MotoGP

Flag to Flag: Das sagen die MotoGP-Fahrer über den neuen Boxenstopp-Ablauf

MotoGP will neue Regeln für die Boxenstopps bei Flag-to-Flag-Rennen. Das sagen Valentino Rossi, Jonas Folger und Co. zum Testlauf in Silverstone:
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Valentino Rossi: "Verglichen mit dem aktuellen Ablauf gibt es beim neuen Prozedere Vor- und Nachteile. Aber falls das eingeführt wurde, um so etwas wie zwischen Iannone und Espagaro (in Brünn) zu verhindern, dann ändert die neue Reglung daran gar nichts. Ich sehe die anderen Bikes noch immer nicht, daher löst das unser Problem nicht. Ich könnte mit beiden Lösungen gut leben."

Jonas Folger: "Ich finde, das ist eine gute Lösung. Es ist zwar ungewohnt, wenn man auf die genaue Position und den Lollipop-Mann achten muss. Aber es ist auf jeden Fall eine vernünftige Lösug."

Der Einfahrtskorridor, das Umsteigen selbst und die Ausfahrt aus der Box sind nun sicherer.
Andrea Dovizioso

Andrea Dovizioso: "Der Einfahrtskorridor, das Umsteigen selbst und die Ausfahrt aus der Box sind nun sicherer. Aber keineswegs sicherer ist es, dass wir nun direkt auf die Box zu bremsen. Meistens kommt man unter Flag to Flag mit Slicks rein und muss dann mit Karbon auf nassem Asphalt bremsen. Das ist wohl nicht sicherer. Es ist allerdings unmöglich, perfekte Regeln für Situationen unter Flag to Flag zu finden."

Dani Pedrosa: "Für mich war die Umstellung nicht allzu groß, einzig der Winkel der Motorräder hat sich ein wenig verändert. Keine gute Lösung finde ich aber die Sticker auf dem Asphalt (diese markieren die Einfahrtschneise an die einzelnen Boxen; Anm.). Es ist schwierig zu erkennen, welche Sticker deinen Korridor markieren. Daher muss man auf den Boden schauen, während man eigentlich seinen Mechaniker anschauen sollte beim Anfahren der Box. Man muss also dauernd runter und wieder rauf schauen. Das kann man sicher noch verbessern."

Bradley Smith: "Nun wird markiert, wo wir einfahren müssen - das ist eine gute Regel und hätte schon immer vorgeschrieben sein sollen. Denn manche Fahrer kommen von ganz außen in der Boxengasse, andere fahren knapp an den stehenden Motorrädern vorbei. Der Lollipop ist auch keine schlechte Idee. Dadurch können auch wir Fahrer kurz nach links schauen, was sicherlich die sicherste Lösung bislang ist."


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter