Formel 2

Formel 2 Sotschi: De Vries dominiert Hauptrennen und holt Titel

Nyck de Vries holt sich im Hauptrennen der Formel 2 in Sotschi den Sieg und damit auch den Fahrertitel. Mick Schumacher mit Ausfall nach Defekt.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Nyck de Vries feiert im Hauptrennen der Formel 2 von Sotschi seinen nächsten Sieg - und damit sichert sich der Niederländer und zukünftige Formel-E-Pilot auch den F2-Titel der Saison 2019 vorzeitig.

Mick Schumacher verzeichnete hingegen den nächsten Ausfall, und wieder war ein technischer Defekt dafür verantwortlich. Ein starker Start und eine gute Anfangsphase blieben somit unbelohnt.

Formel 2: So lief das Hauptrennen in Russland

Start: Nyck de Vries schoss von der Pole aus gleich in Führung und ließ der Konkurrenz trotz langer Gerade keine Chance. Nicholas Latifi kam schlecht weg, verteidigte sich aber erfolgreich gegen Callum Ilott und Luca Ghiotto. Dahinter folgten Guanyu Zhou, Louis Deletraz und ein sehr gut weggekommener Mick Schumacher, der vier Plätze gutmachte - drei davon mit einem aggressiven Manöver innen durch die schnelle Linkskurve in Sektor eins.

Keine ganze Runde dauerte es, dann crashte Artem Markelov bei seinem Comeback in die Wand. Das Virtual Safety Car wurde kurz ausgerufen, während Markelovs Arden abgeschleppt wurde.

Beim Restart zogen de Vries und Latifi zuerst davon. Doch nach nur drei Runden begannen bei der Spitzengruppe die weichen Reifen einzugehen. Profiteure davon waren unter anderem Ghiotto und Schumacher, die auf den härteren Reifen losgefahren waren. Ghiotto überholte innerhalb von zwei Runden Ilott, Latifi, und schließlich de Vries.

Die frühen Boxenstopps: Am Ende von Runde sechs öffnete sich endlich die Boxengasse, und sofort kamen die auf dem weicheren Reifen gestarteten Fahrer an die Box, um sich zu erlösen. De Vries hatte bereits über vier Sekunden auf Ghiotto verloren, der vorne weg fuhr.

Auf der Strecke übernahmen die Fahrer, die noch nicht an der Box waren, die Kontrolle: Ghiotto vor Schumacher, Nikita Mazepin und Noboharu Matsushita. Sie waren auf den härteren Reifen gestartet und fuhren einen langen ersten Stint. Während Ghiotto davonfuhr, wurde Schumacher langsamer. In Runde neun überholte ihn Mazepin, und in Runde 13 verbremste er sich vor Kurve 13, das brachte Matsushita heran. In Runde 14 zog der in Kurve zwei vorbei.

Matsushita hatte sich seine Reifen gut eingeteilt, bald schnappte er sich auch Mazepin. Bei Mick Schumacher schlug dann der Defektteufel wieder zu: Ab Runde 18 begann sein Motor zu rauchen, in Runde 20 musste er schließlich in die Box rollen und aufgeben.

Die späten Boxenstopps: Ghiotto zögerte seinen Stopp lange hinaus, um möglichst wenig Zeit auf den weichen Reifen zu verbringen. Vier Runden vor Schluss kam er an die Box. Damit übernahm de Vries auf seinen alten Reifen die Führung. Dahinter folgten Latifi, Deletraz, und dann Ghiotto mit neuen Reifen. Matsushita und Mazepin reihten sich hinter Sergio Sette Camara auf den Plätzen sechs und sieben ein.

Finale: Drei Runden vor Schluss begann Ghiotto mit der Attacke, aber die Reifen hielten nicht einmal vier Runden. Kurz ging er an Deletraz vorbei, dann gingen die Reifen aber schon ein und Deletraz holte sich den Platz zurück.

Für Nyck de Vries war der Sieg daher nie in Gefahr, und damit sicherte er sich auch den Formel-2-Titel. Nicholas Latifi wurde Zweiter, Louis Deletraz komplettierte das Podium. Für Ghiotto wurde es Platz vier, vor Sette Camara, Matsushita, Jack Aitken, Mazepin, Ilott und Zhou.


Weitere Inhalte:
nach 10 von 12 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video