Motorsport-Magazin.com Plus
Moto3

Moto3 Aragon 2020: Masia gewinnt Vierkampf in letzter Kurve

Vier Fahrer kämpfen in der letzten Kurve des zweiten Moto3-Rennens von Aragon um den Sieg. Jaume Masia hat das beste Ende für sich.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Was für ein Moto3-Showdown im Motorland Aragon! Gleich vier Piloten haben bis zur letzten Kurve die Chance auf den Sieg, am Ende gewinnt Jaume Masia vor Ayumu Sasaki und Kaito Toba. Albert Arenas muss sich mit P4 begnügen, baut so aber seine WM-Führung gegenüber Ai Ogura auf 19 Punkte aus. Celestino Vietti liegt 20, Masia 24 Zähler zurück.

Moto3 Aragon 2020: Der Rennfilm

Die Startaufstellung: 1. Fernandez, 2. Arbolino, 3. Vietti, 4. Rodrigo, 5. Arenas, 6. Sasaki, 7. Masia, 8. Toba, 9. Suzuki, 10. Ogura, 11. Salac, 12. Foggia, 13. Fenati, 14. Alcoba, 15. Binder, 16 Nepa, 17. McPhee, 18. Öncü, 19. Antonelli, 20. Tatay, 21. Lopez, 22. Kunii, 23. Baltus, 24. Pizzoli, 25. Yamanaka, 26. Migno, 27. Pawi, 28. Garcia, 29. Kofler, 30. Dupasquier

Start: Arbolino kommt ausgezeichnet weg und biegt als Erster in Turn 1 ein, auf der Außenbahn holt sich aber Polesitter Fernandez die Führung zurück. In Kurve zwei wird es eng, Arenas platziert sich danach auf Platz zwei vor Vietti und Arbolino.

1. Runde: Arenas schnappt sich auf der Gegengerade die Führung von Fernandez.

2. Runde: Konter von Fernandez: Er übernimmt in Turn 1 wieder die Spitze. Später geht auch Rodrigo an Arenas vorbei auf Rang zwei.

In der Zielkurve übernimmt Rodrigo die Führung.

3. Runde: Fernandez gelingt in der ersten Kurve wieder der Konter. Er ist zurück an der Spitze, dahinter liegen Sasaki und Rodrigo.

4. Runde: Rodrigo übernimmt in Turn 1 die Führung von Fernandez. Der muss wenig später auch Vietti vorbeilassen. In Kurve zwölf setzt sich Vietti an die Spitze.

Arenas ist wieder auf dem Weg nach vorne - P3 für den WM-Leader.

5. Runde: Arenas schnappt sich auch Sasaki und ist neuer Zweiter. An seinem Hinterrad klebt nun Binder.

6. Runde: In Turn 1 muss Vietti Arenas und Binder vorbeilassen. Platz zwei holt sich Vietti aber gleich wieder von Binder zurück.

7. Runde: Toba übernimmt P3 von Binder. An der Spitze hat sich Arenas gefestigt, dahinter lauert Vietti.

8. Runde: Vietti verliert in Turn 1 zwei Positionen an Toba und Binder.

Wenige Kurven später schiebt sich Toba an Arenas vorbei in Führung, der kontert aber sofort. Am Ende der Gegengerade liegt Toba wieder an der Spitze.

9. Runde: Tobas Führung hielt wieder nicht lange. Arenas bremst sich in Turn 1 vorbei.

10. Runde: Zur Rennhalbzeit liegen immer noch 25 der 30 Fahrer in der Führungsgruppe. Sie sind nur durch 3,8 Sekunden getrennt.

11. Runde: Arenas und Toba duellieren sich um die Führung. Arenas setzt sich durch und Toba rutscht direkt hinter Binder, Vietti, Sasaki und Masia auf Platz sechs zurück.

12. Runde: Masia übernimmt auf der Gegengerade P2 von Binder.

Garcia liegt auf Rang vier, gestartet war er von P28 - was für eine Aufholjagd!

13. Runde: Garcia schnappt sich auch Binder und ist bereits Dritter.

15. Runde: Masia kann wieder nur für wenige hundert Meter Führungsluft schnuppern. Er überholt Arenas vor der Zielkurve, in Turn 1 ist er P1 aber auch schon wieder los.

16. Runde: McPhee ist auf dem Vormarsch. Er liegt schon auf Rang drei hinter Arenas und Masia.

17. Runde: Masia übernimmt in Turn 1 die Führung von Arenas. Der kontert aber wenige Kurven später.

18. Runde: Masia geht wieder in Führung, doch Arenas kann erneut gegenhalten und geht als Führender in die letzte Runde.

19. und letzte Runde: Masia schnappt sich in Turn 1 einmal mehr die Spitzenposition. Arenas kontert wenige Kurven später. Er geht als Führender auf die Gegengerade, dort nützen aber Masia, Sasaki und Toba den Windschatten und gehen allesamt an ihm vorbei.

Ziel: Masia gewinnt vor Sasaki und Toba. Für Arenas bleibt nur P4 vor Vietti. Ogura wird Neunter, Arbolino 10. Jason Dupasquier belegt P24, Max Kofler wird 28. und Letzter.


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 15 von 15 Rennen
Motorsport-Magazin.com Plus