GP2

Sandsturm sorgt für Verzögerung - Bahrain, Testtag 2: Matsushita Schnellster

Am zweiten Testtag der GP2 in der Wüste von Bahrain setzte der Japaner Nobuharu Matsushita die Bestzeit. Dahinter reihte sich Arthur Pic ein.
von Chris Lugert

Motorsport-Magazin.com - Der zweite Testtag der GP2 in Bahrain begann mit einstündiger Verzögerung. Ein Sandsturm hatte einen regulären Testbetrieb unmöglich gemacht. Streckenservice und Teams hatten alle Hände voll zu tun, um die Strecke wieder sauber zu bekommen. Um 10 Uhr Ortszeit konnte es dann losgehen. Doch eine Zeitenjagd gab es vorerst nicht, die Teams konzentrierten sich auf Boxenstopps und Startübungen.

Eine Stunde vor Ende der Vormittagssession setzte Alex Lynn die Bestzeit, die jedoch nicht lange Bestand hatte. Am Ende setzte Sergey Sirotkin in 1:41.797 Minuten die Bestzeit, gefolgt von Jordan King, Alex Lynn und Rio Haryanto. Mit Abstand fleißigster Fahrer am Vormittag war Arthur Pic auf Platz fünf, der insgesamt 21 Runden abspulte.

Keine Probleme am Nachmittag

Überhaupt nicht zum Fahren kam Richie Stanaway in der ersten Session. Das holte er jedoch am Nachmittag nach und setzte auch prompt die erste Bestzeit. Marco Sörensen knackte jedoch bald schon die 1:42er Marke und ging seinerseits an die Spitze. Die meisten Teams konzentrierten sich am Nachmittag auf Rennsimulationen.

Nobuharu Matsushita fuhr die schnellste Runde - Foto: GP2

Erst in den letzten 15 Minuten zogen die Teams die weichen Reifen auf die Autos. Raffaele Marciello setzte sich auch sofort mit 1:40.446 auf Platz eins, doch Nobuharu Matsushita sorgte mit einer Zeit von 1:40.191 für die Tagesbestzeit. Dahinter verdrängte Arthur Pic noch Marciello von Rang zwei, der den Tag als Dritter abschloss. Jordan King, der gestern die Bestzeit setzte und auch am Vormittag vorne zu finden war, verzichtete auf schnelle Runden. Trotz 34 gefahrener Runden wurde der Brite nur Letzter.

Die Top 10 in der Übersicht:

1. Nobuharu Matsushita, ART Grand Prix 1:40.191
2. Arthur Pic, Campos Racing 1:40.350
3. Raffaele Marciello, Trident 1:40.446
4. Sergey Sirotkin, Rapax 1:40.561
5. Marco Sörensen, Carlin 1:40.658
6. Stoffel Vandoorne, ART Grand Prix 1:40.666
7. Daniel de Jong, MP Motorsport 1:40.927
8. Sergio Canamasas, MP Motorsport 1:40.958
9. Rio Haryanto, Campos Racing 1:40.981
10. Artem Markelov, RUSSIAN TIME 1:41.034


Weitere Inhalte:
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video