ADAC GT Masters / Rennbericht

Zweiter Saisonsieg für Alessi/Keilwitz - Corvette-Duo triumphiert auf dem Sachsenring

Diego Alessi und Daniel Keilwitz fahren in Ihrer Corvette Z06 auf dem Sachsenring weiter auf der Erfolgsspur. Sie gewannen vor Krohn/Verdonck und Götz/Asch.

Motorsport-Magazin.com - Die Tabellenführer und späteren Sieger starten in beiden Läufen des ADAC GT Masters in Sachsen von der Pole Position und sicherten sich im ersten Lauf am Samstag ihren zweiten Saisonsieg. Jesse Krohn und Nico Verdonck fuhren die US-Sportwagenikone Ford GT auf Platz zwei. Maximilian Götz und Sebastian komplettierten im Mercedes-Benz SLS AMG das Podium. "Auf dieser Strecke hätten wir nicht mit einem Sieg gerechnet", freute sich Keilwitz über den für ihn unerwarteten Sieg.

In der zweiten Rennhälfte hat mich Maxime Martin stark unter Druck gesetzt, aber ich habe schnell gemerkt, dass er nicht schnell genug war, um mich zu überholen.
Daniel Keilwitz

Das Fundament zum zweiten Saisonsieg legte Diego Alessi mit einem guten Start von der Pole Position. Der Italiener münzte seinen ersten Startplatz in die Führung um, geriet aber unter Druck von ADAC GT Masters-Titelverteidiger Dino Lunardi im BMW Alpina B6. Lunardi folgte Alessi bis zum Fahrerwechsel in Schlagdistanz, konnte sich aber nie für eine erfolgreiche Attacke auf die führende Corvette positionieren.

Nach dem Fahrerwechsel blieb die Reihenfolge auf den ersten beiden Positionen unverändert, nun war es Maxime Martin, der im BMW ALPINA die führende Corvette mit Daniel Keilwitz am Steuer über die Berg- und Talbahn des Sachsenrings jagte. Das Duell um den Sieg fand allerdings ein frühes Ende, als Martin mit einem Reifenschaden drei Runden vor dem Rennende die Box ansteuern musste.

Keilwitz konnte sich an der Spitze in den letzten Rennminuten allerdings nicht ausruhen, denn auch der neue zweitplatzierte Nico Verdonck im Ford GT witterte seine Chance. Am Ende musste sich der Ford-Pilot allerdings mit einem Rückstand von 1,9 Sekunden geschlagen geben. Bestes Mercedes-Duo waren Maximilian Götz/Sebastian Asch, die mit ihrem schwarzen Flügeltürer bereits zum dritten Mal in fünf Rennen auf das Podium fuhren.

Der Chevrolet Camaro begeisterte wieder die Fans - Foto: ADAC

"In der zweiten Rennhälfte hat mich Maxime Martin stark unter Druck gesetzt, aber ich habe schnell gemerkt, dass er nicht schnell genug war, um mich zu überholen", schilderte Sieger Keilwitz. "Als er plötzlich aus meinen Rückspiegel verschwunden war, konnte ich den Ford gut auf Distanz halten und den Sieg kontrolliert ins Ziel fahren." Für Nico Verdonck war das Rennen einige Runden zu kurz: "Ich lag in den letzten Runden schon dicht hinter der Corvette, aber am Ende hat die Zeit nicht mehr gereicht, um Keilwitz anzugreifen."

Viertplatzierter Poulsen gewinnt Amateurwertung

Auf dem vierten Platz verpasste das dänische Duo Kristian Poulsen und Christoffer im Aston Martin V12 Vantage das Podium nur knapp, durfte sich aber über das bisher beste Ergebnis des britischen Coupés im ADAC GT Masters freuen. Doppelten Grund zur Freude gab es für Poulsen: Der Däne feierte mit Platz vier auch den zweiten Saisonsieg in der Amateurwertung vor Corvette-Pilot Toni Seiler und Swen Dolenc im Porsche 911.

Frentzen auf Platz sechs mit bisher bestem Saisonergebnis

In kleinen Schritten der Spitze näher sich Heinz-Harald Frentzen. In seiner Corvette fuhr der ehemalige Formel-1- und DTM-Pilot zusammen mit Andreas Wirth seine bisher beste Platzierung in dieser Saison ein. Frentzen/Wirth wurden Sechste hinter dem Mercedes-Benz SLS AMG der Österreicher Hari Proczyk und Dominik Baumann. Auf den Rängen sieben und acht folgten zwei weitere Flügeltürer-Mercedes aus dem HEICO-Team mit Andreas Simonsen/Maxmilian Buhk und Kenneth Heyer/Christiaan Frankenhout.

Starke Aufholjagd vom Audi-Duo Mies/Sandström

Der Audi R8 LMS ultra von Mies/Sandström - Foto: ADAC GT Masters

Von ganz hinten in die Top-Zehn arbeiteten sich Edward Sandström und Christopher Mies im Audi R8 nach vorne. Nachdem das Qualifying für das Rennen am Samstag abgesagt worden war und die Startaufstellung gemäß dem Reglement nach Meisterschaftsstand erfolgte, musste ADAC GT Master-Neuling Sandström als 36. in das Rennen starten. Der Schwede und der ehemalige ADAC GT Masters-Vizemeister Mies arbeiteten sich während der 60 Rennminuten bis auf Rang neun nach vorne. Toni Seiler und Frank Kechele komplettierten in ihrer Corvette als Zehnte die Punkteränge.


Weitere Inhalte:
nach 14 von 14 Rennen
Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video