Motorsport-Magzain.com Plus
Formel 3

Formel 3: Fernandez in Spielberg mit erster Pole der Saison

In der Qualifikation am Red Bull Ring ist Sebastian Fernandez nicht zu schlagen. Mit Lirim Zendeli startet auch ein Deutscher aus der ersten Reihe.
von Daniel Geradtz

Motorsport-Magazin.com - Sebastian Fernandez hat sich die erste Pole Position des Jahres geschnappt. Der Fahrer aus dem ART-Team fuhr in der Qualifikation der Formel 3 auf dem Red Bull Ring mit 1:19.595 Minuten die schnellste Rundenzeit. Lirim Zendeli (Trident) wird beim morgigen 1. Rennen der Nachwuchsmeisterschaft von Platz zwei ins Rennen gehen. Dritter wurde Frederik Vesti (Prema).

Bis wenige Minuten vor dem Ende sah es so aus, als könne sich Logan Sergeant (Prema) beim Saisonauftakt von der ersten Position starten. Er wurde dann aber auf der schneller werdenden Strecke nach hinten durchgereicht und beendete die Qualifikation auf Platz vier mit einem Rückstand von gerade einmal 17 Hundertsteln.

In der Schlussphase fuhren 29 der 30 Fahrer, um die besten Bedingungen auszunutzen. Einzig Igor Fraga (Charouz) blieb in der Boxengasse. Er absolvierte in er 30-minütigen Qualifikation lediglich fünf Runden.

Pole-Setter Fernandez ist damit vorübergehend auch der erste Tabellenführer, der diesjährigen Formel-3-Meisterschaft. Er hat sich mit Startplatz 1 vier Punkte sichern können.

Das Wetter: Nachdem die Formel 3 am Vormittag noch die Strecke abtrocknen musste, fand das Qualifying nun bei knapp 20 Grad Celsius Luft- und mehr als 28 Grad Celsius Asphalttemperatur statt. Damit herrschten ideale Bedingungen.

Die Deutschen: Zendelis Teamkollege David Beckmann war der zweitbeste der Deutschen Teilnehmer. Er beendete das Qualifying auf dem siebten Platz. Nach der Bestzeit im Freien Training vom Vormittag fehlten ihm im engen Feld zweieinhalb Zehntel auf die Bestzeit. David Schumacher (Charouz) auf Platz 24 und Campos-Pilotin Sophia Flörsch als 28. komplettierten das Quartett aus Deutschland. Nach der Qualifikation teilte die Münchnerin in den Sozialen Medien mit, dass DRS-Probleme ein besseres Ergebnis verhindert hätten.


Weitere Inhalte:
nach 10 von 18 Rennen
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magzain.com Plus