Die Pressestimmen zum Großen Preis von GroßbritannienDas fade Rennen wurde gerade noch einmal durch großes Drama in den letzten drei Runden gerettet, doch auch das konnte Lewis Hamilton nicht aus der Bahn werfen. Für seinen Dreirad-Sieg gibt es viel Beifall.
Foto: LAT Images

Die Pressestimmen zum Großen Preis von Großbritannien
Das fade Rennen wurde gerade noch einmal durch großes Drama in den letzten drei Runden gerettet, doch auch das konnte Lewis Hamilton nicht aus der Bahn werfen. Für seinen Dreirad-Sieg gibt es viel Beifall.

The Guardian (Großbritannien): "Lewis Hamilton bejubelte seinen bemerkenswerten dreirädrigen Sieg beim britischen Grand Prix auf dem dramatischsten Höhepunkt seiner Karriere. Der Weltmeister, der vom Start weg geführt hatte, musste seinen Mercedes über die Linie schleppen, nachdem ein Reife in der letzten Runde versagt hatte."
Foto: LAT Images

The Guardian (Großbritannien): "Lewis Hamilton bejubelte seinen bemerkenswerten dreirädrigen Sieg beim britischen Grand Prix auf dem dramatischsten Höhepunkt seiner Karriere. Der Weltmeister, der vom Start weg geführt hatte, musste seinen Mercedes über die Linie schleppen, nachdem ein Reife in der letzten Runde versagt hatte."

The Sun (Großbritannien): "Lewis Hamilton überlebte einen allmächtigen späten Schrecken, um seinen siebten britischen Grand Prix auf dramatische Weise zu gewinnen. Der Vorderreifen des Briten war fast vollständig hinüber in der letzten Runde von Silverstone, und er brachte gerade mal das Auto nach Hause, mit fliegenden Funken in einem Herzschlagfinale."
Foto: LAT Images

The Sun (Großbritannien): "Lewis Hamilton überlebte einen allmächtigen späten Schrecken, um seinen siebten britischen Grand Prix auf dramatische Weise zu gewinnen. Der Vorderreifen des Briten war fast vollständig hinüber in der letzten Runde von Silverstone, und er brachte gerade mal das Auto nach Hause, mit fliegenden Funken in einem Herzschlagfinale."

La Gazzetta dello Sport (Italien): "Wenn Lewis Hamilton sogar auf drei Rädern gewinnt, dann kann man den Laden dicht machen. Das Finale des GP von Großbritannien ist unglaublich und unvergesslich, mit dem linken Vorderreifen, der zuerst beim Mercedes Valtteri Bottas' schlaff wurde und dann bei dem Hamiltons. Pech für den Finnen, der Zweiter war und nur noch zwei Runden vor sich hatte."
Foto: LAT Images

La Gazzetta dello Sport (Italien): "Wenn Lewis Hamilton sogar auf drei Rädern gewinnt, dann kann man den Laden dicht machen. Das Finale des GP von Großbritannien ist unglaublich und unvergesslich, mit dem linken Vorderreifen, der zuerst beim Mercedes Valtteri Bottas' schlaff wurde und dann bei dem Hamiltons. Pech für den Finnen, der Zweiter war und nur noch zwei Runden vor sich hatte."

Tuttosport (Italien): "Alles schien gelaufen, und stattdessen hat die letzte Runde alles durcheinandergeworfen oder beinahe. Zusammen mit dem britischen Phänomen steigen Max Verstappen von Red Bull und Leclerc mit dem Ferrari Nummer 16 aufs Podium."
Foto: LAT Images

Tuttosport (Italien): "Alles schien gelaufen, und stattdessen hat die letzte Runde alles durcheinandergeworfen oder beinahe. Zusammen mit dem britischen Phänomen steigen Max Verstappen von Red Bull und Leclerc mit dem Ferrari Nummer 16 aufs Podium."

Blick (Schweiz): "Ja, wer soll diesen Lewis Hamilton noch aufhalten? Es ist nicht mal ein geplatzter Reifen! Der Brite feiert seinen siebten Sieg in der Heimat Silverstone, seinen 87. GP-Erfolg total. Noch fehlen vier Siege zum Rekord von Michael Schumacher. Doch die sind nur noch eine Frage der Zeit ..."
Foto: LAT Images

Blick (Schweiz): "Ja, wer soll diesen Lewis Hamilton noch aufhalten? Es ist nicht mal ein geplatzter Reifen! Der Brite feiert seinen siebten Sieg in der Heimat Silverstone, seinen 87. GP-Erfolg total. Noch fehlen vier Siege zum Rekord von Michael Schumacher. Doch die sind nur noch eine Frage der Zeit ..."

Kronen Zeitung (Österreich): "Wahnsinn, was war das für ein verrücktes Formel-1-Rennen! Lange hatte es am Sonntag in Silverstone nach einem lockeren Mercedes-Doppelsieg ausgesehen, am Ende brauchte Lewis Hamilton eine heftige Dosis Glück. Nach einem Reifenschaden rettete der Formel-1-Weltmeister in der letzten Runde 5,8 Sekunden Vorsprung auf Max Verstappen im Red Bull."
Foto: LAT Images

Kronen Zeitung (Österreich): "Wahnsinn, was war das für ein verrücktes Formel-1-Rennen! Lange hatte es am Sonntag in Silverstone nach einem lockeren Mercedes-Doppelsieg ausgesehen, am Ende brauchte Lewis Hamilton eine heftige Dosis Glück. Nach einem Reifenschaden rettete der Formel-1-Weltmeister in der letzten Runde 5,8 Sekunden Vorsprung auf Max Verstappen im Red Bull."

Marca (Spanien): "Nicht einmal die allerältesten auf dem Platz erinnern sich an eine dreifache Reifenpanne in den zwei letzten Runden [...] Mit dem, was an diesem Nachmittag passierte, hätte Hamilton ausscheiden und Bottas Sieger des Rennens und Ersten der Gesamtwertung werden können, Verstappen hätte ohne Problem gewinnen und fast Spitzenreiter werden können, es hätte auch Sainz aufs Podium steigen können... oder genau das Gegenteil."
Foto: LAT Images

Marca (Spanien): "Nicht einmal die allerältesten auf dem Platz erinnern sich an eine dreifache Reifenpanne in den zwei letzten Runden [...] Mit dem, was an diesem Nachmittag passierte, hätte Hamilton ausscheiden und Bottas Sieger des Rennens und Ersten der Gesamtwertung werden können, Verstappen hätte ohne Problem gewinnen und fast Spitzenreiter werden können, es hätte auch Sainz aufs Podium steigen können... oder genau das Gegenteil."