidiger Juan Pablo Montoya zum Indy500-Kracher.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Die Gruppenauslosung für das Race of Champions 2018 (am 2. und 3. Februar in Deutschland nach aktuellem Stand live im Stream auf raceofchampions.com, der RoC Facebook-Seite und im Live-Ticker von Motorsport-Magazin.com) ist da! Wie sich die Gruppen für die Einzelwertung am Samstag und den Nations Cup am Freitag aufstellen - ein Überblick über Aufteilung und Format.

Race of Champions 2018: Auslosung Einzelwertung*

Für das Race of Champions am Samstag gibt es insgesamt vier Gruppen mit je vier Teilnehmern. Die beiden Gruppensieger ziehen ins Viertelfinale ein. Von da an geht es im KO-Modus weiter bis ins Finale. Bislang wurden in jede Gruppe drei Champions gelost.

In Gruppe A kommt es zum ultimativen Battle dreier Sieger der Indy500: ROC-Titelverteidiger Juan Pablo Montoya bekommt es zu tun mit Helio Castroneves und Ryan Hunter-Reay.

In Gruppe B kämpfen David Coulthard und die Langstrecken-Assen Tom Kristensen sowie Timo Bernhard, in Gruppe C fighten der amtierende DTM-Meister Rene Rast, WRX-Champion Johan Kristoffersson und F3-Champion bzw. McLaren-Ersatzfahrer Lando Norris. Gruppe D umfasst Josef Newgarden, Petter Solberg und Yazeed Al-Rajhi.

Die vierten Starter stehen noch nicht fest. Bei ihnen handelt es sich jeweils um einen Sieger der Vorläufe. In dieser Vorrunde misst sich Memo Rojas mit Abraham Calderon für einen Platz in Gruppe A. Um den Startplatz in Gruppe B ringen World Fastest Gamer Rudy van Buren und der Gewinner des eRace of Champions, Enzo Bonito.

Um den Platz in Gruppe C kämpfen DTM-Neuling Joel Eriksson und der noch zu ermittelnde schnellste Libanese im ROC Factor Middle East. In Gruppe D fährt entweder der Sieger des ROC Factor Saudi Arabia oder der schnellste Fahrer der VAE im ROC Factor Middle East.

Gruppe Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3 Fahrer 4
A Juan Pablo Montoya Ryan Hunter-Reay Helio Castroneves Memo Rojas
B David Coulthard Tom Kristensen Timo Bernhard Rudy van Buren
C Johan Kristoffersson Rene Rast Lando Norris Joel Eriksson
D Josef Newgarden Petter Solberg Yazeed Al-Rajhi Ahmed Bin Khanen

Race of Champions 2018: Auslosung Nations Cup*

Im Nations Cup starten insgesamt elf Teams, die sich auf drei Gruppen aufteilen. Ins Halbfinale ziehen alle drei Gruppensieger direkt ein, außerdem der bessere Gruppenzweite der Gruppen A und B, da diese ein Team mehr umfassen als Gruppe C.

In Gruppe C befinden sich ausschließlich die drei lokalen Teams (Saudi-Arabien, Libanon, VAE), sodass den Arabern zumindest ein Halbfinalplatz sicher ist. In den Semi-Finals und im Finale geht es dann nach dem Modus Best-of-three.

Das deutsche Team um Rene Rast und Timo Bernhard (Sebastian Vettel ist 2018 nicht dabei) bekommt es in Gruppe A mit den Teams Lateinamerika (Montoya, Castroneves), Mexiko (Rojas, Calderon) und USA (Hunter-Reay, Newgarden) zu tun. In Gruppe B kämpfen Team Nordic (Kristensen, Solberg), Team Großbritannien (Coulthard, Norris), Team Schweden (Kristoffersson, Eriksson) und Team Sim Racing All Stars (van Buren, eROC-Sieger).

Gruppe Team 1 Team 2 Team 3 Team 4
A Team Deutschland
(Rast/Bernhard)
Team Lateinamerika
(Montoya/Castroneves)
Team Mexiko
(Rojas/Calderon)
Team USA
(Hunter-Reay/Newgarden)
B Team Nordic
(Solberg/Kristensen)
Team Großbritannien
(Norris/Coulthard)
Team Schweden
( Kristoffersson / Eriksson)
Team SIM RACING ALL STARS
(van Buren & Bonito)
C Team Saudi-Arabien
(Al-Rajhi/Binkhanen)
Team VAE
(Al Qubaisi /Al Qassimi)
Team Libanon
(Massaad /Chebli)
-

*Sobald die Vorentscheide gefahren sind, werden die Sieger in der Tabelle ergänzt.


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter