Formel 3

Formel 3 Österreich: Juri Vips bezwingt Prema in Spielberg

Mit Juri Vips hat die Formel 3 erstmals einen Sieger, der nicht für das Prema-Team startet. Der Red-Bull-Junior gewinnt in Österreich sein erstes Rennen.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Das erste Formel-3-Rennen in Österreich gewinnt Red-Bull-Junior Juri Vips. Ein kontrolliertes Rennen brachte Vips den ersten Sieg der Saison ein - und er ist damit der erste Fahrer, der das mächtige Prema-Team 2019 bezwingen konnte.

Max Fewtrell und Marcus Armstrong standen neben Vips am Podium. Lirim Zendeli wurde als Achter bester Deutscher, während David Beckmann nur Platz 15 holen konnte - der ART-Pilot war nach dem Qualifying nämlich disqualifiziert worden.

Formel 3 Österreich: Der Start

Marcus Armstrong setzte seine Pole am Samstag in Österreich auch in eine frühe Führung um. Der von P2 startende Max Fewtrell war zwar gut weggekommen, konnte sich aber in Kurve drei nicht vorne halten und musste Armstrong ziehen lassen.

Armstrong versuchte sofort die Flucht, konnte aber das Temop nicht anziehen. Stattdessen übernahm in Runde fünf Juri Vips die Führung. Vips war von P3 weggefahren, und kassierte in den ersten Runden zuerst Fewtrell, dann Armstrong. Nur wenige Kurven später schnappte sich auch Fewtrell Armstrong, der damit auf Platz drei zurückgefallen war. Nach sechs Runden führte also Vips vor Fewtrell, Armstrong, Daruvala, Hughes, Piquet und Shwartzman.

Schlecht war es für die ART-Fahrer David Beckmann und Christian Lundgaard losgegangen: Sie waren zuerst in die letzte Startreihe strafversetzt worden, weil im Qualifying nicht berechtigte Personen Luft in die Airbox geleitet hatten und damit den Motor gekühlt hatten. Lundgaard crashte dann nach nur wenigen Runden und musste einen Boxenstopp für Reparaturen einlegen. Beckmann arbeitete sich in den ersten Runden stetig vor, lag zur Rennhalbzeit schließlich auf Platz 18.

Formel 3 Österreich: Der Rennverlauf

Vips versuchte in den nächsten Runden vorne wegzufahren, konnte sich aber nie über eine Sekunde von Fewtrell absetzen. Auch die Fahrer dahinter ließen sich nicht abschütteln, konnten aber auch keine Angriffe setzen. Die Top-9 setzten sich an der Spitze stetig ab.

Ab Runde 18 bekam Vips etwas Luft, denn Armstrong und Daruvala erhöhten den Druck auf Fewtrell. Auch Jake Hughes, Pedro Piquet, Robert Shwartzman, Leo Pulcini und Lirim Zendeli ließen sich nicht abschütteln.

Formel 3 Österreich: Die Schlussphase

Vier Runden vor Schluss begannen sich schließlich Vips, Fewtrell, Armstrong und Daruvala vorne abzusetzen. Ein Vierkampf um den Sieg zeichnete sich ab. Hughes konnte nicht mitspielen, und Piquet und Shwartzman begannen erste Attacken. In der vorletzten Runde ging Piquet kurz vorbei, doch auf der nächsten Geraden zogen sowohl Hughes als auch Shwartzman mit DRS an ihm wieder vorbei. Nur eine Kurve später kassierte Shwartzman auch Hughes, war damit Fünfter.

An der Spitze gab Vips noch einmal alles, und setzte sich vor der letzten Runde endlich von Fewtrell ab. Damit ging der Sieg an ihn - und Platz zwei an Fewtrell. Die Premas von Armstrong und Daruvala kämpften noch, doch Armstrong rettete Platz drei über die Linie, Daruvala wurde vierter.

Dahinter Shwartzman auf P5, vor Piquet, der auf der letzten Runde noch einmal an Hughes vorbeiging. Lirim Zendeli sicherte sich Platz acht und wurde bester Deutscher. Damit kann er sich auch über die Pole für das zweite Rennen am Sonntag freuen, da werden die ersten Acht vom Samstag in umgekehrter Reihenfolge starten. Pulcini und Verschoor komplettierten die Top-10. David Beckmann kämpfte sich nach der Strafe zurück auf Platz 15.


Weitere Inhalte:
nach 16 von 16 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video