NASCAR

NASCAR Martinsville: Brad Keselowski gewinnt Grandfather Clock

Das 6. Rennen der Saison endete auf dem kürzesten NASCAR-Oval mit einem Sieg von Brad Keselowski auf dem Martinsville Speedway. Er gewann alle 3 Stages.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Nach 500 Runden gewann Brad Keselowski das sechste Saisonrennen der Regular Season auf dem Martinsville Speedway. In der 'Hot Dog'-Hochburg dominierte der Penske-Pilot mit unglaubliche 446 Führungsrunden. Keselowski holte damit den zweiten Saisonsieg und darf die zweite 'Grandfather Clock' nach 2017 in sein Wohnzimmer stellen. Er sicherte sich zuvor die Bonuspunkte für zwei Stage-Siege. Der 29. Karriere-Sieg war trotzdem hart umkämpft, denn Chase Elliott und zuletzt auch Kyle Busch sorgten für viel Spannung im Rennen.

Fünfte Martinsville-Pole für Joey Logano - Foto: LAT Images

Vor dem Start: Champion Joey Logano holt fünfte Martinsville-Pole

Das Qualifying auf der 'Paperclip' in Martinsville gewann der amtierende Champion Joey Logano, der auch das letzte Rennen auf dem kürzesten NASCAR-Oval gewinnen konnte. Es war sein fünfter Pole Award in den letzten neun Qualifikationen auf dem Martinsville Speedway. Für Logano war es die erste Pole in dieser Saison und der 21. Pole Award in seiner Karriere. Damit startet im sechsten Saisonrennen zum sechsten Mal ein anderer Fahrer von der Pole Position. Logano holte im Penske-Ford die Pole mit 0.037 Sekunden Vorsprung vor Aric Almirola im Stewart-Haas-Ford, der zum ersten Mal in diesem Jahr aus der ersten Reihe startet.

Loganos Teamkollege Keselowski und Almirolas Teamkollege Kevin Harvick bilden die zweite Startreihe. Hinter den vier Ford-Fahrern folgt Denny Hamlin im Gibbs-Toyota, der zuvor in Q1 und Q2 die Bestzeit gefahren hatte. Hamlin bleibt damit der einzige Fahrer, der in allen sechs Qualifikationen Q3 erreicht hat. Sechster wurde mit William Byron der schnellste Chevrolet-Pilot. Die Top-12 komplettierten Kyle Larson, Elliott, Martin Truex Junior, der zum dritten Mal von Rang neun startet, sowie Daniel Suarez, Vorjahressieger Clint Bowyer und Martinsville-Rekordsieger Jimmie Johnson.

Die Top-Fahrer Kyle Busch, Alex Bowman, Ryan Blaney, Erik Jones und Kurt Busch schieden bereits nach Q2 aus. Austin Dillon, der in der letzten Woche noch den Pole Award in Fontana gewonnen hatte, flog bereits in Q1 nach Rang 30 aus dem Qualifying. Corey LaJoie sowie Cody Ware blieben nach Crash im ersten und zweiten Training ohne Zeit.

Start/Stage 1: Überlegener erster Stage-Sieg für Brad Keselowski mit 125 Führungsrunden

William Byron, DJ Kennington und Jeb Burton verloren ihren Startplatz und mussten von hinten starten. Polesetter Logano gewann den Start. In Runde sechs ging Keselowski in Führung und Hamlin übernahm einer Runde später Rang zwei. Die beiden neuen Führenden setzten sich sofort ab. Neuer Dritter war Elliott ab der 14. Runde, während Logano nur noch auf Platz sieben zu finden war. Die erste Gelbphase gab es genau zur Hälfte der ersten Stage in Runde 65. Michael McDowell war in der Mauer gelandet.

Nach den Boxenstopps führte Keselowski vor Elliott und Hamlin beim Restart. Hamlin scheiterte bei seinem Überholversuch und so blieb die Reihenfolge an der Spitze unverändert. Keselowski holte den ersten Stage-Sieg in diesem Jahr in Runde 130 nach 125 Führungsrunden. Zweiter wurde mit minimalem Rückstand Elliott vor Almirola und Hamlin. Die Top-10 mit Bonuspunkten komplettierten der Fünfte Blaney vor Bowyer, Logano, Truex, Kyle Busch und Austin Dillon.

Stage 2: Brad Keselowski gewinnt auch die zweite Stage

Zwischen den ersten beiden Stages über jeweils 130 Runden erfolgte wie immer eine Conclusion Caution. Keselowski verteidigte nach den Boxenstopps die Führung vor Elliott, Hamlin, Blaney und Almirola. Stenhouse hatte den 'Lucky Dog' erhalten und damit lagen noch 25 Fahrer in der Führungsrunde. Nach dem Restart gab es harte Positionskämpfe, die durch die nächste Caution in Runde 146 wegen Debris beendet wurden. Nur Kurt Busch, Chris Buescher und Ty Dillon machten einen Boxenstopp.

Jetzt gewann Hamlin nach dem Restart den Kampf um den zweiten Platz hinter Keselowski. Elliott holte sich die Position 20 Runden später wieder zurück. Auch Blaney konnte kurz darauf Hamlin überholen. Nach 260 absolvierten Runden gewann Keselowski auch die zweite Stage mit überragenden 255 Führungsrunden. Blaney war bis auf Rang zwei vorgerückt, Hamlin wurde Dritter vor Elliott, Truex, Almirola, Harvick, Bowyer, Suarez und Logano.

Stage 3: Denny Hamlins Boxenstopp-Seuche geht wieder los

Das Rennen in der Boxengasse zur letzten Stage über 240 Runden gewann erneut Keselowski. Danach gab es einige Veränderungen. Zweiter war Blaney beim Restart vor Bowyer und Truex. Hamlin erhielt wegen einem unkontrollierten Reifen eine Strafe auf Platz 20 weit zurück. Hamlin war damit der letzte Fahrer in der Führungsrunde. Keselowski, Elliott und Bowyer setzten sich anschließend etwas vom neuen Vierten Kyle Busch ab.

Nach 300 Runden lag Martinsville-Rekordsieger Johnson eine Runde zurück. Zwölf Runden später gab es die fünfte Caution mit Boxenstopps. Die neue Reigenfolge beim Restart: Keselowski vor Elliott und Kyle Busch. Jetzt erhielt Vorjahressieger Bowyer eine Speeding-Strafe. In Runde 324 sorgte Elliott tatsächlich für einen Führungswechsel.

Stage 3: Dauerzweikampf zwischen Brad Keselowski und Chase Elliott

Jones musste kurz darauf unter Grün seinen Box aufsuchen. Innerhalb von zehn Runden konnte sich Elliott um 1.2 Sekunden absetzen. Die nächste Gelbphase löste Rookie Matt Tifft nach Reifenschadenaus. Keselowski holte sich die Führung in der Boxengasse beim Service zurück. Hinter Elliot war Kyle Busch Dritter vor Blaney, Harvick und Truex. Beim Restart waren noch 121 Runden zu fahren. Hamlin hatte sich wieder in die Top-10 gekämpft.

Als Johnson zum zweiten Mal von Keselowski überholt wurde gab es eine überflüssige Berührung. Trotzdem baute der Penske-Pilot anschließend seine Führung aus. Ross Chastain sorgte 55 Runden vor Rennende für die siebte Caution. Es gab erneut Boxenstopps. Keselowski kam als Erster wieder auf die Strecke. Kyle Busch war Zweiter vor Elliott, Blaney, Harvick und Hamlin.

Stage 3: Brad Keselowski gewinnt zweite 'Grandfather Clock'

in Runde 458 ging Elliott außen an Kyle Busch vorbei und war Zweiter. Elliott griff nun Keselowski an, doch der Penske-Pilot konnte sich wieder etwas lösen. Kyle Busch lauerte dahinter. Die Zuschauer sahen nun einen Dreikampf um den Sieg. Nach 446 Führungsrunden hatte es Keselowski geschafft: Der zweite Martinsville-Sieg war perfekt. Elliott wurde Zweiter vor Kyle Busch, Blaney, Hamlin, Harvick, Bowyer trotz zwei Strafen, Truex, Almirola und Suarez.

Der Dreikampf um den Sieg - Foto: LAT Images

Offizielle Ergebnisse kommen am Dienstag


Weitere Inhalte:
nach 19 von 36 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video