Moto3

Moto3 Phillip Island 2017: Martin sichert sich Pole, Öttl P13

Jorge Martin ist der Polesetter auf Phillip Island. Im Qualifying der Moto3 setzte er sich gegen Rodrigo und Mir durch. Philipp Öttl wird 13.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Jorge Martin hat sich die Pole in Australien geschnappt. Der Spanier fuhr eine 1:37.030 und setzte sich damit gegen alle seine Konkurrenten durch. Die erste Startreihe für das Moto3-Rennen auf Phillip Island komplettieren Gabriel Rodrigo und Joan Mir. Philipp Öttl startet von Rang 13.

Die Platzierungen: Zu Beginn der Session setzte sich Romano Fenati an die Spitze der Zeitnahme. Der Italiener fuhr eine 1:38.270. Wenige Minuten später versuchte das restliche Fahrerfeld, seine Bestzeit zu knacken. Gelingen konnte es vorerst aber nur Juanfran Guevara, der somit die Führung übernahm. Um WM-Rivale Fenati nicht davonziehen zu lassen, drehte Joan Mir auch nach wenigen Minuten auf.

Kurz vor Ende fing es an zu regnen, was die übliche Bestzeiten-Jagd in den letzten Minuten unmöglich machte. Profitieren konnte davon Martin, der zu diesem Zeitpunkt an der Spitze lag und ungeschlagen blieb. Rodrigo und Mir komplettieren Reihe eins, in Reihe zwei starten Guevara, Fenati und Danilo. Die Top-10 besteht weiterhin aus Manuel Pagliani, Aron Canet, Enea Bastianini und Tatsuki Suzuki. Philipp Öttl wird 13.

Die Zwischenfälle: Die Session ging ohne Zwischenfälle über die Bühne.

Das Wetter: Das Wetter auf Phillip Island hielt sich beim Qualifying der Moto3 in Ordnung. Die Temperaturen lagen bei 13 Grad, der Himmel wechselte von strahlend blau zu bewölkt. Der Wind blieb im Vergleich zu gestern etwas weniger stürmisch. Erst vier Minuten vor Ende fing es an zu regnen.

Die Analyse: Der Pilot, der im Qualifying am meisten zu verlieren hatte, war WM-Anwärter Joan Mir. Wird er im Rennen Erster oder Zweiter, wird er Weltmeister. Egal, wo Konkurrent Romano Fenati landet. Der startete aber stärker ins Qualifying als Mir selbst, weshalb der Spanier schnell nachlegen musste.


Weitere Inhalte:
nach 18 von 18 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter