DTM

Spa-Francorchamps: Die Stimmen zum ersten Testtag

Zum ersten Mal macht der DTM-Zirkus in diesem Jahr auf der Ardennenachterbahn von Spa Station. Hier die Stimmen zum 1. Testtag der Teams.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Heinz-Harald Frentzen, Opel:
Spa-Francorchamps ist für mich fast schon eine Heimstrecke, liegt es doch nur rund 100 Kilometer von meiner Heimatstadt Mönchengladbach entfernt. Ich weiß nicht, ob dies der Grund für meine Bestzeit ist. Auf jeden Fall kann ich sagen, dass unser erster Tag hier in Belgien problemlos verlaufen ist und dass es ein wunderbares Gefühl ist, mit dem Opel Vectra GTS V8 die Eau Rougue zu durchfahren.

Jamie Green, Mercedes:
Das Auto liegt gut. Auf dem Kurs von Spa macht es großen Spaß zu fahren. Die Strecke ist für jeden Fahrer eine tolle Herausforderung. Ich bin mit unserer Arbeit von heute zufrieden.

Jean Alesi, Mercedes:
Es war ein produktiver Testtag an dem ich insgesamt 75 Runden absolviert habe. Ich bin seit 3 Jahren nicht in Spa gewesen, zuletzt war ich hier mit der Formel 1 und davor mit der Formel 3000. 1989 habe ich hier in der Formel 3000 gewonnen. Ich bin sehr zufrieden mit dem heutigen Test. Wir haben heute einige Fortschritte gemacht und ich freue mich auf morgen.

Christian Abt, Audi:
Das ist eine beeindruckende Rennstrecke, speziell Eau Rouge und die 6. Gang-Kurve vor der Bus-Stop-Schikane. Die Strecke erinnert mich an die Nordschleife: An einem Teil der Strecke kann die Sonne scheinen, am anderen kann es regnen. Zudem gibt es viele Mutkurven, und das war schon immer mein Ding.

Martin Tomczyk, Audi:
Wir haben unser Testprogramm so durchgezogen, wie wir es uns vorgestellt haben. Die Zeiten interessieren uns hier nicht. Alles läuft problemlos. Wir sind voll im Testplan, und ich freue mich jetzt schon auf das erste Rennen mit dem neuen Audi A4 DTM in Hockenheim.


Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video