Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Teams

Scuderia Ferrari

Diskussionsforum über Teams und Motoren in der Formel 1.
Beitrag Samstag 20. April 2019, 02:55
L L

Beiträge: 380
formelchen hat geschrieben:
Hier wird zum Beispiel darauf eingegangen. Alonso dementiert da natürlich, aber was soll er auch anderes tun? :lol:

https://www.focus.de/sport/formel1/form ... 51314.html

Das ist etwas, was eine Zeitung behauptet hat und Alonso dementiert hat. Daher ist das für Außenstehende nicht klar ersichtlich, ob das der Wahrheit entspricht oder nicht, da sich diesbezüglich anscheinend auch sonst niemand geäußert hat, Di Montezemolo hat bei seiner Kritik auch nichts davon erwähnt. Wenn sich Domenicali und Fry dazu äußern, dann könnte man das sicherlich besser einordnen, so bleiben Zweifel. Im Zweifel für den Angeklagten.

formelchen hat geschrieben:
Das passt ja auch zu anderen Vorfällen, zum Beispiel als er seine Crew über Funk beleidigt hat:

https://www.ran.de/motorsport/formel1/n ... ter-105158

Übersetzt hat er da "Dummköpfe" gesagt, ein Wort, das man sicherlich auch das ein oder andere Mal in einer Freundschaft auch sagt, wenn man sich über jemanden aufregt. Hier wird aus einer Mücke einen Elefanten gemacht.

formelchen hat geschrieben:
Und das alles passt eben auch bestens zu dem was Montezemolo so erzählt hat:

https://www.speedweek.com/formel1/news/ ... -nahe.html

https://www.speedweek.com/formel1/news/ ... o-(Ferrari)-Fernando-Alonso-Luege.html

Ich hab mir den Podcast angehört.
"Hätte er mit Ferrari einen dieser Titelkämpfe gewonnen, dann würden wir heute über etwas Anderes reden. Wir würden sagen, dass Alonso den Titel holen konnte, obwohl er viele Jahre nicht das beste Auto gehabt hatte. Aber es ist schon so: Alonso ist ein sehr starker Fahrer."

Im Anschluss sagt er, dass Vettel 2010 die WM durch Glück im letzten Rennen gewonnen hat, und, dass er seine Titel mit dem "weitaus bestem Auto" gewonnen hat, das steht leider in keinem der beiden Artikel. Ich habe den Eindruck, dass es bei der Kritik hauptsächlich darum geht, dass Alonso Ferrari öffentlich kritisiert hat. Di Montezemolo stellt es so dar, dass man Ferrari unter keinen Umständen kritisieren darf und das ist meiner Meinung nach falsch, so kommt man ganz bestimmt nicht voran. Auch ein Lauda hat damals das Auto kritisiert und siehe da, es hat was gebracht.

"Dass er 2010 und 2012 den Titelkampf verloren hat, lag nicht an Fernando."
Das sagt ja schon alles.

formelchen hat geschrieben:
Auch 2013 gab es von Montezemolo schon Rüffel für Alonso:

http://www.speedweek.com/formel1/news/4 ... tstag.html

Und auch das fällt in die Kategorie "aus einer Mücke einen Elefanten machen". Das ist vergleichbar mit seinem "GP2-Engine"-Spruch, wer sich da persönlich angegriffen fühlt, der sollte entweder erwachsen werden oder den Stock aus dem Hinterviertel nehmen.
Aktive Zeit im Forum: 2006 - 2009 & 2019 -

Beitrag Samstag 20. April 2019, 08:57

Beiträge: 1424
Wenn man mal bedenkt was sein persönlicher Held schon so per Funk abgelassen hat, dann ist das alles nur Kinderkacke.
Bei Monte ist es der immer noch nicht verwundene Frust, abgesägt worden zu sein, und nicht mehr mitspielen zu dürfen. Zudem ist es so wie du sagst, Ferrari durfte unter seiner Herrschaft niemals kritisiert werden.
Hin und wieder muss man auch klare Kante zeigen. Alonso ist sicher nicht der umgänglichste Mensch, aber als Fahrer ist er unbestritten.
Und so schlimm kanns ja auch nicht gewesen sein wenn McLaren ihn sogar wieder an die Rennstrecke zurück holt, wenn auch nur in beratender Funktion. Also wertschätzt man sein Fachwissen und sein Erfahrung doch sehr, sonst würde man das nicht tun.
Was Vettel allerdings an Beschimpfungen und Beleidigungen schon abgelassen hat, dazu von ihm natürlich kein Wort. Damals hat der das sogar verteidigt und seinem Heiland recht gegeben, gerade auch bei Vettels kriminellen Rammstoß gegen Hamilton in Baku, das floss der Geifer ihm Literweise aus dem Maul, nun ja wen wunderts... :roteyes:
Es lohnt also nicht, mit dem krankhaft vernagelten Typen eine Diskussion zu beginnen.... :D :drink:

Beitrag Samstag 20. April 2019, 20:27

Beiträge: 19911
@L: Mehr als alles zu relativieren oder für Falschmeldungen zu erklären fällt dir nicht ein???

Ich habe ja nur eine Quelle genannt, das war aber damals in der Fachpresse recht weit verbreitet, mit etwas Recherche würde man da viel mehr finden.

Natürlich hat Monte die Fähigkeiten Alonsos im Podcast auch gelobt, das habe ich hier letztens schon an anderer Stelle gepostet. Es zweifelt ja auch niemand an Alonsos Fähigkeiten als Fahrer.

Dennoch hat er Alonsos mangelhaften Teamgeist eben auch ganz klar kritisiert im Podcast, das kannst du nunmal nicht ausblenden.

Was Alonsos Dementis angeht: wie ernst kann man das nehmen?? Er verbreitet ja ständig wilde Geschichten und Lügen. Letztes Jahr zum Beispiel die ständigen Behauptungen er habe mit Red Bull mehrfach verhandelt, was seitens Red Bull klar zurückgewiesen wurde.

Und sorry, aber bei Ferrari kam es schon immer schlecht an das Team in der Öffentlichkeit zu kritisieren. Schumacher hat sowas immer hinter verschlossenen Türen gemacht und Vettel übrigens auch. Die Italiener haben einen großen Stolz und ja, die fühlen sich bei sowas angegriffen. Das liegt ein Stück weit auch an der Mentalität aber eben auch an der Bedeutung Ferraris.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag 21. April 2019, 16:09

Beiträge: 40076
stimmt, als Vettel seine Anwälte geholt hat, hat er das auch hinter verschlossenen Türen gemacht. Erst Webbers Enthüllungsbuch hat das alles aufgedeckt. Will nicht wissen, was da immer so abläuft...

Beitrag Sonntag 21. April 2019, 21:08

Beiträge: 19911
MichaelZ hat geschrieben:
stimmt, als Vettel seine Anwälte geholt hat, hat er das auch hinter verschlossenen Türen gemacht. Erst Webbers Enthüllungsbuch hat das alles aufgedeckt. Will nicht wissen, was da immer so abläuft...


Findest du es nicht langsam etwas langweilig jede Diskussion auf Vettel zu lenken???

Das ist doch irgendwie primitiv und einfallslos. :lol: :lol: :lol:

Du sagst es ja selbst: Vettel hat es ohne Öffentlichkeit getan. Und da ist eben der Unterschied zu Alonso. Der Spanier hätte würde sowas gleich öffentlich machen und damit seine Chefs in den Medien brüskieren. :lol:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Montag 22. April 2019, 17:38

Beiträge: 40076
stimmt, Alonso ist ehrlich und direkt.

Beitrag Montag 22. April 2019, 19:06

Beiträge: 19911
MichaelZ hat geschrieben:
stimmt, Alonso ist ehrlich und direkt.


Was hinter verschlossenen Türen auch gut ist. Aber in den Medien nicht, wenn es sich gegen den eigenen Arbeit- und Geldgeber richtet.

Und deshalb sitzt er seit Jahren nicht mehr einem F1-Topauto. :D
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Montag 22. April 2019, 21:15
L L

Beiträge: 380
formelchen hat geschrieben:
@L: Mehr als alles zu relativieren oder für Falschmeldungen zu erklären fällt dir nicht ein???

Du wirfst mir also das vor, was du bei allen deutschen Fahrern, allen voran Vettel, machst? Amüsant.

formelchen hat geschrieben:
Ich habe ja nur eine Quelle genannt, das war aber damals in der Fachpresse recht weit verbreitet, mit etwas Recherche würde man da viel mehr finden.

Deine Quellen sind entweder irgendwelche Behauptungen von den Medien, die nicht hinreichend belegt sind, oder einfach Übertreibungen.

Btw.:
formelchen hat geschrieben:
Wow, es gibt hier eben doch noch User mit Sachverstand, die sich nicht durch Schlagzeilen in den Medien beeinflussen und anstacheln lassen.

(Quelle: China-GP 2019, Seite 7)

formelchen hat geschrieben:
Was Alonsos Dementis angeht: wie ernst kann man das nehmen??

Ganz ehrlich, ich frag mich gerade, wie ernst man dich noch nehmen kann. Einfach mal die schwarz-rot-gelbe Brille abnehmen.

formelchen hat geschrieben:
Und sorry, aber bei Ferrari kam es schon immer schlecht an das Team in der Öffentlichkeit zu kritisieren. Schumacher hat sowas immer hinter verschlossenen Türen gemacht und Vettel übrigens auch. Die Italiener haben einen großen Stolz und ja, die fühlen sich bei sowas angegriffen. Das liegt ein Stück weit auch an der Mentalität aber eben auch an der Bedeutung Ferraris.

Das liegt überhaupt nicht an der Mentalität und natürlich darf man Ferrari kritisieren wenn sie Fehler machen, da fühlt sich auch niemand angegriffen.

formelchen hat geschrieben:
MichaelZ hat geschrieben:
stimmt, als Vettel seine Anwälte geholt hat, hat er das auch hinter verschlossenen Türen gemacht. Erst Webbers Enthüllungsbuch hat das alles aufgedeckt. Will nicht wissen, was da immer so abläuft...


Findest du es nicht langsam etwas langweilig jede Diskussion auf Vettel zu lenken???

Das ist doch irgendwie primitiv und einfallslos. :lol: :lol: :lol:

Du sagst es ja selbst: Vettel hat es ohne Öffentlichkeit getan. Und da ist eben der Unterschied zu Alonso. Der Spanier hätte würde sowas gleich öffentlich machen und damit seine Chefs in den Medien brüskieren. :lol:

Vorsicht, nicht so schnell:
formelchen hat geschrieben:
L hat geschrieben:
Die Sache ist die, mit dem einem Fahrstil ist man nun im fünften Jahr und es sieht nicht so aus, als würde man dieses Jahr damit den Titel gewinnen. Also warum nicht einen Fahrer mit einem anderen Fahrstil verpflichten? Scheint ja zu klappen, siehe Bahrain.


Sorry aber das ist doch Unfug.

Ja Leclerc hätte Bahrain gewonnen. Aber hat Vettel die letzten Jahre etwa keine Rennen gewonnen??

Er hat zahlreiche Rennen gewonnen. Übrigens in 4 Jahren auch mehr als Alonso in 5 Jahren Ferrari!!!

Leclerc war in Melbourne und Shanghai ebenso wenig siegfähig wie Vettel.

Ist es nicht eher so, dass du immer auf Alonso lenkst? Ich denke, es ist plausibel in einem aktuellen Ferrari Thread über die aktuellen Ferrari-Fahrer zu schreiben, anstatt auf ehemalige Ferrari-Fahrer zu lenken, um Vettels Leistung schön zu reden. Bis dato hat Alonso in meinen Augen einen besseren Eindruck hinterlassen als Vettel, auch wenn Vettel mehr Siege hat, jedenfalls ist mir nicht bewusst, dass Alonso auch nur einen Titel bei Ferrari weggeworfen hat, im Gegensatz zu Vettel letztes Jahr, man denke an Hockenheim und die zahlreichen amateurhaften Dreher.

Natürlich sind deiner Meinung nach Alonsos Sprüche schlimmer als wenn zum Beispiel ein 29-Jähriger einem 64-Jährigen öffentlich sagt, er solle sich verpissen.
https://www.racefans.net/2016/11/01/2016-mexican-grand-prix-team-radio-transcript/
Aktive Zeit im Forum: 2006 - 2009 & 2019 -

Beitrag Dienstag 23. April 2019, 09:16

Beiträge: 19911
@L:

Alonso war nunmal der letzte große Ferrari-Fahrer vor Vettel und natürlich muss man daher Vettels Leistungen am ehesten mit denen von Alonso vergleichen.

Meine Quellen scheinen soo falsch nicht zu liegen, denn die Teambosse aus dem Paddock sagen ja in etwa das, was sich damit deckt, nicht wahr?? Und du willst doch wohl nicht behaupten, dass Wolff, Marko oder Horner nicht auch ein gewisses Insider-Wissen haben durch ihre vielen Kontakte im Paddock.

Fakt ist: Alonso bekam die letzten Jahre kein Auto mehr bei Ferrari, Mercedes und Red Bull und sie alle haben es mit seiner Persönlichkeit begründet. Da kannst du noch so viele Zweifel haben, das sind nackte Tatsachen.

Fakt ist auch, dass Raikkönen 2015 sagte die Stimmung im Team habe sich durch den Abgang Alonsos und durch Vettels Hinzukommen deutlich verbessert.

Dass Vettel hier und da mal am Funk ausfallend wurde streite ich gar nicht ab. Aber nicht gegen das eigene Team, sondern wegen der Gegner!!!

Für die Aussagen gegen Whiting hat er sich ausdrücklich entschuldigt. Zumal das etwas hochgekocht wurde, die beiden haben sich immer gut verstanden und das hat sich auch dadurch nicht geändert.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 23. April 2019, 16:46

Beiträge: 40076
formelchen hat geschrieben:
Meine Quellen scheinen soo falsch nicht zu liegen, denn die Teambosse aus dem Paddock sagen ja in etwa das, was sich damit deckt, nicht wahr?? Und du willst doch wohl nicht behaupten, dass Wolff, Marko oder Horner nicht auch ein gewisses Insider-Wissen haben durch ihre vielen Kontakte im Paddock.


Ich gehe davon aus, dass die Mehrheit der Formel-1-Teamchefs Alonso verpflichten würden, wenn sie ihn sich leisten könnten. Red Bull nicht. Aber das liegt halt daran, dass sie auf eigene Fahrer setzen. Ich würde Gasly jetzt auch gegen Alonso austauschen. Aber Red Bull hat da eine andere Herangehensweise. Vettel könnte zurückkommen, weil er eben auch einer aus ihrem Kader war. Hamilton würden sie vielleicht nehmen, weil er viele Follower hat und auch wenn man ihn nicht mag zugeben muss, dass er eine Marke ist.

Beitrag Dienstag 23. April 2019, 17:51

Beiträge: 19911
MichaelZ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Meine Quellen scheinen soo falsch nicht zu liegen, denn die Teambosse aus dem Paddock sagen ja in etwa das, was sich damit deckt, nicht wahr?? Und du willst doch wohl nicht behaupten, dass Wolff, Marko oder Horner nicht auch ein gewisses Insider-Wissen haben durch ihre vielen Kontakte im Paddock.


Ich gehe davon aus, dass die Mehrheit der Formel-1-Teamchefs Alonso verpflichten würden,


Ja da stimme ich durchaus zu. Alle 7 anderen Teams. Aber halt die Topteams nicht.

MichaelZ hat geschrieben:
wenn sie ihn sich leisten könnten. Red Bull nicht. Aber das liegt halt daran, dass sie auf eigene Fahrer setzen. Ich würde Gasly jetzt auch gegen Alonso austauschen. Aber Red Bull hat da eine andere Herangehensweise. Vettel könnte zurückkommen, weil er eben auch einer aus ihrem Kader war. Hamilton würden sie vielleicht nehmen, weil er viele Follower hat und auch wenn man ihn nicht mag zugeben muss, dass er eine Marke ist.


Marko schwärmt immer mehr von Albon...wir können uns also denken wohin die Reise geht. Vielleicht noch während der Saison.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mittwoch 24. April 2019, 16:04

Beiträge: 40076
formelchen hat geschrieben:
Ja da stimme ich durchaus zu. Alle 7 anderen Teams. Aber halt die Topteams nicht.


Was aber eben auch andere Gründe hat, wie oben dargelegt.

Beitrag Mittwoch 24. April 2019, 18:03

Beiträge: 19911
MichaelZ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Ja da stimme ich durchaus zu. Alle 7 anderen Teams. Aber halt die Topteams nicht.


Was aber eben auch andere Gründe hat, wie oben dargelegt.


Aber eben auch die von mir genannten Gründe.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 15:17

Beiträge: 40076
Nein. Das Beispiel McLaren zeigt, dass das nicht primäre und nicht mal sekundäre Gründe sind.

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 15:24

Beiträge: 19911
MichaelZ hat geschrieben:
Nein. Das Beispiel McLaren zeigt, dass das nicht primäre und nicht mal sekundäre Gründe sind.


Das ist Blödsinn.

Horner, Wolff und Marchionne haben klar gesagt warum Alonso nicht in Frage kommt.

Wenn ein Team wie McLaren natürlich Topfahrer wie Vettel, Verstappen und Hamilton nicht bekommt, dann ändert das natürlich die Sachlage. Dann überlegt man sich halt "nehme ich einen schnellen und erfahrenen Fahrer wie Alonso, der aber persönliche Defizite hat oder nehme ich einen loyalen Fahrer, der aber 4-5 Zehntel langsamer ist und weniger Erfahrung hat".....und so war es bei McLaren 2014 und so ist es auch heute noch.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 15:29

Beiträge: 40076
Bei Ferrari ist eine neue Führung da, bei Red Bull ist der eigentliche Grund klar, welche Fahrer da in Frage kommen und Wolff hat selber einen Stall voll eigene Fahrer, die er nicht unterbringt. Aber was solls, wenn du besser schlafen kannst, dann glaub doch das Märchen vom bösen Alonso und den tüchtigen deutschen Fahren. :drink:

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 15:36

Beiträge: 8205
Nur mal so als Zwischenruf - der McLaren-Skandal war 2007, der Ferrari-Vertrag begann 2010... Wie kam er nur an den ran?

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 15:38

Beiträge: 19911
Mav05 hat geschrieben:
Nur mal so als Zwischenruf - der McLaren-Skandal war 2007, der Ferrari-Vertrag begann 2010... Wie kam er nur an den ran?


Es geht ja nunmal nicht nur um 2007 sondern auch um seine Meckereien bei Ferrari und McLaren.

Und nach der Trennung von Ferrari wollten ihn die anderen zwei Topteams nunmal nicht. :wink:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 15:41

Beiträge: 19911
MichaelZ hat geschrieben:
Bei Ferrari ist eine neue Führung da, bei Red Bull ist der eigentliche Grund klar, welche Fahrer da in Frage kommen und Wolff hat selber einen Stall voll eigene Fahrer, die er nicht unterbringt. Aber was solls, wenn du besser schlafen kannst, dann glaub doch das Märchen vom bösen Alonso und den tüchtigen deutschen Fahren. :drink:


Das sind keine Märchen, sondern klar kommunizierte Aussagen dieser Teamchefs, auch wenn du das nicht wahrhaben willst.

Sie hätten ja auch sagen können "nö, wir sind mit Fahrern dicht". Haben sie aber nicht, sie haben Alonsos Persönlichkeit angeführt.

Dass kein Platz für Alonso da war, stimmt ja so auch nicht. Mercedes war Ende 2016 auf der Suche, Red Bull Ende 2018.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 15:44

Beiträge: 8205
formelchen hat geschrieben:
Es geht ja nunmal nicht nur um 2007 sondern auch um seine Meckereien bei Ferrari und McLaren.
Und nach der Trennung von Ferrari wollten ihn die anderen zwei Topteams nunmal nicht. :wink:

RedBull wollte ausdrücklich die eigenen Junioren (und war Ende 2014 jetzt auch nicht vielversprechender als Ferrari) und Mercedes hatte gerade mit dem Dream-Team die WM klar gemacht... Überlegst Du eigentlich bevor Du lostippst?

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 15:59

Beiträge: 19911
Mav05 hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Es geht ja nunmal nicht nur um 2007 sondern auch um seine Meckereien bei Ferrari und McLaren.
Und nach der Trennung von Ferrari wollten ihn die anderen zwei Topteams nunmal nicht. :wink:

RedBull wollte ausdrücklich die eigenen Junioren (und war Ende 2014 jetzt auch nicht vielversprechender als Ferrari) und Mercedes hatte gerade mit dem Dream-Team die WM klar gemacht... Überlegst Du eigentlich bevor Du lostippst?



Ich habe nicht nur von 2014 gesprochen sondern allgemein von den letzten Jahren.

Red Bull stand Ende 2018 wie der Ochs vorm Berg, als Ricciardo tschüss sagte. Gasly war bei Torro Rosso ok, aber kein Überflieger. Und Alonso war zweifelsohne verfügbar, oder?

Ähnlich sah es bei Mercedes Ende 2016 aus.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 19:32
L L

Beiträge: 380
formelchen hat geschrieben:
Mav05 hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Es geht ja nunmal nicht nur um 2007 sondern auch um seine Meckereien bei Ferrari und McLaren.
Und nach der Trennung von Ferrari wollten ihn die anderen zwei Topteams nunmal nicht. :wink:

RedBull wollte ausdrücklich die eigenen Junioren (und war Ende 2014 jetzt auch nicht vielversprechender als Ferrari) und Mercedes hatte gerade mit dem Dream-Team die WM klar gemacht... Überlegst Du eigentlich bevor Du lostippst?



Ich habe nicht nur von 2014 gesprochen sondern allgemein von den letzten Jahren.

Red Bull stand Ende 2018 wie der Ochs vorm Berg, als Ricciardo tschüss sagte. Gasly war bei Torro Rosso ok, aber kein Überflieger. Und Alonso war zweifelsohne verfügbar, oder?

Ähnlich sah es bei Mercedes Ende 2016 aus.

2014 hatte man bei Red Bull einen Ricciardo, der Vettel deklassiert hat, und genug Junioren, die bei Red Bull sowieso bevorzugt werden.
2016 hatte man Hamilton bei Mercedes, normal, dass Alonso da nicht in Frage kommt, genauso wenig wie Vettel.
2018 hatte man Verstappen bei Red Bull, ähnlich wie Ende 2014 kein Bedarf an einem weiteren "Alpha". Red Bull setzt sowieso eher auf die jungen Fahrer, daher glaube ich auch nicht wirklich, dass Vettel nach Ferrari zu Red Bull zurückkehren wird.
Aktive Zeit im Forum: 2006 - 2009 & 2019 -

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 21:34

Beiträge: 19911
L hat geschrieben:
2014 hatte man bei Red Bull einen Ricciardo, der Vettel deklassiert hat, und genug Junioren, die bei Red Bull sowieso bevorzugt werden.


Richtig, 2014 war das so.



L hat geschrieben:
2016 hatte man Hamilton bei Mercedes, normal, dass Alonso da nicht in Frage kommt, genauso wenig wie Vettel.


Mercedes hat kein grundsätzliches Problem mit zwei Alphatieren, man fuhr ja lange genug mit zweien.

Hamilton persönlich war gegen Alonso, das stimmt.

Wie sagte Wolff 2017 in einem Interview: "wir sind für Alonso nicht masochistisch genug". :lol: :lol:

Quelle: https://www.motorsport-total.com/formel ... o-17070408


L hat geschrieben:
2018 hatte man Verstappen bei Red Bull, ähnlich wie Ende 2014 kein Bedarf an einem weiteren "Alpha". Red Bull setzt sowieso eher auf die jungen Fahrer, daher glaube ich auch nicht wirklich, dass Vettel nach Ferrari zu Red Bull zurückkehren wird.


Es geht nicht um die Saison 2018, da hatte Red Bull zwei hervorragende Fahrer.

Es ging mir um 2019 und da war Gasly bestenfalls zweite Wahl. Die Bullen waren nach Ricciardos Korb genauso verzweifelt wie Mercedes, als Rosberg überraschend Schluss gemacht hat.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 22:03
L L

Beiträge: 380
formelchen hat geschrieben:
L hat geschrieben:
2016 hatte man Hamilton bei Mercedes, normal, dass Alonso da nicht in Frage kommt, genauso wenig wie Vettel.


Mercedes hat kein grundsätzliches Problem mit zwei Alphatieren, man fuhr ja lange genug mit zweien.

Hamilton persönlich war gegen Alonso, das stimmt.

Wie sagte Wolff 2017 in einem Interview: "wir sind für Alonso nicht masochistisch genug". :lol: :lol:

Quelle: https://www.motorsport-total.com/formel ... o-17070408

Naja, Alonso ist da auch ein anderes Kaliber als Rosberg, was Wolff mit der Aussage auch indirekt zugibt. Alonso würde Hamilton mehr fordern als Rosberg. Ich sehe Rosberg da auch nicht wirklich als Alphatier. Ich finde, Damon Hill trifft den Nagel auf den Kopf:

Ex-Weltmeister Damon Hill sieht jedoch einen anderen Grund, wieso Mercedes "keinen Platz" haben könnte: "Fernando nimmt mehr als nur einen Platz ein, und Lewis nimmt mehr als nur einen Platz ein. Sie beide im gleichen Team zu haben, könnte sehr explosiv sein", sagt der Brite. "Ich sehe nicht, dass es funktioniert."

Dasselbe gilt auch für Vettel, weshalb wir auch bestimmt niemals Hamilton und Vettel im selben Team sehen werden. Das war bei Schumacher und Prost auch so und dazu fällt mir nur das ein: https://www.youtube.com/watch?v=qFZKkK6odgY

formelchen hat geschrieben:
L hat geschrieben:
2018 hatte man Verstappen bei Red Bull, ähnlich wie Ende 2014 kein Bedarf an einem weiteren "Alpha". Red Bull setzt sowieso eher auf die jungen Fahrer, daher glaube ich auch nicht wirklich, dass Vettel nach Ferrari zu Red Bull zurückkehren wird.


Es geht nicht um die Saison 2018, da hatte Red Bull zwei hervorragende Fahrer.

Es ging mir um 2019 und da war Gasly bestenfalls zweite Wahl. Die Bullen waren nach Ricciardos Korb genauso verzweifelt wie Mercedes, als Rosberg überraschend Schluss gemacht hat.

Damit meinte ich auch Ende 2018, also auch 2019, so wie weiter oben Ende 2014 bzw. Ende 2016. Ich denke nicht, dass sie verzweifelt waren, Verstappen hatte man ja schon, also konnte man ohne Probleme einen Fahrer vom Juniorenteam befördern. Verzweifelt war man eher bei Toro Rosso, weswegen man ja wieder Kvyat verpflichtet hat.
Aktive Zeit im Forum: 2006 - 2009 & 2019 -

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 22:12

Beiträge: 19911
L hat geschrieben:
Naja, Alonso ist da auch ein anderes Kaliber als Rosberg, was Wolff mit der Aussage auch indirekt zugibt. Alonso würde Hamilton mehr fordern als Rosberg. Ich sehe Rosberg da auch nicht wirklich als Alphatier. Ich finde, Damon Hill trifft den Nagel auf den Kopf:.


Politisch ein anderes Kaliber als Rosberg. Aber fahrerisch?? Naja.....vielleicht einen kleinen Tick besser als Rosberg, aber nicht viel.

Alonso hätte sicher mehr Psychotricks gegen Hamilton angewandt, aber dass er fahrerisch in etwa gleichwertig und nicht deutlich besser als Hamilton ist, haben wir 2007 gesehen.

L hat geschrieben:
Damit meinte ich auch Ende 2018, also auch 2019, so wie weiter oben Ende 2014 bzw. Ende 2016. Ich denke nicht, dass sie verzweifelt waren, Verstappen hatte man ja schon, also konnte man ohne Probleme einen Fahrer vom Juniorenteam befördern. Verzweifelt war man eher bei Toro Rosso, weswegen man ja wieder Kvyat verpflichtet hat.


Ich denke schon dass man bei Red Bull den ganzen Winter über wusste, dass man wegen Gasly in der Summe eine schlechtere Fahrerpaarung hat als Ferrari und Mercedes.

Allerdings hat Gasly die Erwartungen bisher nochmal untertroffen und ist schlechter als gedacht. Sicher muss man ihm noch ein paar Rennen Zeit geben, in China war ja schon eine Besserung erkennbar.

Aber es ist kein Zufall, dass Marko immer mehr von Albon schwärmt.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

VorherigeNächste

Zurück zu Die Teams

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video