Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 2

Mick Schumacher holt Formel-2-Titel in Bahrain

Trotz verpatztem Finalrennen: Mick Schumacher krönt sich in Bahrain zum Formel-2-Champion. Jehan Daruvala gewinnt Sprintrennen in Sakhir.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Mick Schumacher gewinnt die Formel-2-Meisterschaft 2020. Und das obwohl er im Finalrennen nach mehreren Verbremsern und einen ungeplanten Boxenstopp nur 19. wird. Jehan Daruvala gewinnt sein erstes Formel-2-Rennen vor Yuki Tsunoda und Dan Ticktum.

Formel 2 Bahrain: So lief das Sprintrennen

Ausgangslage: Mick Schumacher ging mit 14 Punkten Vorsprung in das letzte Rennen der Saison. Bei noch 17 zu vergebenden Zählern (15 für den Rennsieg, 2 für die schnellste Runde), ein beinahe uneinholbarer Rückstand. Dan Ticktum musste das Rennen gewinnen oder in Kombination mit der schnellsten Rennrunde auf dem zweiten Platz beenden, um überhaupt noch eine Chance zu haben. Mick Schumacher reichte hingegen ein sechster Platz um den Titel unabhängig von Ilotts Resultat zu fixieren.

Startaufstellung & Wetter: Wie immer wird das Sprintrennen vom Ergebnis des Hauptrennens bestimmt – mit den ersten acht Fahrern in gestürzter Reihenfolge. Somit startete nach der Strafe gegen Nikita Mazepin Dan Ticktum aus der Pole Position. Jehan Daruvala komplettierte die erste Reihe gefolgt von den beiden Titelkandidaten Mick Schumacher und Callum Ilott. Robert Shwartzman, Felipe Drugovich, Guanyu Zhou und Yuki Tsunoda nahmen dahinter Aufstellung. Die Top-10 komplettierten Nikita Mazepin und Pedro Piquet.

Das Wetter war eher untypisch für Bahrain. Bei wolkenbedecktem Himmel betrug auf dem Wüstenkurs die Lufttemperatur 22 Grad. Die Strecke brachte knapp 26 Grad auf das Quecksilber.

Startphase: Dan Ticktum hielt am Start die Rennführung, Mick Schumacher übernahm sofort die zweite Position von Daruvala. Doch in Kurve 4 verbremste sich Schumacher und büßte Rang 2 wieder ein. Zu Beginn der zweiten Runde duellierte sich Ilott mit Schumacher mit dem besseren Ende für den Prema-Piloten. Hinter Ilott folgten Shwartzman, Zhou, Drugovich und Armstrong.

Rennverlauf: Doch der Verbremser der ersten Runde rächte sich noch am Wagen von Schumacher. Der Punkteführende meldete früh an die Box, dass er einen "Flatspot" am Reifen hatte. Dennoch bleib er auf der Strecke, enteilte Ilott zwischenzeitlich und machte Druck auf Daruvala. In der vierten Runde überholte er den Carlin-Fahrer im Mittelsektor und übernahm Rang 2.

Doch in der Folge offenbarten sich die Reifenprobleme am Wagen von Schumacher. Daruvala holte sich seine zweite Position zurück. Schumacher verbremste sich mehrmals, geriet unter starken Druck von Ilott und fand erst in Runde 19 einen Weg vorbei. Schumacher rutschte in der Folge einen Platz nach dem anderen nach hinten und bog 15 Runden vor Schluss an die Boxengasse ab. Ilott hatte zu diesem Zeitpunkt bereits eine große Lücke zu den Top-2 aufgerissen und musste sich gegen Shwartzman zur Wehr setzen.

Doch die Entscheidung war damit noch nicht gefallen. Denn an der Spitze duellierten sich Dan Ticktum und Jehan Daruvala für die restliche Renndauer mit harten Bandagen. Allerdings hatte Callum Ilott zu diesem Zeitpunkt seine Reifen schon so stark beansprucht, dass er nicht nach vorne aufschließen konnte.

Schlussphase:In der 25. Runde schaffte es Jehan Daruvala schließlich an Dan Ticktum vorbeizuziehen und enteilte dem DAMS-Fahrer. Währenddessen wurde Callum Ilott von Yuki Tsunoda überholt und verlor in der Folge auch Positionen gegen Guanyu Zhou und Robert Shwartzman. Auf den letzten Runden büßte Ilott noch zusätzliche Plätze ein und beendete das Rennen außerhalb der Punkte auf der zehnten Position.

Jehan Daruvala sicherte sich im letzten Formel-2-Rennen der Saison seinen ersten Sieg vor Yuki Tsunoda, der Dan Ticktum in der letzten Kurve überholte. Guanyu Zhou und Robert Shwartzman komplettierten die Top-5 gefolgt von Giuliano Alesi, Felipe Drugovich, Luca Ghiotto und Nikita Mazepin.

Mick Schumacher reichte ein 18. Platz, um den Formel-2-Titel perfekt zu machen. Für Schumacher ist es nach dem Titelgewinn der europäischen Formel-3-Meisterschaft 2018 der zweite Formel-Titel seiner Karriere bevor er in der nächsten Saison bei Haas in die Formel 1 einsteigen wird.


nach 3 von 24 Rennen