Motorsport-Magazin.com Plus
Auto

Mercedes führt 2025 drei neue Elektroarchitekturen

Mercedes will 2025 drei neue Fahrzeugarchitekturen für Elektroautos einführen. Zudem soll im badischen Kuppenheim eine Recyclingfabrik für Akkus entstehen.
von Maximilian Stocker

Motorsport-Magazin.com - Mercedes arbeitet weiter an seiner Elektro-Offensive. Mit ihr will der Autobauer aus Stuttgart dem kürzlich vorgestellten Klimaplan der EU zur Reduktion von CO2-Emissionen bis zum Jahr 2035 gerecht werden. Mercedes könnte noch vor dem Ende des aktuellen Jahrzehnts seine Produktpalette vollständig auf rein elektrisch betriebene Fahrzeuge umstellen. Die Entscheidung dazu soll von der Marktsituation abhängen.

Auf dem Weg zu 'Electric only'

Mercedes stellt ein Budget von mehr als 40 Milliarden Euro für Forschungen und Entwicklungen rund das Thema Elektrofahrzeuge bereit. Der Konzern will damit nicht nur den Ausbau seines eigenen Angebots beschleunigen, sondern auch einen Beitrag zum Durchbruch der Elektromobilität leisten. Bis zum nächsten Jahr wird Mercedes in allen Segmenten, in denen der Autobauer vertreten ist, batterieelektrische Fahrzeuge (BEV) anbieten. Ab dem Jahr 2025 sollen alle neuen Fahrzeug-Architekturen ausschließlich auf der Elektro-Technologie basieren.

Mercedes will drei Grundsysteme etablieren. MB.EA wird alle mittelgroßen und großen Fahrzeuge abdecken. Das System fungiert als skalierbares und modulares System. Die Architektur bildet die Basis aller BEV-Modelle. Zudem ist das System AMG.EA für Fahrzeuge mit einer hohen Performance geplant. Dritter Baustein ist VAN.EA, ein System für E-Vans und Nutzfahrzeuge. Mercedes' Strategieplan sieht vor, dass Kunden ab 2025 zu allen angebotenen Modellen eine vollelektrische Alternative zur Auswahl haben werden.

"Die Elektromobilität gewinnt an Fahrt - vor allem im Luxus-Segment, wo Mercedes-Benz zuhause ist", sagt Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG. Der Wendepunkt rückt näher, und wir werden bereit sein, wenn die Märkte bis zum Ende des Jahrzehnts vollständig auf Elektroautos umstellen. Mit diesem Schritt ist eine grundlegende Re-Allokation von Kapital verbunden. Wir wollen die beschleunigte Transformation profitabel gestalten und damit die Erfolgsgeschichte von Mercedes-Benz in einer neuen Ära fortschreiben. Ich bin überzeugt, dass uns das mit unserer hochqualifizierten und hochmotivierten Belegschaft gelingen wird."

China soll Schlüsselrolle spielen

Mit dem weltweit größten Markt für Elektroautos und einem ungebrochenen Bedarf an Fahrzeugen im Luxus-Segment spielt China in der Mercedes-Konzernausrichtung eine wichtige Rolle. Das Unternehmen will auf chinesische Zulieferer für Software und Komponenten für E-Autos zurückgreifen. Aktuell arbeitet Mercedes an dem VISION EQXX. Dabei handelt es sich um ein Elektrofahrzeug, mit dem eine Reichweite von mehr als 1.000 Kilometer angestrebt wird. Die Premiere des Fahrzeugs ist für 2022 geplant.

Dieses und alle weiteren Modelle sollen ab diesem Zeitpunkt klimaneutral produziert werden. Bei diesem Vorhaben gewinnt auch die Entsorgung zukünftiger Akkus immer mehr an Bedeutung. Mercedes möchte bis 2023 eine Recyclingfabrik im badischen Kuppenheim bauen, um dem Problem des Akku-Schrotts entgegenzuwirken.

In diesem Jahr haben bereits mehrere Autohersteller die Weichen für ihre elektrische Zukunft gestellt und damit Zielvorgaben verknüpft. Die britische Traditionsmarke Jaguar will bis 2025 auf eine vollständig elektrische Produktpalette umstellen. Jaguar hat sich dieses Ziel bis zum Jahr 2030 vorgenommen. Der zur BMW-Gruppe gehörende Mini-Konzern strebt bis zum Ende der 2030er Jahre eine vollständige Elektrifizierung an.