Tipp

Formel 1 - Übersicht: Formel-1-Rennkalender 2016

21 Rennen im neuen Jahr

Der F1-Kalender für 2016 steht. Doch welche Schauplätze fallen zukünftig weg und welche kommen hinzu? Der Kalender-Ticker hält euch auf dem Laufenden!
von

Der finale Kalender für die Formel-1-Saison 2016

Datum Grand Prix Ort
20. März Australien GP Melbourne
3. April Bahrain GP Sakhir
17. April China GP Shanghai
01. Mai Russland GP Sochi
15. Mai Spanien GP Barcelona
29. Mai Monaco GP Monte Carlo
12. Juni Kanada GP Montreal
19. Juni Europa GP Baku
03. Juli Österreich GP Spielberg
10. Juli Großbritannien GP Silverstone
24. Juli Ungarn GP Budapest
31. Juli Deutschland GP Hockenheim
28. August Belgien GP Spa-Francorchamps
04. September Italien GP Monza
18. September Singapur GP Marina Bay
02. Oktober Malaysia GP Sepang
09. Oktober Japan GP Suzuka
23. Oktober USA GP Austin
30. Oktober Mexiko GP Mexico City
13. November Brasilien GP Sao Paulo
27. November Abu Dhabi GP Yas Marina

Testfahrten:
25. - 26. Januar: Paul Ricard (nur Pirelli-Regenreifen, nur Ferrari, Red Bull, McLaren, alte Boliden)
22. - 25. Februar: Barcelona (offizielle Wintertestfahrten I)
01. - 04. März: Barcelona (offizielle Wintertestfahrten II)
17. - 18. Mai: Barcelona
12. - 13. Juli: Silverstone

Kalender-Ticker

Eine FIA-Delegation um Charlie Whiting hat die Fortschritte des Kurses in Baku begutachtet - Foto: BCC

Dienstag, 10.05.2016: Eine Delegation der FIA um Charlie Whiting und Streckenarchitekt Hermann Tilke hat dem Baku City Circuit einen Besuch abgestattet, um die Fortschritte des Kurses selbst, der angrenzenden Stadtmauer und der entsprechenden Anlagen wie Boxengasse und Paddock zu überprüfen. Am Wochenende des 17.-19. Juni soll in Aserbaidschan der Europa GP über die Bühne gehen. Laut des Urteils der FIA verlaufen die Vorbereitungen nach Plan. Der Veranstalter befinde sich voll auf Kurs, alle Rahmenbedingungen für den Grand Prix zu erfüllen, so das Ergebnis der Inspektion. "Der Kurs wird fertig sein. Du kannst die Qualität aller Installationen sehen - wo auch immer du hinsiehst. Es wird ein faszinierendes F1-Rennen", sagt Charlie Whiting, Renndirektor und Sicherheitsdeligierter der FIA. Anfang Juni wird Whiting erneut nach Baku reisen, um (hoffentlich) die finale Freigabe zu erteilen.

Sonntag, 03.04.2016: Der Große Preis von Europa in Baku findet eine Stunde früher als geplant statt. Da in Aserbaidschan die Sommerzeit abgeschafft wurde, hat die FIA den Rennstart von 18:00 auf 17:00 Uhr Ortszeit vorverlegt, um der hereinbrechenden Dunkelheit zu entgehen. Für die Zuschauer in Mitteleuropa ändert sich allerdings nichts, hierzulande werden die Ampeln nach wie vor um 15:00 Uhr erlöschen. Damit ist auch gewährleistet, dass sich der Europa GP nicht mit den 24 Stunden von Le Mans überschneidet, die am selben Wochenende stattfinden. Der Zieleinlauf an der Sarthe erfolgt zeitgleich mit dem Start in Baku.

Donnerstag, 29.03.2016: Wechselt der Australien GP den Standort? Angeblich will die Region Queensland ihn dem aktuellen Austragungsort Melbourne (Bundesstaat Victoria) wegnehmen. "Natürlich würden wir mit der Formel 1 gerne darüber reden, an die Gold Coast zu kommen", sagte eine Sprecherin der Behörden in Queensland einer lokalen Zeitung. Bernie Ecclestone hatte Anfang März durchblicken lassen, dass ein Umzug innerhalb Australiens nicht ausgeschlossen sei. "Es wäre schade, aber die Dinge ändern sich und viel kann passieren", so der F1-Boss damals vieldeutig.

Donnerstag, 10.03.2016: Renndirektor Charlie Whiting stattete dem Kurs in Watkins Glen im amerikanischen Bundesstaat New York einen Besuch ab. Der Grund: Bernie Ecclestone will neben dem Rennen in Austin noch einen weiteren Grand Prix in den USA veranstalten. Nach Whitings Besuch ließen die Streckenbetreiber via Twitter allerdings mitteilen, dass man niemals angedeutet habe in den Rennkalender zurückkehren zu wollen. Schließlich gebe es auch genügend andere Strecken mit einem FIA-Zertifikat, die keinen Grand Prix veranstalten.

Mittwoch, 09.03.2016: Jetzt ist es offiziell, der US GP wird wie geplant am 23. Oktober 2016 auf dem Circuit of the Americas in Austin stattfinden. Das gaben die Organisatoren des Rennens in einer Aussendung bekannt. Damit steht fest, dass die Saison die Rekordanzahl von 21 Rennen umfassen wird.

Mittwoch, 09.03.2016: Gute Nachrichten aus den USA stehen offenbar kurz bevor. Bei einer Pressekonferenz am heutigen Mittwoch soll Rennpromoter Bobby Ebstein den US GP in Austin für 2016 final bestätigen. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf eine mit der Entscheidung vertraute Person. Untermauert wird der Bericht durch einen Tweet des Circuit of the Americas (Cota). "Lasst uns morgen Früh Gespräche führen", heißt es dort. Auf Facebook zeigt der Cota-Account derweil das Foto einer aus dunklen Wolken wieder auftauchenden Sonne. Der US GP steht aktuell wegen eines Konflikts zwischen texanischer Regierung und Organisatoren um die Finanzierung als vorläufig im Rennkalender für die Formel-1-Saison 2016.

Dienstag, 02.01.2016: Die britische Times heizt erneut Gerüchte um einen Grand Prix in Londons City an. Neusten Berichten zufolge, will die Regierung in den nächsten Monaten eine Genehmigung erlassen, damit die Behörden es fortan leichter haben, Straßen für Motorsport-Veranstaltungen zu sperren. Formel-1-Legende Sir Stirling Moss zeigt sich begeistert: "Sollte es diese Möglichkeit geben, wäre das absolut fantastisch."

Donnerstag, 21.01.2016: Der derzeit konstant niedrige Ölpreis könnte die Premiere des Aserbaidschan GP der Formel 1 in dieser Saison in Gefahr bringen. Die Wirtschaft des autoritär geführten Landes ist stark abhängig von den Einnahmen aus dem Export des Rohstoffs. Seit Mitte 2015 hat Öl mehr als die Hälfte seines Wertes verloren. Angeblich könnte die Zentralbank von Aserbaidschan daher schon bald in massive finanzielle Schwierigkeiten geraten. Das Nachrichtenportal des brasilianischen Internetproviders UOL meldet, dass Behörden des Landes daher bereits auf eine Absage drängen. Dies würde den sehr engen Terminplan der Formel 1 in diesem Jahr entlasten.

Mittwoch, 13.01.2016: Es gibt Neuigkeiten zu den Testfahrten im laufenden Jahr: Auch 2016 wird es - neben der kurz bevorstehenden Winter- und Regenreifen-Testfahrten (Termine siehe oben) - zwei Mid-Season-Tests geben. Diese finden im Anschluss an den Spanien GP und den Großbritannien GP statt. Breite Reifen gibt es da noch nicht. Diese könnten wir bei weiteren Testfahrten im Saisonverlauf allerdings mit hoher Wahrscheinlichkeit noch sehen. Termine dafür stehen noch nicht fest.

Mittwoch, 23.12.2015: Es gibt neue Probleme für den Europa GP von Aserbaidschan. Nicht nur mit dem Traditionsrennen der 24 Stunden von Le Mans kollidiert der Zeitplan des Rennens, sondern nun auch noch mit der UEFA Champions League. Promoter Arif Rahimov sagte gegenüber der russischen Zeitung Izvestia allerdings, dass dies kein Problem wäre. "Die meisten Formel-1-Fans sind nicht unbedingt große Fußball-Fans. Falls es doch so sein sollte, können sie dem Fußball für ein paar Stunden entkommen und Formel 1 schauen."

Montag, 21.12.2015: Der ehemalige F1-Pilot Narhain Karthikeyan geht nicht davon aus, dass der Formel-1-Zirkus noch einmal in sein Heimatland Indien zurückkehren wird. "Ich glaube nicht, dass der Indien GP jemals wieder stattfinden wird. Die Promoter zeigen keinerlei Interesse und auch die Regierung muss signalisieren, dass sie ein Rennen veranstalten will. Ohne die Unterstützung der Regierung ist es unmöglich", so der ehemalige HRT-Fahrer. Zwar sei entsprechendes Klientel in der Stadt vorhanden, dennoch habe es scheinbar nicht "Klick" gemacht, so Karthikeyan weiter.

Freitag, 18.12.2015: Gute Nachrichten aus Italien: In einer 37-stündigen Marathonsitzung des Parlaments wurde das sogenannte Stabilitätsgesetz abgeändert, sodass das Formel-1-Rennen in Monza nun mehr öffentliche finanzielle Unterstützung als bisher erfahren kann. Damit ist die Verlängerung des 2016 auslaufenden Vertrags mit der Formel 1 wahrscheinlicher geworden. "Diese Änderung war entscheidend - die wichtigste Arbeit wurde nun erledigt", freut sich Angelo Sticchi Damiani, Chef des italienischen Automobilclubs ACI.

Dienstag, 15.12.2015: Hinter dem US GP in Austin steht aufgrund fehlender öffentlicher finanzieller Unterstützung ein Fragezeichen. Doch selbst sollte das Rennen nicht auf dem Circuit of the Americas stattfinden, ist Gene Haas, Besitzer des neuen Haas Teams, überzeugt, dass eine andere Strecke einspringen würde. "Sollte es der COTA leider nicht schaffen, denke ich, würde ein anderer Ort das Rennen ausrichten", betonte der Amerikaner, der anfügte: "Wir wollen ein Rennen in den USA und ich denke, Bernie Ecclestone weiß, wie wichtig ein US-Rennen ist."

Montag, 07.12.2015: Der Russland GP ist nicht in Gefahr. Es waren Meldungen aufgetaucht, wonach die Finanzierung des Rennens auf wackligen Beinen stehen und private Investoren gesucht werden würden. Doch Organisator Sergei Vorobyov erklärte, dass das Rennen für die kommenden Jahre gesichert ist. "Es gibt tatsächlich verschiedene Optionen und Entscheidungen. Die Arbeit zur Optimierung des Projektmanagements und der Besitzstruktur geht immer weiter. Aber das steht in keiner direkten Beziehung für die Zuschauer des Grand Prix in Sotschi", sagte er Tass.

Mittwoch, 02.12.2015: Der finale Formel-1-Kalender für die Saison 2016 steht fest. Im Vergleich zum letzten, provisorischen Kalender wurde der Mexiko-GP auf den 30. Oktober vorverlegt. Alle weiteren Rennen bleiben wie wie bisher geplant. Beim Europa-GP in Baku ist die Startzeit des Rennens noch unbestimmt, da sie in Konflikt mit den 24h von Le Mans stehen könnte. Beim Austin-GP in den USA fehlt noch eine endgültige Einigung mit den Promotern vor Ort.

Dienstag, 24.11.2015: Nun kommt etwas Bewegung ins Spiel. Die Chancen einer Rückkehr des Argentinien GP sind seit dem 22. November merklich gestiegen. Mauricio Marci ist nach der Stichwahl um die neue Präsidentschaft in Argentinien als Sieger hervorgegangen. Der ehemalige Manager des Fußballvereins Boca Juniors und amtierende Bürgermeister von Buenos Aires ist ein Reformator. Bernie Ecclestone hat bereits Interesse bekundet, wollte die Präsidentschaftswahlen aber abwarten.

Mittwoch, 11.11.2015: Die weitere Ausrichtung des US GP in Austin scheint gefährdet. Der texanische Gouverneur Gregg Abbott hat angekündigt, die Zuschüsse des Bundesstaates für das Rennen deutlich zu kürzen. Laut Bernie Ecclestone wäre es "schwierig" die Veranstaltung unter diesen Bedingungen durchzuführen.

Sonntag, 08.11.2015: Mexiko ist zurück. Österreich ist zurück. Jetzt könnten auch die Niederlande nach mehr als 30 Jahren F1-Abstinenz ihr Comeback als Austragungsort eines Formel-1-Wochenendes geben. "Alle sind davon total begeistert, also sollten die Regierung und die Industrie es gemeinsam angehen", sagte der Jerry Kramer, Politiker der Lokalpartei VDD der niederländischen Tageszeitung "De Telegraaf". Auch der Streckenbetreiber äußerte sich, nannte aber drei Bedingungen:

Mittwoch, 04.11.2015: Nachdem Bernie Ecclestone am Rande des Mexiko GP bereits ein mögliches Comeback des Argentinien GP angekündigt hatte, gibt es nun Neues vom nördlichen Teil amerikanischen Bodens: Der US-amerikanische Unternehmer Tavo Hellmund möchte neben Mexiko und Austin offenbar ein weiteres Formel-1-Rennen nach Nordamerika holen. Demnach befindet sich das Projekt bereits in einer konkreten Planungsphase. Der 49-Jährige war bereits an der Rückkehr des USA GP und des Mexiko GP in den aktuellen Kalender beteiligt. Schon in zwei Wochen soll es konkrete Dinge zu bereden geben ...

Freitag, 30.10.2015: Jean Todt erklärt am Rande des Mexiko GP die viel kritisierte Terminkollision der 24h Le Mans mit dem neuen F1-Rennen in Baki 2016 und verteidigt den Rennkalender: "Der Kalender ist ein ziemlich schwieriger Job, weil du 21 Rennen in der Formel 1 hast, 10 Rennen in der Formel E, 10 Rennen auch in der WEC. Dann noch 14 Rennen in der Rallye. Einen Kalender ohne irgendwelche Konflikte zu machen ist einfach nicht unmöglich. Für Le Mans: Ich bin zuversichtlich, dass Baku da Rennen mittags startet und dass das Le Mans Finish dann um 15 Uhr ist. Vielleicht können ein oder zwei Fahrer nicht an Le Mans teilnehmen. Aber sorry - das können wir nicht verbessern."

Freitag, 30.10.2015: Bernie Ecclestone bringt am Comeback-Wochenende des Mexiko GP ein weiteres Rivival ins Spiel. Der Argentinien GP könnte zurückkehren. "Es kann passieren. Nicht wird - kann", sagt Ecclestone bei Reuters zu dem seit Ende der 90er Jahre aus dem Rennkalender verschwundenen Austragungsort. Hintergrund war ein Lobgesang auf die Austragungsorte in Mittel- und Südamerika - verbunden mit harscher Kritik an den europäischen Traditionsstandorten.

Donnerstag, 29.10.2015:Während in Mexiko langsam aber sicher der Auftakt für den ersten Grand Prix seit 1992 beginnt, beklagt man in Texas Verluste. Circa 6000 Besucher weniger verzeichnete der Austin-GP im Vergleich zum Vorjahr aufgrund der Wetterbedingungen. Doch laut Jason Dial, dem Manager des COTA, schadet auch der Mexiko-GP den Verkaufszahlen von Austin. Eine Kollaboration mit dem Mexiko-GP bezüglich Ticketverkäufen war ebenfalls nicht möglich, da das Event in Mittelamerika bereits ausverkauft war.

Donnerstag, 29.10.2015: Lewis Hamilton wünscht sich den Südafrika GP zurück im Kalender und will gemeinsam mit seinem Vater, der bereits eng mit der Regierung zusammenarbeite, das Event zurückholen. "Südafrika wäre unwirklich, sie haben eine gute Strecke dort und es gibt eine Anhängerschaft, die Fans sind verrückt", sagte er gegenüber BBC World Service. "Für mich wäre das definitiv einer der wichtigsten Grands Prix, die wir in den Kalender bekommen müssen." Zuletzt gastierte die Formel 1 1993 in Südafrika. Afrika ist aktuell der einzige bewohnte Kontinent ohne ein Formel-1-Rennen.

Sonntag, 25.10.2015: Nicht nur Bernie Ecclestone, sondern auch Toto Wolff ist für ein weiteres Rennen in den USA. "Die USA sind ein sehr wichtiger Markt für Mercedes und ein sehr großer Markt für die meisten unserer Partner, wenn nicht der wichtigste", sagte er gegenüber ESPN. "Ein Rennen in den USA zu haben, ist daher sehr wichtig und auch, die Formel 1 beliebter zu machen. Deshalb brauchen wir mehr als eins.

Samstag, 24.10.2015: Gibt es künftig noch mehr Rennen in den USA? Laut Bernie Ecclestone sei das durchaus möglich. "Wir haben da was in Kalifornien, was wir machen könnten", sagte er am Rande des US Grand Prix. Namen nannte er nicht, doch am ehesten käme ein Rennen in Long Beach infrage. Zumindest gab es dort im vergangenen Jahr Verhandlungen – die dann aber im Sande verliefen. Laut Ecclestone sei auch der einstmals geplante Grand Prix in New Jersey noch ein Thema. Bernie: "Das ist immer noch möglich."

Montag, 12.10.2015: Der Russland GP könnte nun doch bereits ab 2016 als Nachtrennen ausgetragen werden. "Wie man in den Medien sehen konnte, fand die Diskussion zu diesem Thema auf höchster Ebene statt. Zwischen Bernie Ecclestone und dem russischen Präsidenten Vladimir Putin", sagte Veranstalter Sergei Vorobyov. "Als Organisatoren des Grand Prix warten wir auf die Aufgabenstellung. Wenn sie 2016 ein Nachtrennen vorsieht, werden wir das erfüllen."

Freitag, 09.10.2015: Neues zum Russland GP: Vor 2017 wird es in Sochi kein Nachtrennen geben. "Wir evaluieren die Kosten und die Technik, aber es sieht so aus, als würde es vor 2017 kein Rennen unter Flutlicht geben", sagte der Promoter am Freitag am Rande des Grand-Prix-Wochenendes.

Donnerstag, 08.10.2015: Gute Nachrichten aus Silverstone: Wie Strecken-Manager Patrick Allen gegenüber Autosport erklärt, wird die Traditionsstrecke nicht von ihrer Klausel Gebrauch machen, um den Vertrag mit der Formel 1 vorzeitig aufzulösen. "Wir werden den Vertrag einhalten können", betonte Allen und bekräftige: "Silverstone wird absolut in der Lage sein, den Großbritannien GP bis 2026 auszutragen."

Mittwoch, 07.10.2015: FIA-Präsident Jean Todt verteidigt die Terminkollision des Europa GP 2016 in Aserbaidschan mit dem 24-Stunden-Rennen in Le Mans - anders wäre es nicht gegangen. Man habe alles getan, um Le Mans zu beschützen, müsse aber auch die Bedürfnisse anderer Rennserien respektieren. Also die F1, die sich eine lange Sommerpause wünscht. Manch einer sieht allerdings ein anderes Motiv: Bernie Ecclestone soll für die Kollision verantwortlich sein, um eine Abwanderung von F1-Stars Richtung Langstrecke einzudämmen.

Donnerstag, 01.10.2015: Die Testtermine für 2016 stehen fest. Aufgrund des vorverlegten Saisonstarts in Australien finden die beiden viertägigen Tests früher statt. Der Auftakt erfolgt vom 22. bis 25. Februar in Barcelona, ehe vom 1. bis 4. März erneut auf dem Circuit de Catalunya getestet wird.

Mittwoch, 30.09.2015: Das World Motor Sport Council hat bei seiner Sitzung in Paris eine neue Version des provisorischen Formel-1-Kalenders für die Saison 2016 veröffentlicht.

Der Saisonstart erfolgt nun bereits am 20. März in Australien. Das Finale am 27. November bleibt in Abu Dhabi und findet nicht wie zwischenzeitlich spekuliert in Malaysia statt. Die Rennen in Kanada und Baku sind an unmittelbar hintereinander folgenden Wochenenden im Juni angesetzt, wobei Baku mit den 24 Stunden von Le Mans kollidiert, was vor allem Porsche-Pilot Nico Hülkenberg stören dürfte.

Der Große Preis von Deutschland findet am 31. Juli in Hockenheim statt und stellt das letzte Rennen vor der nun doch vier Wochen umfassenden Sommerpause dar. In Österreich gastiert die Formel 1 am 3. Juli. Gegenüber dem im Juli veröffentlichten provisorischen Kalender hat die FIA insgesamt acht Änderungen vorgenommen.

Nicht bestätigt wurde, wann die Testfahrten stattfinden. Ursprünglich waren die zwei je vier Tage umfassenden Tests im März in Barcelona geplant gewesen, müssen nun aufgrund des früheren Australien-Termins aber vorverlegt werden. Während der laufenden Saison gibt es 2016 keine Testfahrten.

Mittwoch, 30.09.2015: Die Veranstalter des Australien GP bestätigen, dass das Rennen am 20. März 2016 und damit zwei Wochen früher als im provisorischen Kalender vorgesehen stattfinden wird. Das World Motor Sport Council tagt heute in Paris und wird im Laufe des Tages vermutlich die finale Version des nächstjährigen Kalenders sowie neue Testtermine veröffentlichen. Fest steht, dass Melbourne der Saisonauftakt bleibt.

Kalender 2016: Verschiebung Australien GP: (00:40 Min.)

Montag, 28.09.2015: Die geplante Vorverlegung des Australien GP vom 3. April auf den 20. März 2016 stößt bei den Verantwortlichen auf Zustimmung. "Das ist kein Problem", so Andrew Westacott, Chef der Australian Grand Prix Corporation. "Wir werden das Rennen an jedem Datum durchführen, das der globale F1-Kalender verlangt - außer Ostern. Ansonsten sind wir vollkommen offen." Ostersonntag fällt 2016 auf den 27. März, wodruch eine Vorverlegung nur um eine Woche wohl nicht möglich ist.

Montag, 28.09.2015: Der Großbritannien GP in Silverstone könnte vor dem Aus stehen. Wie Geschäftsleiter Patrick Allen erklärte, gibt es keine Garantie für die Durchführung der Veranstaltung 2016. Bernie Ecclestone ermöglichte es den Verantwortlichen der Traditionsstrecke, die Kosten der diesjährigen Veranstaltung erst im kommenden Jahr zu begleichen. Jedoch braucht es dafür eine Bankbürgschaft, die noch nicht in trockenen Tüchern ist.

Sonntag, 27.09.2015: Der Australien GP könnte zwei Wochen früher als geplant am 20. März 2016 stattfinden. Wird dieser Plan von Bernie Ecclestone umgesetzt, müssten auch die für März angesetzten Testfahrten vorverlegt werden. Im provisorischen Kalender ist das Rennen in Melbourne, das den Saisonstart darstellt, für den 3. April vorgesehen.

Donnerstag, 17.09.2015: Damit die 21 Rennen umfassende Saison 2016 doch nicht erst im Dezember endet und auch die Sommerpause wie von den Teams gefordert weiterhin vier Wochen umfasst, hat Bernie Ecclestone den Vorschlag eingebracht, die Rennen in Belgien, Italien und Singapur gegenüber dem provisorischen Kalender um je eine Woche nach hinten zu verschieben und in Singapur (25. September), Japan (2. Oktober) und Malaysia (9. Oktober) an direkt aufeinanderfolgenden Wochenenden zu fahren. Der endgültige Kalender wird vom World Motor Sport Council im Herbst festgelegt.

Samstag, 12.09.2015: Der Große Preis von Australien wird laut Daniel Andrews, Premierminister des Bundesstaats Victoria, bis mindestens 2023 in Melbourne stattfinden. Das gab der Politiker in einem Video auf seiner Facebook-Seite bekannt. Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, das Rennen könnte nach Sydney verlegt werden. Die Formel 1 gastiert seit 1996 im Albert Park, wo mittlerweile traditionell der Saisonauftakt stattfindet.

Donnerstag, 10.09.2015: Die Türkei hat nun doch wieder gute Chancen auf eine Rückkehr in den F1-Kalender. Der neue Strecken-Eigentümer befindet sich derzeit in Gesprächen mit Bernie Ecclestone. Sollte die türkische Regierung mitspielen, ist sogar eine Rückkehr schon 2016 möglich. Für die nächste Saison sind zwar bereits 21 Strecken vorgesehen, doch die Türkei könnte wohl noch aufgenommen werden.

Montag, 07.09.2015: Bernie Ecclestone gewährt den Veranstaltern von Monza bis Dezember Zeit, um jene Antrittsprämie in Höhe von 25 Millionen Euro aufzubringen, die notwendig ist, um den Vertrag über 2016 hinaus zu verlängern. Italiens Premierminister Matteo Renzi traf sich am Wochenende mit dem Formel-1-Boss und sicherte zu, dass sich der italienische Staat aktiv an einer Rettung Monzas beteiligen wolle.

Freitag, 04.09.2015: Das Finale der Saison 2016 wird laut Bernie Ecclestone vermutlich nicht in Abu Dhabi, sondern am 4. oder 11. Dezember in Malaysia stattfinden. Damit soll verhindert werden, dass sich die ursprünglich binnen einer Woche geplanten Rennen in Singapur und Malaysia gegenseitig Zuschauer und Sponsoren wegnehmen. Ebenfalls angedacht wird gegenüber dem provisorischen Kalenderentwurf eine Verschiebung der Rennen in Belgien, Italien und Singapur um jeweils eine Woche nach hinten, um die Sommerpause bei vier Wochen zu belassen.

Freitag, 04.09.2015: Bernie Ecclestone nimmt den Fürsprechern des Italien Grand Prix auf dem Autdromo Nazionale Monza den Wind aus den Segeln. Eine Einigung nach dem Gusto des Zampanos scheint unwahrscheinlicher denn je. "Unter dem Strich haben wir etwas zu verkaufen und sie müssen entscheiden, ob sie es kaufen wollen oder eben nicht", sagte Ecclestone. Die geforderten 25 Millionen Euro, die mittlerweile alle Veranstalter der europäischen Rennen auf den Tisch legen müssen, sind den Italienern zu viel.

Mittwoch, 02.09.2015: Die Verhandlungen zur Zukunft des Italien GP mit Bernie Ecclestone gehen in die heiße Phase. In Monza treffen sich die Veranstalter mit dem Zampano. Gibt es dieses Wochenende einen neuen Vertag für die Traditionsstrecke? Halb Italien macht sich für den Erhalt stark - und erklärt das Thema zur Chefsache: Ministerpräsident Matteo Renzi höchstpersönlich soll am Wochenende einen Abstecher nach planen - um Bernie ins Gewissen zu reden? Offenbar: Im italienischen Hörfunk richtete er bereits einen flammenden Appell an den Zampano.

Dienstag, 01.09.2015: Charlie Whiting ist zufrieden damit, wie das Projekt in Baku voranschreitet. "In Belgien hatte ich ein Meeting mit Hermann Tilke und augenscheinlich ist alles gut. Es läuft natürlich nicht wie bei der Konstruktion einer normalen Strecke, weil es ein echter Straßenkurs ist. Aber läuft ziemlich wie geplant, auch wenn es noch ein paar Punkte gibt, die Sorgen machen", sagt der Technische Direktor der FIA zu Autosport. In Baku findet am 17. Juli 2016 der Große Preis von Europa statt. Im Januer will Whiting sich die Situation vor Ort selbst anschauen.

Montag, 31.08.2015: Die Chance, dass die Türkei in naher Zukunft in den Rennkalender der Formel 1 zurückkehrt, sind auf null gesunken. Grund dafür soll zum einen Desinteresse vor Ort sein. Zusätzlich dazu gibt es noch finanzielle Gründe, die eine Rückkehr nach Istanbul Park unmöglich machen. Nach Berichten einer türkischen Tageszeitung soll das Gelände von einem Autohaus gekauft worden sein, das auf der Strecke 25.000 Autos pro Jahr verkaufen will.

Samstag, 22.08.2015: Der Vertrag von Sochi mit der Formel 1 läuft zwar noch bis 2020, trotzdem sind an diesem Wochenende Rennpromoter Sergei Vorobyov und Alexander Saurin, Vizegouverneur der Region Krasnodar, in Spa, um mit Bernie Ecclestone über eine mögliche Vertragsverlängerung zu sprechen. "Es sind nur Gespräche", betonte Saurin, der zugab, dass die wirtschaftliche Situation des Russland GP aufgrund des fallenden Rubelkurses nicht einfach sei. Ab 2017 könnte das Rennen des Weiteren unter Flutlicht abgehalten werden, wie Ecclestone verriet. Mit Singapur, Bahrain und Abu Dhabi gibt es momentan bereits drei Rennen, die bei künstlichem Licht stattfinden.

Freitag, 21.08.2015: Am Rande des Belgien-GP hat sich Bernie Ecclestone zur Zukunft der Rennen in Monza und auf dem Nürburgring geäußert.
Zu Monza sagte er: "Ich weiß nichts über Monza, wir haben ein Meeting im September, dann wissen wir mehr. Ich hoffe, dass wir es nicht verlieren, aber ich denke, die Chance ist groß. Wir verlangen von ihnen aber dieselben Sachen wie von allen anderen."
Zum Nürburgring 2017 auf Nachfrage von Motorsport-Magazin.com: "Ich glaube, die Chance dass es passiert, ist sehr gering. Die Leute, die den Nürburgring jetzt übernommen haben, sind nicht enthusiastisch, sie sind keine Racer. Die Leute in Hockenheim sind das."

Mittwoch, 19.08.2015: Kimi Räikkönen hat Berichte, Finnland könne künftig einen Grand Prix ausrichten (s. Eintrag vom 10.08.) als unrealistisch abgetan. Bei einem Sponsorenevent in Helsinki sagt der Finne: "Ich denke, diese Idee ist ein bisschen unrealistisch. Aber natürlich - falls jemand die richtige Menge Geld in Bernies Tasche steckt, könnte es schon nächstes Jahr passieren."

Dienstag, 11.08.2015: Der Russland GP soll ab dem Jahr 2016 dauerhaft im Mai stattfinden. Das wünscht sich Promoter Sergey Vorobyev: "Wir hoffen, dass das unser Datum für die kommenden Jahre ist." Grund für die Vorverlegung des Rennens ist der Beginn der Feriensaison in Russland am 1. Mai, so dass sich die Veranstalter dadurch einen Anstieg der Zuschauerzahlen erhoffen. "Bis Mitte Mai herrscht in Sochi noch Skisaison, so dass die Leute einen Formel 1-Besuch mit dem Skifahren kombinieren könnten. Das macht eine Teilnahme sehr viel attraktiver", sagt Vorobyev.

Montag, 10.08.2015: Ein Formel-1-Rennen in Finnland? Angeblich durchaus eine Möglichkeit, geht es nach finnischen Medien. Bernie Ecclestone soll sich beim Ungarn GP mit der Ehefrau des früheren Renn-Promoters Robert Lappalainen getroffen haben. Marja-Leena Lappalainen: "Ecclestone würde die Meisterschaft gern in Helsinki haben." Nicht unberechtigte Zweifel kamen seitens Jussi Pajunen, dem Bürgermeister von Helsinki: "Ich war noch nie bei einem Formel-1-Rennen. Aber angesichts dessen, was ich aus dem Fernsehen kenne, wäre das ein sehr anspruchsvolles Projekt. Es ist nicht sehr realistisch, ein solches Rennen in Helsinki zu organisieren."

Dienstag, 04.08.2015: Bernie Ecclestone hat sich zu den guten Nachrichten aus Monza (siehe Eintrag 28.07.) geäußert. "Das sind offensichtlich gute Nachrichten. Ich hoffe sie können das, was sie sagen, auch umsetzen", sagte Ecclestone bei Autosport.

Donnerstag, 30.07.2015: Die Teams sind mit der Sommerpause 2016 nicht zufrieden. Lediglich etwas mehr als zweieinhalb Wochen trennen den Ungarn GP und das Rennen in Belgien. Kaum Zeit, um den Mittarbeitern genug Sommerurlaub zu geben. Sie verlangen Änderungen am Kalender. Diese sind allerdings schwierig, denn sowohl vor der Sommerpause als auch danach stehen mit Deutschland/Ungarn und Belgien/Italien zwei Back-to-Back-Wochenenden auf dem Programm.

Dienstag, 28.07.2015: Nach der Unterschriftenaktion hat jetzt der Senat den nächsten Schritt zum Erhalt des Italien GP in Monza getan. Er stellte 20 Millionen Euro bereit, damit der Kurs nötige Modernisierungen durchführen kann. Damit sollte die Zukunft der Traditionsstrecke auch über die Saison 2016 hinaus gesichert sein.

Samstag, 25.07.2015: Die Verantwortlichen des Hungaroring und Bernie Ecclestone verhandeln momentan über eine Verlängerung des Vertrags des Ungarn GP bis 2026. Im Zuge dessen könnte es zu einer Umgestaltung der überholfeindlichen Strecke kommen, um die Rennen attraktiver zu machen.

Dienstag, 21.07.2015: Zum ersten Mal seit 2011 wird es 2016 keine Testfahrten während der Saison - wie sie etwa kürzlich in Spielberg stattfanden - geben. Auch die Tests vor dem ersten offiziellen Start werden reduziert. Der Termin in Jerez fällt weg, sodass die Technik nur zweimal im März für je vier Tage auf der Strecke in Barcelona ausprobiert werden darf. Grund dafür ist vermutlich der erweiterte Rennkalender im kommenden Jahr mit 21 Kursen.

Freitag, 10.07.2015: Die FIA veröffentlicht nach der Weltratssitzung den provisorischen Rennkalender für 2016. Die Saison beginnt erst im April in Australien und soll über insgesamt 21 Rennen ausgetragen werden. Das Finale findet wie gewohnt in Abu Dhabi statt. Zwischen Melbourne und Abu Dhabi gibt es jedoch einige Verschiebungen. Neu im Kalender ist der Europa GP in Baku. Er findet zwischen den Rennen in Spielberg und Hockenheim statt. Derweil wandert der Malaysia GP ans Ende der Saison. Er bildet nun eine Einheit mit dem Stadtrennen in Singapur. Dafür wurde der Russland GP auf Anfang Mai vorgezogen.

Donnerstag, 02.07.2015: Das drohende Aus von Monza im Kalender der Formel 1 hat das Regionalparlament der Lombardei dazu veranlasst, eine Unterschriftenaktion ins Leben zu rufen. Zahlreiche Spitzensportler, Politiker und andere Persönlichkeiten haben bereits unterschrieben. Die Petition soll an die FIA überreicht werden.

Mittwoch, 01.07.2015: Katar treibt weiter Pläne voran, ein Formel-1-Rennen auszutragen. Angeblich soll das Projekt bereit für den Startschuss sein, nur Kleinigkeiten würden noch nach etwas Geduld verlangen. "Wir brauchen noch ein paar Meetings mit Bernie Ecclestone", sagte Nasser bin Khalifa Al Attiyah gegenüber Doha Stadium Plus. "Wir brauchen noch etwas Zeit, aber wir haben die Lösung." Eines der Probleme könnte sein, dass Ecclestone eigentlich Bahrain Exklusivität im Mittleren Osten versprochen hat. Das Rennen in Abu Dhabi erhielt grünes Licht, ein dritter Grand Prix in dieser Gegend wohl eher nicht.

Donnerstag: 18.06.2015: Bernie Ecclestone schließt ein Comeback der Formel 1 in Frankreich aus. "Es gibt keine gute Strecke in Frankreich", sagte der F1-Boss gegenüber Sky Sports. "Wir haben Frankreich verlassen, weil es für niemanden funktioniert hat", stichelte er gegen den unpopulären Circuit Magny Cours sowie Paul Ricard. Dafür hat Ecclestone andere Destinationen im Blick. "Ich hätte gern ein Rennen in Südafrika", verriet er. Und auch einen Grand Prix in New Jersey hat der Brite noch nicht komplett abgeschrieben.

Montag: 15.06.2015: Steht Imola in den Startlöchern? Zwischen den Verantwortlichen der Strecke und Formel-1-Boss Bernie Ecclestone soll es ein Gespräch gegeben haben. Ziel des Treffens war es, Ecclestone das große Interesse an der Rückgewinnung der Formel 1 in Imola zu demonstrieren. Gleichzeitig ist es den Verantwortlichen wichtig, im Zweifelsfall weiterhin ein Rennen in Italien auszutragen. Es wurden Pläne zur Infrastruktur der kommenden Jahren geschildert und die erledigten Investitionen dargestellt. Ziel ist eine Rückkehr 2017.

Montag, 15.06.2015: Die Promoter des Grand Prixs in Indien bemühen sich weiterhin um ein Rennen in der kommenden Saison. Mit der Regierung müssen allerdings Probleme hinsichtlich der Einkommenssteuer sowie der zu zahlenden Antrittsgage ausgeräumt werden.

Freitag, 12.06.2015: Nachdem das Treffen am Rande des Monaco Grand Prix zwischen Ivan Capelli und Bernie Ecclestone wenig Neues gebracht hat, meldet sich nun auch Ferrari-Chef Sergio Marchionne zum Erhalt des Italien Grand Prix zu Wort: "Wenn wir in die Gespräche mit Ecclestone intervenieren müssen, damit der Grand Prix in Monza erhalten bleibt, dann werden wir das tun." Bis 2016 wird der GP in Monza noch bleiben, so lange läuft der aktuelle Vertrag.

Freitag, 29.05.2015: Kehrt die Formel 1 zurück in das Land der heiligen Kühe? Nachdem es in der vergangenen Woche noch aus Kreisen der Veranstalter geheißen hatte, das Rennen in Neu Delhi werde in naher Zukunft wohl kaum zurück in den F1-Kalender kehren, sorgt nun ein Zitat von Bernie Ecclestone für gegenteilige Berichte. Laut "Telegraph India" habe der F1-Boss gesagt, er wäre glücklich, sollte Indien zurückkehren. "Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr ein Rennen in Indien haben. Ich warte, dass sich die Promoter wieder mit mir zusammensetzen", zitiert das Blatt Ecclestone. "Wir werden alles unternehmen, was nötig ist, um sicherzustellen, dass Indien zurückkommt", ergänzt der Zampano. Innerhalb der nächsten zwei Monate müsse der Veranstalter sich allerdings melden. Im vorläufigen Rennkalender für 2016 taucht der Indien GP allerdings nicht auf.

Mittwoch, 27.05.2015: Bernie Ecclestone will angeblich einen neuen Dreijahresvertrag mit Monza - das sagte der ehemalige Formel-1-Fahrer und heutige Monza-Veranstalter Ivan Capelli der finnischen Zeitung Turun Sanomat: "Er hat uns klar gemacht, dass er den Vertrag will und uns erklärt, wie wichtig Monza für die Formel 1 ist und wie sehr er will, dass Italien im Kalender bleibt." Schlecht: Über Details - vor allem über Geld - wurde noch nicht gesprochen.

Samstag, 23.05.2015: Um den Großen Preis von Italien in Monza zu retten, haben sich am Freitag zwei Offizielle mit Bernie Ecclestone in Monaco getroffen - ohne großen Erfolg. Die Hoffnung gibt Angelo Sticchi-Damiani, der Präsident des Automobil-Clubs von Italien, aber noch nicht auf. "Ich weiß, dass es den politischen Willen gibt, das Problem zu lösen." Für ihn wäre es keine Option, statt in Monza in Mugello zu fahren, wie es Ecclestone Anfang der Woche vorschlug. "Es wäre ein Fehler zu behaupten, dass Monza nicht der ideale Austragungsort des Grand Prix wäre", sagte er der Gazetta dello Sport.

Dienstag, 19.05.2015: Zum letzten Mal besuchte die Formel 1 Indien in der Saison 2013, ehe das Rennen auf dem finanziell angeschlagenen Buddh International Circuit aus dem Kalender gestrichen wurde. Mit einem Comeback der Königsklasse ist in absehbarer nicht zu rechnen. "Sofern nicht die Regierung eingreift, ist eine Rückkehr des Indien GP nicht machbar", zitiert der New Indian Express eine namentlich ungenannte Quelle. "Während die offizielle Linie ist, dass Verhandlungen stattfinden, glaube ich nicht, dass das Rennen in naher Zukunft zurückkehren wird."

Samstag, 09.05.2015: Gute Nachrichten für die Formel-1-Fans in Deutschland: 2016 wird es definitiv wieder einen Grand Prix auf deutschem Boden geben. "Nicht zu 100 Prozent, sondern zu 1000 Prozent", wie Hockenheimring Geschäftsführer Georg Seiler Motorsport-Magazin.com versprach. Auch die Aussagen von Bernie Ecclestone, kein Rennen sei mehr sicher, lassen Seiler kalt: "Wir haben einen Vertrag und wir haben unsere Verträge immer eingehalten."

Freitag, 08.05.2015: Der Circuit de Catalunya bleibt auch weiterhin ein Fixpunkt im Formel-1-Kalender. Wie die Organisatoren des Spanien GP bekanntgaben, wurde der bestehende Vertrag vorzeitig bis inklusive der Saison 2019 verlängert.

Montag, 04.05.2015: Gastiert die Formel 1 schon bald im Iran? Auf Qeschm, einer dem Iran vorgelagerten Insel im Persischen Golf, soll nach den Plänen von Tourismusminister Masoud Soltanifars ein Grand-Prix-Kurs errichtet werden. Bis wann das Projekt realisiert werden soll, ist jedoch unklar. 2011, als zum ersten Mal Pläne aufgekommen waren, hatte sich Formel-1-Boss Bernie Ecclestone noch negativ über ein Rennen im Golfstaat geäußert.

Donnerstag, 30.04.2015: Nach alle den Spekulationen hinsichtlich des 2016er Rennkalenders meldete sich nun die FOM zu Wort. "Es erweckt den Anschein, dass der vorgeschlagene Kalender für 2016 durchgesickert ist", heißt es da. "Dieser Kalender wurde aber noch nicht abgesegnet."

Mittwoch, 29.04.2015: Der Australien GP rückt nach hinten. Die Frage lautet: Nur nach dem gregoreanischen Kalender oder auch nach dem Formel-1-Kalender? Am 03. April soll der GP als Auftaktrennen stattfinden. Möglicherweise, um Reisekosten zu sparen. Allerdings ist auch denkbar, dass Bahrain nach vorne rückt, dafür aber kein Veto mehr zu einem möglichen Katar GP einlegt.

Montag, 20.04.2015: Laut Bernie Ecclestone ist ein Formel-1-Rennen in Katar in absehbarer Zeit unwahrscheinlich, da es mit Bahrain und Abu Dhabi bereits zwei Grands Prix in der Golfregion gibt. Die für 2016 geplante Premiere von Aserbaidschan wird hingegen wohl tatsächlich stattfinden. "Baku? Kein Problem. Das wird ein weiteres gutes Rennen", erklärte Ecclestone im Rahmen des Bahrain GP.

Donnerstag, 16.04.2015: Bernie Ecclestone stellt klar: Will Monza auch über 2015 hinaus im F1-Kalender vertreten sein, muss Geld fließen. "Vor zwei Jahren habe ich einen Deal mit einer Person gemacht, die nicht mehr involviert ist", erklärte der F1-Boss gegenüber der Gazzetta dello Sport. Laut Ecclestone seien dieselben finanziellen Bedingungen wie für alle anderen europäischen Rennen ausgehandelt worden (20 Millionen Euro pro Grand Prix), danach jedoch nichts mehr geschehen. "Es gibt einen Vertrag für 2015, aber nicht für weitere Saisons", hielt der Brite fest. "Ja, Monza ist Teil der F1-Geschichte, aber sie müssen zahlen." Ein Meeting mit den Verantwortlichen von Monza, unter ihnen der neue Organisator Ivan Capelli, soll im Mai in Monaco stattfinden. Die Italiener peilen einen neuen Vertrag bis 2020 an.

Sonntag, 29.03.2015: Die Formel 1 wird für mindestens drei weitere Jahre in Malaysia gastieren. Unmittelbar nach dem Fallen der Zielflagge veröffentliche Premierminister Najib Razak eine Pressemitteilung, in der bekanntgegeben wurde, dass sich das asiatische Land mit Bernie Ecclestone auf eine Vertragsverlängerung bis inklusive 2018 einigte.

Samstag, 28.03.2015: Anders als Organisator Razali am Donnerstag schließt Streckenchef Mokhzani Mahathir ein Nachtrennen in Sepang nicht aus. Bereits seit Jahren werde die Einrichtung einer Flutlichtanlage wie in Bahrain diskutiert. "Die Kosten sind überschaubar, also ist es noch immer etwas, über das wir sprechen", sagte Mahathir am Samstag in Sepang.

Donnerstag, 26.03.2015: Der Vertrag von Malaysia mit der Formel 1 läuft in diesem Jahr aus. Derzeit sind Verhandlungen über einen neuen Kontrakt in Gange, wobei sich die Verantwortlichen des Rennens zwecks besserer Vermarktungsmöglichkeiten die Rückkehr zu einem späteren Termin im Kalender wünschen würden. 1999 war der Malaysia GP das vorletzte Saisonrennen, im Jahr darauf beherbergte Sepang sogar das Finale.

Samstag, 07.03.2015: Der Große Preis von Australien bleibt mindestens bis 2020 in Melbourne, das erste Saisonrennen und ein Grand Prix bei Tageslicht. "Wir haben eine Klausel, die besagt, dass wir das erste Saisonrennen bleiben. Außerdem steht in dem Abkommen, dass es kein künstliches Licht geben, also wird es niemals ein Nachtrennen sein", verrät Cheforganisator Andrew Westacott.

Mittwoch, 25.02.2015: Der Große Preis von Italien in Monza könnte 2016 zum vorläufig letzten Mal über die Bühne gehen. Dann endet der Vertrag mit den Streckenbetreibern. Ob es für das traditionsreichste Rennen in der Formel 1 weitergeht, hängt am seidenen Faden. "Die Sachlage ist komplex und schwierig. Es gibt keinen Platz für Fehler. Wir müssen zusammenarbeiten und herausfinden, wie wir unser Ziel erreichen können, welches ist, dass Monza von 2017 bis 2020 Austragungsort des Italien GP bleibt", sagt Angelo Sticchi Damiani, Präsident des italienischen Automobilclubs. Einen genauen Rettungsplan für die Finanzierungsprobleme gibt also noch nicht.

Freitag, 20.02.2015: In diesem Jahr findet in Korea kein Rennen statt, doch wenn es nach den Organisatoren geht, kehrt das Event 2016 in den Rennkalender zurück. Trotz der Forderungen wegen des Vertragsbruchs in dieser Saison wollen die Verantwortlichen mit Bernie Ecclestone über ein Event in Korea für das kommende Jahr verhandeln.

Mittwoch, 11.02.2015: Der Vertrag von Malaysia läuft in diesem Jahr aus. Der Vorsitzende des Sepang International Circuit, Tan Sri Mokhzani Tun Dr Mahathir, geht laut Malay Mail Online davon aus, dass die Vertragsverlängerung spätestens am 29. März, also am Rennsonntag in Sepang, stattfinden wird. Die Verhandlungen sind zwar noch nicht abgeschlossen, aber Mokhzani zeigte sich zuversichtlich, dass sie einen positiven Ausgang haben werden. "Die Gespräche drehen sich um einen annehmbaren Preis für die Austragung des angesehenen Rennens in den nächsten drei Jahren", sagte er.

Sonntag, 08.02.2015: Der Große Preis von Katar rückt immer näher. "Wir sind kurz davor, die Verträge für ein Formel-1-Rennen zu unterzeichnen", verriet Nasser bin Khalifa al-Attiyah, Präsident des katarischen Motorsportverbandes und Vizepräsident der FIA. 2016 oder spätestens 2017 soll die Königsklasse erstmals im Wüstenstaat gastieren.

Die Strecke von Kyalami hat ausgedient - Foto: Sutton

Mittwoch, 21.01.2015: Bernie Ecclestone bekräftigt seine Ambitionen, die Formel 1 zurück nach Südafrika zu bringen. Der F1-Boss kann sich sogar vorstellen, bereits 2016 wieder in Südafrika zu fahren. Allerdings nicht mehr in Kyalami, wo die Königsklasse bis 1993 gastierte, denn es wird ein Rennen in Kapstadt ins Auge gefasst. "Ich will schon seit einiger Zeit nach Südafrika zurückkehren und jetzt haben wir eine gute Chance", verriet Ecclestone gegenüber Press Associated.

Dienstag, 20.01.2015: Noch immer wartet Monza auf einer Verlängerung des 2016 auslaufenden Vertrags. Sollte es zu keiner Einigung mit Bernie Ecclestone kommen, wäre das für die Organisatoren des Rennens allerdings kein Drama. "2017 wird kommen - entweder mit oder ohne Bernie Ecclestone. Wir haben einen Plan B, der eine Vielzahl an Wettbewerben sowie die Entwicklung ergänzender Aktivitäten vorsieht, um den Erhalt der Strecke zu finanzieren", erklärte Veranstalter Francesco Ferri.

Montag, 12.01.2015: Dass Katar eine Aufnahme in den Kalender anstrebt, ist bereits bekannt. Nun hat Emir Sheikh Tamim Ben Hamad Al Thani offiziell seine Unterstützung bekannt gegeben. Laut Informationen von Autosport ist ein Stadtrennen in Losail geplant. Schon 2016 soll das erste Rennen stattfinden können. Widerstand bezüglich der Pläne kommt aus Bahrain, auch wenn unklar ist, ob das Königreich ein Veto-Recht gegen ein Rennen in Katar hat oder nicht.

Donnerstag, 20.11.2014: Feiert Indien 2016 sein Comeback im Rennkalender der Formel 1? Die neue Regierung des Landes ist bemüht, die Barrieren rund um Zoll und Steuer schnellstmöglich abzubauen und so wieder einen Grand Prix zu ermöglichen. Bernie Ecclestone deutete bereits an, dass nach einer Beseitigung dieser Probleme einen Rückkehr nach Indien nichts im Wege stehe.

Layout Baku Circuit - Foto: Baku Circuit

Mittwoch, 08.10.2014: Die Verantwortlichen in Aserbaidschan haben das Layout des Baku Circuit veröffentlicht. Der 3,766 Kilometer lange Straßenkurs wurde von Herman Tilke designt. 2016 soll dort der Große Preis von Europa stattfinden.

Dienstag, 21.09.2014: Auch 2015 ist Südkorea nicht im Formel-1-Kalender vertreten, doch 2016 könnte das asiatische Land ein Comeback feiern. Allerdings nicht auf der unbeliebten Strecke von Yeongam, sondern es ist ein Nachtrennen in den Straßen der Hauptstadt Seoul geplant - ganz nach dem Vorbild von Singapur. Bernie Ecclestone sollen entsprechende Pläne bereits präsentiert worden sein, die dem F1-Boss Medienberichten zufolge gefielen.

Dienstag, 26.08.2014: Macht die Formel 1 bald in Griechenland Station? Wie Bernie Ecclestone gegenüber CNN verriet, plant er ein Straßenrennen in der Nähe von Athen. Ein etwaiger Termin für dieses Rennen ist zwar nicht bekannt, der Name "Mediterranean GP" wurde aber vorsorglich bereits markenrechtlich geschützt.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter