Nico Rosberg, Mercedes:Ich fühle mich im Auto sehr wohl. Es scheint, dass wir auf einer Runde erneut ein schnelles Auto haben, aber es liegt immer noch ein hartes Stück Arbeit vor uns, wenn es um unsere Rennpace geht. Auf meinem Longrun brach der Hinterreifen weg. Das könnte im Renntrimm ein Problem werden, denn wir erwarten hier wenige Boxenstopps und lange Stints., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nico Rosberg, Mercedes:Ich fühle mich im Auto sehr wohl. Es scheint, dass wir auf einer Runde erneut ein schnelles Auto haben, aber es liegt immer noch ein hartes Stück Arbeit vor uns, wenn es um unsere Rennpace geht. Auf meinem Longrun brach der Hinterreifen weg. Das könnte im Renntrimm ein Problem werden, denn wir erwarten hier wenige Boxenstopps und lange Stints.

Lewis Hamilton, Mercedes: Ich bin einen ganz guten Longrun gefahren. Ich hatte ein bisschen Untersteuern, aber es war okay. Wir sehen hier ganz gut aus. Nico ist verdammt schnell. Er kann sicherlich ein Wörtchen um die Pole mitreden", meinte der Mercedes-Pilot. Zum Teil muss ich an mir arbeiten, zum Teil an der Balance des Autos. Ich werde mir das Setup noch einmal genau anschauen, ob sich noch etwas verbessern lässt., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Lewis Hamilton, Mercedes: Ich bin einen ganz guten Longrun gefahren. Ich hatte ein bisschen Untersteuern, aber es war okay. Wir sehen hier ganz gut aus. Nico ist verdammt schnell. Er kann sicherlich ein Wörtchen um die Pole mitreden", meinte der Mercedes-Pilot. Zum Teil muss ich an mir arbeiten, zum Teil an der Balance des Autos. Ich werde mir das Setup noch einmal genau anschauen, ob sich noch etwas verbessern lässt.

Fernando Alonso, Ferrari: Wir haben ein gutes Gefühl. Aber wir haben noch keine Ahnung wie es im Qualifying oder im Rennen aussieht. Bis Samstag pusht hier niemand 100 Prozent. Das Risiko, in die Barrieren zu krachen, ist zu groß., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Fernando Alonso, Ferrari: Wir haben ein gutes Gefühl. Aber wir haben noch keine Ahnung wie es im Qualifying oder im Rennen aussieht. Bis Samstag pusht hier niemand 100 Prozent. Das Risiko, in die Barrieren zu krachen, ist zu groß.

Felipe Massa, Ferrari: Das war ein guter Start ins Wochenende. Ich bin hier gut zurecht gekommen und habe eine gute Pace gefunden. Ich war unter den ersten Fünf in beiden Sessions, bei so einer unvorhersehbaren Veranstaltung wie Monaco ist das ein gutes Zeichen. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Felipe Massa, Ferrari: Das war ein guter Start ins Wochenende. Ich bin hier gut zurecht gekommen und habe eine gute Pace gefunden. Ich war unter den ersten Fünf in beiden Sessions, bei so einer unvorhersehbaren Veranstaltung wie Monaco ist das ein gutes Zeichen.

Mark Webber, Red Bull: Die Pace von Mercedes war heute leider nicht drin, sonst hätten wir das auch gezeigt. Wir waren im letzten Jahr nicht wirklich im Fenster, was sich erst in meinem finalen Run in Q3 änderte. Das müssen wir, wenn möglich, wieder aufgreifen und in die Nähe der Spitze kommen - denn genau dort musst du sein., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Mark Webber, Red Bull: Die Pace von Mercedes war heute leider nicht drin, sonst hätten wir das auch gezeigt. Wir waren im letzten Jahr nicht wirklich im Fenster, was sich erst in meinem finalen Run in Q3 änderte. Das müssen wir, wenn möglich, wieder aufgreifen und in die Nähe der Spitze kommen - denn genau dort musst du sein.

Kimi Räikkönen, Lotus: Wir müssen uns noch in ein paar Bereichen verbessern, aber wir sind mit jedem Run heute stärker geworden. Um die Pole zu bekommen, müssen wir das Auto insgesamt ein bisschen schneller machen und ich muss besser fahren. Dann werden wir sehen, was passiert., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Kimi Räikkönen, Lotus: Wir müssen uns noch in ein paar Bereichen verbessern, aber wir sind mit jedem Run heute stärker geworden. Um die Pole zu bekommen, müssen wir das Auto insgesamt ein bisschen schneller machen und ich muss besser fahren. Dann werden wir sehen, was passiert.

Romain Grosjean, Lotus: Nach einem großartigen Start in den Tag war es wirklich schade, ihn so früh beenden zu müssen. Als ich in die Kurve ging, hatte ich nicht den Grip, den ich erwartete, aber es gab kein Problem mit dem Auto, sondern mein Bremsverhalten und meine Eingangsgeschwindigkeit waren komplett falsch. Daher habe ich die Banden touchiert., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Romain Grosjean, Lotus: Nach einem großartigen Start in den Tag war es wirklich schade, ihn so früh beenden zu müssen. Als ich in die Kurve ging, hatte ich nicht den Grip, den ich erwartete, aber es gab kein Problem mit dem Auto, sondern mein Bremsverhalten und meine Eingangsgeschwindigkeit waren komplett falsch. Daher habe ich die Banden touchiert.

Jenson Button, McLaren: Wir hatten am Morgen so unsere Probleme, als die Strecke noch 'grün' war. Da konnten wir keine Temperatur in die Reifen bekommen, aber das ging wohl allen so., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jenson Button, McLaren: Wir hatten am Morgen so unsere Probleme, als die Strecke noch 'grün' war. Da konnten wir keine Temperatur in die Reifen bekommen, aber das ging wohl allen so.

Sebastian Vettel, Red Bull: Zwischen dem 1. und 2. Training nahmen wir einen größeren Umbau am Auto vor, deshalb konnte ich nachmittags nur rund eine Stunde fahren. Das war alles nicht ideal, weil wir nicht so viel fahren konnten wie wir wollten. Und mein Run auf den Supersofts war ziemlich schlecht. Eigentlich hätte ich meine Zeit locker verbessern müssen. Danach fuhr ich noch einen Longrun auf den superweichen Reifen, das fühlte sich in Ordnung an., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sebastian Vettel, Red Bull: Zwischen dem 1. und 2. Training nahmen wir einen größeren Umbau am Auto vor, deshalb konnte ich nachmittags nur rund eine Stunde fahren. Das war alles nicht ideal, weil wir nicht so viel fahren konnten wie wir wollten. Und mein Run auf den Supersofts war ziemlich schlecht. Eigentlich hätte ich meine Zeit locker verbessern müssen. Danach fuhr ich noch einen Longrun auf den superweichen Reifen, das fühlte sich in Ordnung an.

Paul di Resta, Force India: Es war ein guter Tag voller Arbeit, und es gibt viel zu besprechen nach diesen beiden Sessions. Wir können bei der Balance noch einiges verbessern, vor allem im Hinblick auf das Rennen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Paul di Resta, Force India: Es war ein guter Tag voller Arbeit, und es gibt viel zu besprechen nach diesen beiden Sessions. Wir können bei der Balance noch einiges verbessern, vor allem im Hinblick auf das Rennen.

Adrian Sutil, Force India: Es hat nicht lange gedauert, bis ich meinen Rhythmus gefunden habe und die Dinge sind ganz gut gelaufen. Wir haben uns zwischen den beiden Einheiten verbessert und ich fühle mich im Auto wohl., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Adrian Sutil, Force India: Es hat nicht lange gedauert, bis ich meinen Rhythmus gefunden habe und die Dinge sind ganz gut gelaufen. Wir haben uns zwischen den beiden Einheiten verbessert und ich fühle mich im Auto wohl.

Sergio Perez, McLaren: [18:15:58] Michael Höller: Wir haben einiges ausprobiert, es hat leider nicht alles funktioniert, besonders in den schnellen Kurven. Da müssen wir am Samstag noch etwas versuchen. Zumindest hatten wir keine bösen Überraschungen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sergio Perez, McLaren: [18:15:58] Michael Höller: Wir haben einiges ausprobiert, es hat leider nicht alles funktioniert, besonders in den schnellen Kurven. Da müssen wir am Samstag noch etwas versuchen. Zumindest hatten wir keine bösen Überraschungen.

Nico Hülkenberg, Sauber: Es war ein ordentlicher Trainingstag, und wir haben unser Programm gut abgearbeitet. Die Balance des Autos hat sich im zweiten freien Training verbessert. Wir habe viele Daten gesammelt und können die Performance sicherlich noch optimieren., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nico Hülkenberg, Sauber: Es war ein ordentlicher Trainingstag, und wir haben unser Programm gut abgearbeitet. Die Balance des Autos hat sich im zweiten freien Training verbessert. Wir habe viele Daten gesammelt und können die Performance sicherlich noch optimieren.

Pastor Maldonado, Williams: Das Setup war in den beiden Sessions ein wenig unterschiedlich und es machte den Eindruck, als wäre es im ersten Training besser gewesen. Wir werden heute und morgen alles analysieren und die beste Konfiguration für das Wochenende wählen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Pastor Maldonado, Williams: Das Setup war in den beiden Sessions ein wenig unterschiedlich und es machte den Eindruck, als wäre es im ersten Training besser gewesen. Wir werden heute und morgen alles analysieren und die beste Konfiguration für das Wochenende wählen.

Esteban Gutierrez, Sauber: Im ersten freien Training habe ich mich darauf konzentriert, Vertrauen in das Auto zu finden. Auf so einem schmalen und holprigen Kurs ist es nicht leicht, das Auto richtig einzuschätzen. Das hat sich aber im zweiten Training sehr gebessert., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Esteban Gutierrez, Sauber: Im ersten freien Training habe ich mich darauf konzentriert, Vertrauen in das Auto zu finden. Auf so einem schmalen und holprigen Kurs ist es nicht leicht, das Auto richtig einzuschätzen. Das hat sich aber im zweiten Training sehr gebessert.

Daniel Ricciardo, Toro Rosso: "Heute Morgen waren wir langsamer als wir es erwartet und gehofft hatten. Trotzdem hoffe ich auf einen Platz in den Top-10 des wichtigen Qualifyings.", Foto: Sutton
Foto: Sutton

Daniel Ricciardo, Toro Rosso: "Heute Morgen waren wir langsamer als wir es erwartet und gehofft hatten. Trotzdem hoffe ich auf einen Platz in den Top-10 des wichtigen Qualifyings."

Jean-Eric Vergne, Toro Rosso: Wir müssen jetzt die besten Elemente zusammenfügen, damit wir unsere Gesamtperformance steigern können. Ich glaube, dass wir am Samstag besser dastehen werden als es auf den Zeitenlisten heute den Eindruck machte., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jean-Eric Vergne, Toro Rosso: Wir müssen jetzt die besten Elemente zusammenfügen, damit wir unsere Gesamtperformance steigern können. Ich glaube, dass wir am Samstag besser dastehen werden als es auf den Zeitenlisten heute den Eindruck machte.

Valtteri Bottas, Williams: Die Strecke hier in Monaco ist sehr herausfordernd, aber hervorragend zu fahren. Ich habe mit jeder Runde dazugelernt und ich habe das Gefühl, dass ich bei meinem ersten Auftritt hier an Fahrt aufnehme., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Valtteri Bottas, Williams: Die Strecke hier in Monaco ist sehr herausfordernd, aber hervorragend zu fahren. Ich habe mit jeder Runde dazugelernt und ich habe das Gefühl, dass ich bei meinem ersten Auftritt hier an Fahrt aufnehme.

Jules Bianchi, Marussia: Es war ein guter Tag für uns und ich habe meine ersten Erfahrungen mit dem Formel-1-Auto hier in Monaco wahrlich genossen. Wir konnten eine gute Basis erarbeiten, auf der wir hoffentlich für das restliche Wochenende aufbauen können., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jules Bianchi, Marussia: Es war ein guter Tag für uns und ich habe meine ersten Erfahrungen mit dem Formel-1-Auto hier in Monaco wahrlich genossen. Wir konnten eine gute Basis erarbeiten, auf der wir hoffentlich für das restliche Wochenende aufbauen können.

Charles Pic, Caterham: Charles Pic, Caterham: Das Lenkrad fühlte sich im 1. Training während der Installationsrunde noch etwas zu leicht an. Dann arbeiteten wir daran, das Untersteuern, das ich auf meinem ersten kompletten Run hatte, in den Griff zu bekommen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Charles Pic, Caterham: Charles Pic, Caterham: Das Lenkrad fühlte sich im 1. Training während der Installationsrunde noch etwas zu leicht an. Dann arbeiteten wir daran, das Untersteuern, das ich auf meinem ersten kompletten Run hatte, in den Griff zu bekommen.

Max Chilton, Marussia: Wir konnten unser komplettes geplantes Programm abspulen und sind zufrieden mit dem, was wir bisher zeigen konnten. Die große Herausforderung wird erneut das Management der Reifen sein., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Max Chilton, Marussia: Wir konnten unser komplettes geplantes Programm abspulen und sind zufrieden mit dem, was wir bisher zeigen konnten. Die große Herausforderung wird erneut das Management der Reifen sein.

Giedo van der Garde, Caterham: Ich hatte ein paar Probleme mit einer blockierten Front und leider beschädigte ich meinen Frontflügel während meines dritten Runs., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Giedo van der Garde, Caterham: Ich hatte ein paar Probleme mit einer blockierten Front und leider beschädigte ich meinen Frontflügel während meines dritten Runs.