Mehr Rallyes

VW präsentiert Elektro-Rekordjäger für Pikes Peak

Das ist der VW I.D. R - mit diesem Prototypen will Volkswagen in Pikes Peak den Elektro-Rekord holen. Erste Infos zur Technik des Rekord-Boliden.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Pikes Peak - das ist das neue Projekt von Volkswagen Motorsport. Dort macht VW jetzt Jagd auf Rekorde. Mit dem Elektro-Prototypen I.D. R soll der Weltrekord für Elektro-Fahrzeuge beim legendären Bergrennen im amerikanischen Pikes Peak fallen. Am Sonntag wurde der VW I.D. R offiziell enthüllt, und erste Technik-Daten wurden veröffentlicht.

Das Ziel ist ganz klar: Der E-Rekord soll her. Koste es, was es wolle. Dafür hat VW den I.D. R mit zwei Elektro-Motoren ausgestattet, die Systemleistung des Autos liegt bei 680 PS. Außerdem wurde der dreifache Pikes-Peak-Sieger und Porsche-Werkspilot Romain Dumas als Fahrer verpflichtet.

Porsche-Know-How für Rennen ohne Regeln

"Pikes Peak ist eigentlich ein Rennen ohne Regeln", erklärt VW-Technikchef FX Demaison bei der Präsentation. "Es gibt nur Regeln zur Sicherheit." Daher konnte VW bei der Entwicklung an die absoluten Limits gehen. Macht es das schwieriger? "Schwieriger für die Finanz-Abteilung", scherzt Demaison. "Für die Ingenieure ist es das Beste."

Um zum Beispiel mehr Abtrieb zu erzeugen, wurden ein riesiger Heckflügel und ein nicht weniger riesiger Frontsplitter aufs Auto gepackt. "Wir haben sehr viel an der Aerodynamik gearbeitet, mit Hilfe unserer Kollegen von Porsche. Man kann sehen, es sind einige Porsche ... Dinge ... am Auto", lacht Demaison.

Das Problem mit der Aerodynamik in Pikes Peak ist nämlich: Es wird auf 2.862 Metern Höhe gestartet, in 4.302 Metern Höhe liegt die Zielankunft. Da wird die Luft sehr dünn, und darunter leidet die Effizienz der Aerodynamik. Deshalb braucht ein Rennauto dort viel Flügelwerk. Nur dann ist auch am Streckenende in über 4.000 Metern höhe noch genug Abtrieb da.

VW schneller als Formel 1

VW-Motorsport-Chef Sven Smeets erklärt die größte Schwierigkeit bei so einem Projekt: Das Gewicht. "Du fährst bergauf, also willst du nicht zu viel Gewicht haben." Demaison geht mehr ins Detail: "In Elektro-Autos sind die Batterien immer das schwerste Teil. Wir mussten einen guten Kompromiss finden zwischen minimalem Batteriegewicht und maximaler Leistung - eine große Herausforderung für unser Team."

Diese Hürden will VW aber gut bewältigt haben. Offiziell wiegt der I.D. R unter 1.100 Kilogramm, das Drehmoment liegt bei 650 Nm. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erfolgt in 2.25 Sekunden - schneller als Formel 1 oder LMP1.

Pikes Peak - das berühmteste Bergrennen der Welt - Foto: Red Bull

VW: Enger Zeitplan - jetzt bloß kein Regen

Bis jetzt ging alles glatt - obwohl der Zeitplan bei VW sehr eng war. "Als wir im August das finale Go bekommen haben, wussten wir, dass es knapp wird", so Smeets. "Aber was die Jungs in Hannover erreicht haben, ist unglaublich." Die gute Zusammenarbeit innerhalb des VW-Konzerns war eine große Hilfe, meint Smeets: "Wir haben beispielsweise Unterstützung der Volkswagen Batteriefertigung in Braunschweig erhalten und haben mit der Technischen Entwicklung in Wolfsburg zusammengearbeitet."

Am Montag nach der Präsentation war der I.D. R dann zum ersten Mal auf der Strecke unterwegs, mit Fahrer Romain Dumas am Steuer. Der ist begeistert vom Auto: "Was Volkswagen in den vergangenen Monaten von null aufgebaut hat, nötigt mir absoluten Respekt ab. Ich habe erste Bilder von dem Auto natürlich vorher gesehen – doch in natura ist das Auto noch ein bisschen spektakulärer. Wir haben jetzt ein strammes Testprogramm vor uns. Und ich freue mich auf jeden Meter!"

Der VW I.D. R beim Rollout - Foto: VW

In den nächsten zwei Wochen wird der I.D. R in Europa weiter getestet, dann muss VW schon zusammenpacken und sich auf den Weg in die USA machen. "Jetzt beten wir für gutes Wetter", lacht Smeets. Gefahren wird in Pikes Peak zwar auch bei Regen, aber die Rekord-Chancen sind natürlich dahin. Momentan hält Rhys Millen den Rekord für Elektroautos, mit 8:57.118. Der absolute Rekord wird von Sebastien Loeb und Peugeot gehalten: 8:13.878.

Für VW ist es eigentlich eine Rückkehr nach Pikes Peak. Von 1985 bis 1987 gingen sie mit einem Golf mit Bi-Motor an den Start, konnten aber nie gewinnen. Beim neuen VW I.D. R läuft in der Theorie alles perfekt: "Wir haben viele Simulationen und viel Windtunnel-Arbeit erledigt", sagt FX Demaison. Aber: "Jetzt beginnt das echte Leben. Schauen wir mal, ob wir unsere Hausaufgaben ordentlich gemacht haben."

Das ist der Volkswagen I.D. R:

Leistung: 680 PS/500 kW
Drehmoment: 650 Nm
Mindestgewicht: 1.100 kg (inkl. Fahrer)
Antrieb: Permanenter Allrad, aktive Drehmomentverteilung
0-100 km/h: 2,25 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: ca. 240 km/h
Fahrwerk: Doppelquerlenkerachse
Reifen: Michelin 31/71-18
Länge/Breite/Höhe 5.200/2.350/1.200 mm
Spurweite: 1.600 mm
Radstand: 2.850 mm

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter