Motorsport-Magazin.com Plus
Dakar Rallye

Dakar 2021: Al-Attiyah holt dritten Tagessieg in Folge

Al-Attiyah gewann die 4. Etappe in Saudi Arabien. Nach der Prolog-Führung war es bereits der dritte Tagessieg in Folge. Peterhansel behält Gesamtführung.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Nasser Al-Attiyah gewann die vierte Etappe der Rallye Dakar nach 337 Prüfungs-Kilometern. Der Toyota-Pilot aus Katar gewann nach dem Prolog nun drei Etappen in Folge. Da der Franzose Stephane Peterhansel im X-raid-Mini nach Aufholjagd als Zweiter über die Ziellinie fuhr, verteidigte der Dakar-Rekordsieger die Gesamtführung. Henk Lategan war erneut stark unterwegs und wurde Dritter. Der Toyota-Pilot aus Südafrika hatte im Mittelteil der Etappe das Rennen angeführt. Titelverteidiger Carlos Sainz wurde im Mini Fünfter hinter Loeb im BRX-Hunter.

4. Etappe in Saudi Arabien - Foto: ASO/Dakar

4. Etappe: Wadi ad-Dawasir - Riyadh

(Prüfung: 337 km, Tagesdistanz: 813 km)

Die vierte Etappe der Rallye Dakar ist die längste des Jahres 2021. Von der Gesamtdistanz von 813 Kilometern werden allerdings nur 337 Kilometer gegen die Uhr gefahren. Die Piloten fahren vom Biwak in Wadi al-Dawasir nach Riyadh, der Hauptstadt des Königreiches. Es wartet ein Mix aus offenen Tälern, Dünen und Abschnitten in den Bergen auf die verbliebenen 63 Teilnehmer. Nach der dritten Etappe gab es den ersten Ausfall in diesem Jahr. Es traf Vaidotas Zala im X-raid-Mini nach Motorschaden.

Start/WP1: Duell Al-Attiyah vs. Lategan

Der zweifache Etappensieger Nasser Al-Attiyah eröffnete die Zeitenjagd über 337 Kilometer. Als Zweiter startete mit Henk Lategan der Überraschungsmann des Vortages ebenfalls im Toyota. Es folgte der Gesamtführenden Stephane Peterhansel im X-raid-Mini. Der Dakar-Rekordsieger ging mit einem Vorsprung von 4:05 Minuten auf Al-Attiyah in die vierte Etappe. Die Top-12 des Vortages starteten erneut mit einem Abstand von drei Minuten in die Wertungsprüfung.

Titelverteidiger Carlos Sainz, der durch einen schweren Navigationsfehler am Vortag mit über 33 Minuten Rückstand in das Rennen ging, begann von Position 17 seine Aufholjagd. Beim ersten Waypoint war Mini-Pilot Sainz tatsächlich virtuell Erster vor Al-Attiyah und dem erneut starken Südafrikaner Lategan.

Der Gesamtführende Stephane Peterhansel - Foto: X-raid

WP2/3/4: Lategan übernimmt Führung

Am zweiten Kontrollpunkt führte nach 80 Kilometern Al-Attiyah mit minimalem Vorsprung von drei Sekunden vor Lategan. Dritter war Sainz vor Peterhansel und Sebastien Loeb im BRX-Hunter. Auch beim nächsten Waypoint führte Al-Attiyah, allerdings nur noch mit einer Sekunde vor Lategan. Peterhansel lag als Dritter 52 Sekunden zurück. Century-Pilot Yasir Seaidan aus Saudi Arabien machte einen Sprung auf Rang vier vor Loeb. Sainz hatte drei Positionen verloren.

Nach 172 gefahrenen Kilometern hatte Lategan am vierten Messpunkt tatsächlich die Führung übernommen. Al-Attiyah lag nun 17 Sekunden zurück. Es gab keine weiteren Veränderungen in den Top-8.

WP5/6/7: Spannung an der Spitze

Lategan baute seinen Vorsprung nach 218 Kilometern um weitere fünf Sekunden aus. Sainz war nun wieder Vierter. Am sechsten Waypoint konnte Al-Attiyah die Führung nach einer Fahrtzeit von etwas über zwei Stunden zurück erobern. Lategan lag nun 37 Sekunden zurück. Beim letzten Kontrollpunkt vor dem Ziel konnte Al-Attiyah seinen Vorsprung weiter ausbauen und steuerte auf den nächsten Etappensieg zu. Allerdings lagen drei Verfolger innerhalb von einer Minute nur knapp dahinter. Sainz war nach Aufholjagd stärkster Verfolger mit nur 31 Sekunden Rückstand.

Ziel: Al-Attiyah gewinnt die vierte Etappe

Nach 2:35:07 Stunden überquerte Al-Attiyah die Ziellinie in Riyadh und feierte den dritten Tagessieg in Folge. Der dreifache Dakar-Sieger musste allerdings noch ein wenig zittern, bis der spät gestartete Sainz im Ziel war. Doch Sainz verlor auf dem letzten Teilstück viel Zeit und wurde als Fünfter gewertet. Zuvor hatte Peterhansel im Endspurt gewaltig aufgeholt und belegte mit nur elf Sekunden Rückstand Rang zwei vor Lategan und Loeb.

Das polnisch-deutsche Duo Jakub Przygonski und Timo Gottschalk wurde im Toyota Sechster. Sheikh Khalid al Qassimi belegte im Peugeot Platz sieben vor den beiden Mini-Piloten Vladimir Vasilyev und Orlando Terranova. Auch Erik van Loon schaffte noch den Sprung in die Top-10´der vierten Tageswertung.

Ergebnis 4. Etappe Autos (Top-5)

Pos.FahrerAutoZeit
1.Nasser Al-AttiyahToyota2:35:59
2.Stephane PeterhanselMini+0:00:11
3.Henk LateganToyota+0:01:30
4.Sebastien LoebHunter+0:02:36
5.Carlos SainzMini+0:02:56

Gesamtwertung nach 4/12 Etappen

Pos.FahrerAutoZeit
1.Stephane PeterhanselMini13:15:12
2.Nasser Al-AttiyahToyota+0:04:58
3.Carlos SainzMini+0:36:19
4.Sebastien LoebHunter+0:48:14
5.Henk LateganToyota+0:48:44