Moto3

Moto3-Sturzfest in Misano: Suzuki gewinnt gegen sechs Mann

Tatsuki Suzuki vom Simoncelli-Team holt beim Moto3-Lauf in Misano seinen ersten WM-Sieg! In einer chaotischen Anfangsphase stürzen viele Fahrer.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Emotionaler Sieg für das Simoncelli-Team beim Moto3-Rennen in Misano 2019! Tatsuki Suzuki triumphiert und holt damit seinen ersten WM-Erfolg in der kleinen Klasse. Der Japaner setzte sich gegen sechs Mann durch, wobei sich die Spitzengruppe auf den letzten Kilometern nochmals dezimierte. Für Aufregung sorgt die Startphase.

Die Schlüsselszene

Suzuki muss bis ganz zum Schluss zittern. Er geht als Führender in die letzte Runde und kann sich an der Spitze behaupten. Die Angriffe von McPhee und Arbolino in den Schlusssektoren schlugen fehl. Der Heimerfolg für das Simoncelli-Team war perfekt.

Moto3 Misano 2019: Der Rennfilm

Start: Suzuki setzt sich in den ersten Kurven durch und führt vor Arbolino, Canet, Masia und Arenas. Yurchenko und Toba sind sich in die Quere gekommen und scheiden aus.

1. Runde: In Turn 8 stürzen Garcia und Sasaki. Arbolino und Canet schnappen sich Suzuki im hinteren Teil der Strecke, Suzuki holt sich P2 wieder. Die Top-10: Arbolino, Suzuki, Canet, Masia, Arenas, Vietti, Antonelli, Migno, Dalla Porta, Ramirez.

2. Runde: Suzuki geht in Turn 14 wieder in Führung.

3. Runde: Canet verliert P3 kurz an Masia, dahinter stürzt ausgangs Turn 2 Lopez per Highsider. Antonelli nimmt Arenas nur für ein paar Kurven den fünften Platz ab. Arenas und Antonelli schnappen sich später Masia. Ein RBA-Bike steht am Streckenrand.

4. Runde: Auch Arenas fliegt ausgangs Turn 2 per Highsider ab! Canet ist langsam! Hinter ihm kommt es ausgangs Turn 10 zu Konfusion - Öncü muss ins Kiesbett, Booth-Amos fliegt per Highsider ab! Canet muss seine KTM an der Box abstellen.

5. Runde: Noch ein Zwischenfall in Kurve 5: Antonelli wird per Highsider abgeworfen, Vietti trifft ihn voll. Beide sind raus. Vorne haben sich nach all den Zwischenfällen Suzuki und Arbolino abgesetzt; Dalla Porta, Migno und Masia bilden die Verfolgergruppe.

7. Runde: Masia überholt Migno und ist jetzt damit Vierter. Die drei Gruppen an der Spitze rücken wieder ein wenig näher zusammen. Suzuki und Arbolino haben eine Sekunde Vorsprung. Canet geht wieder raus auf die Strecke.

8. Runde: Canet muss seine KTM nach einer weiteren Runde endgültig abstellen. Masia nimmt Dalla Porta in Turn 14 den dritten Platz ab, beide haben die Lücke nach vorn fast geschlossen.

9. Runde: Die Spitzengruppe umfasst jetzt alle Fahrer bis nach hinten zu Salac auf Position elf. Binder stürzt in Turn 1.

10. Runde: Migno quetscht sich jetzt in Kurve 4 an Dalla Porta vorbei. Die Top-5 haben wieder eine kleine Lücke nach hinten geöffnet.

11. Runde: Dalla Porta holt sich in Turn 1 den vierten Platz zurück. Der Leopard-Pilot erhält auch eine Verwarnung wegen der Track Limits.

12. Runde: Dalla Porta kassiert jetzt auch Masia in Turn 1. Migno geht drei Kurven später am Teamkollegen vorbei.

13. Runde: Nochmal Turn 1: Dalla Porta greift Arbolino an, der kontert umgehend wieder. Canet versucht es nochmal und geht raus aus der Box.

14. Runde: Dalla Porta probiert es in Turn 4 nochmal gegen Arbolino, verliert dabei aber einen Platz an Migno. Den holt sich Dalla Porta aber sofort wieder zurück. In Turn 14 geht Dalla Porta jetzt auch an Arbolino vorbei. Canet stellt seine KTM endgültig ab und stapft zurück an die Box.

15. Runde: Masia überholt Migno in Turn 1, Arbolino versucht es dort vergeblich gegen Dalla Porta. Arbolino schafft es in Turn 8 vorbei, Dalla Porta kassiert ihn eine Kurve später wieder. Masia schnappt sich Arbolino in Kurve 14. Ihre Kämpfe erlauben es Suzuki, sich an der Spitze ein wenig abzusetzen. Dafür ist jetzt auch Ogura dran.

16. Runde: Masia bekommt jetzt auch eine Verwarnung von der Rennleitung. Er quetscht sich in Kurve 14 an Dalla Porta vorbei. Arbolino macht es ihm in Turn 16 nach.

17. Runde: Dalla Porta kann wenig Schwung auf Start-Ziel mitnehmen und muss auch Ogura und Migno ziehen lassen. Ogura kann er aber wieder überholen.

18. Runde: Masia geht in Kurve 1 an Suzuki vorbei und somit in Führung! Migno übernimmt in Kurve 10 den dritten Platz von Arbolino, der kontert aber wieder. Jetzt bilden sieben Mann die Spitzengruppe, denn auch McPhee hat den Anschluss hergestellt. Kawakami stürzt in Turn 6.

19. Runde: Dalla Porta überholt Migno in Kurve 1, Ogura zieht mit. Arbolino greift Suzuki an, der kontert aber wieder. In Kurve 12 geht Arbolino erneut vorbei. Masaki stürzt in Kurve 2.

20. Runde: Dalla Porta fällt in Turn 4 auf Rang sechs hinter Migno zurück. Auch McPhee geht am Leopard-Piloten vorbei.

21. Runde: Der Führende Masia wird im hinteren Teil geschluckt: Suzuki führt jetzt vor Arbolino, Migno, Ogura und Masia.

22. Runde: Arbolino überholt Suzuki in Kurve 2, verliert aber in Turn 4 wieder zwei Positionen an den Japaner und Migno. Arbolino kassiert Migno in Kurve 9 wieder.

23. und letzte Runde: Fünf Fahrer haben sich abgesetzt, Masia und Dalla Porta kämpfen um P6. Migno und Ogura kegeln sich aber in Kurve 8 raus! McPhee kassiert Arbolino in Kurve 13.

Ziel: Suzuki holt seinen ersten Sieg vor McPhee, Arbolino, Masia und Foggia. Rodrigo wird Sechster vor Ramirez, Dalla Porta, der nachträglich eine dreisekündige Zeitstrafe erhielt, Salac und Nepa.

Moto3 Misano 2019: Reaktionen vom Podium

1. Tatsuki Suzuki (Sic58 Squadra Corse): "Es ist unglaublich. In jedem Rennen versuchen wir es. In diesem Jahr sind wir richtig stark, aber hatten ein paar schlechte Strecken und mir sind auch ein paar Fehler unterlaufen. Wir sind nicht so oft ins Ziel gekommen, aber gestern habe ich schon meine erste Pole geholt. Und heute haben wir es wieder gepackt."

2. John McPhee (Petronas Sprinta Racing): "Zwei Fahrer sind in der letzten Runde gestürzt, das hat mir schon geholfen. Ich habe in Turn 14 noch versucht, so viele Plätze wie möglich gutzumachen. Ich habe es gegen Suzuki probiert, aber er ist so defensiv gefahren, vor allem in Turn 14. Ich freue mich über dieses Podium, das war immer eine der schwierigeren Strecken für mich."

3. Tony Arbolino (VNE Snipers): "Ich habe schon in Brünn gesagt: Das ist das Ziel. Ich bin sehr glücklich mit diesem Ergebnis. Das kam unerwartet, denn ich habe hinten auf den weichen Reifen gesetzt. Es war schwierig für mich beim Beschleunigen, da habe ich einiges verloren. Aber ich bin zufrieden mit dem Podium. Wir müssen weiterarbeiten und dann sehen wir, was nächstes Wochenende passiert."

Moto3 Misano 2019: Die Lehren des Rennens

  • Tatsuki Suzuki kann doch die Nerven behalten
  • Tony Arbolino punktet weiter konstant gut
  • Aron Canets Nuller verschafft Lorenzo Dalla Porta ein wenig Luft
  • Moto3-Rennen sind immer heiß umkämpft

Weitere Inhalte:
nach 16 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter