Moto2

Moto2 Austin 2019: Marcel Schrötter steht auf Pole Position

Das Dynavolt Intact GP Team bleibt weiter auf Erfolgskurs. Marcel Schrötter steht im Moto2-Rennen in Austin auf Pole, auch Tom Lüthi mischt vorne mit.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Marcel Schrötter holt im dritten Moto2-Qualifying der Saison zum zweiten Mal die Pole Position. Der Deutsche setzt sich vor Alex Marquez, Sam Lowes und seinem Teamkollegen Tom Lüthi durch. Die restlichen Fahrer aus Deutschland und der Schweiz müssen sich bereits im Q1 verabschieden,.

So lief Q1: Brad Binder lag lange Zeit voran, musste sich am Ende aber Jorge Martin und Bo Bendsneyder geschlagen geben. Mit Rang drei zog der südafrikanische KTM-Werksfahrer dennoch in Q2 ein. Den letzten Aufstiegsplatz sicherte sich Marco Bezzecchi. Enttäuschend verlief das Moto2-Qualifying hingegen für Xavi Vierge, der nur zwei Wochen nach seiner Pole Position in Argentinien nicht über Startplatz 20 hinaus kam. Philipp Öttl holte Platz 25, Lukas Tulovic landete einen Rang dahinter. Die beiden Schweizer Jesko Raffin und Domi Aegerter gehen am Sonntag von den Rängen 21 und 29 ins Rennen.

So lief Q2: Binder führte auch in Q1 zwischenzeitlich das Feld an, musste vier Minuten vor dem Ende aber für Tom Lüthi seinen Platz an der Sonne räumen. Zwei Minuten vor dem Ende setzte sich Marcel Schrötter an die Spitze, der sich auf seinem letzten Versuch noch einmal steigern konnte. Alex Marquez ritt eine finale Attacke, blieb aber um 0,058 Sekunden hinter Schrötters Bestzeit. Die erste Startreihe komplettierte Sam Lowes.

Tom Lüthi musste sich seinem Teamkollegen Schrötter letztlich um 0,368 Sekunden geschlagen geben und holte den 4. Rang. Neben ihm gehen am Sonntag Brad Binder und Jorge Navarro ins Rennen. Der zweifache Saisonsieger Lorenzo Baldassarri kam nicht über Startplatz 15 hinaus.

Die Zwischenfälle: Dimas Ekky Pratama sorgte für den ersten und einzigen Abflug in Q1. Im zweiten Qualifying-Abschnitt crashte Remy Gardner in der schnellen Kurve 10. Tom Lüthi konnte einen Vorderradrutscher abfangen.

Das Wetter: Die Strecke war bei leichtem Sonnenschein und 20 Grad Lufttemperatur komplett trocken und wies rund 31 Grad auf.


Weitere Inhalte:
nach 3 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter