WRX

VW Polo R: Das ist der neue Volkswagen für die WRX

Volkswagen hob im Vorjahr das Niveau in der Rallycross-WM in neue Höhen. Mit dem neuen Boliden will man an die WRX-Erfolge enknüpfen. So sieht das Auto aus.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Volkswagen startet in der WRX in dreieinhalb Wochen in die Titelverteidigung. In Wolfsburg präsentierte der Rennstall von Teamchef Petter Solberg am Dienstag den neuen Polo R, mit dem man die Rekord-Saison aus dem Vorjahr wiederholen will.

Im Vorjahr gewann die Truppe acht der zwölf Rennen, holte souverän die Teamwertung und gewann dank des Schweden Johan Kristoffersson auch die Fahrer-WM. Und all das im ersten Jahr in der Rallycross-WM.

Für 2018 erhöhten die Gegner aber den Einsatz und reagierten damit auf die im Vorjahr verschärfte Konkurrenz durch Volkswagen. Streng genommen dürfen in der WRX nur private Teams unterwegs sein, weshalb die VW-Truppe auch unter dem Namen PSRX Volkswagen Sweden antritt.

VW erhöhte den Einsatz

Doch der Aufwand von VW im Vorjahr war für Rallycross-Verhältnisse massiv. Der Konzern nutzte sowohl Knowhow aus der Rallye-WM als auch die frei gewordenen Kapaiztäten durch den WRC-Ausstieg ein Jahr zuvor.

In der kommenden Saison erwartet man mehr Gegenwind der Konkurrenz. "Die Competition mit Audi und Peugeot wird hart. Aber auch die Teams mit den Autos von Ford, Renault oder Hyundai werden alles daran setzen, uns zu schlagen", erklärte VW-Motorsportchef Sven Smeets in Wolfsburg.

"Wir haben den Anspruch, Johan und Petter erneut ein starkes Auto hinzustellen, damit sie um die beiden WM-Titel kämpfen können", so Smeets weiter. Rein optisch weist der neue Polo an Frontpartie und beim Heckflügel die größten Veränderungen auf.

An der Front wurde im Hinblick auf eine bessere Motorkühlung aerodynamisch optimiert, der neue Heckflügel fällt deutlich aufwendiger aus als die Variante des vergangenen Jahres. Die neue WRX-Saison startet von 14.-16. April in Barcelona.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video