DTM

Norisring: Die Stimmen zum Wochenende

Das vierte Wochenende der DTM steht an. Auf dem Stadtkurs in Nürnberg müssen die Piloten alles zeigen. Die Stimmen aller Fahrer zum Norisring.

Motorsport-Magazin.com - René Rast (1.) "Ich mag Stadtkurse. Der Norisring ist eine große Herausforderung. Er ist wellig, man muss spät bremsen - das kommt mir entgegen."

Lucas Auer (2.) "Der Norisring war in der Vergangenheit immer eine Mega-Strecke für Mercedes. Aber auch ich verbinde mit dem Stadtkurs viele positive Erinnerungen. Der Norisring ist meine Lieblingsstrecke im DTM-Rennkalender. Es ist ein Straßenkurs mit vielen langen Geraden und es sind auch immer viele Zuschauer da. Ich bin mir sicher, dass wir den Fans an diesem Wochenende wieder eine Mega-Show bieten werden. Wie in jedem Jahr wird es auch diesmal am Norisring wieder rund gehen. Das Rennwochenende ist jedes Jahr ein absolutes Highlight. Darauf freue ich mich unheimlich."

Jamie Green (3.) "Es gibt DTM-Strecken, die mich fahrerisch mehr reizen. Aber für die Fans ist der Kurs perfekt. Und dass mir der Norisring liegt, habe ich nicht nur bei meinen vier Siegen bewiesen. Ich war dort immer schnell."

Mattias Ekström (4.) "Ich bin froh, dass mir mein Chef (Dieter Gass) diese Entscheidung abgenommen hat. Dass ausgerechnet mein Heimrennen in Höljes und eines meiner Lieblingsrennen in der DTM kollidieren, ist extrem schade. Ich wäre gerne beide gefahren, aber das ist leider unmöglich."

Gary Paffett (5.) "Ich freue mich auf den Norisring. Es ist einer der Höhepunkte der Saison und ich habe dort schon ein paar Mal gewonnen. Für die meisten Fahrer ist es eines ihrer Lieblings-Wochenenden des Jahres und Mercedes hat dort ebenfalls schon sehr gute Rennen gehabt. Jetzt möchte ich meine Serie an Punkteergebnissen fortsetzen und hoffentlich zwei weitere starke Resultate einfahren. Ich werde versuchen, auf das Podium zu fahren und mich dadurch in der Meisterschaft etwas weiter nach vorne zu schieben."

Timo Glock (7.) "Die Stimmung auf dem Norisring ist immer traumhaft. Wie gut es für uns sportlich laufen wird, müssen wir abwarten. Wir werden auf jeden Fall versuchen, auch auf dem einzigen Stadtkurs im Rennkalender das Maximum herauszuholen. Ich hoffe, wir können wieder ein paar Punkte mitnehmen."

Paul di Resta (8.) "Auf den Norisring freue ich mich immer. In diesem Jahr wird es interessant sein, zu sehen, wie sich die neuen Regeln und die weicheren Reifen auf dieser Strecke auswirken. In der Vergangenheit konnten wir stets sehr optimistisch nach Nürnberg reisen. Nach dem etwas überraschenden Erfolg am letzten Wochenende können wir hoffentlich auch diesmal vorne mitmischen. Es ist ein kritischer Zeitpunkt in der Meisterschaft. Deshalb gilt für mich das Motto: Maximum Attack."

Robert Wickens (9.) "Ich hatte ein paar interessante Tage seit Budapest. Jetzt geht es auf den Norisring - eine meiner Lieblingsstrecken neben dem Hungaroring. Ich habe in Nürnberg schon einige gute Ergebnisse erzielt. Hoffentlich kann ich daran anknüpfen und mich nach dem Wochenende in Budapest wieder vorne zurückmelden. Auf dem Norisring muss man die Strecke richtig attackieren. Du kannst so viel Zeit beim Bremsen gutmachen. Es gibt keine richtig normale Kurve auf dem gesamten Kurs. Es ist definitiv eine Fahrerstrecke. Sie ist einzigartig und du musst die richtige Linie finden. Auch musst du deine Bremspunkte ganz genau treffen. Wenn du dich nur um einen Meter vertust, könnte das den Unterschied zwischen P1 und einem Rang außerhalb der Top-10 ausmachen."

Maxime Martin (11.) "Im vergangenen Jahr hatten wir am Norisring ein ganz gutes Wochenende, Tom und ich haben mit dem BMW Team RBM Platz zwei und Platz drei geholt. Ich bin zuversichtlich für die beiden anstehenden Rennen, auch wenn es schwierig wird, denn am Norising geht es immer äußerst eng zu. Die Atmosphäre ist einmalig, die vielen Fans, der Stadtkurs - all das ist eine fantastische Sache für die DTM. Man nennt den Norisring nicht umsonst das Monaco der DTM, und ich freue mich sehr darauf."

Marco Wittmann (12.) "Ich erwarte jede Menge Action und viel Spannung. Als einziger Stadtkurs im Kalender ist der Norisring immer ein Highlight, und für mich ist es als Heimrennen erst recht etwas Besonderes. Wie immer werden viele Freunde und Bekannte dabei sein, sowie mein Fanclub, der mich vor Ort unterstützt und anfeuert. Das motiviert mich ungemein, und natürlich hoffe ich auf ein gutes Ergebnis. Im vergangenen Jahr habe ich das Podium mit Platz vier knapp verpasst, von daher ist es jetzt an der Zeit, diesen Schritt noch zu machen und auf das Treppchen zu fahren."

Edoardo Mortara (13.) "Nach Budapest geht es jetzt zum Norisring. Ich freue mich sehr auf das Rennwochenende in Nürnberg. Allerdings weiß ich noch nicht, was wir dort erwarten können. Es könnte in beide Richtungen gehen, aber ich hoffe natürlich, dass wir ein gutes Wochenende erwischen. Mercedes war auf dem Norisring in den vergangenen Jahren immer sehr konkurrenzfähig. Entsprechend bin ich gespannt darauf, zum ersten Mal in einem Mercedes dort zu fahren. Zudem habe ich 2016 das erste Rennen auf dem Norisring gewonnen. Die Zutaten für ein gutes Wochenende sind also alle vorhanden. Deshalb gehe ich es optimistisch an."

Bruno Spengler (14.) "Die Stimmung am Norisring ist einmalig. Es ist etwas ganz Besonderes, in der Stadt zu fahren. Die Strecke ist sehr schwierig, man darf sich keinen Fehler erlauben. Dazu kommt die Atmosphäre mit den vielen Fans direkt am Dutzendteich. Es ist wirklich das Highlight des DTM-Kalenders. Dort passiert immer sehr viel, es gibt viele Überholmanöver, das macht es auch für uns Fahrer selbst sehr interessant."

Maro Engel (15.) "Das Rennwochenende auf dem Norisring ist ganz klar eines der Saison-Highlights. In der Vergangenheit hatte ich dort viele gute Rennen, unter anderem hätte es beinahe auch schon einmal mit einem Podiumsplatz in einem Jahreswagen geklappt. Das steigert meine Vorfreude auf dieses Wochenende natürlich noch einmal. Generell wollen wir nach dem Wochenende in Ungarn, das für uns nicht ganz so erfolgreich verlaufen ist, wieder in die Spur finden und kräftig Punkte mitnehmen."

Tom Blomqvist (16.) "Das Rennen auf dem Norisring ist toll, weil dort immer unheimlich viele Fans sind. Die Stimmung ist einfach klasse. Das macht das Event wirklich einzigartig. Die Strecke ist ganz anders als die restlichen Kurse im DTM-Kalender. Es ist der einzige Stadtkurs, auf dem wir fahren. Es gibt viele Bodenwellen, lange Geraden und sehr enge Kurven. Das bedeutet, dass die Anforderungen an das Auto ganz anders sind als sonst. Das Fahren dort ist speziell, aber es macht großen Spaß. Im vergangenen Jahr bin ich am Sonntag aus der ersten Reihe gestartet, und ich hätte das Rennen beinahe gewonnen. Hoffentlich läuft es in diesem Jahr ähnlich gut."

Augusto Farfus (17.) "Das Rennen am Norisring ist die beste Veranstaltung des ganzen Jahres. Es sind immer unheimlich viele Fans da. Die Strecke hat zwar von der Theorie her ein ganz einfaches Layout, aber tatsächlich ist es äußerst schwierig, dort alles richtig zu machen. Von den Temperaturen her ist es eigentlich fast immer heiß, und mit den Bodenwellen und den langen Geraden ist dieser Kurs eine einzigartige Herausforderung. Ich bin immer gern dort, denn selbst im Rennwagen ist man hautnah an den Fans."

Uli Fritz (MB) "Nachdem unsere langjährige Siegsträhne auf dem Norisring im vergangenen Jahr ja leider - sagen wir mal etwas unrühmlich - gestoppt wurde, wollen wir am Wochenende den Grundstein für eine neue legen. Natürlich können wir noch nicht hundertprozentig einschätzen, wie unser neues Auto mit der Strecke harmoniert, dafür wissen wir, dass unsere Fahrer durch die Bank weg auf dem Norisring schnell sind. Die DTM ist in diesem Jahr wieder unglaublich eng und jeder Hersteller hat Strecken mit denen er traditionell besser zurecht kommt und auf denen man hoch punkten will. So eine Strecke ist für uns definitiv der Norisring."

Dieter Gass (AUDI) "Es war eine sehr schwierige Entscheidung, weil wir noch früh in der Saison sind und Mattias in beiden Meisterschaften Titelchancen hat. Der Werkseinsatz in der DTM hat für uns aber Priorität. Mattias kann in diesem Jahr seinen dritten DTM-Titel gewinnen und war am Norisring schon immer sehr stark. Im vergangenen Jahr haben wir am Norisring nach einer langen Zeit endlich wieder gewonnen. Darauf wollen wir aufbauen, erwarten aber eine extrem enge Veranstaltung. Technisch geht es in Nürnberg um Bremse, Traktion und Top-Speed - alles Stärken unseres neuen Audi RS 5 DTM."

Jens Marquardt (BMW) "Das Event auf dem Norisring sorgt immer wieder für Gänsehaut, denn das Flair, das die Fans im Fahrerlager und auf den Tribünen verbreiten, ist einmalig. Wir werden alles dafür tun, damit wir den vielen BMW Mitarbeitern und Fans, die an diesem Wochenende vor Ort in Nürnberg sind und uns fantastisch unterstützen werden, wieder Grund zum Jubeln geben. In Budapest haben wir mit drei Podestplätzen das Optimum herausgeholt. Das muss auch für den Norisring wieder unser Ziel sein. Das wird ein hartes Stück Arbeit, denn der Kurs hat eine ganz spezielle Charakteristik. Aber auf diese Herausforderung freuen wir uns bei BMW Motorsport."


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter