Moto3

Moto3-Quali Jerez 2019: Lorenzo Dalla Porta holt erste Pole

Erste Moto3-Pole für Lorenzo Dalla Porta! Beim Qualifying in Jerez setzte sich der Italiener nur mit dem Hauch von 0,004 Sekunden durch.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Lorenzo Dalla Porta holt seine allererste Pole in der Moto3! Der Italiener vom Leopard Racing Team setzte sich im Qualifying zum Spanien-GP in Jerez knapp gegen die Konkurrenz durch. Am Ende gaben ganze vier Tausendstelsekunden den Ausschlag.

Die Platzierungen im Q1: Zu Beginn des Trainings diktierten Rossi-Junior Celestino Vietti und Tatsuki Suzuki das Geschehen. Vor den letzten Runs führten die beiden Fahrer das Klassement an. Auch Suzukis Landsmann Ai Ogura und Tony Arbolino hatten gut fünf Minuten vor dem Ende zwei Fahrkarten für Q2 sicher.

Am Ende setzte sich Suzuki mit einer 1:45.917 durch, er beendete Q1 als Schnellster. Ihm folgten WM-Leader Jaume Masia, Andrea Migno und Celestino Vietti in Q2. Tony Arbolino scheiterte als Fünfter knapp, KTM-Pilot Can Öncü wurde Zwölfter und Filip Salac vom PrüstelGP-Team kam auf Rang 14. Damit starten Arbolino, Öncü und Salac von den Plätzen 19, 26 und 28.

Die Platzierungen im Q2: Wie schon zuvor im Q1, führte nach dem ersten Run auch in der zweiten Session Celestino Vietti das Klassement an. Er fuhr eine Zeit von 1:46.195 und ließ damit zunächst Niccolo Antonelli, Dennis Foggia, Tatsuki Suzuki, Gabriel Rodrigo, Aron Canet, Jakub Kornfeil, Romano Fenati, Marcos Ramirez und John McPhee hinter sich. So lautete vor dem Finale die Reihenfolge der Top-10.

Lorenzo Dalla Porta setzte sich am Ende knapp durch und holte mit einer 1:46.011 die Pole-Position vor Suzuki und Vietti. Antonelli, Foggia und Rodrigo erreichten die zweite Reihe; in den Top-10 befinden sich auch noch Canet, Ramirez, Arenas und Fenati.

Die Zwischenfälle: Vicente Perez stürzte knapp zwei Minuten vor dem Ende von Q1, seine Hoffnungen auf ein Weiterkommen waren damit dahin. Wenige Augenblicke später crashte Kaito Toba in Kurve 1. Im Q2 verweigerte Aron Canets KTM knapp zwei Minuten vor Schluss den Dienst, und auch Jakub Kornfeil erwischte es.

Das Wetter: Noch immer präsentierte sich der Himmel über dem Circuito de Jerez wolkenverhangen, dementsprechend kühl war es. Immerhin: Im Vergleich zum 3. Freien Training am Morgen sind die Temperaturen erwartungsgemäß ein wenig angestiegen. 20 Grad Luft- und 25 Grad Asphalttemperatur konnten gemessen werden.


Weitere Inhalte:
nach 19 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter