Tipp
Formel E

Ein actionreiches Jahr gipfelt in Skandal-Finale - Formel E 2015/16: Der Saisonrückblick

Eine Saison voller Action gipfelt in einen Skandal beim Finale. Die Formel E 2015/16 hatte es in sich. Unser Rückblick inklusive aller Video-Highlights.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Mit dem Skandal-Rennen von London ging die zweite Saison in der Geschichte der FIA Formel E zu Ende. Eine Saison, die für viel Action und Aufregung sorgte und sich relativ bald zu einem packenden Zweikampf um den Titel zwischen Sebastien Buemi und Lucas Di Grassi entwickelte. Motorsport-Magazin.com fasst für euch die Saison 2015/16 der Formel E noch einmal zusammen, inklusive aller Video-Highlights der zurückliegenden Saison:

Formel E 2015/16: 1. Peking ePrix

Beim Auftakt zur zweiten Saison in ihrer Geschichte dominierte ein Mann: Sebastien Buemi. Der Schweizer sicherte sich die Pole-Position in Peking und fuhr danach einen Start-Ziel-Sieg ein. Die Platzierungen dahinter entschieden sich an der Box. Zunächst hatte Nick Heidfeld die zweite Position inne, vor Nicolas Prost und Lucas Di Grassi. Di Grassi kämpfte sich noch in der Anfangsphase an Prost vorbei, nach der Boxenstopp-Runde lag er auch vor Heidfeld. Der Deutsche musste anschließend auch Prost den Vortritt lassen, der Franzose kam aber wegen eines beschädigten Heckflügels nicht ins Ziel. Heidfeld verteidigte Platz drei hinter Buemi und Di Grassi bis zum Schluss gegen die heranstürmenden Loic Duval und Jérôme D'Ambrosio.

Turbulenter Formel-E-Saisonauftakt in China: (04:53 Min.)

Formel E 2015/16: 2. Putrajaya ePrix

Auch in Malaysia sah zunächst alles nach einem Sieg von Buemi aus. Der Schweizer münzte seine Pole-Position um und diktierte das spektakuläre Rennen vor Duval, Antonio Felix da Costa, Prost und Di Grassi. Gegen Halbzeit wurde Buemi plötzlich langsamer, rettete sich aber zum Fahrzeugwechsel an die Box. Durch das Chaos während der Boxenstopp-Runde führte auf einmal Prost vor da Costa und Di Grassi. Der Brasilianer kämpfte sich an da Costa vorbei und machte Jagd auf Prost. Neun Runden vor Schluss übernahm Di Grassi die Führung, kurz darauf ging auch da Costa vorbei. Doch der Portugiese kam jedoch nicht mehr viel weiter und rollte aus. Dafür übernahm wenige Kurven später Duval den zweiten Platz, Prost musste in der Folge auch D'Ambrosio und Robin Frijns ziehen lassen. Drei Runden vor Schluss flogen dann Duval und Frijns ab in Richtung Mauer! Duval musste aufgeben, Frijns rettete sich mit krummer Spur als Dritter hinter Di Grassi und Sam Bird ins Ziel. D'Ambrosio verunfallte noch in der letzten Runde auf Position zwei liegend.

Putrajaya ePrix - Highlights der Hitzeschlacht: (06:34 Min.)

Formel E 2015/16: 3. Punta del Este ePrix

D'Ambrosio startete von der Pole aus ins Rennen, doch das Rennen sollte der Belgier aber nur als Dritter beenden. Dafür dominierte einmal mehr Buemi das Geschehen. Innerhalb von wenigen Runden kämpfte sich der e.dams Renault Pilot von Platz vier aus ganz nach vorne und ließ dem Feld in der Folge keine Chance. Zweiter wurde Di Grassi, der in der Box die beiden Dragon-Autos von D'Ambrosio und Duval überholen konnte. Das Rennen ging nach einem Unfall von Vorjahresmeister Nelson Piquet jr. in der letzten Runde unter gelber Flagge zu Ende. Piquet jr. kämpfte mit harten Bandagen gegen Jean Eric Vergne um Platz acht.

Punta del Este: Die Highlights des Rennens: (05:32 Min.)

Formel E 2015/16: 4. Buenos Aires ePrix

Sam Bird holte in Argentinien von der Pole-Position aus seinen ersten Saisonsieg, doch die Geschichte dieses Rennens war eine andere: Buemi musste nach einem Fehler im Qualifying von ganz hinten starten und pflügte im Laufe des Rennens fast durch das gesamte Feld. Einzig Bird konnte den Schweizer bis zum Ziel hinter sich halten. Bis zur Boxenstopp-Runde hatte sich Buemi schon auf Platz sechs nach vorne gearbeitet, nach den Stopps lag er schon auf Platz vier. Im weiteren Rennverlauf überholte Buemi noch Stéphane Sarrazin und Di Grassi, der sich seinerseits aus dem Mittelfeld nach vorne kämpfte. Die Reihenfolge im Ziel: Bird, Buemi, Di Grassi.

Buenos Aires: Highlights vom Rennen: (06:08 Min.)

Formel E 2015/16: 5. Mexiko City ePrix

Mexiko erlebte eine hitzige Formel-E-Premiere. Das entscheidende Manöver gelang Di Grassi kurz vor seinem Boxenstopp, als er sich an Prost vorbei auf Platz zwei hinter D'Ambrosio quetschte. Den Belgier konnte Di Grassi kurz darauf dank Fan-Boost überholen. Buemi wurde durch die Stopps auf Platz drei nach vorne gespült, biss sich aber an D'Ambrosio die Zähne aus. Beide kollidierten, Buemi kam schließlich vorbei, musste dafür aber die erste Schikane abkürzen. Erst eine Runde später war die Reihenfolge nach einiger Verwirrung wieder hergestellt. Di Grassi fuhr als Sieger über die Ziellinie, wurde aber nachträglich disqualifiziert, da das Auto zu leicht war. Den Sieg erbte damit D'Ambrosio, Zweiter wurde Buemi vor Prost.

Mexiko ePrix 2016: Die Highlights des Rennens: (06:30 Min.)

Formel E 2015/16: 6. Long Beach ePrix

Di Grassi war in Kalifornien nicht zu schlagen. Gestartet war der Abt-Pilot von Rang zwei, in Runde zwölf war Pole-Setter Bird schließlich fällig. Gegen Halbzeit des Rennens warf Bird alle Chancen mit einem Abflug in Turn 5 weg. Sarrazin erbte damit kampflos Position zwei. Diese gab der Franzose bis zum Ziel nicht mehr, dahinter holte Daniel Abt Platz drei. Schlecht dagegen lief es für Buemi. Der Schweizer kämpfte sich zwar in der Anfangsphase auf Platz fünf nach vorne, rauschte dann aber in der berühmten letzten Haarnadel Frijns ins Heck und beschädigte so seinen Frontflügel. Damit waren alle Chancen auf eine Platzierung in den Punkten futsch.

Formel E in Long Beach: Die Highlights eines tollen Rennens: (05:23 Min.)

Formel E 2015/16: 7. Paris ePrix

Schon am Start setzte sich Di Grassi von Platz zwei aus an die Spitze, hinter ihm reihten sich die beiden DS-Virgin von Bird und Vergne ein. Eine Aufholjagd zeigte wieder einmal Buemi, von Startplatz acht aus kämpfte er sich bis zur Stopp-Runde auf Rang vier vor. Auch zu Bird und Vergne hatte Buemi schnell aufgeschlossen, da sich beide Teamkollegen um Platz zwei bekriegten. Die Stopps änderten nur die Reihenfolge zwischen den Bird und Vergne, Buemi blieb Vierter vor Prost. Fünf Runden vor Schluss hetzte Buemi Bird in einen Verbremser und knackte den Briten damit. An der Spitze änderte sich danach nichts mehr, nach einem Abflug von Qing Hua Ma ging das Rennen hinter dem Safety Car zu Ende. Di Grassi gewann vor Vergne und Buemi.

Paris: Die Highlights des Rennens: (04:59 Min.)

Formel E 2015/16: 8. Berlin ePrix

Am Start konnte Buemi Pole-Setter Vergne überlisten und die Führung vor dem Franzosen übernehmen. Vergne konterte kurz darauf und holte sich Platz eins zurück, doch in Runde sechs war Buemi endgültig vorbei. Wenige Umläufe später zog auch Abt an Vergne vorbei, auch Prost und Di Grassi übten enormen Druck auf Vergne aus. Diesem hielt der Franzose nicht stand, kurz vor seinem Stopp touchierte er die Mauer und verlor daraufhin seinen Frontflügel. Prost und kurz darauf auch Di Grassi waren vorbei. Nach den Stopps führten damit Buemi, Abt, Prost und Di Grassi. Di Grassi überrumpelte Prost acht Runden vor Schluss und ging vorbei. Damit waren die Positionen bezogen. Buemi siegte vor Abt und Di Grassi, trotz ausgesprochener Teamorder beim Abt-Team.

Berlin ePrix: Die Highlights des Rennens: (05:31 Min.)

Formel E 2015/16: 9. London ePrix

Beim Double-Header zum Finale in London dominierte Prost den ersten Lauf und siegte vor Bruno Senna und Vergne. Aber alle Augen waren auf den Zweikampf um den Titel gerichtet, Buemi vs. Di Grassi. Beide Titelaspiranten starteten nur im Mittelfeld, kämpften sich aber durch das Feld und fighteten letztlich gegeneinander um Platz fünf. In ihren Zweikampf schaltete sich kurz vor Schluss auch Bird ein. Der Brite überholte Buemi allerdings unter Gelb für Platz sechs, da der zu diesem Zeitpunkt Drittplatzierte Oliver Turvey seinen Boliden in die Mauer stopfte. Hinter den Top-3 landete Di Grassi letztlich auf Platz vier, direkt gefolgt von Buemi, der nochmal einen Weg vorbei an Bird fand.

Formel E: Die Highlights von Rennen 1 in London 2016: (03:33 Min.)

Zu einer großen Farce sollte sich das zweite Formel-E-Rennen in London entwickeln. Buemi hatte sich die Pole-Position vor seinem Teamkollegen Prost und Di Grassi gesichert. Doch schon beim Anbremsen der allerersten Kurve des Rennens knallte Di Grassi Buemi ins Heck! Beide konnten das Rennen mit hoffnungslosem Rückstand wieder aufnehmen. Damit war klar: wer von den Beiden sich die zwei Punkte für die schnellste Rennrunde holt, der wird Meister. Es folgt ein Taktik-Schach mit Auto-Wechseln, Bummeln auf der Strecke und Blockade-Spielchen. Am Ende schaffte Buemi die schnellste Runde und holte damit den Titel. Das Rennen gewann erneut Prost, diesmal vor Abt und D'Ambrosio.

Formel E: Die Highlights von Rennen 2 in London 2016: (04:34 Min.)


nach 5 von 13 Rennen
Formel E Tickets
Wir suchen Mitarbeiter