Moto3

Moto3 Jerez 2019: Erster Sieg für Simoncelli-Team

Niccolo Antonelli setzt sich in einem packenden Moto3-Rennen in Jerez durch. Ein Sturz von Marcos Ramirez hätte böse enden können.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Niccolo Antonelli hat das Moto3-Rennen in Jerez gewonnen! Beim Spanien-GP gewinnt der Italiener vor seinem Teamkollegen Tatsuki Suzuki. Für Antonelli ist es erst der vierte Sieg in der WM und der erste seit Katar 2016. Marcos Ramirez mischte in der Spitzengruppe mit, musste aber wenige Runden vor Schluss nach einem Sturz aufgeben. Ramirez hatte noch Glück im Unglück: Sein Bike schlitterte quer über die Strecke, die nachfolgenden Fahrer konnten noch ausweichen.

Die Schlüsselszene

Niccolo Antonelli hatte genau zum richtigen Zeitpunkt Gas geben. In der letzten Runde hatte der Pilot aus dem Sic58-Team genügend Vorsprung, um keine Attacken in den Bremszonen von Kurve 6 und Kurve 13 befürchten zu müssen. So konnte er auf dem Weg zum Sieg nicht mehr aufgehalten werden.

Der Rennfilm

Start: Suzuki führt nach der ersten Kurve vor Vietti und Foggia.

1. Runde: Rodrigo stürzt in Kurve 13 und schickt dabei noch Arenas in die Auslaufzone. Die Reihenfolge der Top-10 nach einer Runde: Suzuki, Antonelli, Vietti, Dalla Porta, Foggia, Canet, Ramirez, Fenati, McPhee, Sasaki.

2. Runde: Suzuki hat rund 0,5 Sekunden Vorsprung. Schnellste Runde von McPhee.

3. Runde: Masia ist in Kurve 2 gestürzt.

4. Runde: Dalla Porta übernimmt P2 von Antonelli in Kurve 6, dahinter ist Canet schon Vierter vor Foggia und Vietti.

5. Runde: Dalla Porta hat die Lücke nach vorn geschlossen und übernimmt in Kurve 6 die Spitze von Suzuki. Hinter den Top-10 hat sich die erste Lücke gebildet.

6. Runde: Neuer Spitzenreiter: Vietti und Antonelli gehen an Dalla Porta vorbei, Suzuki ist nur noch Vierter.

7. Runde: Fernandez und Sasaki sind wieder dran an der Spitzengruppe. Foggia attackiert Canet in Kurve 1 und kann einen Sturz gerade noch abfangen. Dalla Porta und Suzuki ziehen in Kurve 6 wieder an Antonelli vorbei. Dalla Porta greift Vietti in der letzten Kurve an, bleibt aber dahinter. Yurchenko geht in Turn 13 weit.

8. Runde: In Kurve 6 setzt sich jetzt wieder Suzuki an die Spitze vor Dalla Porta, Vietti und Canet. Dalla Porta kontert wenig später wieder.

9. Runde: Suzuki setzt sich in Kurve 1 wieder in Front, doch Dalla Porta geht später wieder an ihm vorbei. Canet hat P3 von Vietti übernommen.

10. Runde: Fenati zeigt sich jetzt auch mal ganz vorne an der Spitze: In Kurve 13 greift er den Führenden Suzuki an, fällt aber auf P3 hinter Dalla Porta zurück. Foggia erhält eine Track-Limit-Warnung.

11. Runde: Dalla Porta bremst sich abermals in Kurve 6 an Suzuki vorbei. Fenati fällt hinter Canet und Foggia auf P5 zurück. Suzuki kontert in Turn 13 wieder, Vietti geht an Fenati vorbei.

12. Runde: Vietti hat Foggia P4 abgeluchst. Die Spitzengruppe ist weiter angewachsen, bis hin zu Toba auf P19.

13. Runde: Canet ist in Kurve 6 neuer Zweiter, Ramirez hat Foggia P5 abgenommen. In der letzten Kurve übernimmt Dalla Porta wieder P2 vor Ramirez und Canet. Salac muss das Rennen beenden.

14. Runde: Ramirez fällt in Kurve 1 wieder hinter Canet und Foggia zurück. Dalla Porta und Canet überholen in Turn 6 den Führenden Suzuki, der holt sich die Spitze aber ein paar Kurven später wieder zurück. Rossi muss einmal die Long Lap Penalty fahren.

15. Runde: Ramirez holt sich im Stadion-Abschnitt wieder P3, während Dalla Porta Suzuki in Turn 13 überholt. Ramirez schlüpft auch durch.

16. Runde: Ramirez übernimmt in Turn 6 die Führung, Canet schnappt sich Suzuki für P3.

17. Runde: Dalla Porta überholt Ramirez und Suzuki packt sich Canet in Turn 1. Suzuki holt sich in Turn 6 die Führung zurück, Ramirez schnappt sich P2. Vietti übernimt P4 von Canet. Rodrigo stürzt erneut und gibt auf.

18. Runde: Vietti schnappt Dalla Porta in Turn 9 auf der Außenbahn und ist Dritter. Dalla Porta muss in Turn 13 auch Antonelli ziehen lassen.

19. Runde: Vietti ist weiter auf dem Vormarsch und ist neuer Zweiter. In Turn 6 setzt sich Ramirez vor Antonelli und Vietti an die Spitze. Antonelli überholt Ramirez in Kurve 13. Auch Foggia muss einmal die Long Lap Penalty absolvieren.

20. Runde: Vietti geht in Kurve 1 an Dalla Porta vorbei. Ramirez fährt Antonelli vor Kurve 5 ins Heck und stürzt, gleichzeitig muss Fenati beim Ausweichversuch sein Bike abstellen. In Kurve 6 befördern sich Fernandez und Garcia ins Aus.

21. Runde: Vietti führt nach Kurve 6 vor Antonelli und Canet. Booth-Amos stürzt in Kurve 1.

22. Runde: Antonelli hat die Spitze vor Vietti und Kornfeil inne, als das Feld die letzte Runde beginnt. Suzuki übernimmt P3 in Kurve 6, vor Arenas und Canet. Suzuki schnappt sich Vietti in Kurve 9.

Ziel: Antonelli gewinnt vor Suzuki, Vietti, Canet und Arenas. Toba, Kornfeil, Dalla Porta, Ogura und Migno fahren in die Top-10. Die letzten Punkte gehen an Foggia, Binder, McPhee, Masaki und Lopez.

Reaktionen vom Podium

1. Niccolo Antonelli (Sic58 Squadra Corse): "Das ist ein unglaubliches Gefühl. In der Rennmitte ging es ein wenig nach hinten, da ich eine Berührung hatte. Aber am Ende waren wir immer noch schnell, da wir an diesem Wochenende hart gearbeitet haben. Wir hatten die Pace, um zurückzukommen. Das ist ein besonderer Sieg für mich und das Team, denn Tatsuki ist Zweiter geworden."

2. Tatsuki Suzuki (Sic58 Squadra Corse): "Ich hatte sehr viel Vertrauen auf der Bremse, gerade in Kurve 6. Ich habe versucht, so lange wie möglich vorne zu bleiben, denn weiter hinten in der Gruppe wäre es schwierig geworden. In den letzten Runden habe ich dann einen Fehler auf der Bremse gemacht und bin weit gegangen. Heute habe ich wirklich alles gegeben, Champagner oder Crash war das Motto."

3. Celestino Vietti (Sky VR46): "In diesem Rennen gab es so viele Überholmanöver, unglaublich einfach. Ich hätte mir kein besseres Wochenende wünschen können, denn zu Beginn war unser Gefühl nicht gut. Aber wir haben hart gearbeitet und das Gefühl war gestern schon gut. Und heute war es perfekt. Danke ans Team."

Die Lehren des Rennens

  • Erster Sieg für das Simoncelli-Team – und dann gleich ein Doppelsieg
  • Niccolo Antonelli gewinnt nach über drei Jahren wieder
  • Moto3 bleibt unvorhersehbar
  • Die letzte Jerez-Kurve bringt diesmal keine Entscheidung

Weitere Inhalte:
nach 5 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter