Motorsport-Magzain.com Plus
DTM

DTM Lausitzring 2020: Müller auf Pole, Rot nach Glock-Abflug

Die DTM bleibt im Würgegriff von Audi und Nico Müller: Müller holte im Regen-Qualifying auf dem Lausitzring die Pole. Timo Glock löst eine Rotphase aus.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Nico Müller ist auch im Regen nicht aufzuhalten: Der Audi-Pilot schnappte sich im verregneten Samstags-Qualifying der DTM auf dem Lausitzring die Pole-Position vor drei Markenkollegen. Timo Glock sorgt mit einem Abflug für eine kurze Unterbrechung.

Auf regennasser Strecke war es zunächst Mike Rockenfeller, der die Pace bestimmte. Der Audi-Pilot war wenige Augenblicke vor der Unterbrechung der erste Fahrer, der seine Rundenzeit auf unter zwei Minuten (1:59.919) drücken konnte. Nach dem Restart dauerte es jedoch nicht lange, bis die Zeiten nochmal deutlich verbessert wurden.

Am Ende setzte sich Nico Müller mit einer 1:57.822 durch. Er holte die Pole mit einem Vorsprung von 0,038 Sekunden auf René Rast. Aus der zweiten Reihe starten Robin Frijns und Mike Rockenfeller. Hinter dem Audi-Quartett folgt ein BMW-Quartett.

Aus der Münchner Fraktion war Marco Wittmann der schnellste Fahrer. Wittmann startet von P5 vor Lucas Auer, Philipp Eng und Sheldon Van Der Linde. Robert Kubica wurde am Ende 14. und ließ damit noch Jamie Green und Timo Glock hinter sich.

"Es war sehr schwierig da draußen, der Grip ist im Nassen ziemlich gering. Da war es schwierig, eine Rundenzeit hinzukriegen. Es war leicht, in der technischen Sektion einen kleinen Fehler einzubauen. Wenn man da eine Kurve falsch erwischt, hat man den gesamten Sektor verhauen. Es war schwer, da nicht zu überpushen, aber wir haben eine anständige Runde hingekriegt", fasste Müller danach seine Eindrücke zusammen.

Nach gut sechs Minuten kamen sich Robin Frijns und Ferdinand Habsburg ins Gehege. Sie touchierten sich leicht am Ausgang von Turn 7, der Zwischenfall hatte aber keine weiteren Folgen für beide Fahrer. Die widrigen Bedingungen forderten bald weitere Opfer.

Timo Glock drehte sich kurz darauf in Turn 2, sein BMW blieb anschließend auf der Innenseite von Turn 3 stecken. Die Rennleitung entschloss sich daraufhin zu einer Unterbrechung mit der roten Flagge. Mit noch acht Minuten auf der Uhr musste Fabio Scherer durch das Kiesbett von Turn 10, fünf Minuten vor Schluss flog Lucas Auer in Turn 9 ab.

Gegen Robert Kubica, Harrison Newey und Ferdinand Habsburg wird zudem ermittelt, sie sollen in der Rotphase zu schnell zurück an die Box gefahren sein.

Das Samstagsrennen der DTM auf der GP-Variante des Lausitzrings startet um 13:30 Uhr.


Weitere Inhalte:
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magzain.com Plus