WTCR

WTCR Zandvoort 2019: Das Niederlande-Wochenende im News-Ticker

Die FIA WTCR geht in Zandvoort in die vierte Runde. Alle Informationen zu den Sessions in den Niederlanden gibt es hier im News-Ticker.
von Manuel Schulz & Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Die WTCR startet 2019 in ihre zweite Saison und die Herausforderung wird noch größer, denn das Regelwerk wurde weiter verschärft. Auch in diesem Jahr treten elf Teams mit 26 Piloten in Fahrzeugen sieben verschiedener Hersteller an. Gabriele Tarquini, der sich vergangenes Jahr zum ältesten FIA-Champion krönen konnte, ist dabei um seinen Titel zu verteidigen.

WTCR Zandvoort 2019: Der Zeitplan

Freitag, 17. Mai:
12:45 Uhr - 13:30 Uhr: 1. Freies Training
15:20 Uhr - 15:50 Uhr: 2. Freies Training

Samstag, 18. Mai:
08:05 Uhr - 08:35 Uhr: Qualifying 1
14:35 Uhr: Rennen 1 (12 Runden)

Sonntag, 19. Mai:
08:00 Uhr: Qualifying 2
13:15 Uhr: Rennen 2 (12 Runden)
16:35 Uhr: Rennen 3 (15 Runden)

WTCR 2019: Fahrer und Teams in der Übersicht

Team Fahrzeug Fahrer 1 Fahrer 2
BRC Hyundai N Squadra Corse Hyundai i30 N TCR Norbert Michelisz Gabriele Tarquini
BRC Hyundai N Lukoil Racing Team Hyundai i30 N TCR Nick Catsburg Augusto Farfus
Hyundai Team Engstler Hyundai i30 N TCR Luca Engstler -
SLR VW Motorsport VW Golf GTI TCR Rob Huff Mehdi Bennani
SLR Volkswagen VW Golf GTI TCR Johan Kristoffersson Benjamin Leuchter
Cyan Racing Lynk & Co Lynk & Co 03 TCR Yvan Muller Thed Björk
Cyan Performance Lynk & Co Lynk & Co 03 TCR Andy Priaulx Yann Ehrlacher
Comtoyou Team Audi Sport Audi RS3 LMS Niels Langeveld Frédéric Vervisch
Comtoyou DHL Team Cupra Racing Cupra TCR Tom Coronel Aurelien Panis
KCMG Honda Civic FK8 Type R Attila Tassi Tiago Monteiro
PWR Racing Cupra TCR Daniel Haglöf Mikel Azcona
ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Honda Civic FK8 Type R Nestor Girolami Esteban Guerrieri
WRT Audi RS3 LMS Gorden Shedden Jean-Karl Vernay
Team Mulsanne Alfa Romeo Giulietta Kevin Ceccon Ma Qing Hua

WTCR Zandvoort: Die Sessions

Session: Rennen 3
Björk sichert sich Laufsieg im letzten Rennen
Das letzte Rennen der WTCR in Zandvoort wurde vom Teamradio beim Cyan Racing Team dominiert. Zuerst wurde Yann Ehrlacher vorgelassen, bevor schlussendlich dann aber Thed Björk gewinnen durfte. Ehrlacher und Norbert Michelisz komplettierten das Podium. Der Meisterschaftsführende Esteban Guerrieri sammelte mit Rang acht weitere Punkte.

Ehrlacher ging dabei von der Pole Position ins Rennen, erwischte aber keinen guten Start und musste Björk passieren lassen. Nach drei Runden kam der erste Funkspruch, der die Reihenfolge änderte, nur wenige Runden später musste Ehrlacher dann aber seinen gewonnen Platz zurückgeben.

Dahinter war es mehr oder weniger ein ruhiges Rennen. Norbert Michelisz wurde von Teamkollege Augusto Farfus im Sinne der Meisterschaft vorbeigelassen und Yvan Muller hatte auf Rang fünf auch ein ruhiges Rennen. Mikel Azcona sammelte im Cupra für Platz sechs weitere Punkte vor Johann Kristoffersson und Esteban Guerrieri. Der Argentinier führt die Meisterschaft zwar weiter an, doch Björk liegt nach dem Sieg nur noch elf Zähler zurück.

