Der Große Preis der USA in Austin steht vor der Tür. Zur Einstimmung liefert Motorsport-Magazin.com einige Fakten zum Rennen.
Foto: Sutton

Der Große Preis der USA in Austin steht vor der Tür. Zur Einstimmung liefert Motorsport-Magazin.com einige Fakten zum Rennen.

Die USA gehören zu den traditionellen Austragungsorten der Formel 1. Bereits auf zehn unterschiedlichen Strecken fanden Rennen der Königsklasse statt, teilweise sogar drei Rennen in einem Jahr. Nach dem Aus für Indianapolis waren die USA jedoch von 2008 bis 2011 nicht im Kalender vertreten.
Foto: Sutton

Die USA gehören zu den traditionellen Austragungsorten der Formel 1. Bereits auf zehn unterschiedlichen Strecken fanden Rennen der Königsklasse statt, teilweise sogar drei Rennen in einem Jahr. Nach dem Aus für Indianapolis waren die USA jedoch von 2008 bis 2011 nicht im Kalender vertreten.

Seit 2012 ist der Circuit of the Americas Austragungsort des US GP. Die permanente Rennstrecke nahe der texanischen Hauptstadt Austin wurde unter anderem von Hermann Tilke entworfen. Bislang konnten sich Lewis Hamilton (2012, 2014, 2015) und Sebastian Vettel (2013) in die Siegerliste eintragen.
Foto: Sutton

Seit 2012 ist der Circuit of the Americas Austragungsort des US GP. Die permanente Rennstrecke nahe der texanischen Hauptstadt Austin wurde unter anderem von Hermann Tilke entworfen. Bislang konnten sich Lewis Hamilton (2012, 2014, 2015) und Sebastian Vettel (2013) in die Siegerliste eintragen.

Ein markantes Highlight der Strecke ist die erste Kurve. Die Fahrer müssen am Ende der Start-/Zielgeraden eine Steigung von 15 Prozent überwinden. Die Einfahrt in Turn 1 erfolgt zudem blind.
Foto: Sutton

Ein markantes Highlight der Strecke ist die erste Kurve. Die Fahrer müssen am Ende der Start-/Zielgeraden eine Steigung von 15 Prozent überwinden. Die Einfahrt in Turn 1 erfolgt zudem blind.

Der Kurs bietet neben zahlreichen Höhenunterschieden auch eine tolle Mischung an Kurven und Geraden, die die Suche nach dem perfekten Setup zur Herausforderung macht. Gleich im ersten Sektor erwartet die Fahrer eine Passage mit mehreren S-Kurven...
Foto: Sutton

Der Kurs bietet neben zahlreichen Höhenunterschieden auch eine tolle Mischung an Kurven und Geraden, die die Suche nach dem perfekten Setup zur Herausforderung macht. Gleich im ersten Sektor erwartet die Fahrer eine Passage mit mehreren S-Kurven...

... während nach Kurve elf eine Gerade mit einer Länge von einem Kilometer folgt. Die Fahrer erreichen dort Geschwindigkeiten von fast 340 km/h. Der folgende Bremspunkt ist auch der härteste der gesamten Strecke.
Foto: Sutton

... während nach Kurve elf eine Gerade mit einer Länge von einem Kilometer folgt. Die Fahrer erreichen dort Geschwindigkeiten von fast 340 km/h. Der folgende Bremspunkt ist auch der härteste der gesamten Strecke.

Insgesamt bietet die Strecke 20 Kurven auf einer Gesamtlänge von 5,513 Kilometern. Eine Besonderheit ist die Tatsache, dass sie dem Uhrzeigersinn entgegen gefahren wird.
Foto: Sutton

Insgesamt bietet die Strecke 20 Kurven auf einer Gesamtlänge von 5,513 Kilometern. Eine Besonderheit ist die Tatsache, dass sie dem Uhrzeigersinn entgegen gefahren wird.

Pirelli hat sich bei den Reifenmischungen für Soft, Supersoft und Medium entschieden.
Foto: Sutton

Pirelli hat sich bei den Reifenmischungen für Soft, Supersoft und Medium entschieden.

Im Vorjahr stand Nico Rosberg auf Startplatz eins in Austin. Seine Polezeit betrug 1:56.824 Minuten. Er fuhr auch die schnellste Rennrunde in 1:40.666 Minute.
Foto: Sutton

Im Vorjahr stand Nico Rosberg auf Startplatz eins in Austin. Seine Polezeit betrug 1:56.824 Minuten. Er fuhr auch die schnellste Rennrunde in 1:40.666 Minute.