Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Teams

Scuderia Ferrari

Diskussionsforum über Teams und Motoren in der Formel 1.
Beitrag Mo Apr 15, 2019 10:41 pm
L L

Beiträge: 119
formelchen hat geschrieben:
L hat geschrieben:
Die Sache ist die, mit dem einem Fahrstil ist man nun im fünften Jahr und es sieht nicht so aus, als würde man dieses Jahr damit den Titel gewinnen. Also warum nicht einen Fahrer mit einem anderen Fahrstil verpflichten? Scheint ja zu klappen, siehe Bahrain.


Sorry aber das ist doch Unfug.

Ja Leclerc hätte Bahrain gewonnen. Aber hat Vettel die letzten Jahre etwa keine Rennen gewonnen??

Er hat zahlreiche Rennen gewonnen. Übrigens in 4 Jahren auch mehr als Alonso in 5 Jahren Ferrari!!!

Leclerc war in Melbourne und Shanghai ebenso wenig siegfähig wie Vettel.


Ich hab nicht gesagt, dass er keine Rennen gewonnen hat. Ich hab gesagt, dass man nun im fünften Jahr ist und immer noch keinen Titel gewonnen hat, trotz konkurrenzfähigem Auto. Bestimmt nicht ausschließlich Vettels Schuld, aber dann spricht trotzdem nichts dagegen einen Fahrer mit einem anderen Fahrstil zu verpflichten und wie man in den ersten drei Rennen gesehen hat, war das die richtige Entscheidung.

Von Alonso war nicht die Rede, daher ist die Aussage, dass Vettel zwei Siege mit Ferrari mehr hat als Alonso, irrelevant.
Aktive Zeit im Forum: 2006 - 2009 & 2019 -
Genau 10 Jahre später und pünktlich zum 1000. F1 Rennen.

Beitrag Mo Apr 15, 2019 10:54 pm

Beiträge: 18430
L hat geschrieben:
aber dann spricht trotzdem nichts dagegen einen Fahrer mit einem anderen Fahrstil zu verpflichten und wie man in den ersten drei Rennen gesehen hat, war das die richtige Entscheidung.



Sorry aber die Aussage dass es die richtige Entscheidung gewesen sei finde ich absolut verfrüht. Woran machst du das fest??

Ferrari sieht derzeit weniger konkurrenzfähig aus als vor genau einem Jahr und der Punktestand bestätigt das absolut. Die Zuverlässigkeit hat die bisher einzige Siegchance zunichte gemacht und in den anderen zwei Rennen war man, im Vergleich zu 2018, nicht ansatzweise siegfähig.

Wenn du also sagst es sei besser geworden, ist das nachweislich falsch.



L hat geschrieben:
Von Alonso war nicht die Rede, daher ist die Aussage, dass Vettel zwei Siege mit Ferrari mehr hat als Alonso, irrelevant.


Alonso war der Vorgänger von Vettel und hat sich 5 Jahre lang daran versucht die WM für Ferrari zu holen. Vettel ist nun ebenfalls im 5. Jahr. Vergleiche sind daher durchaus interessant, gerade um Vettels Leistung einordnen zu können.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mo Apr 15, 2019 11:12 pm
L L

Beiträge: 119
formelchen hat geschrieben:
Sorry aber die Aussage dass es die richtige Entscheidung gewesen sei finde ich absolut verfrüht. Woran machst du das fest??


Daran, dass Leclerc näher an Vettel dran ist als Kimi, wenn nicht sogar schneller.

formelchen hat geschrieben:
Ferrari sieht derzeit weniger konkurrenzfähig aus als vor genau einem Jahr und der Punktestand bestätigt das absolut. Die Zuverlässigkeit hat die bisher einzige Siegchance zunichte gemacht und in den anderen zwei Rennen war man, im Vergleich zu 2018, nicht ansatzweise siegfähig.

Wenn du also sagst es sei besser geworden, ist das nachweislich falsch.


formelchen hat geschrieben:
Alonso war der Vorgänger von Vettel und hat sich 5 Jahre lang daran versucht die WM für Ferrari zu holen. Vettel ist nun ebenfalls im 5. Jahr. Vergleiche sind daher durchaus interessant, gerade um Vettels Leistung einordnen zu können.


Wenn du meinst, dass Vergleiche mit Alonso durchaus interessant sind, dann wirst du mir doch sicherlich zustimmen, dass Ferrari dieses Jahr konkurrenzfähiger ist als 2014, oder? Alonsos fünftes Jahr im Ferrari.
Aktive Zeit im Forum: 2006 - 2009 & 2019 -
Genau 10 Jahre später und pünktlich zum 1000. F1 Rennen.

Beitrag Mo Apr 15, 2019 11:26 pm

Beiträge: 18430
L hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Sorry aber die Aussage dass es die richtige Entscheidung gewesen sei finde ich absolut verfrüht. Woran machst du das fest??


Daran, dass Leclerc näher an Vettel dran ist als Kimi, wenn nicht sogar schneller.


Leclerc ist definitiv ne ganze Ecker besser als Kimi und fordert Vettel stark. Das ist aber keine Überraschung und war von vielen erwartet worden. Und das bringt ein Team in gewisser Hinsicht ja auch nach vorne, wenn die Fahrer sich pushen und zu Höchstleistungen anspornen.

Wenn aber die Fahrstile konträr sind und beide Fahrer bei der Entwicklung verschiedene Wege gehen, dann kann das auf die Saison gesehen kontraproduktiv sein für das Team insgesamt aber natürlich auch in der Fahrer-WM.

L hat geschrieben:
Wenn du meinst, dass Vergleiche mit Alonso durchaus interessant sind, dann wirst du mir doch sicherlich zustimmen, dass Ferrari dieses Jahr konkurrenzfähiger ist als 2014, oder? Alonsos fünftes Jahr im Ferrari.


Natürlich ist das so. Spricht ja zumindest in Teilen auch für Vettel und sein Mitwirken bei der Entwicklung, oder???
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mo Apr 15, 2019 11:50 pm
L L

Beiträge: 119
formelchen hat geschrieben:
Wenn aber die Fahrstile konträr sind und beide Fahrer bei der Entwicklung verschiedene Wege gehen, dann kann das auf die Saison gesehen kontraproduktiv sein für das Team insgesamt aber natürlich auch in der Fahrer-WM.


Dann sollte man vielleicht in Betracht ziehen, dass man als nächstes einen Fahrer verpflichtet, der einen ähnlichen Fahrstil wie Leclerc hat. Zum einen, weil Leclerc mindestens auf Augenhöhe mit Vettel ist und zum anderen weil es die zwei Fahrer mit ähnlichem Fahrstil in den letzten vier Jahren nicht geschafft haben den Titel zu holen.

formelchen hat geschrieben:
Natürlich ist das so. Spricht ja zumindest in Teilen auch für Vettel und sein Mitwirken bei der Entwicklung, oder???


Ganz im Gegenteil:
formelchen hat geschrieben:
Ferrari sieht derzeit weniger konkurrenzfähig aus als vor genau einem Jahr und der Punktestand bestätigt das absolut. Die Zuverlässigkeit hat die bisher einzige Siegchance zunichte gemacht und in den anderen zwei Rennen war man, im Vergleich zu 2018, nicht ansatzweise siegfähig.


Also ein Rückschritt im Vergleich zu 2018. 2014 kamen die neuen Power Units, Mercedes hatte eine überlegene Power Unit, was man auch daran erkennt, dass sogar Williams vor Ferrari war. Ich denke nicht, dass Alonso Schuld daran hat und dass Vettel besser beim Mitwirken in der Entwicklung ist als Alonso.
Aktive Zeit im Forum: 2006 - 2009 & 2019 -
Genau 10 Jahre später und pünktlich zum 1000. F1 Rennen.

Beitrag Di Apr 16, 2019 6:32 am

Beiträge: 7641
L hat geschrieben:
Ich denke nicht, dass Alonso Schuld daran hat und dass Vettel besser beim Mitwirken in der Entwicklung ist als Alonso.

Psssst... Das darf man doch nicht sagen... Das ist Blasphämie und sägt an zwei essenziellen Grundsäulen von formelchens Lebensphilosophie!

Beitrag Di Apr 16, 2019 10:02 am

Beiträge: 18430
L hat geschrieben:
Dann sollte man vielleicht in Betracht ziehen, dass man als nächstes einen Fahrer verpflichtet, der einen ähnlichen Fahrstil wie Leclerc hat. Zum einen, weil Leclerc mindestens auf Augenhöhe mit Vettel ist und zum anderen weil es die zwei Fahrer mit ähnlichem Fahrstil in den letzten vier Jahren nicht geschafft haben den Titel zu holen.


Aber letztes Jahr war man erfolgreicher, als das Auto offenbar noch zu Vettels Fahrstil besser passte.

Deine Aussage würde stimmen, wenn Leclerc bei allen 3 Rennen besser als Vettel gewesen wäre und wenn er vor allem gegen die Mercedes gekämpft hätte. Aber in 2 von 3 Rennen 2019 hat er bisher nicht gegen die Mercedes gekämpft und die Bilanz von Ferrari sieht bisher deutlich schlechter aus als vor genau einem Jahr.

Ob Vettel nun tatsächlich ein generelles Problem mit dem Auto hat, darf ja auch noch bezweifelt werden. In Barcelona war er voll des Lobes und fühlte sich wohl in der Karre. Und in China war er ja auch relativ gut bei der Musik.

L hat geschrieben:
Also ein Rückschritt im Vergleich zu 2018. 2014 kamen die neuen Power Units, Mercedes hatte eine überlegene Power Unit, was man auch daran erkennt, dass sogar Williams vor Ferrari war. Ich denke nicht, dass Alonso Schuld daran hat und dass Vettel besser beim Mitwirken in der Entwicklung ist als Alonso.


Zumindest mal hat sich der Montezemolo gerade erst über Alonsos fehlende Loyalität zum Team ausgelassen. Der Alonso wollte das ja gar nicht wahr haben und hat das zunächst als Fake News abgetan, bis dann die Audiodatei des Interviews die Kritik an Alonso bewiesen hat.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Di Apr 16, 2019 2:45 pm

Beiträge: 38499
formelchen hat geschrieben:
Die Frage ist doch eher ob es klug ist zwei Fahrer mit unterschiedlichen Fahrstilen zu verpflichten.


Ferrari hätte Kimi behalten müssen. Jetzt haben sie ein riesiges Problem. Weil die Nummer 2 besser als die Nummer 1 ist.

Beitrag Di Apr 16, 2019 3:04 pm

Beiträge: 1006
Sehe ich nicht so. Ferrari hat endlich mal den richtigen Schritt gemacht und einen jungen hungrigen, und dazu äußerst schnellen Fahrer verpflichtet.
Und so einem Juwel kann man auch nicht zumuten ein Jahr hinterher zu gondeln. Aber genau das macht Binotto, bzw. will er so machen. Deshalb auch sein dummes Gefasel von Leclerc soll von Vettel lernen. Das Einzige was er von dem lernen kann ist, wie man sich verbremst und wie man sich im Rennen selber ohne Feindberührung rauskegelt.
Am Ende wird er daran wird er scheitern, sollte er weiterhin die Tatsachen derart verdrängen wie zur Zeit.

Beitrag Di Apr 16, 2019 3:14 pm

Beiträge: 38499
formelchen hat geschrieben:
Alonso war der Vorgänger von Vettel und hat sich 5 Jahre lang daran versucht die WM für Ferrari zu holen. Vettel ist nun ebenfalls im 5. Jahr. Vergleiche sind daher durchaus interessant, gerade um Vettels Leistung einordnen zu können.


Diese Vergleiche sind einfach lächerlich. Die Jahre von 2010 bis 2013 waren viel umkämpfter als die Jahre seit 2014. Da hatten wir auch Williams, Lotus, McLaren die Rennen gewonnen haben. Unterm Strich bleibt, dass beide das Ziel nicht geschafft haben. 2010, 2012 und 2018 war man nah dran. Vettel hat einen ordentlichen Teil dazu beigetragen, dass es nicht geklappt hat. Bei Alonso waren so gravierende und auch entscheidende Patzer wie bei Vettel 2018 wirklich äußerst selten. Bei Vettel kommen die ja permanent vor.

Beitrag Di Apr 16, 2019 3:23 pm

Beiträge: 18430
MichaelZ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Alonso war der Vorgänger von Vettel und hat sich 5 Jahre lang daran versucht die WM für Ferrari zu holen. Vettel ist nun ebenfalls im 5. Jahr. Vergleiche sind daher durchaus interessant, gerade um Vettels Leistung einordnen zu können.


Diese Vergleiche sind einfach lächerlich. Die Jahre von 2010 bis 2013 waren viel umkämpfter als die Jahre seit 2014. Da hatten wir auch Williams, Lotus, McLaren die Rennen gewonnen haben. Unterm Strich bleibt, dass beide das Ziel nicht geschafft haben. 2010, 2012 und 2018 war man nah dran. Vettel hat einen ordentlichen Teil dazu beigetragen, dass es nicht geklappt hat. Bei Alonso waren so gravierende und auch entscheidende Patzer wie bei Vettel 2018 wirklich äußerst selten. Bei Vettel kommen die ja permanent vor.


Ach ich bin mir relativ sicher, dass Vettel es geschafft hätte einen Vitali Petrov im Renault zu überholen. :lol: :lol: :lol:

Dass die Weltmeisterschaften damals umkämpfter waren stimmt, also im Sinne dass es mehr Teams und Fahrer gab, die um die WM gefahren sind.

Allerdings gab es damals keinen soooo übermächtigen Gegner wie es Mercedes seit 2014 ist. Vettel hat also in der Hinsicht seit 2015 eine andere Herausforderung als Alonso 2010-2013.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Di Apr 16, 2019 3:25 pm

Beiträge: 38499
formelchen hat geschrieben:
Natürlich ist das so. Spricht ja zumindest in Teilen auch für Vettel und sein Mitwirken bei der Entwicklung, oder???


Vielleicht sollten sie bei Ferrari dann mal die 1000 Ingenieure rausschmeißen, die zwar sehr gut gebildet sind, aber offenbar Vettel rumpfuschen bei der Arbeit. Oder die ganzen Simulations- und Computerprogramme. Alles nichts wert. Alonso hat den Gurkenmotor 2014 konstruiert und Vettel entwickelt den Ferrari. :drink:

Beitrag Di Apr 16, 2019 3:28 pm

Beiträge: 38499
formelchen hat geschrieben:
Ach ich bin mir relativ sicher, dass Vettel es geschafft hätte einen Vitali Petrov im Renault zu überholen. :lol: :lol: :lol:

Dass die Weltmeisterschaften damals umkämpfter waren stimmt, also im Sinne dass es mehr Teams und Fahrer gab, die um die WM gefahren sind.

Allerdings gab es damals keinen soooo übermächtigen Gegner wie es Mercedes seit 2014 ist. Vettel hat also in der Hinsicht seit 2015 eine andere Herausforderung als Alonso 2010-2013.


Es zeigt einfach, dass der Vergleich Unfug ist. Vielleicht waren auch Alonso UND Vettel zu schlecht. :wink:

Dass Vettel an Petrov vorbeigekommen wäre, ist rein spekulativ. Wahrscheinlicher ist eher, dass es gekracht hätte, wenn man Vettels Zweikämpfe so sieht. Der Renault war gut übersetzt, Hamilton hat sich damals auch an Kubica die Zähne ausgebissen.

Aber ich weiß schon, Vettel wäre mit Ferrari gar nicht erst in die Bredullie gekommen, weil er ja bei Ferrari nicht nur die Autos fährt und selbst entwickelt, sondern auch noch die Strategie selbst bestimmt. Gell :D

Beitrag Di Apr 16, 2019 3:31 pm

Beiträge: 38499
Kalamati hat geschrieben:
Sehe ich nicht so. Ferrari hat endlich mal den richtigen Schritt gemacht und einen jungen hungrigen, und dazu äußerst schnellen Fahrer verpflichtet.
Und so einem Juwel kann man auch nicht zumuten ein Jahr hinterher zu gondeln. Aber genau das macht Binotto, bzw. will er so machen. Deshalb auch sein dummes Gefasel von Leclerc soll von Vettel lernen. Das Einzige was er von dem lernen kann ist, wie man sich verbremst und wie man sich im Rennen selber ohne Feindberührung rauskegelt.
Am Ende wird er daran wird er scheitern, sollte er weiterhin die Tatsachen derart verdrängen wie zur Zeit.


Naja aber was bringt's? Wenn dann hätte man Leclerc für Vettel holen müssen, aber wenn du Krieg im Team hast, wird das die WM kosten. Haben wir ja 2007 gesehen.

Beitrag Di Apr 16, 2019 5:47 pm
L L

Beiträge: 119
formelchen hat geschrieben:
Deine Aussage würde stimmen, wenn Leclerc bei allen 3 Rennen besser als Vettel gewesen wäre und wenn er vor allem gegen die Mercedes gekämpft hätte. Aber in 2 von 3 Rennen 2019 hat er bisher nicht gegen die Mercedes gekämpft und die Bilanz von Ferrari sieht bisher deutlich schlechter aus als vor genau einem Jahr.


Meiner Meinung nach war Leclerc in den ersten drei Rennen tatsächlich besser, vor allem als Neuling im Team und erst in seiner zweiten Saison gegen einen viermaligen Weltmeister mit offenkundigem Nummer 1 Status.

formelchen hat geschrieben:
Zumindest mal hat sich der Montezemolo gerade erst über Alonsos fehlende Loyalität zum Team ausgelassen. Der Alonso wollte das ja gar nicht wahr haben und hat das zunächst als Fake News abgetan, bis dann die Audiodatei des Interviews die Kritik an Alonso bewiesen hat.


Das ändert trotzdem nichts daran, dass er auf der Strecke immer geliefert hat, jedenfalls fallen mir jetzt spontan bei Alonso keine Patzer, wie bei Vettel in Hockenheim oder Singapur und seine zahlreichen Dreher, ein.
Aktive Zeit im Forum: 2006 - 2009 & 2019 -
Genau 10 Jahre später und pünktlich zum 1000. F1 Rennen.

Beitrag Di Apr 16, 2019 6:48 pm

Beiträge: 1006
MichaelZ hat geschrieben:
Kalamati hat geschrieben:
Sehe ich nicht so. Ferrari hat endlich mal den richtigen Schritt gemacht und einen jungen hungrigen, und dazu äußerst schnellen Fahrer verpflichtet.
Und so einem Juwel kann man auch nicht zumuten ein Jahr hinterher zu gondeln. Aber genau das macht Binotto, bzw. will er so machen. Deshalb auch sein dummes Gefasel von Leclerc soll von Vettel lernen. Das Einzige was er von dem lernen kann ist, wie man sich verbremst und wie man sich im Rennen selber ohne Feindberührung rauskegelt.
Am Ende wird er daran wird er scheitern, sollte er weiterhin die Tatsachen derart verdrängen wie zur Zeit.


Naja aber was bringt's? Wenn dann hätte man Leclerc für Vettel holen müssen, aber wenn du Krieg im Team hast, wird das die WM kosten. Haben wir ja 2007 gesehen.


Das ist ja eine Frage der Teamführung. Die müssen das managen, und das es durchaus geht, haben ja andere schon bewiesen. Letztendlich sind die Fahrer Angestellte die sich zu fügen haben, Krieg muss also nicht zwangsläufig sein. Und die Teamführung hat ja auch ne Führung, da kann man auch etwas bewirken wenn man merkt das hier alles aus dem Ruder läuft. Es sind ja erst 3 Rennen, warten wir mal ab was passiert. Klar ist, so kann und wird es nicht weiter gehen, das ist sicher.

Beitrag Di Apr 16, 2019 10:15 pm

Beiträge: 18430
L hat geschrieben:
Meiner Meinung nach war Leclerc in den ersten drei Rennen tatsächlich besser, vor allem als Neuling im Team und erst in seiner zweiten Saison gegen einen viermaligen Weltmeister mit offenkundigem Nummer 1 Status.


Ich kann nicht sehen wo Leclerc in Melbourne besser war.

Dass er Vettel am Ende im Nacken hing und schneller war, das war allein der besseren Strategie geschuldet.

Hamilton fuhr ja die gleiche Strategie wie Seb und ihm erging es dabei ganz genauso. Nur dass er halt von Anfang an schon hinterm Teamkollegen war und im Ziel auch mehr als 20 Sekunden Rückstand hatte.

Ein direkter Vergleich ist nur bei gleicher Strategie möglich.

Und in Shanghai kann ich jetzt auch nicht sehen wo er besser war als Vettel.

L hat geschrieben:
Das ändert trotzdem nichts daran, dass er auf der Strecke immer geliefert hat, jedenfalls fallen mir jetzt spontan bei Alonso keine Patzer, wie bei Vettel in Hockenheim oder Singapur und seine zahlreichen Dreher, ein.


Ja auf der Strecke war Alonso besser. Er hat aber abseits der Strecke für jede Menge Politik und miese Stimmung gesorgt. Und das ist nunmal auch etwas, was einen Topfahrer ausmacht, dass man für gute Stimmung, Teamwork und Motivation sorgt. Das fehlte bei Alonso, hat Montezemolo doch ganz klar gesagt und selbst Kimi hat einen Stich gegen Alonso gesetzt, als der weg war.

Und das war ja am Ende auch der Grund dafür, dass Mercedes und Red Bull keinen Bock auf Alonso hatten.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mi Apr 17, 2019 3:50 pm

Beiträge: 38499
Klar und wenn der Vettel mit seinen Anwälten kommt, ist das super für die Stimmung im Team... :roteyes:

Beitrag Mi Apr 17, 2019 5:09 pm

Beiträge: 18430
MichaelZ hat geschrieben:
Klar und wenn der Vettel mit seinen Anwälten kommt, ist das super für die Stimmung im Team... :roteyes:


Der Titel wurde doch geholt, oder? :wink:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Do Apr 18, 2019 3:02 pm

Beiträge: 38499
Also bringen Anwälte Richtung Stimmung ins Team, jetzt versteh ich. :lol:

Beitrag Do Apr 18, 2019 3:26 pm

Beiträge: 18430
MichaelZ hat geschrieben:
Also bringen Anwälte Richtung Stimmung ins Team, jetzt versteh ich. :lol:


Ich glaube nicht dass sowas die Mechaniker und Techniker sonderlich interessiert.

Das war ne Geschichte zwischen Vettel und der Teamführung, mit der er sich meines Wissens auch heute noch bestens versteht.

Am Ende des Tages zählt ja immer das Resultat und das war der WM-Titel. Wenn dir dazu nicht mehr einfällt als ein wenig Polemik, dann würde ich mir an deiner Stelle weitere Kommentare dazu ersparen. :wink:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Do Apr 18, 2019 3:46 pm

Beiträge: 38499
Also wenn Alonso durch Zufall 2010 und 2012 Weltmeister geworden wäre (lag ja letztlich nicht an ihm), dann wäre sein Verhalten also besser gewesen als das von Vettel – weil er erfolgreicher gewesen wäre. Sorry, aber es ist echt amüsant, wie du dich hier diese Woche bei Vettel um Kopf und Kragen redest...

Beitrag Do Apr 18, 2019 3:52 pm

Beiträge: 18430
MichaelZ hat geschrieben:
Also wenn Alonso durch Zufall 2010 und 2012 Weltmeister geworden wäre (lag ja letztlich nicht an ihm), dann wäre sein Verhalten also besser gewesen als das von Vettel – weil er erfolgreicher gewesen wäre. Sorry, aber es ist echt amüsant, wie du dich hier diese Woche bei Vettel um Kopf und Kragen redest...


Also zunächst mal war zwischen Alonso und Ferrari 2010 noch alles in Butter. Die ersten Risse in der Stimmung kamen erst später.

Da gab es Berichte er hätte Techniker angeschrien oder er bzw. sein Manager hat sich vor aller Öffentlichkeit mit den Jungs von Red Bull zu Gesprächen getroffen, das muss 2012 oder 2013 gewesen sein..

Ansonsten ist zu dem Thema alles gesagt. Die Aussagen von Wolff, Horner, Marchionne und jetzt auch Montezemolo sind da eindeutig. Alonso ist ein Stinkstiefel und war deshalb seit 3-4 Jahren bei den Topteams kein Thema mehr.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Fr Apr 19, 2019 12:44 am
L L

Beiträge: 119
formelchen hat geschrieben:
Da gab es Berichte er hätte Techniker angeschrien


Das glaube ich nicht, Quellen?
Aktive Zeit im Forum: 2006 - 2009 & 2019 -
Genau 10 Jahre später und pünktlich zum 1000. F1 Rennen.

Beitrag Fr Apr 19, 2019 8:32 am

Beiträge: 18430
L hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Da gab es Berichte er hätte Techniker angeschrien


Das glaube ich nicht, Quellen?



Hier wird zum Beispiel darauf eingegangen. Alonso dementiert da natürlich, aber was soll er auch anderes tun? :lol:

https://www.focus.de/sport/formel1/form ... 51314.html


Das passt ja auch zu anderen Vorfällen, zum Beispiel als er seine Crew über Funk beleidigt hat:

https://www.ran.de/motorsport/formel1/n ... ter-105158


Und das alles passt eben auch bestens zu dem was Montezemolo so erzählt hat:

https://www.speedweek.com/formel1/news/ ... -nahe.html

https://www.speedweek.com/formel1/news/ ... o-(Ferrari)-Fernando-Alonso-Luege.html


Auch 2013 gab es von Montezemolo schon Rüffel für Alonso:

http://www.speedweek.com/formel1/news/4 ... tstag.html
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

VorherigeNächste

Zurück zu Die Teams

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video