DTM

DTM Hockenheim: Turbo-BMW holt Pole mit Mega-Zeit

Ausgerechnet Philipp Eng! Der Österreicher meldet sich mit der Pole Position in Hockenheim eindrucksvoll zurück. Aston Martin weit hinten.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Philipp Eng hat sich die zweite Pole Position der DTM-Saison 2019 gesichert. Der BMW-Pilot war am Sonntagmorgen in Hockenheim als Schnellster unterwegs - bei kühlen, aber trockenen Bedingungen. Am regnerischen Samstag hatte Markenkollege Marco Wittmann im BMW M4 zunächst die Pole und wenig später den Sieg eingefahren.

Eng benötigte 1:28.972 Minuten für die schnellste Runde im Qualifying. Und stellte damit einmal mehr unter Beweis, wie schnell die über 600 PS starken Turbo-Autos sind. Zum Vergleich: 2018 schnappte sich der spätere Meister Gary Paffett beim Auftakt an gleicher Stelle die Pole Position in 1:32.264 Minuten. Eng war mit seinem Turbo mehr als 3 Sekunden schneller im Vergleich zur V8-Zeit.

Ausgerechnet Eng fuhr mit einer beeindruckenden Rundenzeit zur Pole auf dem Hockenheimring. Am Samstag hatte der Österreicher den kompletten Tag mit elektrischen Problemen an seinem BMW zu kämpfen und konnte nur wenige Runden drehen. Besser hätte sein 'Comeback' nicht laufen können. "Unglaublich, ich bin so happy", jubelte Eng nach seiner zweiten Pole in der DTM. "Meine Jungs haben von vorgestern Morgen bis gestern Abend durchgearbeitet, damit es heute läuft."

Neben Eng startet heute Vortagessieger Wittmann aus der ersten Reihe. Der BMW-Pilot fuhr seine persönliche Bestzeit in 1:29.388 Minuten und hatte damit rund vier Zehntelsekunden Rückstand auf die Pole-Zeit. "Knapp ist anders - Philipp hat eine starke Runde rausgehauen", sagte der zweifache DTM-Champion. "Jetzt kommt es im Rennen darauf an, wer am besten seine Reifen managt."

Die beiden Audi-Piloten Robin Frijns (1:29.712) und Nico Müller (1:29.734) teilen sich die zweite Startreihe beim zweiten Rennen der Saison (ab 13:30 Uhr live bei Sat.1 und im Live-Ticker von Motorsport-Magazin.com).

DTM-Neueinsteiger R-Motorsport tat sich bei trockenen Bedingungen nicht einfach. Daniel Juncadella war auf Platz 14 der bestplatzierte Fahrer eines Aston Martin Vantage DTM. Seine Markenkollegen Paul Di Resta, Jake Dennis und Ferdinand Habsburg landeten auf den Positionen 15, 17 und 18.

Zwischen die vier Aston Martin in den letzten Reihen quetschte sich nur Rene Rast. Der amtierende Vize-Meister kam nicht über Startplatz 16 hinaus, nachdem ihm im letzten Angriff die Rundenzeit wegen Übertretung der Streckenlimits gestrichen worden war.

DTM Hockenheim: Ergebnis Qualifying 2

1 Eng (BMW) 1:28.972
2 Wittmann (BMW) 1:29.388
3 Frijns (AUDI) 1:29.712
4 Müller (AUDI) 1:29.734
5 Spengler (BMW) 1:29.899
6 Glock (BMW) 1:29.910
7 Green (AUDI) 1:29.911
8 Duval (AUDI) 1:29.915
9 Eriksson (BMW) 1:29.920
10 Van der Linde (BMW) 1:29.957
11 Rockenfeller (AUDI) 1:30.088
12 Aberdein (WRT) 1:30.122
13 Fittipaldi (WRT) 1:30.126
14 Juncadella (R-M) 1:30.273
15 Di Resta (R-M) 1:30.403
16 Rast (AUDI) 1:30.568
17 Habsburg (R-M) 1:30.702
18 Dennis (R-M) 1:31.031


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video