Foren-Übersicht / Formel 1 / Allgemein

RTL, ORF u. Co.

Das Formel 1 Forum - Gerüchte, Meinungen, Tests & Rennen.
Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 23414
L hat geschrieben:
"Demnach wird ab dem 26. Juni 2020 in Deutschland kein neues Jahresabonnement für F1 TV Pro mehr zu erwerben sein."

Nur dumm, dass es heute schon nicht mehr funktioniert, damit hat sich F1TV für mich erledigt und bei Sky werde ich kein Abo mehr machen. :lol: :lol: :lol:


Und wo willst du dann schauen? Auf einem minderwertigen Stream im Netz auf chinesisch?

Wenn du an F1TV interessiert bist, würde ich die mal auf der Seite über den Support-Chat anschreiben. Habe ich vor wenigen Tagen auch gemacht und das ging echt flott, man hatte innerhalb von Sekunden jemanden der reagiert und alles beantwortet hat.


L hat geschrieben:
Kalamati hat geschrieben:
die meisten jedoch sind lediglich einem Hype gefolgt.

Das sind dann dieselbe Art von Menschen, die alle zwei Jahre zum Fußball-Profii werden. Bei der EM/WM schaut gefühlt jeder Fußball, sobald die eigene Mannschaft draußen oder die Meisterschaft vorbei ist, interessieren sie sich gar nicht mehr für Fußball.


Also ich gehöre auch zu jenen, die quasi nur bei der EM und WM mal Spiele schauen. Da lässt man sich dann halt von der Stimmung im Lande anstecken. Ich gehöre zu jenen, die die Abseitsregel nur bedingt erklären können. Aber wenn es um etwas richtig großes geht was weltweit Bedeutung findet, dann schaut man eben doch zu. Ich schaue mir ein WM-Finale oder EM-Finale auch an, wenn Deutschland nicht mehr dabei ist.

Was ist denn schon dabei??? Ich schaue mir auch nicht Günther Jauchs WWM an. Wenn ich dann aber zufällig mal reinzappe und es geht gerade um eine halbe Million oder um eine ganze, dann bleibe ich auch dran und fiebere mit.

Und das ist auch kein deutsches Phänomen, ich denke das ist weltweit fast überall so, dass sogar mal die Oma bei der WM Fussball schaut, die sonst nix damit am Hut hat.

Das gab´s beim Tennis auch. Auch beim Boxen damals mit Henry Maske oder mit den Klitschkos oder bei den Radrennen mit Jan Ulrich.

In der F1 sehen wir das aktuell mit den Holländern. Die hatten Jahre lang auch nix mit der F1 am Hut. Seitdem der Max da ist, reisen sie wie die verrückten um die ganze Welt und folgen ihrem Idol. Da sind auch viele dabei, die eigentlich keine tiefe Bindung zum Motorsport haben, sondern einfach nen Grund zum Feiern und Saufen wollen. Und das vielleicht auch als Ersatz für Fussball sehen, wo die Holländer die letzten Jahre nicht soviel gerissen haben.

Ich finde das alles auch okay. Sie sollen auch ruhig saufen und gute Stimmung verbreiten. Ich habe das 2018 in Spa und 2019 in Spielberg erlebt und fand die vielen Holländer super. Vor allem bleibt bei der F1 immer alles friedlich und gewaltfrei, was man vom Fussball ja nicht sagen kann.
Zuletzt geändert von formelchen am Freitag, 26. Juni 2020, insgesamt 1-mal geändert.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 23414
Also Mav ich finde es etwas befremdlich und verwunderlich wie du hier über die damaligen Schumi-Fans schreibst. Die Max-Fans heute sind ganz genau so. Da ist keinerlei Unterschied.

Auch die parallele in Sachen Fussball ist ähnlich. Deutschland hat damals 1994 bei der WM mit Berti Vogts nix gerissen, daher war Schumi dann quasi der Ersatz, der es besser gemacht hat.

Ähnlich ist es jetzt auch in Holland mit Max.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 1729
Kalamati hat geschrieben:
Die würde ich dann eher als Nationalisten statt Fans bezeichnen.


Die Begründung ist schwierig. Wie nennst du denn diejenigen die den Super Bowl schauen aber von Football absolut keine Ahnung haben?
Die großen Turniere bzw. Spiele haben halt eine Anziehungskraft die eben auch Personen anziehen die sich nicht zwingend für den Sport interessieren.

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020
Kalamati adrivo Sportpresse
adrivo Sportpresse Kalamati

Beiträge: 2416
Mitläufer, weils gerade in ist....
Ist doch auch egal, darum gings ja auch gar nicht. Unser Journalist hat was von Faszination gesagt, die es heute so nicht mehr gibt, oder die früher angeblich größer war. Und das stelle ich in Frage. Wenn ich an der Rennstrecke bin, Benzin rieche, Motoren höre, dann ist sie sofort da, die Faszination. Und da hat sich in all den Jahren nicht viel geändert, und ich bin schon sehr lange dabei. Und auch beim F1 Rennen am TV ist für mich die Faszination da, ich bin vor dem Start mindestens so aufgeregt wie die Fahrer selbst. Und ich bin nicht mal jemand, der einen bestimmten Fahrer als Favorit hat. Für mich steht das Rennen mit all seinen Facetten im Vordergrund, und ich finde es auch spannend, wenn im hinteren Mittelfeld sich 2 Kontrahenten über mehrere Runden bearbeiten bis da ein Sieger feststeht. All das macht für mich den Motorsport aus.
Und da kann ich beim besten Willen nicht sagen, das die Faszination früher eine andere oder größere war.

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 9502
formelchen hat geschrieben:
Also Mav ich finde es etwas befremdlich und verwunderlich wie du hier über die damaligen Schumi-Fans schreibst. Die Max-Fans heute sind ganz genau so. Da ist keinerlei Unterschied.

Ich weiß nicht wie sich die vielen holländischen Fans an der Strecke aufführen. Das ist letztlich auch egal - niemand kann etwas für seine Fans - es sei denn er mobilisiert gezielt eine gewisse Gruppe (was RTL m.M.n. getan hat...).
FAKT ist dass der Schumacher-Boom eine Horde von saufenden gröhlenden unterbelichteten Typen mit sich brachte die zumindest in meiner Sicht das "Niveau" der vorherigen interessierten Motorsportfans erheblich gedrückt hat - und diese Klientel offensichtlich von der primitiven Berichterstattung des Haus- und Hofsenders perfekt bedient wurde... Gibt man ja inzwischen selber zu - wenn man sich anschaut was z.B. König im Nachhinein über die damalige Ausrichtung so sagt... Und vielleicht hätte man ja eine nachhaltigere kompetentere Fanbasis schaffen können wenn man hier das Thema etwas seriöser angegangen wäre...

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 23414
Sorry Mav aber was du da beschreibst trifft 1:1 auch auf die Holländer zu.

Dass RTL damals auf Masse gegangen ist, kann man ihnen nur bedingt vorwerfen. Ihre Werbebasierten Einnahmen hingen allein von den Einschaltquoten ab und daher hat man versucht so viele Leute wie möglich zu erreichen.

Klar war die Berichterstattung damals sehr auf Schumacher fixiert. Aber eben aus diesen Gründen. Und ich bezweifle, dass es in Holland gerade anders läuft. Das was man derzeit an den Strecken sieht und auch auf den Campingplätzen, erinnert sehr an die Schumi Zeiten.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 9502
Und Du glaubst man hätte Paul Veltins, Hans Warsteiner und Peter Hasseröder überfordert oder gar abgeschreckt oder verprellt wenn man Ihnen den Motorsport auf etwas intellektuellerer, kompetenterer und nachhaltigerer Basis nahe gebracht hätte als das RTL normalerweise zu tun pflegt...? Du unterstellst also einem großen Teil der deutschen Bevölkerung dass sie kein Interesse an tiefgründiger Information haben sondern intellektuell nur "leichte Kost" vertragen und deshalb RTL das Nonplusultra der Fernsehkultur des 21. Jahrhunderts darstellt...? Ich sag jetzt lieber nicht was das an Rückschlüssen auf Deine Persönlichkeit zulässt...

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 23414
Du widersprichst dir ja selbst. Erst schimpfst du auf RTL, die mit ihrem Hartz4 TV Quote machen und jetzt tust du so als seien alle RTL Zuschauer hoch Intellektuelle, die komplexe Sachverhalte verstehen würden bzw. sich dafür interessieren würden.

Niemand hat etwas von Nonplusultra hier gesagt.

Ich denke man muss da auch differenzieren. Es ist keineswegs so, dass RTL nur Schrott gesendet hat. Wenn du das so siehst, tust du Leuten wie Niki Lauda, Christian Danner, Florian König und damals auch Jochen Mass einfach Unrecht. Die waren bzw. sind durchaus kompetent.

Bei Ebel und Wasser gehe ich ja noch ein Stück weit mit. Aber die waren eben nie für fachliche Expertise, sondern für den Show Faktor zuständig.

Und scheinbar versuchst du hier davon abzulenken, dass wir bei den Holländern derzeit eben etwas sehr ähnliches erleben. Aber davon willst du nix hören. :lol:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 1729
Hast du dir mal das Programm von RTL angeschaut? Was du beschreibst ist recht eindeutig die Zielgruppe des Senders. Eben auch weil es leider funktioniert.

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 23414
bredy hat geschrieben:
Hast du dir mal das Programm von RTL angeschaut? Was du beschreibst ist recht eindeutig die Zielgruppe des Senders. Eben auch weil es leider funktioniert.


Ich nehme mal an du meinst Mav.

Was tagsüber auf RTL läuft ist absolutes Unterschichten TV, aber offensichtlich erfolgreich. Klar, die Leute die tagsüber zuhause hocken sind ja auch eher Unterschicht.

Und natürlich versucht man auch diese Leute zu erreichen beim Thema Sport. Nur muss man halt bei Sportübertragungen, für die man Exclusivrechte hat, versuchen ALLEN Zuschauern gerecht zu werden.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 9502
Was kommst Du eigentlich dauernd mit Deinen Holländern an - hier geht's um RTL... Fühlst Du Dich in Deiner Aufgabe eingeschränkt den Heiligenschein zu polieren...? Ich sagte doch, man kann i.d.R. nichts für seine Fans...
Was ich RTL vorwerfe ist die dort vorherrschende Meinung dass man offensichtlich nur Quote machen könnte wenn man Trottel auch wie Trottel behandelt und ihnen ebensolche gegenüberstellt...
Welchen "Showfaktor" bedient denn nochmal ein Clown wie Ebel und warum brauchen den die Engländer nicht...?
Ich würde jetzt - ohne arrogant klingen zu wollen - schon den Anspruch erheben dass Motorsport-Fans etwas "intellektueller" als der durchschnittliche Fußball-Stammtisch sein sollten - trotzdem schaffte man es seither beim Fußball in ordentlichem Stil und mit Fach-Expertisen von Beckenbauer, Netzer, Kahn & Co. und dem früher mal recht niveauvollen Doppelpass das Ganze recht vernünftig aufzuarbeiten - und genau daran hat RTL nie das mindeste Interesse gezeigt weil man sich in allem was man tut in der niveaulosen Tradition von Tutti-Frutti und Dschungelcamp zu hause fühlt...

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 9502
formelchen hat geschrieben:
Und natürlich versucht man auch diese Leute zu erreichen beim Thema Sport. Nur muss man halt bei Sportübertragungen, für die man Exclusivrechte hat, versuchen ALLEN Zuschauern gerecht zu werden.

Nochmal die Frage - hätten Bier-trinkende unterbelichtete Schumi-Fans nicht mehr RTL geschaut wenn man die Übertragung mit der gleichen Seriosität wie die ARD beim Länderspiel oder Olympia angesetzt hätte...?

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 23414
Mav05 hat geschrieben:
Was kommst Du eigentlich dauernd mit Deinen Holländern an - hier geht's um RTL... Fühlst Du Dich in Deiner Aufgabe eingeschränkt den Heiligenschein zu polieren...?.


Na du hast doch pauschal die ganzen RTL-Zuschauer und Schumi-Fans hier beleidigt und verunglimpft. Da werde ich doch wohl anmerken dürfen, dass es bei den Fans deines Idols sehr ähnlich aussieht.

Ich sehe, du teilst gerne aus, kannst aber nicht einstecken. Du lässt bei den Max-Fans Dinge durchgehen, die du bei anderen scharf verurteilst.

Mav05 hat geschrieben:
Ich sagte doch, man kann i.d.R. nichts für seine Fans...


Ach komm das ist doch Heuchelei oder hast du bei Max jemals gehört, dass er seine Fans kritisiert.

Schumacher wie auch heute Verstappen profitieren doch extrem von diesen "Fans". Durch den Verkauf von Kappen, T-Shirts und vielen anderen Sachen.



Mav05 hat geschrieben:
Was ich RTL vorwerfe ist die dort vorherrschende Meinung dass man offensichtlich nur Quote machen könnte wenn man Trottel auch wie Trottel behandelt und ihnen ebensolche gegenüberstellt...
Welchen "Showfaktor" bedient denn nochmal ein Clown wie Ebel und warum brauchen den die Engländer nicht...?
Ich würde jetzt - ohne arrogant klingen zu wollen - schon den Anspruch erheben dass Motorsport-Fans etwas "intellektueller" als der durchschnittliche Fußball-Stammtisch sein sollten - trotzdem schaffte man es seither beim Fußball in ordentlichem Stil und mit Fach-Expertisen von Beckenbauer, Netzer, Kahn & Co. und dem früher mal recht niveauvollen Doppelpass das Ganze recht vernünftig aufzuarbeiten - und genau daran hat RTL nie das mindeste Interesse gezeigt weil man sich in allem was man tut in der niveaulosen Tradition von Tutti-Frutti und Dschungelcamp zu hause fühlt...


Also erstmal hat der Erfolg RTL Recht gegeben. Man hatte bei der F1 zeitweise Traumquoten und auch beim Boxen als Maske und Klitschko ihre große Zeit hatten.

Und das Phänomen dass die Quoten runtergehen bei fehlenden deutschen Topsportlern, das ist keineswegs RTL nur vorbehalten. Tennis ist heute ohne Leute wie Becker und Graf auch kein Quotengarant mehr, wird glaube ich auch gar nicht mehr übertragen bei den Öffis. Ähnlich sieht es auch beim Radsport aus nach der Zeit um Ulrich und Zabel.

Fussball hat eine Sonderstellung. Da geht´s ja auch in erster Linie mal um die Bundesliga und nicht um internationale Wettkämpfe. Wenn du unbedingt EM und WM heranziehen willst: da waren die Deutschen halt oftmals vorne mit dabei. Bei der letzten WM sind sie früh rausgelogen und schwupps gingen selbst da die Quoten runter.

Die meisten Sportzuschauer haben nunmal ihre Idole, Favoriten oder Lieblinge....nenn es wie du willst. Du und ich sind da auch keine Ausnahme.



Mav05 hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Und natürlich versucht man auch diese Leute zu erreichen beim Thema Sport. Nur muss man halt bei Sportübertragungen, für die man Exclusivrechte hat, versuchen ALLEN Zuschauern gerecht zu werden.

Nochmal die Frage - hätten Bier-trinkende unterbelichtete Schumi-Fans nicht mehr RTL geschaut wenn man die Übertragung mit der gleichen Seriosität wie die ARD beim Länderspiel oder Olympia angesetzt hätte...?


Das ist eine gute Frage, die sich abschließend nie wird beantworten lassen. Ich denke schon, dass die ARD bei einer F1-Übertragung möglicherweise weniger Zuschauer gehabt hätte, weil eben der eine oder andere "typische" RTL-Zuschauer nicht reingezappt hätte.

Und ich muss sagen, dass ich die DTM-Übertragungen der ARD immer ziemlich dröge und trocken fand. Da sieht man halt, dass die ähnlich wie RTL auf ihre typische Zuschauerschaft angepasst berichten und das sind bei der ARD eben eher ältere Zuschauer.

RTL hat es halt immer verstanden auch den Show-Aspekt bei Sportübertragungen hervorzuheben. Beim Boxen hat man das auch immer gemacht.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 43282
Kalamati hat geschrieben:
Mitläufer, weils gerade in ist....
Ist doch auch egal, darum gings ja auch gar nicht. Unser Journalist hat was von Faszination gesagt, die es heute so nicht mehr gibt, oder die früher angeblich größer war. Und das stelle ich in Frage. Wenn ich an der Rennstrecke bin, Benzin rieche, Motoren höre, dann ist sie sofort da, die Faszination. Und da hat sich in all den Jahren nicht viel geändert, und ich bin schon sehr lange dabei.


Ich seh das eben anders. Für mich ist die Formel 1 eine halbe Formel E. Die IndyCar fasziniert mich 100 Mal mehr als die Formel 1. Heute bin ich nur noch bei Rennen wie dem Indy 500 so euphorisch im Vorfeld wie damals bei der Formel 1.

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 43282
Mav05 hat geschrieben:
Ich weiß nicht, ich glaube Du verklärst das ein bisschen... Logisch gab es ein paar tolle und legendäre Rennen, Phoenix mit Senna gegen Alesi, Monaco 92 und Donington 93... Danach ist mir nicht wirklich so viel in Erinnerung geblieben. Und sind wir mal ehrlich - wenn wir uns heute über die F1 beschweren - was würden wir denn heute zu den McLaren-Jahren 88-91 oder Williams 92/93 sagen...?


Mir gehts gar nicht so sehr um die Dominanz. Mir gehts einfach darum, dass es in den 1990er Jahren alles etwas unberechenbarer war. Rennen wie Spanien 1996 oder Belgien 1998 würden heute hinter dem Safety-Car gestartet werden oder gar ganz abgebrochen werden. Es gab mehr Defekte und Fahrfehler, die mit dem Rennende endeten. Also es waren einfach mehr Fragezeichen mit drin. Heute ist das alles zu berechenbar. Das kann man auch mit Zahlen untermauern und das Thema hatten wir ja auch schon mehrmals.

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 9502
MichaelZ hat geschrieben:
Ich seh das eben anders. Für mich ist die Formel 1 eine halbe Formel E. Die IndyCar fasziniert mich 100 Mal mehr als die Formel 1. Heute bin ich nur noch bei Rennen wie dem Indy 500 so euphorisch im Vorfeld wie damals bei der Formel 1.

Naja, ich denke mal man redet sich die F1 auch schlecht... Ich bin bekanntermaßen natürlich auch kein Fan der derzeitigen Technik - aber sooo schlimm ist es doch nun wirklich nicht...
Und Indycar - hmm, fürchterlich hässliche Autos und ein unbekanntes Feld von C-Profis - wo ist da wirklich der Reiz...?

MichaelZ hat geschrieben:
Mir gehts gar nicht so sehr um die Dominanz. Mir gehts einfach darum, dass es in den 1990er Jahren alles etwas unberechenbarer war. Rennen wie Spanien 1996 oder Belgien 1998 würden heute hinter dem Safety-Car gestartet werden oder gar ganz abgebrochen werden. Es gab mehr Defekte und Fahrfehler, die mit dem Rennende endeten. Also es waren einfach mehr Fragezeichen mit drin. Heute ist das alles zu berechenbar. Das kann man auch mit Zahlen untermauern und das Thema hatten wir ja auch schon mehrmals.

Ja, richtig - ist aber letztlich der Preis für fortschreitende Professionalität und technischen Fortschritt - und zieht sich durch alle Kategorien... Wenn Du MotoGP nimmst - da hat früher so ein Zweitakter auch mal geklemmt, heute fahren die auch durch... Ab und zu fällt dort halt mal einer runter...
Und wie gesagt, die Berechenbarkeit könnte man ja von heute auf morgen abschaffen, hab ich schon öfter gesagt... Dummerweise wollen die Teams das nicht - Perfektionismus kann man planen, aber nur wenn man den Faktor Mensch (in dem Fall den Fahrer...) auf's Minimum reduziert...

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 9502
formelchen hat geschrieben:
Na du hast doch pauschal die ganzen RTL-Zuschauer und Schumi-Fans hier beleidigt und verunglimpft.

FALSCH! Ich habe nicht "die ganzen RTL-Zuschauer" beleidigt und verunglimpft sondern RTL vorgeworfen dass sie ihre Kundschaft wie Vollpfosten behandelt! Wo habe ich geschrieben dass ich der Meinung bin dass das auch wirklich auf die Zuschauer zutrifft...? Im Gegenteil, ich habe die Annahme seitens RTL in Frage gestellt...
Und was die Schumacher-Fans betrifft - ja, nicht alle aber die die sich damals danebenbenommen haben erschienen mir nicht gerade als das Hellste unter der Sonne...
Was steigerst Du Dich eigentlich so rein - fühlst Du Dich angesprochen...?
formelchen hat geschrieben:
Da werde ich doch wohl anmerken dürfen, dass es bei den Fans deines Idols sehr ähnlich aussieht.
Ich sehe, du teilst gerne aus, kannst aber nicht einstecken. Du lässt bei den Max-Fans Dinge durchgehen, die du bei anderen scharf verurteilst.

Formelchen, was Du einfach nicht verstehen willst - ich bin kein "Fanboy" wie Du ihn Dir vorstellst... Ich mag Max weil sein Fahrstil und seine Art Rennen zu fahren etwas Faszinierendes hatte seit ich ihn mit 11 das erste Mal im Kart gesehen habe... Seine Fans sind mir egal - genau so wie Deine unsinnigen Vergleiche die Du da ziehen willst...
formelchen hat geschrieben:
Ach komm das ist doch Heuchelei oder hast du bei Max jemals gehört, dass er seine Fans kritisiert.

Nö, aber wozu sollte er das auch...?
formelchen hat geschrieben:
Also erstmal hat der Erfolg RTL Recht gegeben. Man hatte bei der F1 zeitweise Traumquoten und auch beim Boxen als Maske und Klitschko ihre große Zeit hatten.

Man hatte Traumquoten TROTZ ihrer primitiv-dämlichen Berichterstattung, nicht WEGEN selbiger... Nur weil einen die Umstände gerade begünstigen ist es ja nun nicht unbedingt ein Grund das eigene Niveau immer tiefer anzusetzen...
formelchen hat geschrieben:
Und das Phänomen dass die Quoten runtergehen bei fehlenden deutschen Topsportlern, das ist keineswegs RTL nur vorbehalten... Die meisten Sportzuschauer haben nunmal ihre Idole, Favoriten oder Lieblinge....nenn es wie du willst.

Ja, aber was hat das mit dem Thema zu tun? Sie hatten Idole, haben sie noch (noch fährt der Vettel ja mit...) - und TROTZDEM haben sie es nicht geschafft nachhaltig was Vernünftiges draus zu machen...
formelchen hat geschrieben:
Das ist eine gute Frage, die sich abschließend nie wird beantworten lassen. Ich denke schon, dass die ARD bei einer F1-Übertragung möglicherweise weniger Zuschauer gehabt hätte, weil eben der eine oder andere "typische" RTL-Zuschauer nicht reingezappt hätte.

Halte ich für illusorisch... Jedenfalls ist mir total unverständlich dass das gesamte RTL-Konzept quasi immer darauf ausgelegt war diesen ominösen "typischen RTL-Zuschauer der mal reinzappt" zu bedienen - und eher weniger auf die Stammseher (zweifelsohne der weitaus größere Teil...) einzugehen...
formelchen hat geschrieben:
Und ich muss sagen, dass ich die DTM-Übertragungen der ARD immer ziemlich dröge und trocken fand. Da sieht man halt, dass die ähnlich wie RTL auf ihre typische Zuschauerschaft angepasst berichten und das sind bei der ARD eben eher ältere Zuschauer.

Ich kann mir nicht vorstellen dass die ARD bei Länderspielen und Olympia mit ihrer fachkundigen Berichterstattung nur ältere Zuschauer im Blick hat...
formelchen hat geschrieben:
RTL hat es halt immer verstanden auch den Show-Aspekt bei Sportübertragungen hervorzuheben. Beim Boxen hat man das auch immer gemacht.

Was faselst Du dauernd von irgendwelchen Show-Aspekten...? Was zum Teufel hat ein Clown wie Kai Ebel denn an Show-Effekten beizutragen...? Der ist nur peinlich und wäre eigentlich nur zu toppen wenn man Cyndi aus Marzahn die Fragen stellen lässt...
RTL hatte übrigens auch mal Skispringen als "F1 des Winters" im Programm - mit Günther Jauch als Moderator und Thoma als Spezialist - kam kurzzeittig recht gut rüber...
Aber wie gesagt - schau Dir das RTL-Programm an - die machen Fernsehen für Idioten und haben genau das auf die F1 projiziert... Schau Dir Bohlens "Superstar" an und als Vergleich dazu das englische "PopIdol" (gibt's auf youtube). Oder nimm die Chartshow - ein für mich als 80er-Musik-Fan eigentlich ein recht cooles Konzept dass man durch peinlich-unterbelichtete C-Promis der Lächerlichkeit hingibt... Zieht sich wie ein roter Faden durchs gesamte Programm, mit Ausnahme vielleicht von Klöppels 15min Nachrichten...

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020

Beiträge: 9502
bredy hat geschrieben:
Hast du dir mal das Programm von RTL angeschaut? Was du beschreibst ist recht eindeutig die Zielgruppe des Senders. Eben auch weil es leider funktioniert.

Ja, es ist recht offenbar die Zielgruppe - ich versteh nur nicht wieso... Ist die denn wirklich so attraktiv...? Wenn ja dann muss man sich ja wohl für einen großen Teil unserer Mitbürger schämen...

Beitrag Freitag, 26. Juni 2020
Kalamati adrivo Sportpresse
adrivo Sportpresse Kalamati

Beiträge: 2416
Na ja für formelchen ist es natürlich supergeil wenn Wasser das halbe Rennen schwadroniert, wie denn Vettel noch gewinnen könnte, und wer jetzt dafür ausfallen müsste. Das dürfte in der Berichterstattung auch ziemlich einzigartig sein, dümmer kanns keiner. Wenn das kein Markenzeichen ist....

Beitrag Samstag, 27. Juni 2020

Beiträge: 23414
Mav05 hat geschrieben:
FALSCH! Ich habe nicht "die ganzen RTL-Zuschauer" beleidigt und verunglimpft sondern RTL vorgeworfen dass sie ihre Kundschaft wie Vollpfosten behandelt! Wo habe ich geschrieben dass ich der Meinung bin dass das auch wirklich auf die Zuschauer zutrifft...? Im Gegenteil, ich habe die Annahme seitens RTL in Frage gestellt...


Wie gesagt: RTL war die letzten 20-30 Jahre der erfolgreichste TV Sender Deutschlands bei den Quoten. Das ist nunmal so. Auch meistens vor den Öffis.

Also lassen die Zuschauer sich wohl so behandeln.

Man muss da aber auch differenzieren. Tagsüber läuft dort der größte Schrott. Halt Hartz-TV, denn fast jeder Normalo ist ja auf der Arbeit.

Abends läuft auf RTL durchaus auch mal anspruchsvolleres als am Nachmittag. Sei es Stern TV, Jauch oder was auch immer.

Am Ende zählt bei den privaten Sendern nur die Quote und da scheint man ja oft vor den Konkurrenten zu liegen.

Mav05 hat geschrieben:
Und was die Schumacher-Fans betrifft - ja, nicht alle aber die die sich damals danebenbenommen haben erschienen mir nicht gerade als das Hellste unter der Sonne...
Was steigerst Du Dich eigentlich so rein - fühlst Du Dich angesprochen...?


Warum sollte ich mich angesprochen fühlen?? Ich schaue die F1 seit rund 26 Jahren ohne Unterbrechung, ob mit oder ohne Schumi. Solltest du eigentlich wissen, bist doch auch schon Jahre hier, so wie ich.


Mav05 hat geschrieben:
Formelchen, was Du einfach nicht verstehen willst - ich bin kein "Fanboy" wie Du ihn Dir vorstellst... Ich mag Max weil sein Fahrstil und seine Art Rennen zu fahren etwas Faszinierendes hatte seit ich ihn mit 11 das erste Mal im Kart gesehen habe... Seine Fans sind mir egal - genau so wie Deine unsinnigen Vergleiche die Du da ziehen willst...


So geht´s mir halt mit Schumi, den bisher niemand ersetzt hat in meinen Augen. Auch wenn Max, Seb oder Lewis natürlich auch sehr gute Fahrer sind.


Mav05 hat geschrieben:
Ja, aber was hat das mit dem Thema zu tun? Sie hatten Idole, haben sie noch (noch fährt der Vettel ja mit...) - und TROTZDEM haben sie es nicht geschafft nachhaltig was Vernünftiges draus zu machen...


Was heißt denn bei dir "nachhaltig"??? RTL hat die F1 fast 30 Jahre übertragen und damit ne Menge Gewinn gemacht. Ich denke das ist eine sehr lange Zeit. Und RTL kann nix dafür, dass jetzt jemand das doppelte zahlen wird.

Wie schon gesagt, ich denke das Pay-TV-Modell wird in Deutschland nicht funktionieren. Siehe den AMS-Artikel wo ja aufgezeigt wird, dass es selbst in GB nicht richtig klappt.



Mav05 hat geschrieben:
Ich kann mir nicht vorstellen dass die ARD bei Länderspielen und Olympia mit ihrer fachkundigen Berichterstattung nur ältere Zuschauer im Blick hat...


Sieh es wie du willst. Ich fand die DTM-Übertragung jedenfalls immer sehr trocken und langweilig. Außer Rainer Braun damals, den fand ich super. Warum man den später nicht wieder geholt hat, weiß ich nicht.


Mav05 hat geschrieben:
Was faselst Du dauernd von irgendwelchen Show-Aspekten...? Was zum Teufel hat ein Clown wie Kai Ebel denn an Show-Effekten beizutragen...? Der ist nur peinlich und wäre eigentlich nur zu toppen wenn man Cyndi aus Marzahn die Fragen stellen lässt...
RTL hatte übrigens auch mal Skispringen als "F1 des Winters" im Programm - mit Günther Jauch als Moderator und Thoma als Spezialist - kam kurzzeittig recht gut rüber...
Aber wie gesagt - schau Dir das RTL-Programm an - die machen Fernsehen für Idioten und haben genau das auf die F1 projiziert... Schau Dir Bohlens "Superstar" an und als Vergleich dazu das englische "PopIdol" (gibt's auf youtube). Oder nimm die Chartshow - ein für mich als 80er-Musik-Fan eigentlich ein recht cooles Konzept dass man durch peinlich-unterbelichtete C-Promis der Lächerlichkeit hingibt... Zieht sich wie ein roter Faden durchs gesamte Programm, mit Ausnahme vielleicht von Klöppels 15min Nachrichten...


Der Zuschauer will nunmal auch unterhalten werden. Wenn du da zum Beispiel 2x Danner am Mikro hast während des Rennens, kommt da fachlich zwar ne Menge, aber es kommt keine Stimmung auf. Da braucht man eben auch jemanden der ein wenig Drama macht und den Zuschauer unterhält.

Und wie ich schon sagte: du tust König, Lauda, Glock, Danner oder auch Rosberg da einfach Unrecht. Das waren bzw. sind alles gute Leute die das teilweise über Jahrzehnte gemacht haben.

Jauch ist übrigens ein gute Stichwort. Der war nie ein Sportler oder Fachjournalist. Er hat es aber eben trotzdem gut gemacht, sei es nun beim Skispringen oder Fussball damals. Ähnlich sehe ich es auch bei Florian König.

Und was Fernsehen für Idioten angeht....ja ich gebe dir da durchaus Recht, was viele Sendungen dort angeht. Aber wie du siehst, funktioniert es. Da solltest du nicht den Fehler bei RTL suchen, sondern in der Politik, im Bildungssystem, im gesamten System (Hartz4) oder auch bei Eltern, die ihre Kinder sowas wie DSDS schauen lassen.

Klar, die Chart-Show ist ein prinzipiell gutes Konzept. Aber hast du dich auch mal gefragt, warum die Öffentlich-Rechtlichen sowas nicht auf "niveauvollere" Art und Weise machen???

Die Öffis zeigen mittlerweile fast jeden Abend ne Quizshow EBENFALLS mit C-Promis. Die sind also kaum besser. Der Unterschied dabei ist, dass wir dafür auch noch bezahlen MÜSSEN. Sowas ärgert mich viel mehr als das was RTL macht, die sich selbst um ihre Einnahmen kümmern müssen und das nicht per Zwangsbeitrag in den Rachen geworfen bekommen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag, 27. Juni 2020

Beiträge: 23414
Mav05 hat geschrieben:
bredy hat geschrieben:
Hast du dir mal das Programm von RTL angeschaut? Was du beschreibst ist recht eindeutig die Zielgruppe des Senders. Eben auch weil es leider funktioniert.

Ja, es ist recht offenbar die Zielgruppe - ich versteh nur nicht wieso... Ist die denn wirklich so attraktiv...? Wenn ja dann muss man sich ja wohl für einen großen Teil unserer Mitbürger schämen...


Ja dann schäme dich für diese Mitbürger. Denn es gibt eben solche Menschen die sowas schauen, das ist die REALITÄT!!!! In Deutschland lebt jedes 7. Kind in Armut....diese Familien gehören zur Zielgruppe.

Und das ist halt die Zielgruppe, so wie NTV (gehört zur RTL-Gruppe) eben auch ne spezielle Zielgruppe hat oder Sat1 oder Pro7.

Am Ende zählt für private Sender nunmal nur die Quote, weil darüber die Werbeeinnahmen generiert werden.

Anders ist es beim ÖR. Die kriegen das Geld so in den Rachen geblasen und jetzt wird schon wieder der Beitrag erhöht, weil das Geld für die vielen fetten Pensionen nicht mehr reicht und weil unsere Politik ihre Propaganda-Plattformen nunmal braucht.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag, 27. Juni 2020
L L

Beiträge: 715
formelchen hat geschrieben:
Und wo willst du dann schauen? Auf einem minderwertigen Stream im Netz auf chinesisch?

Weiß ich noch nicht, vielleicht bin ich nächstes Jahr nicht mehr in Deutschland, dann wird es bestimmt auch andere Alternativen geben. Dieses Jahr werde ich einfach bei RTL bleiben, so viele Rennen sind es ja (bis jetzt) nicht, das werde ich schon aushalten... :lol:

formelchen hat geschrieben:
Also ich gehöre auch zu jenen, die quasi nur bei der EM und WM mal Spiele schauen. Da lässt man sich dann halt von der Stimmung im Lande anstecken. Ich gehöre zu jenen, die die Abseitsregel nur bedingt erklären können. Aber wenn es um etwas richtig großes geht was weltweit Bedeutung findet, dann schaut man eben doch zu. Ich schaue mir ein WM-Finale oder EM-Finale auch an, wenn Deutschland nicht mehr dabei ist.

Das ist ja auch alles ok, das macht jeder hin und wieder mal. Ich hab eher ein Problem mit den Säufern, Erfolgsfans und Besserwissern, die eigentlich keine Ahnung haben. Und die Nationalisten, die andere Mannschaften schlecht reden, umso lustiger fand ich das Vorrundenaus vor zwei Jahren, da waren dann alle ruhig. :lol:

Beitrag Samstag, 27. Juni 2020

Beiträge: 23414
L hat geschrieben:
Das ist ja auch alles ok, das macht jeder hin und wieder mal. Ich hab eher ein Problem mit den Säufern, Erfolgsfans und Besserwissern, die eigentlich keine Ahnung haben.


Die hast du doch überall.

Ich habe auch nie verstanden, warum man 200-500 Euro für ne F1-Karten ausgibt, um sich dann zu besaufen und vom ganzen Geschehen nix mitzukriegen.

Wenn ich bei einem F1-Rennen bin, dann verfolge ich weitgehend auch das Rahmenprogramm und versuche soviel wie möglich zu sehen und erleben...dabei reichen dann 2-3 Bierchen.

L hat geschrieben:
Und die Nationalisten, die andere Mannschaften schlecht reden, umso lustiger fand ich das Vorrundenaus vor zwei Jahren, da waren dann alle ruhig. :lol:


Dann muss 2014 ja schrecklich für dich gewesen sein. :lol: :lol:

Naja das Aus bei der letzten WM war absolut verdient. Ich habe auch nicht verstanden warum Löw dort so arrogant aufgetreten ist. Gerade nach dem Gewinn einer WM muss man doch extra drauf achten, dass niemand aus dem Team abhebt und alle weiter gut arbeiten. Auch habe ich nicht verstanden warum man einen Özil noch mitgenommen hat....der hätte zuhause bleiben müssen. Die ganze Causa hat sehr abgelenkt.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag, 28. Juni 2020

Beiträge: 43282
Mav05 hat geschrieben:
Naja, ich denke mal man redet sich die F1 auch schlecht... Ich bin bekanntermaßen natürlich auch kein Fan der derzeitigen Technik - aber sooo schlimm ist es doch nun wirklich nicht...
Und Indycar - hmm, fürchterlich hässliche Autos und ein unbekanntes Feld von C-Profis - wo ist da wirklich der Reiz...?


Mei, jeder mag halt was anderes. Ich find Dixon, Power, Rosenqvist und Co jetzt nicht so schlecht. Urige Technik, unberechenbare Rennen, einfach alles weniger statisch und vorhersagbar. Gefällt mir halt mehr.

Beitrag Sonntag, 05. Juli 2020

Beiträge: 23414
Ich habe mir heute zeitweise das Rennen auf F1TV mit den Sky-Kommentatoren angesehen. Der Kommentar von Heidfeld und diesem anderen Typen gefällt mir nicht.

Heidfeld ist teilweise zu leise und für sowas einfach nicht geeignet. Man hätte Hülkenberg holen sollen und müssen, das wäre deutlich unterhaltsamer und vor allem weiß der auch viel mehr über die aktuelle F1.

Auch der andere Typ geht gar nicht....vor allem seinen F2-Kommentar fand ich nicht so dolle.

Also dafür bezahlen??? Da sind mit Danner und Wasser deutlich lieber.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemein