DTM

Timo Glock begeistert: Ich muss WRX fahren!

Scheider in Glocks DTM-Auto - und bald ein Rollenwechsel im WRX-Boliden? Die beiden Timos schmieden im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com spannende Pläne.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Früher waren sie in den Farben getrennt, aber in der Sache vereint - jetzt haben sie auch das gleiche Logo auf den Rennoveralls: Timo Glock und BMW-Neuzugang Timo Scheider. Die beiden Kumpels trafen sich beim Saisonauftakt der DTM auf dem Hockenheimring in unterschiedlichen Funktionen wieder. Während Glock weiter in der DTM startet, sorgte Scheider im Rahmenprogramm mit der Rallycross-Weltmeisterschaft für Schotter-Action.

Am Freitag durfte Scheider ein ganz kurzes DTM-Comeback geben, als er in Glocks gelbem BMW M4 DTM einige Runden drehte - über die WRX-Piste! Glock selbst war nur Beifahrer - eine ungewohnte Rolle, noch dazu auf ungewohntem Terrain. "Klar, das ist kein Rallyeauto, verdammt", lachte der frühere Formel-1-Pilot im Timo-Doppelinterview mit Motorsport-Magazin.com. "Ich wusste ja, dass das Auto noch Taxifahrten machen muss..."

Einfach nur spektakulär

Am Ende war trotz einiger Drift-Einlagen nichts passiert, doch die beiden Freunde hatten wieder einmal eine Menge Spaß gehabt. Das nächste 'TnT'-Projekt steht auch schon fest: Glock wechselt dann die Seiten und steigt in einen WRX-Boliden. "Klar!", sagte Glock. "So was bin ich noch nicht gefahren. Ich bin ein Riesen-Fan davon, das ist einfach nur spektakulär. Geil, wie die Autos da reinschießen."

Glock schaute sich die Trainings der WRX auf der präparierten Piste in Hockenheim ganz genau an - und natürlich auch auf Kumpel Scheider. Glock: "Ich stand da und hab' gesagt: So ein Auto muss ich fahren, da führt kein Weg dran vorbei. Wir haben aber noch nichts geplant, sondern lassen das auf uns zukommen."

Scheider und Glock mit Rallycross-Ausflug im DTM-Boliden: (2:03 Min.)

Spaß statt Marketing

Ein Marketing-Gang soll die Doppel-Timo-Connection nicht werden. Vielmehr zwei Freunde, die einfach Spaß am Motorsport haben. Da passt der WRX-Ausflug natürlich gut rein. "Die Einladung steht", sagte Scheider. "Wir versuchen, das zu realisieren. Als Freund möchte ich ihm die Möglichkeit geben, mal so ein Auto auszuprobieren. In Rennfahrerkreisen hat sich ja herumgesprochen, wie interessant so ein Auto zu fahren ist."

Scheider war überzeugt - Glock und WRX, das würde gut zusammenpassen. Scheider: "Da habe ich überhaupt keine Bedenken. Wenn ich Timo so als Typ sehe, dann passt er da super hin. Als Freund weiß ich, dass er einen Riesen-Spaß haben würde und deshalb auch schnell wäre. Wir schauen, dass wir das schnell hinbekommen."

Timo zu Timo: Jetzt musst du WRX-Auto probieren! - Foto: BMW

Mega-Start in der DTM

Ob Glock wirklich auch im WRX-Rennauto schnell wäre? Zumindest in der DTM läuft es in der noch jungen Saison stark. In Hockenheim startete der BMW-Pilot mit einem Podestplatz im ersten Rennen, im Qualifying zum zweiten Lauf schnappte er sich die zweite Pole Position seiner DTM-Karriere.

Respekt hat Glock vor Fahrern wie Scheider oder auch Mattias Ekström, der 2016 die WRX-Weltmeisterschaft gewann und gleichzeitig DTM fuhr. Glock: "Den Unterschied machen für mich Leute wie Timo oder Ekström. Das sind Ausnahmekönner. Ich kann noch nicht sagen, ob ich auch einer bin, weil ich ja noch nie ein Rallye-Auto gefahren bin." Lange wird es aber sicherlich nicht mehr dauern, dafür sorgt Kumpel Scheider schon.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter