Mehr Sportwagen

Alex Zanardi: GT3-Rennen in Monza statt Paralympics 2020

Alex Zanardi kehrt 2020 in einen Rennwagen zurück und startet mit dem BMW M6 GT3 in Monza. PS-Alternative zu abgesagten Paralympics in Tokio.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Rennwagen statt Handbike: Alex Zanardi kehrt in diesem Jahr zurück ins Cockpit. Der beinamputierte Italiener geht vom 06. bis 08. November 2020 in einem BMW M6 GT3 in der Italienischen GT-Meisterschaft an den Start.

In Monza tritt Zanardi für das BMW Team Italia um den früheren Rennfahrer und heutigen Teammanager Roberto Ravaglia an und teilt sich das Auto mit dem deutschen Nachwuchstalent Marius Zug sowie Stefano Comandini.

Eigentlich hatte Zanardi geplant, in diesem Jahr erneut an den Paralympics teilzunehmen. Wegen der Corona-Krise wurden die Spiele in Tokio für 2020 allerdings abgesagt und auf 2021 verschoben. Die frei gewordene Zeit nutzt der 53-Jährige für einen weiteren Auftritt in Rennwagen. Zuletzt saß der Fan-Liebling Ende 2019 bei den Show-Rennen zwischen DTM und Super GT in Fuji am Steuer eines BMW-Autos.

Für Zanardi wird es der dritte Auftritt mit dem BMW Team Italia und dem BMW M6 GT3 in der Italian GT Championship. Das Auto wurde speziell auf seine Bedürfnisse angepasst, ähnlich dem BMW M8 GTE, den Zanardi Anfang 2019 bei den 24 Stunden von Daytona unter großem Jubel der Zuschauer steuerte.

"In diesem Jahr steht das Rennen in Monza für mehr als nur ein Rennen, denn es findet in der Region Italiens statt, die am stärksten von der Pandemie getroffen wurde", sagt der frühere Formel-1-Fahrer und heutige BMW-Markenbotschafter. "In Monza anzutreten verkörpert den Wunsch, nach der schwierigen Zeit, die wir alle durchgemacht haben, wieder neu zu beginnen."


Weitere Inhalte:
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video