Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Teams

Mercedes AMG Petronas F1 Team

Diskussionsforum über Teams und Motoren in der Formel 1.
Beitrag Donnerstag 19. März 2020, 15:18

Beiträge: 795
Im Gegensatz zum Motor ist das Chassis durchaus "sicht"bar.
Nur deshalb sagte ich ja dass mir, wenn überhaupt, Einheitsmotoren lieber wären.
Und ehrlich gesagt haben wir die ja eh schon fast. Man hat halt die Auswahl aus vier Modellen.

Beitrag Donnerstag 19. März 2020, 20:03

Beiträge: 40933
Bei den Chassis geht es aber auch in diese Richtung...

Beitrag Donnerstag 19. März 2020, 20:23
L L

Beiträge: 514
MichaelZ hat geschrieben:
Ich bin mir auch sicher, dass früher oder später Einheitschassis kommen werden. Vielleicht erst in 15 bis 20 Jahren. Aber sie werden kommen.

Das Thema hatten wir schon vor über 10 Jahren hier im Forum und ich halte in der F1 immer noch nichts von Einheitsteilen, Ausnahmen sind sicherheitsrelevante Teile wie Halo. Ich sehe das wie Mav, das wäre keine F1 mehr.
Aktive Zeit im Forum: 2006 - 2009 & 2019 -

Beitrag Donnerstag 19. März 2020, 21:19

Beiträge: 40933
Es wird aber darauf hinauslaufen.

Beitrag Freitag 20. März 2020, 11:06

Beiträge: 1730
Bis dahin dauerts aber noch etliche Jahre. Und ob wir dann überhaupt noch ein F1 haben werden, steht in den Sternen. Deine Vorstellung würde ja den Verzicht auf eine Konstrukteurswertung bedeuten, dass kann nicht im Sinne des Sports sein.

Beitrag Freitag 20. März 2020, 13:09

Beiträge: 795
Das Kind hieße dann halt Teamwertung.

Beitrag Freitag 20. März 2020, 16:41

Beiträge: 40933
Eben, Teamwertung heißt es zum Beispiel ja auch in der Formel E. In der Formel 1 waren früher Teams gar nicht punktberechtigt, sondern die Platzierungen wurden dem Konstrukteur zugeschrieben. Also alles machbar...

Beitrag Freitag 20. März 2020, 17:59

Beiträge: 8613
Was macht Dich so sicher dass wir eine Einheitsformel brauchen...? Hat noch nie funktioniert, hat nie jemanden vom Ofen vorgelockt und wird nix...

Beitrag Samstag 21. März 2020, 15:54

Beiträge: 40933
1) Weil es die Kosten senken und die Chancengleichheit erhöht wurde
2) weil die Zeiten vorbei sind, in denen einzelne Konstrukteure den Unterschied durch Kreativität und Hirnschmalz machen. Immer mehr werden die Computer, Simulationsprogramme und bald auch Künstliche Intelligenz diese Funktion übernehmen und spätestens dann braucht es das einfach nicht mehr. Ich hab kein Bock, dass Fahrer XYZ Weltmeister wird, nur weil das Team einen besseren KI-Ausrüster hat...
3) Es den Sport besser machen würde, weil spannender, man könnte auch das Überholproblem so lösen etc.

Und es ist einfach falsch zu sagen, dass das noch nie funktioniert hat. Wir haben keine wirklichen Einheitsserien außer Formel 2, Formel 3 und diese ganzen Serien. Und die haben vorher auch nie in der Popularität oben gestanden, als es noch erlaubt war, verschiedene Autos zu bauen.

Und die IndyCar wie gesagt funktioniert jetzt sehr wohl sehr gut. Ja, sie kann nicht mehr an die Glanzzeiten der frühen 90er Jahre anknüpfen, aber keiner, der bisschen sich mit der Materie auskennt, würde das auf die Einheitschassis schieben. Die Teilung in zwei Serien hat die Meisterschaft ruiniert – anfangs schon und da gab es eben noch verschiedene Chassishersteller. Und vor ein paar Jahren hat man ja auch den Herstellern erlaubt, eigene Aerodynamik-Kits zu entwickeln. Das hat auch nicht funktioniert und alle waren froh, als dieser Unfug wieder beendet wurde.

Nochmal: Ich verstehe, dass manche Freude am technischen Wettstreit haben und daher eine andere Meinung vertreten. Aber zu sagen, Einheitschassis würden nicht funktionieren, ist einfach falsch.

Beitrag Samstag 21. März 2020, 18:24
L L

Beiträge: 514
Ich glaube nicht, dass irgendein Hersteller sich ernsthaft dafür interessieren würde...
Aktive Zeit im Forum: 2006 - 2009 & 2019 -

Beitrag Samstag 21. März 2020, 19:05

Beiträge: 20841
MichaelZ hat geschrieben:
1) Immer mehr werden die Computer, Simulationsprogramme und bald auch Künstliche Intelligenz diese Funktion übernehmen und spätestens dann braucht es das einfach nicht mehr. Ich hab kein Bock, dass Fahrer XYZ Weltmeister wird, nur weil das Team einen besseren KI-Ausrüster hat...


Das ist zwar alles richtig. Aber ich bezweifel dass ein Rechner auf eine Idee wie DAS gekommen ist und gekommen wäre.

Insofern ist DAS der beste Beweis, dass Kreativität von Ingenieuren auch heute noch sehr viel zählt in der F1.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag 21. März 2020, 22:10

Beiträge: 795
Und hinter jeder KI steht (mindestens) ein Mensch der diese entwickelt.

Beitrag Sonntag 22. März 2020, 10:29

Beiträge: 40933
L hat geschrieben:
Ich glaube nicht, dass irgendein Hersteller sich ernsthaft dafür interessieren würde...


Glaube ich schon. Für den Mist derzeit in der Formel 1 interessiert sich doch in Wahrheit kein Hersteller. Es steigt einfach kein neuer Hersteller ein. Und wie lange die aktuellen diesen Zirkus noch mitmachen...

Beitrag Sonntag 22. März 2020, 10:30

Beiträge: 40933
formelchen hat geschrieben:
Das ist zwar alles richtig. Aber ich bezweifel dass ein Rechner auf eine Idee wie DAS gekommen ist und gekommen wäre.

Insofern ist DAS der beste Beweis, dass Kreativität von Ingenieuren auch heute noch sehr viel zählt in der F1.


Ja mag sein, dass es solche Ideen ab und zu noch gibt – aber meistens sind das ja Ideen, die bei den meistens Fans eher auf Unmut stoßen. Schau doch mal an, wie Mav05 gegen DAS poltert.

Und nochmal: Das mit der KI wird sich sicherlich noch ausweiten. Früher oder später ist es unumgänglich Einheitschassis zu bringen. Außer man lässt Informatiker Autos entwickeln. Ganz toll...

Beitrag Sonntag 22. März 2020, 13:16

Beiträge: 20841
MichaelZ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Das ist zwar alles richtig. Aber ich bezweifel dass ein Rechner auf eine Idee wie DAS gekommen ist und gekommen wäre.

Insofern ist DAS der beste Beweis, dass Kreativität von Ingenieuren auch heute noch sehr viel zählt in der F1.


Ja mag sein, dass es solche Ideen ab und zu noch gibt – aber meistens sind das ja Ideen, die bei den meistens Fans eher auf Unmut stoßen. Schau doch mal an, wie Mav05 gegen DAS poltert.


Das ist nichts neues. Wenn das gegnerische Team ne tolle Erfindung hat, die sich dazu noch im Graubereich bewegt, dann fanden die anderen Teams und auch deren Fans das immer schon doof und haben es kritisiert.

Am Ende des Tages hat sowas der F1 aber nie oder nur selten geschadet.


MichaelZ hat geschrieben:
Und nochmal: Das mit der KI wird sich sicherlich noch ausweiten. Früher oder später ist es unumgänglich Einheitschassis zu bringen. Außer man lässt Informatiker Autos entwickeln. Ganz toll...


Bis die KI so weit ist dass sie auch Lücken im Reglement eiskalt ausnutzen kann, wird es meiner Ansicht nach noch Jahre oder Jahrzehnte dauern. Wenn es überhaupt jemals gelingt.

Ich bin gegen Einheitschassis, aber ich sage ja schon seit Jahren hier, dass man die Aerodynamik massiv beschneiden soll, damit Motoren, Getriebe und vielleicht auch Elektronik mehr Bedeutung bekommen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag 22. März 2020, 13:37

Beiträge: 1730
Das verschiebt nur die Bedeutung bei der Entwicklung, und ändert nichts am gesamten Problem unter welcher die F1 leidet.

Die da immer noch wären, undurchsichtige Regeln die nach Al Gusto ausgelegt werden, die absolute und permanente Abschottung vor denen, die dieses Theater erst zum Event werden lassen, die viel zu hohen Gebühren für die Ausrichtung eines Rennens und die damit verbundenen horrenden Eintrittspreise, und nicht zuletzt die ungleiche Vergabe aus dem großen Geldtopf.
Und so lange man da nicht weiter kommt, wird man auf gravierende Änderungen zum Guten wohl noch ewig warten müssen.

Beitrag Sonntag 22. März 2020, 15:19

Beiträge: 795
Wieviele potentielle "neue" Hersteller gäbe es denn überhaupt?
Wenn wir mal alle abziehen die zu einem Konzern gehören der schon in der Formel 1 vertreten ist, fallen mir nicht so viele ein.
Ich bezweifle dass der Entwicklungsaufwand das große Hindernis ist.

Beitrag Sonntag 22. März 2020, 15:26

Beiträge: 8613
Die meisten dieser Probleme könntest Du aber auch auf die Bundesliga oder gar die CL ansetzen - und da jammert auch nicht jeden Tag einer aufs Neue los...

Beitrag Sonntag 22. März 2020, 17:10

Beiträge: 40933
formelchen hat geschrieben:
Ich bin gegen Einheitschassis, aber ich sage ja schon seit Jahren hier, dass man die Aerodynamik massiv beschneiden soll, damit Motoren, Getriebe und vielleicht auch Elektronik mehr Bedeutung bekommen.


Das würde ja schon sehr in die Richtung Einheitschassis gehen.

Beitrag Sonntag 22. März 2020, 17:16

Beiträge: 40933
bredy hat geschrieben:
Wieviele potentielle "neue" Hersteller gäbe es denn überhaupt?
Wenn wir mal alle abziehen die zu einem Konzern gehören der schon in der Formel 1 vertreten ist, fallen mir nicht so viele ein.
Ich bezweifle dass der Entwicklungsaufwand das große Hindernis ist.


Es gibt da diverse:

1. Toyota
2. VW
3. GM
4. Hyundai
5. Ford
6. PSA

=> 6 der 10 größten Automobilhersteller sind nicht in der Formel 1 (damit sind schon Nissan und so mit ausgeklammert, die ja durch Renault schon verreten sind).

Die Chinesen wie Lynk & Co/Geely machen lieber WTCR weil es nicht so teuer ist. Die würden gerne Formel 1 machen.
BMW-Motorsport Jens Marquardt sagte klipp und klar in Daytona: Formel 1 wäre interessant, wenn sie technisch und finanziell nicht mehr wie von einer anderen Welt wäre.
Dasselbe hört man von Ford, von Peugeot und so weiter und so fort.

Schau dir an, dass in der Formel E 10 Hersteller dabei sind – klar, E-Boom ist das eine, aber würde es da auch noch einen Chassiswettstreit geben wie in der Formel 1 und damit die Kosten höher liegen, wären da keine aufgesprungen.

Und so weiter.

Also du hast locker 20-30 Hersteller, die Formel 1 machen könnten und für die das auch Sinn machen könnte.

Beitrag Sonntag 22. März 2020, 17:19

Beiträge: 40933
Kalamati hat geschrieben:
die viel zu hohen Gebühren für die Ausrichtung eines Rennens und die damit verbundenen horrenden Eintrittspreise, und nicht zuletzt die ungleiche Vergabe aus dem großen Geldtopf.


Das alles ist aber eine Folge daraus. Das technische Wettrüsten sorgte für irrsinnige Budgets, daher brauchen die Teams Geld, die Antrittsgebühren sind mega hoch und so weiter.

Beitrag Sonntag 22. März 2020, 17:21

Beiträge: 40933
Mav05 hat geschrieben:
Die meisten dieser Probleme könntest Du aber auch auf die Bundesliga oder gar die CL ansetzen - und da jammert auch nicht jeden Tag einer aufs Neue los...


Fußball ist schon noch mal eine ganz andere Hausnummer als Motorsport, das muss man schon erkennen. Und doch, auch da gibt es immer wieder viele Diskussionen über Financial Fair Play.

Beitrag Freitag 27. März 2020, 23:22

Beiträge: 20841
Es verdichten sich die Anzeichen, dass Toto Wolff neuer CEO von Aston Martin wird.

Vielleicht zerbricht das Mercedes-Team in den nächsten 1-2 Jahren. Der Abgang eines starken Teamchefs war in der Vergangenheit oft auch verbunden mit dem Abstieg eines Teams. Man denke nur an Ferrari nach Todts Abgang, Renault nach Briatores Abgang oder Williams nach dem Abgang des Alten.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag 28. März 2020, 18:37

Beiträge: 40933
Unsere Quellen sind ja immer noch der Meinung, dass Mercedes auch durchaus werksseitig aussteigen könnte. Das hat Dieter Rencken inzwischen ja auch schon mal auf racefans.net geschrieben. Klar, offiziell gibt es Dementis, aber das gibt es jetzt auf die Wolff-Aston-Martin-Geschichte auch.

Beitrag Samstag 28. März 2020, 19:37

Beiträge: 8613
Fakt ist sicherlich dass der neue Vorstandsvorsitzende sich offenbar keine Freunde in der F1 macht - sein 2maliges Einmischen in Melbourne war schon irgendwie ein Schlag ins Gesicht von Toto...

VorherigeNächste

Zurück zu Die Teams

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video