Motorsport-Magazin.com Plus
Moto3 / Rennbericht

Moto3-Jungs durften Strecke abstauben - 1. Training: Folger mit erster Bestzeit

Jonas Folger startet nach Maß in die neue Moto3-Saison. Auf der staubigen Piste in Katar ging es aber noch nicht um alles.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Mit dem 1. freien Training der Moto3 begann die Motorrad-WM in Katar. Um 18 Uhr Ortszeit wurden die Motoren angelassen. Eine tolle Bestzeit auf dem rutschigen Asphalt holte Deutschland große Hoffnung, Jonas Folger.

Das Wetter: 27 Grad Celsius und eine Luftfeuchtigkeit von 55 Prozent brachte die Piloten am trockenen Losail International Circuit ganz schön ins Schwitzen. Eine Windgeschwindigkeit von bis zu 18 km/h sorgte für ein wenig Abkühlung, trug jedoch zusätzlichen Staub auf das Asphaltband. Vor allem im letzten Streckendrittel wurde dieser Effekt durch eine nahe Baustelle verstärkt. Die Asphalttemperatur betrug 36 Grad.

Die Zwischenfälle: Auf der rutschigen Piste ließen es die Piloten langsam angehen. Dennoch gab es ein paar kleine Zwischenfälle: So kam der Japaner Hyuga Watanabe zu Sturz, blieb dabei aber unverletzt. Aspar-Rookie Eric Granado leistete sich einen Ausritt, fand aufgrund der asphaltierten Auslaufzonen aber leicht wieder zurück in die Spur. Auch der routinierte Efren Vazquez konnte einmal die Linie nicht halten. Schwere Stürze blieben aus.

Die Platzierungen: Die Rundenzeiten verbesserten sich in der 40-minütigen Einheit rasch. Anfänglich noch bei hohen 2:10, markierte Jonas Folgers 2:09,073 die Bestzeit des 1. Trainings. Dahinter folgte ein spanisches Trio mit Alex Rins (+0,395 Sek.), Luis Salom (+0,568) und Efren Vazquez (+0,643). Maverick Vinales (+1,414) kam nicht über Rang zehn hinaus. Das deutsche Jung-Trio landete mit mindestens vier Sekunden Rückstand auf Landsmann Folger im hinteren Feld: Toni Finsterbusch wurde 25., Florian Alt 31. und Philipp Öttl 31. und damit Vorletzter.

Die Analyse: Folger setzte eine erste Duftmarke. Die Aussagekraft der Zeiten ist aber noch gering. Der Donnerstag dient eher dazu, den Staub von der Strecke zu blasen.


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 4 von 19 Rennen