Happy Birthday! Motorsport-Magazin.com präsentiert die Geburtstagskinder der Woche. Diesmal unter anderem mit Ian Scheckter. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Happy Birthday! Motorsport-Magazin.com präsentiert die Geburtstagskinder der Woche. Diesmal unter anderem mit Ian Scheckter.

Oscar Rubén Larrauri, 19. August 1954, 59 Jahre alt. Der Mann aus Argentinien stieg gemeinsam mit EuroBrun Racing in die Formel 1 ein. Besonders erfolgreich verlief dieses Unternehmen jedoch nicht. Larrauri konnte sich in zwei Jahren nur für sieben Weltmeisterschaftsläufe qualifizieren und blieb wie sein Team ohne Punkte. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Oscar Rubén Larrauri, 19. August 1954, 59 Jahre alt. Der Mann aus Argentinien stieg gemeinsam mit EuroBrun Racing in die Formel 1 ein. Besonders erfolgreich verlief dieses Unternehmen jedoch nicht. Larrauri konnte sich in zwei Jahren nur für sieben Weltmeisterschaftsläufe qualifizieren und blieb wie sein Team ohne Punkte.

Nico Hülkenberg, 19. August 1987, 26 Jahre alt. Der heutige Sauber-Schützling kann in seiner noch jungen Formel-1-Karriere bereits eine Pole Position vorweisen: Im nassen Interlagos schnappte er sich 2010 im unterlegenen Williams den ersten Startplatz. Immer wieder wird er als einer der Grand-Prix-Stars von morgen gehandelt. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nico Hülkenberg, 19. August 1987, 26 Jahre alt. Der heutige Sauber-Schützling kann in seiner noch jungen Formel-1-Karriere bereits eine Pole Position vorweisen: Im nassen Interlagos schnappte er sich 2010 im unterlegenen Williams den ersten Startplatz. Immer wieder wird er als einer der Grand-Prix-Stars von morgen gehandelt.

Frederick "Fred" Agabashian, 21. August 1913, 100 Jahre alt (verstorben 1989). Agabashian ist einer der vielen US-Amerikaner, die ihren Weg in die Geschichtsbücher der Formel 1 lediglich aufgrund des Indianapolis 500 gefunden haben. In den Fünfzigern gehörte das Rennen zum Kalender der Formel 1; Agabashian nahm achtmal an selbigem Teil, wobei er einmal die Pole Position eroberte., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Frederick "Fred" Agabashian, 21. August 1913, 100 Jahre alt (verstorben 1989). Agabashian ist einer der vielen US-Amerikaner, die ihren Weg in die Geschichtsbücher der Formel 1 lediglich aufgrund des Indianapolis 500 gefunden haben. In den Fünfzigern gehörte das Rennen zum Kalender der Formel 1; Agabashian nahm achtmal an selbigem Teil, wobei er einmal die Pole Position eroberte.

William Kenneth "Ken" Richardson, 21. August 1911, 102 Jahre alt (verstorben 1997). Der Brite war ausschließlich beim Großen Preis von Italien im Jahr 1951 zugegen. Damals pilotierte er einen B.R.M. P15. Zwar qualifizierte er sich für die zehnte Startposition, so ging er am Renntag jedoch nicht an den Start - er besaß keine passende Lizenz. Später wurde er Chef des Werks-Motorsport-Teams von Triumph. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

William Kenneth "Ken" Richardson, 21. August 1911, 102 Jahre alt (verstorben 1997). Der Brite war ausschließlich beim Großen Preis von Italien im Jahr 1951 zugegen. Damals pilotierte er einen B.R.M. P15. Zwar qualifizierte er sich für die zehnte Startposition, so ging er am Renntag jedoch nicht an den Start - er besaß keine passende Lizenz. Später wurde er Chef des Werks-Motorsport-Teams von Triumph.

Ian Scheckter, 22. August 1947, 66 Jahre alt. Der Südafrikaner ist der Bruder des Formel-1-Weltmeisters von 1979, Jody Scheckter. An dessen Erfolge kam er allerdings nicht heran: Mit nur 18 Grand-Prix-Starts und null WM-Punkten fällt seine Bilanz in der Königsklasse mau aus. Sein Weg führte in Formel-Atlantic-Serie, die er gar für einige Zeit dominieren konnte. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Ian Scheckter, 22. August 1947, 66 Jahre alt. Der Südafrikaner ist der Bruder des Formel-1-Weltmeisters von 1979, Jody Scheckter. An dessen Erfolge kam er allerdings nicht heran: Mit nur 18 Grand-Prix-Starts und null WM-Punkten fällt seine Bilanz in der Königsklasse mau aus. Sein Weg führte in Formel-Atlantic-Serie, die er gar für einige Zeit dominieren konnte.

Andre "Dries" van der Lof, 23. August 1919, 94 Jahre alt (verstorben 1990). Auch er absolvierte gerade einmal einen einzigen Lauf in der Königsklasse. 1952 griff er beim Großen Preis der Niederlande ins Lenkrad eines HMW-Formel-2-Bolidens. Nach Startplatz 14 gelang es ihm im Rennen nicht, sich zu klassifizieren. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Andre "Dries" van der Lof, 23. August 1919, 94 Jahre alt (verstorben 1990). Auch er absolvierte gerade einmal einen einzigen Lauf in der Königsklasse. 1952 griff er beim Großen Preis der Niederlande ins Lenkrad eines HMW-Formel-2-Bolidens. Nach Startplatz 14 gelang es ihm im Rennen nicht, sich zu klassifizieren.

Éric Bernard, 24. August 1964, 49 Jahre alt. Trotz 45 Versuchen: Dem Franzosen aus Martigues gelang in seiner Formel-1-Karriere bloß ein Podiumsplatz. Im Einsatz für Lola, Larrousse, Ligier und auch Lotus konnte er sich nie so recht durchsetzen, und so blieb der dritte Platz beim Großen Preis von Deutschland im Jahr 1994 sein einziger nennenswerter Erfolg. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Éric Bernard, 24. August 1964, 49 Jahre alt. Trotz 45 Versuchen: Dem Franzosen aus Martigues gelang in seiner Formel-1-Karriere bloß ein Podiumsplatz. Im Einsatz für Lola, Larrousse, Ligier und auch Lotus konnte er sich nie so recht durchsetzen, und so blieb der dritte Platz beim Großen Preis von Deutschland im Jahr 1994 sein einziger nennenswerter Erfolg.

Sam Tingle, 24. August 1921, 92 Jahre alt (verstorben 2008). Der Motorsport-Enthusiast aus Südrhodesien, dem heutigen Simbabwe, war einst ein Großer in seiner Heimat. Vom Bentley bis zum Brabham absolvierte er zahlrieche Rennen in verschiedenen Serien, doch in der Formel 1 kam er über fünf Starts nicht hinaus. Alle absolvierte er beim Großen Preis von Südafrika zwischen 1963 und 1969.
, Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sam Tingle, 24. August 1921, 92 Jahre alt (verstorben 2008). Der Motorsport-Enthusiast aus Südrhodesien, dem heutigen Simbabwe, war einst ein Großer in seiner Heimat. Vom Bentley bis zum Brabham absolvierte er zahlrieche Rennen in verschiedenen Serien, doch in der Formel 1 kam er über fünf Starts nicht hinaus. Alle absolvierte er beim Großen Preis von Südafrika zwischen 1963 und 1969.