eSports

World RX Esports Invitational: Rallyefahrer besiegt Sim-Pros

An diesem Wochenende hätte der Auftakt der Rallyecross-WM stattfinden sollen. Als Ersatz veranstaltete die WRX ein Simracing-Event.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Nach den zahlreichen Rundstreckenserien hat auch die Rallyecross-Weltmeisterschaft als Ersatz für den Saisonauftakt ihr erstes virtuelles Event ausgetragen. Auf der Rallyecross-Strecke in Barcelona kämpften reguläre Rallyecross-Piloten gegen die besten Sim-Racing-Rallyecross-Pros. Der Rallyepilot Mattias Adielsson setzte sich bei dem Event, das auf der Plattform Dirt Rallye 2.0 ausgetragen wurde, sensationell gegen den Simracing-RX-Weltmeister Killian Dall'Olmo durch.

Teilnehmerliste WRX Challenge:

Oliver Bennett Timo Scheider Mattias Adelsson
Johan Kristoffersson Lukas Mateja Markus Bermingrud
Nicki Thiim Henrik Krogstad Oliver Eriksson
Killian Dall'Olmo Kevin Hansen Andreas Bakkerud
Jon Armstrong Cabot Bigham Quentin Dall'Olmo
Kevin Abbring Timmy Hansen Jimmy Broadbent
Jose Antonio Suarez Alex Day "Failrace"

Qualifikation: Scheider und Kristoffersson früh raus

Sim-Racer Quentin Dall'Olmo beendete das Qualifying, das nach dem bekannten WRX-Format ausgetragen wurde, auf der ersten Position. Doch schon auf Rang 2 folgte mit Timmy Hansen der beste Profi-Fahrer. Dritter wurde Killian Dall'Olmo. Dahinter qualifizierten sich Mattias Adielsson, Kevin Hansen, Jon Armstrong und Marius Bermingrud für das Halbfinale. Auch unter die besten Zehn, und somit in die Semifinal-Läufe schafften es WRX-Viezweltmeister Andreas Bakkerud, Kevin Abbring und Lukas Mateja. Nicht für die Finalqualifikation reichte es hingegen unter anderem für Timo Scheider und dem zweifachen Rallyecross-Weltmeister Johan Kristoffersson, die beide mit Verbindungsproblemen zu kämpfen hatten.

Semifinale 1: Der Top-Qualifier scheidet aus

Für die beiden Halbfinale-Läufe gab es leichte Unterschiede zu einem echten Event. Es nahmen jeweils nur fünf Piloten an den Läufen teil, von denen die besten zwei in das Finale einzogen, sowie der schnellere der beiden Drittplatzierten.

Top-Qualifier Quentin Dall'Olmo crashte schon auf der ersten Runde mit Kevin Hansen was die Final-Chancen der beiden Piloten minimierte. Quentin Dall'Olmo war nach einer Strafe endgültig aus dem Event ausgeschieden.

Killian Dall'Olmo und Kevin Abbring sezten sich in Führung und brachten den Lauf auch in dieser Reihenfolge ins Ziel, obwohl Abbring gegen Ende zu Dall'Olmo aufschloss. Kevin Hansen beendete den Lauf immerhin noch auf dem dritten Platz und hatte somit noch eine theoretische Chance auf den Finaleinzug, während Bermingrud sang- und klanglos die Segel streichen musste.

Semifinale 2: Timmy Hansen problemlos weiter

Timmy Hansen zog schon von Anfang an vorne weg, während sich die Piloten dahinter hart bekriegten. Andreas Bakkerud setzte sich in einem harten Duell gegen Matias Adielsson durch. Nach einem Fehler büßte Adielsson die dritte Position allerdings gegen Lukas Mateja ein: Auf der letzten Runde geriet Bakkerud unter Druck von Mateja und flog von der Strecke. Adielsson quetschte sich in der Folge auch an Mateja vorbei und zog in das Finale ein. Mateja schaffte es mit der besseren Gesamtzeit als Kevin Hansen dennoch als Lucky Loser in den Endlauf.

Finale: Adielsson besiegt Sim-Racer

Die Fahrer die sich für das Finale qualifiziert hatten waren: Lukas Mateja, Mattias Adielsson, Kevin Abbring, Timmy Hansen und Killian Dall'Olmo

Rallye-Pilot Mattias Adielsson erwischte den besten Start, während der virtuelle Rallyecross-Weltmeister Killian Dall'Olmo versuchte ihn außen in Kurve 1 zu überholen. Doch Adielsson schloss die Tür und drückte Dall'Olmo von der Strecke, wodurch der Franzose auf die letzte Position zurückfiel. Die beiden Sim-Racer Lukas Mateja und Dall'Olmo bogen bereits auf der ersten Runde auf die Joker-Runde ab, um aus dem Verkehr zu kommen.

Kevin Abbring und Timmy Hansen kämpften derweil hart um die zweite Position, was dazu führte dass sie nach ihrer absolvierten Joker-Runde keine Chance hatten und am Ende die Ränge 4 und 5 belegten. Auf der vorletzten Runde musste auch Adielsson auf die Joker-Runde abbiegen, um seine Führungsposition abzudecken. Mateja ging zwar kurz in Führung, doch Adielsson nutzte den besseren Schwung aus der Joker-Runde, um wieder an dem Sim-Profi vorbeizuziehen.

Der schwedische Rallyepilot brachte seine Führung ins Ziel und gewann das erste virtuelle Ersatzevent für die Rallyecross-WM. Killian Dall'Olmo quetschte sich auf der letzten Runde an Mateja vorbei und beendete das Event auf dem zweiten Platz. Rang 4 ging an Kevin Abbring und Timmy Hansen belegte die fünfte Position.

Das zweite virtuelle Event der Rallyecross-WM findet in zwei Wochen als Ersatz für den Lauf im portugiesischen Montalegre statt. Welche Fahrer dort an den Start gehen, ist noch nicht bekannt.


Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter