eSports

Formel 1 eSport-Serie geht in die zweite Saison

Nach dem Erfolg der Formel 1 eSport-Serie im vergangenen Jahr geht die virtuelle Meisterschaft in die zweite Runde. Fast alle F1-Teams nehmen Teil.
von Manuel Schulz

Motorsport-Magazin.com - Die Formel 1 setzt nach dem erfolgreichen Debüt der eSports-Serie im vergangenen Jahr auch weiter auf den virtuellen Rennsport um ein jüngeres Publikum anzusprechen. Fast alle Formel-1-Teams stellen sich als offizielle Teams zur Verfügung. Einzig Ferrari macht wieder sein eigenes Ding und nimmt nicht an der F1 Esports Series 2018 teil.

In diesem Jahr wird die eSport-Series ein zweigeteiltes Event, bestehend aus Qualifier und Pro-Series. Im ersten Teil werden sich die Piloten für die offiziellen Plätze in den offiziellen F1-Teams qualifizieren. Die Qualifikation erfolgt über F1 2017 auf der Playstation 4, der Xbox One oder dem PC.

Als erste Aufgabe steht keine einzelne schnelle Runde auf dem Programm. Auch geht es nicht darum, ein Rennen gegen die direkte Konkurrenz für sich zu entschieden. Die Aufgabe ist eine konkrete Rennsituation. Die Spieler übernehmen die Rolle von Valtteri Bottas, der in China auf abtrocknender Strecke fünf Runden vor dem Schluss auf dem sechsten Rang liegt. Das Ziel ist es, noch auf das Podium zu fahren.

Die zehn schnellsten Fahrer auf jeder Plattform werden an einem live gestreamten Finale teilnehmen und die besten Drei kommen in den Pro Draft. Diese neun Spieler haben bereits einen garantierten Platz sicher. Aus einem Pool von 40 Fahrern, die zusätzlich ausgewählt werden, suchen sich die Teams ihre zweiten Fahrer aus.

Die ausgewählten Fahrer dürfen in der zweiten Phase ab September ihre Teams bei drei live-Events vertreten, in denen sie um den F1 Esports Fahrer- und Konstrukteurstitel kämpfen. Dabei wird insgesamt ein Preisgeld von mehr als 200.000 Dollar, also umgerechnet etwa 165.000 Euro unter den besten F1 2017-Spielern der Welt ausgeschüttet.

Der eSport gewinnt immer mehr Bedeutung im Motorsport. Das zeigen zahlreiche Wettbewerbe und Engagements, die im vergangenen Jahr aufgenommen wurden. McLaren suchte sich einen Simulatorfahrer bei einem eSport-Event. Renault gründete als erstes Formel-1-Team einen eigenen eSport-Rennstall und auch Fernando Alonso begann ein virtuelles Team zu unterstützen.

"Es war immer unser Ziel die Teams so früh wie möglich zu involvieren", erklärte F1-Esports-Chef Julian Tan zufrieden. "Wir freuen uns, dass sie das Potenzial zu einem so frühen Zeitpunkt erkannt haben. Im vergangenen Jahr feierten wir einen großartigen Erfolg und bewiesen, dass es ein Interesse für eine so aufregende Art des Rennsports gibt. Daher werden wir weiter investieren.


Wir suchen Mitarbeiter