Moto3

Moto3-Crash-Fest in Misano: Fenati siegt, Öttl verpasst Podium

Im Regen von Misano dominiert Romano Fenati im Moto3-Rennen. Philipp Öttl verpasst das Podium nur knapp. Unzählige Fahrer kommen zu Sturz:
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Das Moto3-Rennen in Misano ging unter ganz und gar unitalienischen Bedingungen zu Ende. Der Himmel blieb wolkenverhangen, der Regen wollte während des Rennens nicht aufhören. Romano Fenati ließ sich davon nicht bremsen und preschte zum Sieg in San Marino. Zweiter wurde Joan Mir, Dritter Fabio Di Giannantonio. Philipp Öttl beendete das verregnete Rennen auf Rang vier und verpasste das Podium damit knapp.

Die Schlüsselszene

In Runde vier zieht Fenati, der aus Reihe zwei gestartet war, am Führenden Jorge Martin vorbei und hat bereits eine Runde später einen Vorsprung von über zwei Sekunden. Je länger das Rennen dauert, desto größer wird Fenatis Vorsprung. Keiner seiner Rivalen kann ihn einholen. Mit 28 Sekunden bringt Fenati den Sieg nach Hause.

Der Rennfilm

Start: Polesetter Jorge Martin startet hervorragend und holt sich den Holeshot. Di Giannantonio rast von Platz drei auf zwei. Auch Fenati startet gut.

1. Runde: Martin behält die Führung, dahinter schnappt Mir sich den zweiten Platz. Er rutscht dann auf den Kerbs etwas und fällt erneut hinter Di Giannantonio zurück. In der letzten Kurve geht Di Giannantonio sehr weit und fällt auf den siebten Platz zurück.

2. Runde: Mit seinem Teamkollegen auf Platz sieben, führt Martin mit einer kleinen Lücke auf Fenati und Mir. Öttl liegt in der zweiten Runde bereits auf dem achten Platz. Fenati beginnt, auf Martin aufzuholen.

3. Runde: Schon früh in der Runde startet Fenati einen Angriff auf Martin, schafft es aber nicht an ihm vorbei. Enea Bastianini stürzt in Kurve eins aus dem Rennen, steigt aber weit hinten wieder ein. Martin, Fenati und Mir an der Spitze liegen knapp 2.5 Sekunden vor den Verfolgern.

4. Runde: In Kurve eins geht Fenati in Führung, weiter hinten crasht Rodrigo unverletzt. Fenati versucht an der Spitze, vor Martin und Mir zu flüchten.

5. Runde: Fenati fährt die schnelle Rennrunde und hat einen großen Vorsprung auf Martin herausgefahren. Über zwei Sekunden trennen die beiden. Suzuki stürzt.

6. Runde: Fenatis Vorsprung wächst auf 2.7 Sekunden an. Martin geht in Kurve sechs weit und lässt Mir durch. Damit ist der Spanier neuer Zweiter, wird es aber schwer haben, Fenati noch einholen zu können. Auch Mir geht am Ende der Runde weit, kann Platz zwei aber halten.

7. Runde: Mit den Fehlern von Martin und Mir führt Fenati nun mit über acht Sekunden. Martin geht an Mir vorbei und ist wieder Zweiter. Lorenzo Dalla Porta stürzt ebenfalls unverletzt in Kurve fünf.

8. Runde: Fenati führt in Runde acht mit über zehn Sekunden vor Martin und Mir, die ebenfalls einen großen Abstand auf die Verfolger angeführt von Di Giannantonio und Öttl haben. Bo Bendsneyder, Antonelli, Danilo und McPhee stürzen.

9. Runde: Guevara stürzt in Kurve eins. Fenati verwaltet seinen Vorsprung und ist jetzt sogar elf Sekunden vor Martin, der tapfer Mir hinter sich hält.

10. Runde: Martin stürzt am Beginn der Runde in Kurve eins, damit ist Mir neuer Zweiter, aber mit einem riesigen Abstand zu Fenati. Di Giannantonio ist damit trotz des massiven Abstand auf dem Führenden auf Podiumskurs.

11. Runde: Marco Bezzecchi stürzt, Jakub Kornfeil muss sich einen Platz zurückfallen lassen.

12. Runde: Bastianini crasht in Kurve sechs erneut.

13. Runde: Fenati führt mittlerweile 17 Sekunden vor Mir.

14. Runde: Sasaki geht in Kurve sechs zu Boden.

15. Runde: Canet und Di Giannantonio kämpfen um Rang drei, Canet kann sich durchsetzen. Sie haben einen Rückstand von knapp sieben Minuten auf den Zweiten Mir. Bezzecchi stürzt zum zweiten Mal in diesem Rennen.

16. Runde: Di Giannantonio zieht erneut auf Platz drei vor und lässt Canet damit auf vier zurück. Fenati führt weiterhin einsam vor Mir. Arbolino crasht ebenfalls, in Kurve fünf.

18. Runde: Fenatis Vorsprung auf Mir liegt jetzt bei 22 Sekunden. Di Giannantonio ist nach wie vor Dritter vor Canet und Öttl.

19. Runde: Antonelli ist der nächste Pilot, der zum zweiten Mal in diesem Rennen stürzt.

20. Runde: Toba stürzt in Kurve 15.

21. Runde: Canet stürzt in Kurve sechs und überlässt Di Giannantonio damit den dritten Platz. Öttl ist neuer Vierter.

Ziel: Fenati siegt mit ganzen 28 Sekunden Vorsprung auf Mir bei seinem Heimrennen in Misano. Der WM-Führende Mir sammelt mit Rang zwei 20 WM-Punkte. Das Podium komplettiert Di Giannantonio, Öttl verpasst es mit Rang vier knapp.

So lief es für Philipp Öttl

Von Rang 15 gestartet, fuhr Philipp Öttl bereits in der zweiten Runde auf den achten Platz vor. Mit Bastianinis Sturz lag Öttl dann auf sieben, nur weniger später fährt er auf den sechsten Rang vor. Mit 19 Runden auf der Uhr geht Öttl weit und rutscht auf Platz sieben zurück. Vier Umläufe später holt sich Öttl Rang fünf, während ein Großteil der Konkurrenzen stürzt. Mit Martins Crash fährt Öttl zwei weitere Runden später auf Rang vier - und damit in die Nähe des Podiums. Elf Runden vor dem Ende schiebt Canet Öttl in Kurve zehn weit und damit auf den fünften Platz zurück. Nach Canets Sturz ist der Deutsche dann wieder Vierter. Diesen Platz bringt er am Ende des Rennens über die Linie.


Weitere Inhalte:
nach 18 von 18 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter