Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Fahrer

Nico Rosberg

Diskussionsforum über Fahrer in der Formel 1.
Beitrag Sonntag, 13. September 2015

Beiträge: 25913
automatix hat geschrieben:

Und was hat Rosberg für Ausreden? Das Talent hat nicht gelangt.


So wie du Rosberg immer darstellst könnte man meinen er sei ein Nichtskönner oder Fahrer vom Schlage eines Mark Webber oder Rubens Barichello.

Das ist er aber nicht, dafür war er 2013 und 2014 einfach zu dicht an Hamilton dran.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag, 13. September 2015

Beiträge: 45567
Naja Webber war 2010 auch in Vettels Nähe, dann hat Red Bull das Ganze in die Hand genommen, so wie derzeit auch Mercedes (den Eindruck hab jedenfalls ich).

Beitrag Montag, 14. September 2015

Beiträge: 25913
MichaelZ hat geschrieben:
Naja Webber war 2010 auch in Vettels Nähe, dann hat Red Bull das Ganze in die Hand genommen, so wie derzeit auch Mercedes (den Eindruck hab jedenfalls ich).


Vettel war 2010 schneller als Webber.

Ich möchte da nur mal an die zahlreichen Defekte an Vettels Auto erinnern. Soweit ich mich erinnern kann hat er statt zwei quasi sicheren Siegen nach Defekten in die Röhre geguckt und ist einmal nur als vierter ins Ziel gekommen, nachdem er ein Problem am Auto hatte und das Rennen zuvor überlegen anführte.

Und wie viele Defekte gabs bei Webber 2010? Der hat das Auto eher selbst mal rausgeworfen, siehe Korea - wo Vettel übrigens in Führung liegend den Motorschaden hatte.

Nach Abu Dhabi kam Webber mit einem ordentlichen Punktepolster auf Vettel. Und was dort passierte, konnte Red Bull in dieser Form gar nicht planen. Webber war dort einfach zu langsam, so objektiv sollte man sein. :wink:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Montag, 14. September 2015

Beiträge: 45567
Auich Hamilton ist schneller - nur differenzierst du da nicht so wie bei Hamilton. Weil der Pass nicht stimmt. :wink:

Beitrag Montag, 14. September 2015

Beiträge: 25913
MichaelZ hat geschrieben:
Auich Hamilton ist schneller - nur differenzierst du da nicht so wie bei Hamilton. Weil der Pass nicht stimmt. :wink:


Das Problem ist eher, dass du nicht richtig lesen kannst.

Hab schon oft genug geschrieben, dass Rosberg dieses Jahr vor allem im Quali kein Land gegen Hamilton sieht und das ist das Hauptproblem, welches er 2014 nicht hatte.

Wenn Rosberg mal vorne startet, kann er auch siegen. Hat er dieses Jahr auch schon gezeigt und das liegt natürlich auch an der allgemeinen Problematik in der F1, dass der Hinterherfahrende aus bestimmten Gründen kaum angreifen kann wenn der Speed ähnlich ist, Stichwort Reifen....
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Montag, 14. September 2015

Beiträge: 9403
formelchen hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:

Und was hat Rosberg für Ausreden? Das Talent hat nicht gelangt.


So wie du Rosberg immer darstellst könnte man meinen er sei ein Nichtskönner oder Fahrer vom Schlage eines Mark Webber oder Rubens Barichello.

Das ist er aber nicht, dafür war er 2013 und 2014 einfach zu dicht an Hamilton dran.


ja, das kommt ungefähr hin. 2013 wurde er schon von Lewis geschlagen, obwohl der neu im Team war und Rosberg ja als Schumibügler antrat....

2014 hat Rosberg geholfen, daß die anderen zu langsam waren, sonst wären öfters andere zwischen ihn und Lewis gefahren - dieses Jahr sieht man das schon im Ansatz und wenn nächstes Jahr Ferrari mit Mercedes ebenbürtig ist, dann wird auf dem Podium für Rosberg kein Platz mehr sein.
Nachdem die Seite nicht mehr ordentlich funktioniert bin ich dann weg. Viel Spaß noch.

Beitrag Montag, 14. September 2015

Beiträge: 9403
formelchen hat geschrieben:
MichaelZ hat geschrieben:
Auich Hamilton ist schneller - nur differenzierst du da nicht so wie bei Hamilton. Weil der Pass nicht stimmt. :wink:


Das Problem ist eher, dass du nicht richtig lesen kannst.

Hab schon oft genug geschrieben, dass Rosberg dieses Jahr vor allem im Quali kein Land gegen Hamilton sieht und das ist das Hauptproblem, welches er 2014 nicht hatte.

Wenn Rosberg mal vorne startet, kann er auch siegen. Hat er dieses Jahr auch schon gezeigt und das liegt natürlich auch an der allgemeinen Problematik in der F1, dass der Hinterherfahrende aus bestimmten Gründen kaum angreifen kann wenn der Speed ähnlich ist, Stichwort Reifen....


warum hat er dann letztes Jahr von seinen 9 Poles nur 2 in Siege ummünzen können?
Rosberg gewinnt auch dann nicht, wenn er von Pole startet. Ich frag mich, wieso Lewis letztes Jahr so oft an Rosberg vorbeikam, als der von P1 kam....
Nachdem die Seite nicht mehr ordentlich funktioniert bin ich dann weg. Viel Spaß noch.

Beitrag Montag, 14. September 2015

Beiträge: 25913
automatix hat geschrieben:
ja, das kommt ungefähr hin. 2013 wurde er schon von Lewis geschlagen, obwohl der neu im Team war und Rosberg ja als Schumibügler antrat....

2014 hat Rosberg geholfen, daß die anderen zu langsam waren, sonst wären öfters andere zwischen ihn und Lewis gefahren - dieses Jahr sieht man das schon im Ansatz und wenn nächstes Jahr Ferrari mit Mercedes ebenbürtig ist, dann wird auf dem Podium für Rosberg kein Platz mehr sein.


Wann wurde Rosberg denn dieses Jahr von einem Ferrari oder anderen Autos geschlagen, ohne dass technische Probleme im Spiel waren?

Bin gespannt auf deine Antwort. :lol:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Montag, 14. September 2015

Beiträge: 25913
automatix hat geschrieben:
warum hat er dann letztes Jahr von seinen 9 Poles nur 2 in Siege ummünzen können?
Rosberg gewinnt auch dann nicht, wenn er von Pole startet. Ich frag mich, wieso Lewis letztes Jahr so oft an Rosberg vorbeikam, als der von P1 kam....


Die Gründe waren unterschiedlich. Es gab durchaus Stallorder zugunsten von Hamilton, es gab technische Probleme bei Rosberg und ja, auch gab es Rennen in denen er zu langsam war oder Fehler machte wie in Austin oder Monza.

Und ich sagte ja bereits, dass er die WM wohl in Monza und Austin mit Anfängerfehlern verschenkt hat. Ohne diese zwei Fehler wäre es am Ende sehr eng geworden.

Dass er Hamilton auf der Strecke schlagen kann, hat er immerhin auch oft bewiesen.

Und dennoch sage ich in aller Deutlichkeit, dass er dieses Jahr nicht auf Hamiltons Niveau fährt. Punktetechnisch hat ihm aber jetzt ein technisches Problem ins Aussichtslose zurückgeworfen. P2 war allemal drin in Monza.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag, 15. September 2015

Beiträge: 9403
formelchen hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
ja, das kommt ungefähr hin. 2013 wurde er schon von Lewis geschlagen, obwohl der neu im Team war und Rosberg ja als Schumibügler antrat....

2014 hat Rosberg geholfen, daß die anderen zu langsam waren, sonst wären öfters andere zwischen ihn und Lewis gefahren - dieses Jahr sieht man das schon im Ansatz und wenn nächstes Jahr Ferrari mit Mercedes ebenbürtig ist, dann wird auf dem Podium für Rosberg kein Platz mehr sein.


Wann wurde Rosberg denn dieses Jahr von einem Ferrari oder anderen Autos geschlagen, ohne dass technische Probleme im Spiel waren?

Bin gespannt auf deine Antwort. :lol:


Malyasia :P. Ungarn natürlich auch, da war er schon geschlagen, bevor der Reifen kaputt ging.

(und ja, wenn sich Rosberg beim Versuch, mit Lewis mitzuhalten ständig die Bremsen zerstört, dann zählt das nicht als technische Probleme)
Nachdem die Seite nicht mehr ordentlich funktioniert bin ich dann weg. Viel Spaß noch.

Beitrag Dienstag, 15. September 2015

Beiträge: 9403
formelchen hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
warum hat er dann letztes Jahr von seinen 9 Poles nur 2 in Siege ummünzen können?
Rosberg gewinnt auch dann nicht, wenn er von Pole startet. Ich frag mich, wieso Lewis letztes Jahr so oft an Rosberg vorbeikam, als der von P1 kam....


.

Dass er Hamilton auf der Strecke schlagen kann, hat er immerhin auch oft bewiesen.




Oft? Diese Saison hat er gerade mal 2 mal geschafft (Barcelona, Österreich), nimmt man das Monaco geschenkt, sinds dreimal.
2014 hat er genau 4mal vor Hamilton ins Ziel geschafft

Oft ist für mich was anderes....
Nachdem die Seite nicht mehr ordentlich funktioniert bin ich dann weg. Viel Spaß noch.

Beitrag Dienstag, 15. September 2015

Beiträge: 25913
automatix hat geschrieben:
Malyasia :P. Ungarn natürlich auch, da war er schon geschlagen, bevor der Reifen kaputt ging.

(und ja, wenn sich Rosberg beim Versuch, mit Lewis mitzuhalten ständig die Bremsen zerstört, dann zählt das nicht als technische Probleme)


In Malaysia wurde Hamilton aber ebenso von einem Ferrari geschlagen wie Rosberg, insofern ist dieses Beispiel Unfug.

Genauso ist Ungarn ein fragwürdiges Beispiel, die Begründung hast du schon selbst geliefert auch wenn du versuchst das auf plakative Weise zu entkräften.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag, 15. September 2015

Beiträge: 25913
automatix hat geschrieben:
Oft? Diese Saison hat er gerade mal 2 mal geschafft (Barcelona, Österreich), nimmt man das Monaco geschenkt, sinds dreimal.
2014 hat er genau 4mal vor Hamilton ins Ziel geschafft

Oft ist für mich was anderes....


Er war 7x vor Hamilton, wenn man die Rennen berücksichtigt in denen Hamilton ausgefallen ist, wo ja zumindest der Ausfall in Kanada nicht ganz unverschuldet war durch Hamilton und auch in Spa fuhr Hamilton mit seinem Reifenschaden trotzdem so schnell weiter bis an die Box, dass er sich das Auto beschädigte.

Wie auch immer. Ich habe nie gesagt dass Rosberg 2014 besser war als Hamilton. Ich habe nur darauf hingewiesen, dass Rosberg ihm immer dicht auf den Fersen war und als "Nr.2" deutlich besser ist als Fahrer wie Barrichello und Webber in der Vergangenheit.

Du stellst ihn immer als Lusche und Nichtskönner dar. Aber 2013 und 2014 hat er Hamilton sehr gefordert und ans Limit getrieben. Mit Ausnahme von Alonso dürfte Rosberg aber der beste Teamkollege sein, den Hamilton bisher hatte.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag, 15. September 2015

Beiträge: 45567
formelchen hat geschrieben:
Die Gründe waren unterschiedlich. Es gab durchaus Stallorder zugunsten von Hamilton,


Wann gab's denn Stallorder? Und wenn, dann muss er sich halt auch nicht dran halten...
Den Unterschied hat man in Malaysia 2013 gesehen...

Beitrag Dienstag, 15. September 2015

Beiträge: 45567
formelchen hat geschrieben:
Wie auch immer. Ich habe nie gesagt dass Rosberg 2014 besser war als Hamilton. Ich habe nur darauf hingewiesen, dass Rosberg ihm immer dicht auf den Fersen war und als "Nr.2" deutlich besser ist als Fahrer wie Barrichello und Webber in der Vergangenheit.


Und zumindest der Vergleich mit Webber ist eben schon einer, der sich aufdrängt. Auch wenn du das nicht wahrhaben willst.

Beitrag Samstag, 31. Oktober 2015

Beiträge: 9403
Die Ergebnisse bestätigen halt mich immer wieder. Lewis hat die WM, 10 Siege und was hat Nico? Ist auf den besten weg, den Vizetitel zu verhühnern (mit dem Auto, daß 13 von 16 Rennen gewonnen hat) und hat grad mal drei Siege und läuft jetzt schon wieder 8 Rennen einem Sieg hinterher....
Nachdem die Seite nicht mehr ordentlich funktioniert bin ich dann weg. Viel Spaß noch.

Beitrag Samstag, 31. Oktober 2015

Beiträge: 25913
automatix hat geschrieben:
Die Ergebnisse bestätigen halt mich immer wieder. Lewis hat die WM, 10 Siege und was hat Nico? Ist auf den besten weg, den Vizetitel zu verhühnern (mit dem Auto, daß 13 von 16 Rennen gewonnen hat) und hat grad mal drei Siege und läuft jetzt schon wieder 8 Rennen einem Sieg hinterher....


Dass er von Hamilton klar geschlagen wurde ist das Eine.

Dass er in der WM hinter Vettel liegt, hat aber in erster Linie technische Gründe. Was soll er denn machen, wenn das Auto mehrmals verreckt?
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag, 31. Oktober 2015

Beiträge: 9403
formelchen hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
Die Ergebnisse bestätigen halt mich immer wieder. Lewis hat die WM, 10 Siege und was hat Nico? Ist auf den besten weg, den Vizetitel zu verhühnern (mit dem Auto, daß 13 von 16 Rennen gewonnen hat) und hat grad mal drei Siege und läuft jetzt schon wieder 8 Rennen einem Sieg hinterher....


Dass er von Hamilton klar geschlagen wurde ist das Eine.

Dass er in der WM hinter Vettel liegt, hat aber in erster Linie technische Gründe. Was soll er denn machen, wenn das Auto mehrmals verreckt?


Hamilton ist das Auto auch einmal verreckt, Rosberg zweimal. Und Vettel hat auch schon einen Nuller. soviel macht das dann nicht aus.
Nachdem die Seite nicht mehr ordentlich funktioniert bin ich dann weg. Viel Spaß noch.

Beitrag Samstag, 31. Oktober 2015

Beiträge: 25913
automatix hat geschrieben:
Hamilton ist das Auto auch einmal verreckt, Rosberg zweimal. Und Vettel hat auch schon einen Nuller. soviel macht das dann nicht aus.


Schau dir an wie knapp Rosberg hinter Vettel liegt.

In den zwei Rennen in denen Rosberg ausgefallen ist, holte Vettel jeweils 18 Punkte.

In dem Rennen in dem Vettel ausgefallen ist holte Rosberg 18 Punkte.

Heißt letztlich, dass Rosberg durch die Defekte 18 Punkte auf Vettel verlor. Beim aktuellen WM-Stand muss ich dir wohl nicht sagen was das bedeutet.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag, 31. Oktober 2015

Beiträge: 9403
ja, das heißt, daß Rosberg trotz haushoch überlegenen Auto nur grad mal ein paar pünktchen vor Vettel liegen würde.
Er holt halt maximal nur drei Punkte mehr pro Rennen als Vettel, da sind Dummheiten wie Ungarn halt einfach dreifach blöde
Nachdem die Seite nicht mehr ordentlich funktioniert bin ich dann weg. Viel Spaß noch.

Beitrag Sonntag, 01. November 2015

Beiträge: 45567
Jetzt tritt halt genau das ein, was formelchen dem Webber immer ankreidet: Dass er ja nicht mal die Vizemeisterschaft holt. Wenn man sich aber überlegt, dass der Mercedes noch überlegener ist als der Red Bull, dann sieht man, dass das gar nicht so einfach ist.

Fakt ist: Rosberg war 2015 einfach viel zu schlecht für die WM und Vettel zu gut im Ferrari. In den letzten 3-4 Rennen erkenne ich aber wieder eine ähnliche Form von Rosberg gegen Hamilton wie Anfang 2014: Im Quali wieder schneller und auch im Rennen nah dran. Jetzt muss er das Starten in den Griff kriegen und dann kann Rosberg Hamilton ab und an mal die Button vom Brot nehmen. Aber nur, wenn Ferrari nicht näher kommt, denn sonst wird Mercedes Hamilton endgültig zur Nummer eins machen, weil man es sich dann nicht leisten kann, dass beide Fahrer sich gegenseitig die Punkte wegnehmen.

Rosberg muss auch hoffen, dass Hamilton mal wieder schlechte Jahre wie 2008 (ja er wurde Weltmeister, aber wie...) oder 2010 und 2011 hat. Nur dann kann Rosberg Hamilton schlagen, ansonsten nicht.

Beitrag Montag, 02. November 2015

Beiträge: 45567
Zum zweiten Mal saß Nico Rosberg in diesem Jahr in einem dominierenden Fahrzeug. Zum zweiten Mal wurde der Teamkollege Weltmeister – und dieses Jahr viel deutlicher als 2014. Dementsprechend sauer war er. Muss Rosberg jetzt das Team wechseln? Oder gibt es doch Chancen, den britischen Stallgefährten zu schlagen?

Statistiken sind Zahlen. Aber dahinter verbergen sich oft die ungewöhnlichsten Geschichten. Manchmal auch an Sarkasmus nicht zu übertreffen. Der letzte Fahrer, der auf US-amerikanischen Boden die Weltmeisterschaft gewinnen konnte war ausgerechnet Keke Rosberg 1982 in Las Vegas. Jetzt sicherte sich Lewis Hamilton in Austin den Titel und Rosberg-Sprössling Nico steht mit leeren Händen da – zum zweiten Mal in Folge.

So niedergeschlagen hat man einen Verlierer selten gesehen. Ein paar Stunden später sah das Bild schon wieder anders aus: Da gab Rosberg auf Hamiltons WM-Feier den Partykönig. Charakter hat er – aber einen zu weichen? Gibt er zu oft nach? Ist er zu wenig kompromisslos und kaltschnäuzig?

Malaysia 2013 als Schlüssel?


Es begann alles in Malaysia 2013. Sebastian Vettel ignorierte die Teamorder, seinen Teamkollegen Mark Webber nicht anzugreifen. Nico Rosberg hielt sich dran. Erkennt man hier den Unterschied zwischen Weltmeister und Wasserträger? Der zweite Rückschlag war Spa-Francorchamps 2014: Nachdem er mit Lewis Hamilton aneinander geriet, bekam er einen Einlauf von seinen Teamchefs Paddy Lowe, Toto Wolff und Niki Lauda. Mercedes gab neue Anweisungen heraus, Rosberg hält sich dran. Hamilton nicht, wie in Austin gesehen.

Vielleicht war Austin nun ein drittes Momentum, das alles ändert: Vielleicht hat Rosberg jetzt erkannt mit welchen Mitteln Hamilton Champion wird und wie Rosberg den Titel verliert. Wer nicht in jedem Moment alles tut um zu gewinnen, der hat in der Formel-1 keine Chance. Es scheint fast, als hätte Rosberg das in Texas begriffen. Hamilton sollte gewarnt sein.

Der Deutsche hat ohnehin die Form von 2014 wieder gefunden. In Mexiko fuhr Rosberg zum vierten Mal in Folge auf die Pole-Position. Im letzten Jahr war er Sieger des Quali-Duells, in dieser Saison schien Hamilton auch in dieser Disziplin Rosberg zu überflügeln, aber bei der Serie von vier Poles in Folge darf man durchaus von einer Wende sprechen.

Wende bei Rosberg?

Jetzt muss Rosberg die Poles aber auch in Siege verwandeln. Nur sieben seiner 20 Starts von der besten Startposition setzte er auch in Triumphe um – das ist gerade Mal eine Quote von 35 Prozent – wahrlich keine WM-Quote. Seine Schwäche sind die Starts, spätestens seit im Sommer die Regel eingeführt wurde, dass die Fahrer ohne Ingenieur am Funk losbrausen müssen. Mercedes hat beim Losfahren Probleme, Rosberg mehr als Hamilton – das entscheidet oft über den Ausgang des Rennens, weil Überholen in der Formel-1 bei gleichem Material quasi unmöglich ist. Würde Rosberg gut loskommen, dann wäre Hamilton in Austin gar nicht in die Position gekommen, den 30-Jährigen von der Strecke zu drängen. Wenn sich Rosberg also über den Start ärgert, dann mehr darüber, als über die Aktion von Lewis.

In Austin war der Start gar nicht rennentscheidend. Rosberg war so schnell, dass er sich wieder an Hamilton vorbeidrückte. Doch dann machte er einen Fahrfehler und Hamilton schlüpfte wieder durch – der zweite Grund für die miese Laune Rosbergs nach dem USA-GP. Denn die WM war für ihn schon nach Russland verloren, nicht mathematisch, aber doch realistisch. Aber Rosberg ging es längst um 2016: Er wollte Selbstvertrauen tanken und Hamilton vorwarnen, was ihm 2016 blühen könnte. Und dann verliert er doch wieder. Inzwischen hat die Auswertung der Telemetriedaten gezeigt: Rosberg wurde von einem Windstoß überrascht, deswegen der Fahrfehler.

Kann Rosberg die Wende schaffen? Andere Fahrer haben unterschiedliche Meinungen. Der Indy-500-Sieger Juan-Pablo Montoya findet: „Nico kann eines Tages Weltmeister werden, davon bin ich überzeugt. Aber er muss sich ändern und positiver denken. Er hat in diesem Jahr noch drei Rennen Zeit, Schwung für die kommende Saison zu holen. Die sollte er nutzen.“ Mexiko hat er schon genutzt, mit einem Sieg vor Hamilton.

Teamwechsel nicht sinnvoll

Felipe Massa sieht es anders. Er weiß, was es heißt jahrelang neben einem Weltmeister zu fahren: Bei Ferrari wurde er zunächst von Kimi Räikkönen, dann von Fernando Alonso besiegt. Er legt Rosberg einen Teamwechsel nahe: „Ich denke für Nico wird es im nächsten Jahr noch schlechter laufen, denn Lewis wird weiterhin Siege einfahren. Er gewinnt nicht nur die Rennen, sondern auch das Team für sich.“

Ins gleiche Horn stößt auch Ex-Teamchef Eddie Jordan: „Solange Hamilton bei Mercedes ist, wird Rosberg nie einen Titel gewinnen. Was Nico gegen Lewis tun kann? Nichts! Er hat im Moment weder Lewis’ Tempo noch das Selbstvertrauen. Wenn du zwei Titel in der Tasche hast, hast du einfach größere Eier, da fährst du automatisch schneller.“

Rosberg hat Chancen: Er konnte Hamilton 2014 Paroli bieten und er konnte es auch zuletzt wieder, in Mexiko auch in Vollendung. Und Hamilton ist nicht jedes Jahr gleich gut: In seinem ersten WM-Jahr 2008 machte er viele Fehler, genauso 2010 und ’11, als er bei McLaren von Jenson Button besiegt wurde.

Bald Teamorder bei Mercedes?

Darauf muss Rosberg wieder hoffen – und dann muss er zur Stelle sein. Ein Teamwechsel ist nicht sinnvoll: Man verlässt nicht das Team, das dominiert und Sieg für Sieg an Land zieht. Und wo soll er auch hin? Bei Ferrari kommt er vom Regen in die Taufe, bei Red Bull hat man die eigenen Nachwuchsfahrer und daher wohl wenig Interesse an Nico. Der Rest der Feldes ist nicht konkurrenzfähig, könnte es höchstens werden, wenn 2017 wirklich ein Alternativmotor kommt, aber das ist längst noch nicht sicher. Bis dahin weiß er wohl auch, ob er 2016 endlich gegen Hamilton einen Strich setzen kann.

Rosberg hat aber auch ein Problem: Holt Ferrari noch mehr auf, kann Vettel im WM-Kampf noch mehr mitmischen als schon 2015, dann könnte Mercedes voll auf Hamilton setzen. Dann wäre es schlecht für das Stern-Team, wenn sich die Fahrer gegenseitig Punkte wegnehmen. Dann werden die Chancengleichheiten der Fahrer möglicherweise aufgehoben. Und spätestens dann hat Rosberg wirklich keine Chance mehr.

Fahrer mit den meisten Poles ohne WM-Titel
1. Nico Rosberg (GER) 20
2. René Arnoux (FRA) 18
3. Felipe Massa (BRA) 16
3. Stirling Moss (GBR) 16
5. Rubens Barrichello (BRA) 14
5. Ronnie Peterson (SWR) 14
7. Jacky Ickx (BEL) 13
7. Juan-Pablo Montoya (COL) 13
7. Mark Webber (AUS) 13
10. Gerhard Berger (AUT) 12

Beitrag Dienstag, 03. November 2015

Beiträge: 25913
MichaelZ hat geschrieben:
Jetzt tritt halt genau das ein, was formelchen dem Webber immer ankreidet: Dass er ja nicht mal die Vizemeisterschaft holt. Wenn man sich aber überlegt, dass der Mercedes noch überlegener ist als der Red Bull, dann sieht man, dass das gar nicht so einfach ist.

.


Sagst du das jetzt auch noch?

Ich denke die Vize-WM ist für Rosberg nur noch Formsache. Und wie schon erwähnt, haben die technischen Pannen es ihm gegenüber Hamilton UND Vettel nicht leichter gemacht.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag, 03. November 2015

Beiträge: 45567
Für mich ist Rosberg jetzt auch durch. Konnte ja keiner ahnen, dass Vettel wie ein Anfänger fährt. Aber mit dem Mercedes muss Rosberg eigentlich Weltmeister werden und nicht mit ach und krach Zweiter.

Beitrag Sonntag, 22. November 2015

Beiträge: 45567
Nico Rosberg gewann die letzten zwei Grand Prix. Seinen Kritikern fällt auf: Der Deutsche läuft ausgerechnet jetzt zur Höchstform auf, wo die Weltmeisterschaft zugunsten von Lewis Hamilton gelaufen ist. Kommt er also mit dem Druck nicht klar? Oder arbeitet Mercedes für Rosberg, um seinen zweiten Platz in der WM zu sichern? Oder aber: Ist der Knoten bei Rosberg wieder geplatzt?

Nächste Woche steht noch das Saisonfinale in Abu Dhabi an. Dann ist die Saison 2015 vorbei. Wie ist sie zu bewerten? Lewis Hamilton kontrollierte die Weltmeisterschaft nach Belieben, Sebastian Vettel und Ferrari waren zu selten ein Schreckensgespenst für die Mercedes-Stern-Fahrer, die meisten Themen gab es abseits der Strecke – etwa die Motorenposse um Red Bull. 2014 war Mercedes schon ähnlich dominant und doch war die WM spannender, weil Nico Rosberg seinem Stallgefährten Lewis Hamilton die Stirn bieten konnte. In diesem Jahr sah das anders aus – bis zuletzt. Rosberg gewann die Rennen in Mexiko und Brasilien. Jetzt hat er auch die Vizemeisterschaft vorzeitig für sich entschieden.

Viele Experten sehen darin eine Wende. 2016 könnte es zwischen Rosberg und Hamilton wieder enger werden. Denn: Rosbergs starke Form ist schon seit Singapur erkennbar – und da brachte Mercedes eine zweite Variante der Radaufhängungs-Geometrie mit. Sie ist offenbar ganz nach dem Geschmack von Rosberg, dem Sohn des ehemaligen F1-Champions Keke Rosberg.

Rosberg seit Singapur wieder stark

In Singapur selbst war Mercedes erstaunlich schlecht. Rosberg wurde gerade Mal Vierter, Hamilton schied sogar aus. Seit dem Japan-GP aber ging die Pole-Position immer an Nico – fünf Mal in Folge jetzt bereits. Schon letztes Jahr war der 30-Jährige im Qualifying der schnellere Mann. Doch erst in Mexiko und Brasilien konnte er das Resultat auch im Rennen umsetzen. In Japan verlor er den Start gegen Hamilton, weil er mit dem erschwerten Startprozedere größere Probleme als der Weltmeister hatte. In Russland blieb er vorn, schied aber in Führung liegend wegen eines lockeren Bremspedals aus. Es soll ein kleiner Pfennig-Defekt gewesen sein, der aber große Wirkung hatte: Spätestens jetzt hatte Nico keine realistischen Chancen mehr auf den Titel.

Er kämpfte trotzdem weiter. Beim USA-GP verlor er aber wieder den Start gegen Hamilton. Man kann sogar sagen: Hamilton fuhr ihm ins Auto. Nach einer grandiosen Aufholjagd lag er trotzdem wieder vor dem Briten – bis er in einer Windböe die Kontrolle über seinen Mercedes und bei diesem Fehler den Sieg und damit auch den Titel an Hamilton verlor. Seither dominiert Rosberg, in Mexiko holte er sogar den ersten Hattrick seiner F1-Laufbahn (Sieg, Pole-Position und Schnellste Rennrunde).

Rosbergs Höhenflug dauert also schon länger an. Und das lässt die Fans auf eine packende Saison 2016 hoffen. Denn Rennen wie Bahrain oder Spanien 2014, als beide knallhart Rad an Rad um den Sieg kämpfen sind Grand Prix, die Zuschauer fesseln und die den Rennsport so faszinierend machen.

Die aktuelle Fahrer-WM
1. Lewis Hamilton (GBR) 363
2. Nico Rosberg (GER) 297
3. Sebastian Vettel (GER) 266
4. Valtteri Bottas (FIN) 136
5. Kimi Räikkönen (FIN) 135
6. Felipe Massa (BRA) 117
7. Daniil Kvyat (RUS) 94
8. Daniel Ricciardo (AUS) 84
9. Sergio Pérez (MEX) 68
10. Nico Hülkenberg (GER) 52
11. Romain Grosjean (FRA) 49
12. Max Verstappen (NED) 49
13. Felipe Nasr (BRA) 27
14. Pastor Maldonado (VEN) 27
15. Carlos Sainz jr. (ESP) 18
16. Jenson Button (GBR) 16
17. Fernando Alonso (ESP) 11
18. Marcus Ericsson (SWE) 9
19. Roberto Merhi (ESP) 0
20. Alexander Rossi (USA) 0
21. Will Stevens (GBR) 0
22. Kevin Magnussen (DEN) 0

VorherigeNächste

Zurück zu Die Fahrer