Motorsport-Magazin.com Plus
Moto3

Jason Dupasquiers Nummer 50 wird in Moto3 nicht mehr vergeben

In Mugello musste Jason Dupasquier sein Leben lassen. In der Moto3-Klasse ehrt man ihn künftig durch die Ruhigstellung seiner Startnummer.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Jason Dupasquiers Startnummer 50 wird im Rahmen des MotoGP-Rennens am Sachsenring offiziell ruhend gestellt. In der Moto3-Klasse darf diese Nummer zu Ehren des verstorbenen Schweizers in Zukunft nicht mehr von den Fahrern ausgewählt werden. Die entsprechende Zeremonie findet am 18. Juni um 17:30 Uhr im Presseraum des Sachsenrings statt, wie die Dorna am Freitag mitteilte.

Dupasquier war am 29. Mai im Qualifying der Moto3 in Mugello zu Sturz gekommen und mit nachkommenden Fahrern kollidiert. Er erlag daraufhin in einem Krankenhaus in Florenz seinen Verletzungen, worüber die MotoGP-Offiziellen am 30. Mai um 12:06 Uhr informierten. Jason Dupasquier wurde nur 19 Jahre alt.

2020 feierte der Schweizer, der von Tom Lüthi gefördert wurde, sein Debüt im sächsischen Prüstel-GP-Team, für das er auch in der laufenden Saison fuhr. 2021 gehörte Dupasquier zu den konstantsten Fahrern im Feld und punktete in allen fünf Rennen, die er bestritt. In Jerez verpasste er als Siebenter das Podest nur um eine halbe Sekunde.

MotoGP-Rennen nach Tod von Jason Dupasquier: Fahrer verärgert: (12:05 Min.)

Nach dem tödlichen Unfall entschied sich das Prüstel-Team, in Mugello nicht mehr anzutreten. In Barcelona war zuletzt nur der hinterbliebene Teamkollege Ryusei Yamanaka am Start. Im Laufe der Saison wird wohl ein neuer Fahrer das Motorrad von Dupasquier übernehmen. "Wir wollen die Sache noch ein wenig ruhen lassen, doch nach der Sommerpause könnten wir mit einem Ersatzfahrer an den Start gehen", verriet Teamchef Florian Prüstel im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com.


Weitere Inhalte:
nach 15 von 18 Rennen