Nico Rosberg konnte beim Großen Preis von Mexiko erstmals wieder vom Siegerpodest jubeln. Der letzte Sieg in Österreich lag bereits mehr als vier Monate zurück. Für den Mercedes-Piloten war es der vierte Triumph in dieser Saison.
Foto: Sutton

Nico Rosberg konnte beim Großen Preis von Mexiko erstmals wieder vom Siegerpodest jubeln. Der letzte Sieg in Österreich lag bereits mehr als vier Monate zurück. Für den Mercedes-Piloten war es der vierte Triumph in dieser Saison.

Insgesamt feierte Rosberg beim Mexiko-Comeback den zwölften Sieg in seiner Formel-1-Karriere. Damit aber nicht genug: Der Deutsche sicherte sich am Autódromo Hermanos Rodríguez auch die 20. Pole Position.
Foto: Sutton

Insgesamt feierte Rosberg beim Mexiko-Comeback den zwölften Sieg in seiner Formel-1-Karriere. Damit aber nicht genug: Der Deutsche sicherte sich am Autódromo Hermanos Rodríguez auch die 20. Pole Position.

Mit 20 Pole Positionen reiht sich Nico Rosberg auf Rang 14 der ewigen Bestenliste ein. Alle Piloten in den Top-15 dieser Wertung haben in ihrer Karriere mit 18 oder mehr Poles mindestens eine Weltmeisterschaft gewonnen - nur der Mercedes-Pilot bisher nicht.
Foto: Sutton

Mit 20 Pole Positionen reiht sich Nico Rosberg auf Rang 14 der ewigen Bestenliste ein. Alle Piloten in den Top-15 dieser Wertung haben in ihrer Karriere mit 18 oder mehr Poles mindestens eine Weltmeisterschaft gewonnen - nur der Mercedes-Pilot bisher nicht.

Die Silberpfeile auf Rang eins und zwei - zum zehnten Mal sah man in Mexiko diese Paarung am Podest. Lewis Hamilton fuhr übrigens erst zum vierten Mal in diesem Jahr auf Position zwei - genauso oft wie sein Teamkollege 2015 einen Sieg einfuhr.
Foto: Sutton

Die Silberpfeile auf Rang eins und zwei - zum zehnten Mal sah man in Mexiko diese Paarung am Podest. Lewis Hamilton fuhr übrigens erst zum vierten Mal in diesem Jahr auf Position zwei - genauso oft wie sein Teamkollege 2015 einen Sieg einfuhr.

Der dritte Mann am Podium hieß diesmal nicht, wie schon so oft Sebastian Vettel, sondern Valtteri Bottas. Der Williams-Pilot sicherte sich beim Großen Preis von Mexiko den zweiten Auftritt (nach Kanada) am Podest in dieser Saison.
Foto: Sutton

Der dritte Mann am Podium hieß diesmal nicht, wie schon so oft Sebastian Vettel, sondern Valtteri Bottas. Der Williams-Pilot sicherte sich beim Großen Preis von Mexiko den zweiten Auftritt (nach Kanada) am Podest in dieser Saison.

Insgesamt war es für den Finnen der achte Podiumsplatz in seiner Karriere - ganze sechs Mal (Österreich, Großbritannien, Deutschland, Belgien, Russland, Abu Dhabi) fuhr der Williams-Pilot 2014 in die Top-3.
Foto: Sutton

Insgesamt war es für den Finnen der achte Podiumsplatz in seiner Karriere - ganze sechs Mal (Österreich, Großbritannien, Deutschland, Belgien, Russland, Abu Dhabi) fuhr der Williams-Pilot 2014 in die Top-3.

Ein Horrorwochenede erlebte hingegen Ferrari: Erstmals seit Australien 2006 schieden beide Boliden der Scuderia aus.
Foto: Sutton

Ein Horrorwochenede erlebte hingegen Ferrari: Erstmals seit Australien 2006 schieden beide Boliden der Scuderia aus.

Sebastian Vettel, der in dieser Saison bereits 12 Mal in 17 Rennnen am Podium stand, musste in Mexiko seinen ersten Ausfall beklagen.
Foto: Sutton

Sebastian Vettel, der in dieser Saison bereits 12 Mal in 17 Rennnen am Podium stand, musste in Mexiko seinen ersten Ausfall beklagen.

Es war das erste Mal seit dem Österreich GP 2014, dass Vettel nicht klassifiziert wurde.
Foto: Sutton

Es war das erste Mal seit dem Österreich GP 2014, dass Vettel nicht klassifiziert wurde.

Schlimmer noch traf es aber diesmal Teamkollege Kimi Räikkönen. Der Finne schied nach einer Kollision mit Landsmann Valtteri Bottas aus. Für den Iceman der fünfte Aufall 2015.
Foto: Sutton

Schlimmer noch traf es aber diesmal Teamkollege Kimi Räikkönen. Der Finne schied nach einer Kollision mit Landsmann Valtteri Bottas aus. Für den Iceman der fünfte Aufall 2015.