Formel E

Formel E Frauen-Test in Saudi-Arabien, HWA sucht Flörsch-Ersatz

Für das Image von Saudi-Arabien: Die Formel E veranstaltet nach dem Auftakt in Riad einen speziellen Test, bei dem auch Sohphia Flörsch hätte fahren sollen.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Der Saisonauftakt der Formel E in Saudi-Arabien ist ein ganz heikles Thema: Nicht nur steht das Land seit einiger Zeit wegen der Affäre um den ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi weltweit unter scharfer Beobachtung.

Auch die kaum vorhandenen Rechte der Frauen im Königreich rücken den Besuch der Formel E in Riad unter kein gutes Licht. Viele Teams sind alles andere als begeistert vom Rennen in Saudi-Arabien, das der Formel E viele Millionen Dollar einbringt. Der Vertrag läuft über zehn Jahre.

Um das Formel-E-Rennen am 15. Dezember und die Königsfamilie in ein besseres Licht zu rücken, wurde für den darauffolgenden Tag ein spezieller Test anberaumt, bei dem vorrangig Rennfahrerinnen zum Zuge kommen sollen.

Neu in Saudi-Arabien: Frauen dürfen Auto fahren...

Ein Signal an die Welt: Frauen sollen künftig nicht mehr wie vor Urzeiten behandelt werden, nachdem vor wenigen Monaten die allererste Frau in Saudi-Arabien ihren Führerschein machen durfte...

An diesem Dienstag hat die Formel E die offizielle Starterliste für den Riad-Test bekanntgegeben. Darauf befinden sich insgesamt acht Damen, die ihre Runden in einem Formel-E-Auto drehen werden. Bei Neueinsteiger HWA und Dragon sind noch Plätze frei.

HWA wollte Sophia Flörsch fahren lassen

Nach Informationen von Motorsport-Magazin.com hatte HWA geplant, Sophia Flörsch beim Test einzusetzen. Allerdings verunfallte die 17-jährige Münchnerin am vergangenen Wochenende beim Macau Grand Prix schwer und befindet sich nach ihrer Operation weiter im Krankenhaus. HWA versucht, eine Fahrerin als Ersatz für Flörsch zu finden.

Unter den für den Test gemeldeten Frauen befindet sich unter anderem Simona de Silvestro, der kürzlich als Simulator-Fahrerin bei Venturi bekanntgegeben wurde. Ein weiterer bekannter - und oftmals kontrovers diskutierter - Name: Carmen Jorda. Die Spanierin, die dieses Jahr bereits Demo-Fahrten in einem Formel-E-Auto bestritten hat, startet für Nissan e.dams.

Calderon: Von der Formel 1 in die Formel E

Tatiana Calderon bekommt nach ihrem jüngsten Formel-1-Test mit Sauber in Fiorano eine weitere Einsatzmöglichkeit. DS Techeetah hat die Kolumbianerin für den Formel-E-Test verpflichtet. BMW setzt unterdessen auf eine Dame aus dem eigenen Junior-Team: Die Niederländerin Beitske Visser dreht ihre Runden für den Autobauer aus München, der sich ab dieser Saison werksseitig in der Formel E engagiert.

Mahindra Racing hat sich für die frühere DTM-Pilotin Katherine Legge entschieden, die zudem im Rahmenprogramm der Formel E in der neuen Jaguar I-Pace eTrophy an den Start geht. Virgin Racing setzt auf Amna Al Qubaisi, die erste Rennfahrerin aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Sie startete zuletzt für das bekannte Team Prema in der Formel 4. Auch dabei ist die britische Formel-3-Piloton Jamie Chadwick (NIO).

Formel-E-Test Riad: Vorläufige Starterliste

Team Session 1 Session 2
Virgin Racing Robin Frijns Sam Bird
Virgin Racing Amna Al Qubaisi Amna Al Qubaisi
HWA TBA Stoffel Vandoorne
Dragon TBA TBA
Dragon Jose Maria Lopez Max Günther
NIO Jamie Chadwick Jamie Chadwick
NIO Turvey/Dillmann Turvey/Dillmann
HWA Gary Paffett TBA
Venturi Simona de Silvestro Simona de Silvestro
Jaguar Mitch Evans Mitch Evans
Nissan e.dams Carmen Jorda Carmen Jorda
Nissan e.dams Buemi / Albon Buemi / Albon
DS Techeetah Tatiana Calderon Jean-Eric Vergne
BMW Alexander Sims Alexander Sims
BMW Beitske Visser Beitske Visser
DS Techeetah Andre Lotterer Tatiana Calderon
Venturi Felipe Massa Edoardo Mortara
Mahindra Jerome D'Ambrosio Jerome D'Ambrosio
Audi Nico Müller Nico Müller
Mahindra Katherine Legge Katherine Legge

Weitere Inhalte:
nach 12 von 12 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter