Motorsport-Magazin.com Plus
Auto

Renault Mégane E-TECH Electric: Erster seiner Art

Renault plante schon seit Längerem den Start einer ganzen Reihe von neuen Elektrofahrzeugen. Im März 2022 soll es nun so weit sein.
von Maximilian Stocker

Motorsport-Magazin.com - Der Hersteller schickt sein erstes Modell namens Mégane E-TECH Electric ins Rennen. Der Elektro-Renault ist das erste Fahrzeug, dass die neu entwickelte und modulare CMF-EV-Plattform der Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi nutzt. Die speziell für Elektrofahrzeuge konzipierte Technikbasis zeichnet sich durch einen kompakt geschnittenen Motorraum, einen verlängerten Radstand und weit außen positionierte Räder aus. Zugleich erlaubt die Plattform den Einbau flacherer Batterien.

Das E-Auto kommt dabei auf eine Länge von 4,21 Meter und eine Breite von 1,78 Meter. Der Radstand ist mit 2,70 Meter überdurchschnittlich für die Fahrzeugklasse. Mit 1,50 Meter ist der elektrische Kompaktwagen trotz der Batterie im Fahrzeugboden nur minimal höher als der aktuelle Mégane mit Verbrennungsmotor. Das Elektromodell wirkt aber auf Grund des Stylings mit SUV-Elementen größer. Die neuen Proportionen sollen vor allem mehr Raumangebot im Inneren schaffen.

Erstes Modell mit neuem Renault-Logo

Der Mégane E-TECH Electric verfügt über eine hohe Schulterlinie, eine schmale Fensterpartie und versteckte Griffe an den Fondtüren. Die vorderen Türgriffe fahren beim Annähern automatisch aus. Die optional 20-Zoll-Räder sowie das geduckte Heck, lassen den Franzosen zusätzlich bulliger wirken. Serienmäßig gibt es LED-Leuchten vorne und hinten. Beide Leuchteinheiten fallen sehr schlank aus und werden optisch durch Zierleisten und Leuchtbänder miteinander verbunden. In der Mitte sitzt das weiterentwickelte und neugestaltete Renault-Logo.

Großzügiger Innenraum mit L-förmigen Bildschirm

Dank der neuen Plattform und einigen ergonomischen Anpassungen, gibt es im Innenraum des Renaults verglichen mit dem Verbrenner-Mégane nun mehr Platz. Durch den Wegfall des Getriebetunnels und des gestreckten Radstands, haben laut Hersteller Passagiere im Fond 21 Zentimeter Knieraum.

Die Anordnung des Cockpits schafft zusätzlich Komfort im vorderen Bereich. Da sich der Schalthebel nun hinterm Lenkrad befindet, entstand zwischen den Sitzen ein Stauraum von sieben Liter. Insgesamt soll der Mégane E-TECH Electric bis zu 30 Liter Innenstauraum bieten. Auch die im L-Format angeordnete Bildschirmeinheit sorgt für mehr Raumvolumen. Diese sitzt flach und senkrecht am Armaturenträger.

Standartmäßig ist ein 12,3-Zoll-Screen an Bord, welcher als digitaler Instrumentendisplay fungiert. Rechts davon nimmt je nach Ausstattung ein Bildschirm mit neun oder 12 Zoll Platz. Auf den Screens wird das neue Multimediasystem OpenR Link dargestellt. Das in Kooperation mit Google entwickelte System arbeitet mit dem Betriebssystem Android Automotive OS und integriert alle Funktionen eines Smartphones oder Tablets.

Aktualisierungen "Over The Air" stellen sicher, dass die Software stets auf dem neuesten Stand ist. Ebenso erlaubt OpenR Link das Anlegen persönlicher Nutzerprofile und die Smartphone-Integration mit Android Auto und Apple CarPlay. Neben der Navigation mit Google Maps beinhaltet das System Google Assistant als persönlichen virtuellen Assistenten. Er reagiert automatisch auf ein gesprochenes "Hey Google" und regelt auf Sprachbefehle bestimmte Fahrzeugfunktionen wie die Temperatureinstellung der Klimaanlage. Viele der vom Hersteller gewählten Materialien im Innenraum bestehen beim neuen Mégane aus recycelten Kunststoffen.

Zum Start stehen zwei Antriebsvarianten mit bis zu 470 Kilometer Reichweite zur Verfügung

Renault bietet den Mégane E-TECH Electric mit 96 kW (130 PS) und 160 kW (218 PS) an. Beide Elektroaggregate sind als fremderregte Drehstrom-Synchronmotoren konzipiert. Vorteile sind die größere Leistungsbandbreite und eine höhere Effizienz. Außerdem benötigen fremderregte Motoren keine Seltenerdmetalle für Magneten, was die Umweltbelastung in der Produktion reduziert. Die Topmotorisierung des Mégane E-TECH Electric spurtet in nur 7,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Wer beim Bremsen die entstehende Energie nutzen möchte, hat hier die Wahl zwischen vier Rekuperationsstufen von Stufe 0 (kein rekuperatives Bremsen) bis hin zur Stufe 3 (maximale Rekuperation). Bei der Batterie bietet Renault ebenfalls zwei Varianten an. Einen 40 kWh-Akku mit bis zu 300 Kilometer Reichweite oder einen 60 kWh-Akku der bis zu 470 Kilometer mit einer Ladung schaffen soll. Geladen kann auch mit Gleichstrom und das mit bis zu 130 kW. An Schnellladestationen ist laut Renault mit dieser Technik an die 300 Kilometer Reichweite in 30 Minuten möglich.