Moto3

Moto3: Dalla Porta krönt sich in Phillip Island zum Weltmeister

Phillip Island bringt die WM-Entscheidung in der Moto3! Lorenzo Dalla Porta gewinnt das Rennen und ist Champion, während sich Aron Canet früh verabschiedet.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Lorenzo Dalla Porta ist Moto3-Weltmeister 2019! Der Leopard-Racing-Pilot gewinnt ein packendes Rennen auf Phillip Island und holt den Titel damit standesgemäß. Aron Canet kann nach einem ganz frühen Sturz keine Gegenwehr mehr leisten.

Moto3 Phillip Island 2019: Die Schlüsselszene

Die Rennentscheidung fällt, typisch Phillip Island, erst im Zielsprint. In der australischen Windschattenschlacht kann sich kein Fahrer vom Pulk absetzen. Doch Dalla Porta nutzt seinen überlegenen Topspeed, um die Angriffe der Gegner entsprechend zu kontern. Die WM-Vorentscheidung fällt mit Aron Canets Sturz in Runde drei.

Moto3 Phillip Island 2019: Der Rennfilm

Start: Ramirez holt sich den Holeshot und führt das Feld vor Arenas, Fenati und Canet an.

1. Runde: Binder fängt einen Highsider in Turn 2 noch ab, schickt dafür aber Rossi ins Kiesbett, der dort stürzt. Die Top-5: Ramirez, Arenas, Fenati, Canet, Arbolino.

2. Runde: Fenati übernimmt im Southern Loop auf der Außenbahn die Führung. Canet schnappt sich in der Honda Hairpin Rang zwei. Dahinter: Ramirez, Arbolino, Arenas.

3. Runde: Canet stürzt in Kurve 1 und muss das Rennen aufgeben! Damit muss Dalla Porta das Rennen innerhalb der Top-12 beenden, um Weltmeister zu werden. Ramirez übernimmt an gleicher Stelle wieder die Führung, verliert diese im Anschluss aber wieder an Arenas.

4. Runde: Dalla Porta setzt sich nun auf Start-Ziel in Front, dahinter liegen am Ende der Runde Arbolino, Arenas, McPhee und Migno.

5. Runde: Dalla Porta behauptet sich an der Spitze und liegt nun vor Toba, McPhee, Migno und Arbolino.

6. Runde: Toba quetscht sich in der Honda Hairpin an Dalla Porta vorbei. McPhee liegt dahinter auf Rang drei vor Migno und Arbolino.

7. Runde: Dalla Porta übernimmt auf Start-Ziel wieder die Führung und verliert diese nur für wenige Meter an McPhee. Binder kämpft sich dahinter auf die dritte Position vor Arbolino und Rodrigo.

8. Runde: Binder übernimmt im Southern Loop die zweite Position hinter Dalla Porta. Auch Arenas geht an McPhee vorbei.

9. Runde: Dalla Porta büßt im ersten Sektor einige Positionen ein. Diesmal kommt Toba als Führender auf Start-Ziel, vor Binder, Suzuki, Dalla Porta und Rodrigo.

10. Runde: Der WM-Leader übernimmt wieder das Zepter! Dalla Porta geht Ende Start-Ziel in Führung. Er kommt vor Rodrigo, Binder, Toba und Suzuki wieder zurück auf Start-Ziel.

11. Runde: Den Windschatten macht sich jetzt Migno zu Nutze, der auf P2 klettert, hinter Dalla Porta, aber vor Binder, Arenas und Rodrigo.

12. Runde: Binder und Migno gehen in der Honda Hairpin an Dalla Porta vorbei. Migno setzt sich in Turn 8 schließlich in Front.

13. Runde: Dalla Porta geht aber auf Start-Ziel wieder an seinen Gegnern vorbei. Arbolino liegt jetzt auf Rang zwei vor Lopez, Suzuki und Arenas.

14. Runde: Nun geht Suzuki in Kurve 2 in Führung. Der Japaner kommt vor Lopez, Arbolino, Arenas und Binder zurück auf Start-Ziel. Garcia stürzt in Kurve 6.

15. Runde: Lopez holt sich die Spitzenposition in der Honda Hairpin, dahinter kollidiert Binder leicht mit Arbolino. Arenas beendet die Runde als Zweiter vor Binder, Suzuki und Dalla Porta.

16. Runde: Dalla Porta geht aus dem Windschatten wieder in Führung. Salac stürzt in der Honda Hairpin. Probleme haben auch Fernandez und Rodrigo, die miteinander kollidiert sind.

17. Runde: Hinter Dalla Porta fahren jetzt Suzuki, Binder, Arenas und Sasaki.

18. Runde: Suzuki übernimmt nur kurz die Führung, ehe Dalla Porta sich wieder den Platz an der Sonne schnappt. Suzuki kontert wieder und geht vor Dalla Porta, Binder, Sasaki und Fenati auf Start-Ziel.

19. Runde: Dalla Porta profitiert wieder vom Windschatten und seinem Topspeed und führt wieder. Suzuki geht aber in der Honda Hairpin vorbei, während Lopez dort einmal durch die Long Lap Penalty muss.

20. Runde: Erneut übernimmt Dalla Porta auf Start-Ziel die Führung, nun reiht sich Fenati dahinter ein. Dessen Angriff in der Honda Hairpin schlägt fehl. Hinter dem Duo fahren nun Suzuki, Binder und Arenas.

21. Runde: Jetzt geht Fenati an die Spitze, verliert in der Honda Hairpin aber Positionen an Binder und Dalla Porta. Migno und Toba sind dort gestürzt.

22. Runde: Dalla Porta setzt sich auf Start-Ziel wieder an die Spitze und geht als Führender in die letzte Runde, vor Binder, Arenas, Fenati und Suzuki.

23. und letzte Runde: Dalla Porta hat genügend Vorsprung, um in Turn 1 nicht angegriffen zu werden. Aber in der Honda Hairpin geht Suzuki an ihm vorbei. Dalla Porta geht in Kurve 9 wieder in Führung. Vietti und Masia crashen ausgangs Turn 10.

Ziel: Dalla Porta holt den Titel mit einem Sieg vor Ramirez, Arenas, Suzuki und McPhee. Binder wird Sechster vor Sasaki, Booth-Amos, Arbolino und Nepa. Die letzten Punkte gehen an Foggia, Fenati, Lopez, Ogura und Kornfeil.

Moto3 Phillip Island 2019: Reaktionen vom Podium

1. Lorenzo Dalla Porta (Leopard Racing): "Das ist einfach unglaublich. Ich kann es im Moment gar nicht fassen. Ich habe gesehen, dass Aron gestürzt ist und habe mir gedacht: Ich muss das Rennen gewinnen. In den letzten Runden habe ich alles versucht, um diesen Sieg zu holen. Mit einem Sieg die WM zu holen, ist unglaublich. Ich widme diesen Sieg meiner Großmutter. Danke ans Team, sie haben einen fantastischen Job gemacht."

2. Marcos Ramirez (Leopard Racing): "Ich habe mich sehr gut gefühlt, aber zu Beginn gab es viele Berührungen. Natürlich wollte ich möglichst weit oben ins Ziel kommen, aber das war zunächst unmöglich. In den letzten Runden habe ich rund zehn Fahrer überholt und hätte beinahe noch gewonnen, das ist fantastisch. Jetzt habe ich ein paar Punkte aufgeholt und bin schon recht nahe an Canet und Arbolino. Gratulation an Lorenzo, die WM zu gewinnen ist fantastisch. Jetzt bin ich dran und muss die beiden letzten Rennen möglichst weit oben beenden, um in der WM noch in die Top-3 zu kommen."

3. Albert Arenas (Angel Nieto Team): "Das ist unglaublich, das schmeckt schon sehr gut. Das ist vielleicht eines der härtesten Podien meiner Karriere, denn das Rennen war sehr verrückt. Das Setup war sehr gut, ich konnte überall überholen, innen und außen. Das Podium zu erreichen war sehr schwer, aber es geschafft zu haben ist natürlich sehr gut. Ich bin froh, bis zum Schluss um den Sieg kämpfen zu können. Lorenzos Bike war aber sehr schnell."

Moto3 Phillip Island 2019: Die Lehren des Rennens

  • Aron Canet versagen in den entscheidenden Rennen die Nerven
  • Lorenzo Dalla Porta nutzt seinen überlegenen Topspeed hervorragend aus
  • Phillip Island liefert wieder mal einen Moto3-Krimi

Weitere Inhalte:
nach 18 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter