IndyCar

IndyCar Austin 2019: Rosenqvist-Crash bringt Rookie den Sieg

Rookie Colton Herta gewinnt die IndyCar-Premiere in Austin. Der Unfall von Felix Rosenqvist erweist sich als Glücksfall für den Sieger.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - IndyCar-Rookie Colton Herta gewinnt die Premiere der US-Formel-1 in Austin! Auf dem Circuit of the Americas setzt sich der Sohn von Bryan Herta gegen die versammelte IndyCar-Elite durch. Doch erst ein Unfall von Felix Rosenqvist bringt Neuling Herta auf die Siegerstraße.

Der Start: Will Power münzte seine Pole-Position gleich in die Führung rum, dahinter konnte Alexander Rossi seinen zweiten Startplatz behaupten. Colton Herta machte einen Rang gut und reihte sich als Dritter ein, vor Ryan Hunter-Reay und Scott Dixon. Rookie Felix Rosenqvist fiel um drei Plätze zurück auf den achten Rang. In den Esses kam es in der ersten Runde zu einer Berührung mit Zach Veach als Leidtragendem.

Der Rennverlauf: Die Top-3 setzten sich rasch ab vom Rest, einzig Hunter-Reay konnte einigermaßen mithalten. Eine Anfangsattacke von Rossi mit Push-to-Pass konnte Power abwehren. Noch vor der zehnten von 60 Runden spekulierten viele Crews auf eine Caution im Laufe des Rennens und holten ihre Fahrer zum Stopp herein. Dazu gehörte unter anderem auch Formel-1-Umsteiger Marcus Ericsson. An der Spitze kamen Hunter-Reay und Herta zuerst rein. Power reagierte, indem er die Pace anzog und sich vom Feld absetzte.

Nach der ersten Stopp-Runde führte Power vor Herta, bei dem der Undercut funktionierte, Rossi, Josef Newgarden und Hunter-Reay. Die Top-3 schoben sich in der Folge wieder zusammen. Gut 1,5 Sekunden trennten Power, Herta und Rossi. In Runde 22 verbremste sich Herta in Turn 1, Rossi hing ihm danach im Getriebe und ging auf der Gegengeraden wieder vorbei. Herta fiel im Anschluss zurück und konnte nicht mehr ganz mit Power und Rossi mithalten.

Spektakuläre Kämpfe wurden auch weiter hinten im Feld geboten: Ein Zweikampf zwischen Patricio O'Ward und Graham Rahal um P10 zog sich über fast eine gesamte Runde hinweg; und die schwedischen Rookies Rosenqvist und Ericsson fochten zwischenzeitlich ein Duell um Platz sechs aus. Kurz vor Halbzeit absolvierte das Feld ihre zweite Stopp-Runde. Die Reihenfolge änderte sich nicht, Power führte weiter vor Rossi. Herta konnte jedoch den Anschluss wieder herstellen. Newgarden behauptete P4 vor Ericsson und Hunter-Reay. Lange konnte sich Ericsson nach den Stopps aber nicht in den Top-5 halten, denn in Runde 32 rang ihn Hunter-Reay nieder.

Wenige Umläufe später musste Ericsson auch den amtierenden Meister Scott Dixon ziehen lassen. Hinter Ericsson nahm Graham Rahal O'Ward P8 ab. An der Spitze konnte Rossi vor der letzten Stopp-Runde wieder die kleine Lücke zu Power schließen. Herta dagegen fiel wieder zurück, er büßte gegen Rossi rund sieben Sekunden ein. 17 Runden vor Schluss kam es zur ersten Caution des Rennens: Rosenqvist war ausgangs Turn 19 mit James Hinchcliffe kollidiert und knallte gegen die Mauer vor der Boxeneinfahrt. Die Rettung für Herta, er war zusammen mit Newgarden und Hunter-Reay kurz zuvor für den letzten Service reingekommen.

Die Schlussphase: 15 Runden vor Schluss durften Power, Rossi und Dixon unter Gelb an die Box kommen. Das Drama für Power ging hier weiter: Er konnte nach dem Stopp nicht mehr losfahren und musste das Rennen vorzeitig beenden. Zehn Runden vor dem Ende erfolgte die Freigabe des Rennens. Herta behauptete sich vor Newgarden und Hunter-Reay und trat sofort die Flucht nach vorn an. Keiner konnte am Ende mehr die Pace von Herta mitgehen.

Die Top-10 im Ziel:
1. Colton Herta
2. Josef Newgarden
3. Ryan Hunter-Reay
4. Graham Rahal
5. Sebastien Bourdais
6. Marco Andretti
7. Takuma Sato
8. Patricio O'Ward
9. Alexander Rossi
10. Jack Harvey

Das sagt Sieger Herta: "Die Strategie war perfekt, aber das hätten wir nicht erwartet. Ich wusste schon, dass es für das Podium reichen würde. Dafür hatten wir die Pace. Nach dem Restart hatte ich von Anfang an eine gute Pace. Es schien zwar so, als würden wir hinten raus nachlassen. Aber vor allem zu Beginn waren wir so schnell. Das war eine Teamleistung an diesem Wochenende."

Die Gesamtwertung nach Rennen 2 von 17: Ein Sieg und ein zweiter Platz - mit dieser Bilanz führt Josef Newgarden, der Champion von 2017, die Meisterschaft an. 93 Punkte hat er nach zwei Läufen gesammelt. Colton Herta (75) klettert durch seinen Sieg auf Rang zwei, noch vor Scott Dixon (57), Alexander Rossi (53) und Graham Rahal (50).


Weitere Inhalte:
nach 14 von 17 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video