Motorsport-Magazin.com Plus
Moto3

Moto3: Khairul Idham Pawi beendet Rennfahrer-Karriere

Khairul Idham Pawi hat als erster Pilot aus Malaysia einen GP für sich entschieden. Nach vielen Rückschlägen beendet er nun seine Karriere.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Vor knapp vier Jahren schrieb Khairul Idham Pawi noch Motorsport-Geschichte: Als erstem Piloten aus Malaysia gelang es ihm, nicht nur einen, sondern gleich zwei Grands Prix für sich zu entscheiden. Danach stockte die Karriere des heute 22-Jährigen jedoch. Daraus zieht er nun Konsequenzen und beendet seine Rennfahrer-Karriere.

Das verriet er gegenüber dem malaysischen Fernsehsender "Astro Arena". Sein WM-Debüt feierte "KIP" 2015 mit dem Honda Team Asia beim Moto3-Rennen in Aragon. Ein Jahr später wurde er zum Stammfahrer in der kleinsten WM-Klasse befördert und schrieb im zweiten Saisonrennen in Argentinien WM-Geschichte. Im verregneten Termas de Rio Hondo kam er mit über 20 Sekunden Vorsprung vor Jorge Navarro als Erster ins Ziel - als erster Malaysier überhaupt.

Nur wenige Monate später wiederholte er diese Meisterleistung und kürte sich auf dem Sachsenring, ebenfalls im Regen, zum zweiten Mal in seiner Karriere zum Sieger. Diese starken Leistungen sicherten ihm für 2017 einen Platz in der Moto2, von da an ging es jedoch abwärts für Pawi.

Einen Sieg oder auch nur ein Podium blieben dem Malaysier in der mittleren WM-Klasse verwehrt. In der Saison 2017 fuhr er immerhin zehn WM-Punkte ein, im Jahr darauf sammelte er in 19 Rennen gerade einmal einen Zähler.

Nach einer so ernüchternden Ausbeute trennte sich das Honda Team Asia von Pawi, 2019 siedelte er dann zu Petronas Sprinta Racing über. Doch bereits beim vierten Saisonrennen in Jerez zog sich Pawi eine schwere Verletzung an seiner rechten Hand zu, die ihn für das gesamte, restliche Jahr aus dem Verkehr zog.

Im Jahr 2016 fuhr Pawi auf dem Sachsenring zu seinem letzten GP-Sieg - Foto: Simninja

In der abgelaufenen Saison 2020 ging Pawi erneut mit Sprinta Racing an den Start, allerdings wieder in der Moto3. Sein verletzter Finger machte ihm jedoch immer noch das Leben schwer. Im Sommer entschloss sich der 22-Jährige dann dazu, ihn amputieren zu lassen. Diese Probleme spiegelten sich auch in der WM-Tabelle wider, Pawi konnte 2020 keinen einzigen Punkt sammeln.

Für die kommende Saison 2021 nahm sein Team deshalb Darryn Binder unter Vertrag und trennte sich infolgedessen von Pawi. Einen neuen Platz im WM-Zirkus fand der Malaysier nicht, weshalb er nun einen drastischen Schritt geht.

"Es ist keine einfache Entscheidung, aber wenn sich einige Dinge einfach nicht verbessern, dann ist es Zeit, an einen Rücktritt zu denken", erklärte er im malaysischen Fernsehen. "Ich bin aber stolz auf meine Leistungen." Nach seiner Karriere will er das Rennfahren nun vergessen und sich darauf konzentrieren, seine Familie zu unterstützen, verriet Pawi abschließend.


Tissot
nach 3 von 19 Rennen