Position Fahrer Fahrzeug Zeit/Abstand
01 Thed Björk Lynk & Co
02 Yann Ehrlacher Lynk & Co +0.830
03 Norbert Michelisz Hyundai +2.377
04 Augusto Farfus Jr. Hyundai +2.995
05 Yvan Muller Lynk & Co +3.658
06 Mikel Azcona Cupra +4.120
07 Johan Kristoffersson Volkswagen +4.432
08 Esteban Guerrieri Honda +6.698
09 Gabriele Tarquini Hyundai +7.543
10 Robert Huff Volkswagen +9.840

Session: Rennen 2
Guerrieri baut Vorsprung mit Sieg weiter aus
Esteban Guerrieri gewann das zweite Rennen der FIA WTCR in Zandvoort kontrolliert. Von der Pole Position bog der Meisterschaftsführende als Erster in Kurve eins ein und konnte die Attacken von Benjamin Leuchter und Johan Kristoffersson abwehren. Damit baute der Argentinier seinen Vorsprung auf nunmehr 20 Zähler vor seinem Teamkollegen Nestor Girolami aus.

Schon kurz nach dem Start musste das Rennen mittels Safety-Car unterbrochen werden, weil Attila Tassi nach einem Kontakt mit Tom Coronel im Kiesbett der Schievlak-Kurve festhing. Als das Rennen wieder gestartet wurde, leistete sich Yvan Muller einen seiner seltenen Fehler und verlor vier Positionen.

An der Spitze attackierten Leuchter und Kristoffersson weiter den führenden Guerrieri, konnten ihn aber auch mit aufblitzenden Lichtern nicht aus der Ruhe bringen und so musste das VW-Duo sich mit den Plätzen zwei und drei zufrieden geben.

Position Fahrer Fahrzeug Zeit/Abstand
1 Esteban Guerrieri Honda
2 Benjamin Leuchter Volkswagen +0,263
3 Johan Kristoffersson Volkswagen +0,711
4 Nicky Catsburg Hyundai +1,659
5 Mikel Azcona Cupra +2,035
6 Augusto Farfus Jr. Hyundai +2,433
7 Norbert Michelisz Hyundai +5,379
8 Yann Ehrlacher Lynk & Co +6,128
9 Yvan Muller Lynk & Co +7,428
10 Néstor Girolami Honda +7,781

Session: Qualifying 2
Drei Mal Lynk & Co. an der Spitze
Familien-Angelegenheit an der Spitze des zweiten WTCR-Qualifyings! Beim entscheidenden Top-5-Shootout setzte sich Yvan Muller mit einer 1:44.154 vor seinem Neffen Yann Ehrlacher durch. Damit stehen die beiden Franzosen in Diensten von Lynk & Co. beim dritten Lauf in der ersten Reihe. Zusammen mit Thed Björk liegen drei Autos von Lynk & Co. an der Spitze. Dahinter reihten sich die beiden Hyundais von Norbert Michelisz und Augusto Farfus ein.

Wie immer wird die Reihenfolge der Top-10 für die Startaufstellung von Rennen zwei umgedreht. Als Zehntschnellster des zweiten Qualifyings steht damit der Münnich-Honda von Esteban Guerrieri auf der Pole, vor Benjamin Leuchter, Johann Kristoffersson und Nicky Catsburg. Farfus steht in Reihe drei neben Mikel Azcona.

Session: Rennen 1
Björk führt Lynk-&-Co.-Doppelsieg an
Thed Björk holt im ersten Lauf der WTCR in den Dünen von Zandvoort seinen zweiten Saisonsieg. Der Lynk & Co. Pilot fuhr einen Start-Ziel-Sieg heraus, gefolgt von Teamkollege Yvan Muller. Muller lag Björk die gesamte Renndistanz über auf den Fersen, konnte aber keinen entscheidenden Angriff lancieren. Dahinter erkämpfte sich Mikel Azcona im Cupra die dritte Position.

Johann Kristoffersson erreichte den vierten Platz und legte dabei ein sehenswertes Überholmanöver gegen Andy Priaulx hin. Priaulx startete von Platz drei, hinter seinen Teamkollegen bei Lynk & Co., Björk und Muller, musste aber zwei Positionen an Azcona und später an Kristoffersson abtreten. Mehdi Bennani wurde Sechster vor Yann Ehrlacher, Benjamin Leuchter, Frederic Vervisch und Nicky Catsburg.

Pos Fahrer Auto Distanz
1 Thed Björk Lynk & Co. 12 Runden
2 Yvan Muller Lynk & Co. +0.704
3 Mikel Azcona Cupra +1.270
4 Johan Kristoffersson VW +3.062
5 Andy Priaulx Lynk & Co. +3.631
6 Mehdi Bennani VW +4.277
7 Yann Ehrlacher Lynk & Co. +4.592
8 Benjamin Leuchter VW +5.179
9 Frederic Vervisch Audi +5.870
10 Nicky Catsburg Hyundai +5.984

Session: Qualifying 1
Vier Mal Lynk & Co. an der Spitze
Lynk & Co. hat das erste Qualifying der WTCR in Zandvoort dominiert. Vier Boliden des chinesischen Herstellers landeten am Ende ganz oben. Thed Björk gelang dabei in 1:44.080 die Pole-Zeit, vor seinen Markenkollegen Yvan Muller, Andy Priaulx und Yann Ehrlacher. Erst auf Platz fünf tauchte der erste Pilot einer anderen Marke auf: Mikel Azcona im Cupra. Ihm fehlten aber schon 0,7 Sekunden auf die Pole-Zeit und 0,5 Sekunden auf Vordermann Ehrlacher.

Hinter Azcona landeten die beiden VW von Benjamin Leuchter und Johan Kristoffersson sowie Cupra-Markenkollege Daniel Haglöf. Jean-Karl Vernay im Audi und Mehdi Bennani im VW schafften es ebenfalls in die Top-10. Hinter Lynk & Co. war das Feld dicht beisammen: Tom Coronel auf P21 fehlte keine halbe Sekunde auf den Fünften Azcona. Das Qualifying musste nach einem Unfall von Tiago Monteiro vorzeitig abgebrochen werden.

Pos Fahrer Auto Zeit
1 Thed Björk Lynk & Co. 1:44.080
2 Yvan Muller Lynk & Co. +0.073
3 Andy Priaulx Lynk & Co. +0.116
4 Yann Ehrlacher Lynk & Co. +0.233
5 Mikel Azcona Cupra +0.721
6 Benjamin Leuchter VW +0.724
7 Johan Kristoffersson VW +0.730
8 Daniel Haglöf Cupra +0.776
9 Jean-Karl Vernay Audi +0.787
10 Mehdi Bennani VW +0.794

Session: 2. Freies Training
Doppelführung für Lynk & Co.
Thed Björk meldet sich nach einem schwierigen Wochenende in der Slowakei zurück! Im 2. Freien Training der WTCR in Zandvoort fuhr der schwedische Fahrer von Lynk & Co. in 1:45.161 zur Bestzeit. Als Zweiter reihte sich Björks Markenkollege Yann Ehrlacher ein. Mit Lynk & Co. ist an diesem Wochenende also zu rechnen. Auf Platz drei kam Hyundai-Fahrer Norbert Michelisz.

Dahinter landeten mit Johan Kristoffersson und Benjamin Leuchter zwei VW-Piloten, gefolgt von den drei Cupras von Aurelien Panis, Tom Coronel und Daniel Haglöf. In den Top-10 lagen am Ende auch der Münnich-Honda von Esteban Guerrieri und mit Mikel Azcona ein weiterer Cupra.

Pos Fahrer Auto Zeit
1 Thed Björk Lynk & Co. 1:45.161
2 Yann Ehrlacher Lynk & Co. +0.082
3 Norbert Michelisz Hyundai +0.168
4 Johan Kristoffersson VW +0.345
5 Benjamin Leuchter VW +0.362
6 Aurelien Panis Cupra +0.391
7 Tom Coronel Cupra +0.451
8 Daniel Haglöf Cupra +0.466
9 Esteban Guerrieri Honda +0.489
10 Mikel Azcona Cupra +0.545

Session: 1. Freies Training
Tassi im ersten Zandvoort-Training vorne
In der ersten Trainingssession setzte KCMG-Honda-Pilot Attila Tassi die schnellste Runde mit einem deutlichen Abstand von drei Zehntelsekunden. Er beendete die Session vor Lokalmatador Tom Coronel und Augusto Farfus.

Tassi begann dabei die Session direkt mit starken Zeiten, bevor Muller und Björk die Spitze übernahmen. Damit deuteten sie bereits an, dass sich die Pace der Lynk&Co-Boliden deutlich verbessert hatte. Gut zehn Minuten vor dem Ende begann dann der finale Kampf um die Bestzeit. Mikel Azcona und Daniel Haglöf übernahmen die Doppelspitze, doch Farfus legte noch einmal nach.

Doch dann folgte die deutliche Bestzeit von Tassi. An die kam auch Tom Coronel nicht heran, als er sich in letzter Sekunde noch einmal verbesserte, doch für den zweiten Rang reichte es für den Cupra-Fahrer. Der Meisterschaftsführende Nestor Girolami belegte beim Zandvoort-Auftakt nur den siebten Rang.

Position Fahrer Fahrzeug Zeit/Abstand
1 Attila Tassi Honda 1:45.692
2 Tom Coronel Cupra +0.303
3 Augusto Farfus Jr. Hyundai +0.358
4 Mikel Azcona Cupra +0.384
5 Daniel Haglöf Cupra +0.422
6 Benjamin Leuchter Volkswagen +0.648
7 Néstor Girolami Honda +0.691
8 Thed Björk Lynk & Co +0.760
9 Esteban Guerrieri Honda +0.785
10 Gabriele Tarquini Hyundai +0.801

nach 27 von 30 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video