WRC

WRC Rallye Schweden 2019: News-Splitter mit Ergebnissen

Bei der Rallye Schweden 2019 waren mit Sebastien Loeb und Marcus Grönholm zwei WRC-Legenden am Start. News und Ergebnisse im Splitter.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Sonntag, 17. Februar 2019

Ergebnis und Gesamtwertungen

Zum ersten Mal in seiner Karriere führt Tänak die Fahrerwertung an. Der Este hat sieben Punkte Vorsprung auf Neuville und 16 auf Ogier. Allerdings muss er als Führender in der Gesamtwertung bei der Rallye Mexiko auf Schotter den Straßenfeger spielen. Toyota führt bei den Herstellern nur einen Punkt vor Hyundai.

Fahrerwertung
1. Tänak 47 Punkte
2. Neuville 40
3. Ogier 31
4. Meeke 21
5. Lappi 19
6. Loeb 18
7. Evans 13
8. Mikkelsen 12
9. Latvala 10
10. Greensmith 6

Herstellerwertung
1. Toyota 58
2. Hyundai 57
3. Citroen 47
4. M-Sport 30

Tänak gewinnt die Rallye Schweden 2019

Mit einer überlegenen Bestzeit auf der Power Stage feiert Tänak den Sieg bei der Rallye Schweden 2019. Zweiter wird Lappi vor Neuville. Mikkelsen ist Vierter vor Evans und Meeke. Loeb wird Siebter vor Tidemand.

Startreihenfolge Power Stage

Die Startreihenfolge wurde für die Power Stage angepasst. Den Auftakt macht Grönholm um 12:18 Uhr. Die folgenden Starter sind: 12:22 Uhr Ogier, 12:26 Östberg, 12:30 Suninen, 12:34 Latvala, 12:38 Bertelli, 12:42 Tidemand, 12:46 Loeb, 12:50 Meeke, 12:54 Evans, 12:58 Mikkelsen, 13:02 Neuville, 13:06 Lappi, 13:10 Tänak.

Der Stand vor der Power Stage

Vor der abschließenden Power Stage führt Tänak mit 48,8 Sekunden Vorsprung auf Lappi. Dieser baute seinen Vorsprung auf Neuville auf 4,4 Sekunden aus. Neuville erklärte am Ende der Prüfung, dass er mit dem Handling seines Hyundai unzufrieden ist. Teamkollege Mikkelsen liegt 4,2 Sekunden hinter ihm auf Rang vier. Der Norweger versicherte, alles zu geben, um es zurück aufs Podest zu schaffen, doch bislang kommen die Zeiten nicht. Evans befindet sich 6,4 Sekunden hinter Mikkelsen auf Rang fünf. Meeke hat seinen Vorsprung auf Loeb auf 9,2 Sekunden vergrößert.

Mikkelsen fällt hinter Lappi und Neuville zurück

Auf der ersten Prüfung am Sonntagmorgen fällt Mikkelsen von Rang zwei auf vier zurück. Lappi ist nun alleiniger Zweiter mit 53,4 Sekunden Rückstand auf Tänak. Neuville liegt 2,5 Sekunden hinter ihm auf Rang drei. Mit 4,3 Sekunden Rückstand auf Neuville ist Mikkelsen nach wie vor im Rennen ums Podium. Auch Evans könnte noch ein Wörtchen mitreden. Meeke hat im Duell mit Loeb seinen Vorsprung auf 6,6 Sekunden ausgebaut.

Samstag, 16. Februar 2019

Spannender Kampf ums Podium

Tänak ist an der Spitze mit 54,5 Sekunden Vorsprung enteilt, doch dahinter tobt ein enger Kampf um die weiteren Podestplätze. Mikkelsen und Lappi belegen nach 16 Prüfungen zeitgleich Rang zwei. Neuville hat nur 2,3 Sekunden Rückstand auf das Duo und auch Evans ist mit 14,2 Sekunden Rückstand aufs Podium noch nicht aus dem Rennen. Meeke und Loeb liefern sich ein Duell um Position sechs. Nur 1,6 Sekunden trennen die beiden. Latvala ist nach Tag 2 auf Rang 25, Ogier belegt Position 33 und Grönholm Platz 43. Suninen kann am Sonntag wieder starten, nachdem es der M-Sport-Truppe gelungen ist, seinen beschädigten Ford Fiesta WRC zu reparieren.

Die Top-10 nach Tag 2:
1. Tänak (Toyota) 2:19:31.7 Stunden
2. Mikkelsen (Hyundai) +54.5 Sekunden
2. Lappi (Citroen) +54.5
4. Neuville (Hyundai) +56.8
5. Evans (Ford) +1:08.7 Minuten
6. Meeke (Toyota) +1:36.5
7. Loeb (Hyundai) +1:38.1
8. Tidemand (Ford) +3:08.0
9. Veiby (Volkswagen, WRC2) +5:23.4
10. Huttunen (Skoda, WRC2) +5:35.4

Abflüge von Latvala, Neuville und Suninen

Nach 14 Prüfungen liegt Tänak mit einem auf 54,3 Sekunden ausgebauten Vorsprung an der Spitze. Der Kampf um die Positionen zwei und drei ist spannend: Mikkelsen liegt nur noch 1,9 Sekunden vor Lappi, der wiederum nur 2,6 Sekunden Vorsprung auf Neuville hat. Auch der fünftplatzierte Evans könnte noch in den Kampf eingreifen. Nur 0,5 Sekunden hinter Meeke liegt Loeb aktuell auf Platz sieben. Auf WP14 blieb Latvala erneut in einer Schneewehe stecken und verlor mehrere Minuten. Grönholm büßte mit Bremsproblemen Zeit ein. Neuville legte einen 360 hin ohne stecken zu bleiben oder sich das Auto stark zu beschädigen. Suninen drehte sich ebenfalls und touchierte einen Baum, was in diesem Fall von Vorteil war, da er sich so nicht überschlug. Allerdings wurde dabei der Überrollkäfig an seinem Ford Fiesta WRC beschädigt und er musste deswegen aufgeben.

Tänak komfortabel in Führung

Nach elf Prüfungen der Rallye Schweden 2019 führt Tänak mit einem komfortablen Vorsprung von 33,8 Sekunden auf Mikkelsen. Evans ist Dritter, jedoch nur 1,1 Sekunden vor Neuville. Dahinter folgt mit gerade einmal einer Sekunde Abstand Lappi. Auch Meeke ist mit sechs Sekunden Rückstand dicht an Lappi dran. Für Loeb hingegen wird es wohl schwierig, noch in den Kampf ums Podium einzugreifen. Von hinten naht Suninen, der nach einem Abstecher in eine Schneewehe auf WP10 Boden gutmachen will. Die Führung hatte der Finne allerdings schon auf WP9 eingebüßt. Tidemand und Veiby komplettieren die Top-10. Nach ihren Ausrutschern am Freitag sind Ogier, Grönholm und Latvala unter Rally2 wieder am Start, wenn auch weit hinten im Klassement.

Petter Solberg gewinnt historische Rallye Schweden

Der WRC-Champion von 2003, Petter Solberg, hat die historische Rallye Schweden gewonnen. Er erzielte auf jeder Prüfung die Bestzeit und sicherte sich daher mit großem Vorsprung den Sieg - und das am Geburtstag seiner Ehefrau und Co-Pilotin Pernilla. Solberg pilotierte einen Ford Escort MK2. Die Veranstalter sagten zwei Prüfungen der historischen Rallye ab, um den Untergrund für die WRC-Boliden zu schonen.

Freitag, 15. Februar 2019

Latvala verliert Rang zwei

Auf der letzten Prüfung des Tages, WP8, blieb Latvala in einer Schneewehe stecken. Er konnte sich schließlich freischaufeln, hat aber sehr viel Zeit verloren. Platz zwei ist dahin, die Frage ist nur noch, ob Latvala die Option zieht, am Samstag unter Rally2 zu starten, weil der Zeitverlust in diesem Fall geringer sein sollte. Suninen führt nun mit zwei Sekunden Vorsprung auf Tänak. Wie bei Bertelli auf der Prüfung zuvor lösten sich bei dem Finnen die Zusatzscheinwerfer auf der Motorhaube.

Die Top-10 nach Tag 1:
1. Suninen (Ford) 1:11:05.3 Stunden
2. Tänak (Toyota) +2.0 Sekunden
3. Mikkelsen (Hyundai) +17.8
4. Evans (Ford) +28.6
5. Lappi (Citroen) +42.0
6. Loeb (Hyundai) +48.8
7. Neuville (Hyundai) +52.7
8. Meeke (Toyota) +53.1
9. Tidemand (Ford) +1:24.4 Minuten
10. Veiby (Volkswagen, WRC2) +2:39.7

Loeb macht Boden gut

Loeb klettert auf WP7 von Rang neun auf Position sechs. Auf die Spitze fehlen ihm 51,5 Sekunden. Die letzte Prüfung des Tages beginnt um 17:14 Uhr, also nach Sonnenuntergang in Torsby. Lorenzo Bertelli steht dabei vor einem Problem: Auf WP7 lösten sich die Zusatzscheinwerfer auf seiner Motorhaube und es ist fraglich, ob er sie in der Kürze der Zeit wieder korrekt montieren kann. Zudem hat er wie Neuville einen der Standardscheinwerfer verloren.

Erneuter Führungswechsel

Auf WP6 wechselte die Führung erneut. Suninen ging an Landsmann Latvala vorbei auf Rang eins. Suninen führt mit 5,7 Sekunden Vorsprung. Dritter ist nach wie vor Tänak. Loeb war auf WP6 Zweitschnellster hinter Suninen. Citroen bestätigte via Twitter das Aus für Ogier. Er wird am Samstag unter Rally2 erneut starten.

Ogier steckt in Schneewehe fest

Ogier steckt auf WP6 mit seinem Citroen C3 WRC in einer Schneewehe fest. Da es sich um eine schmale Stelle der Prüfung handelt und keine Zuschauer in der Nähe sind, dürfte es für Ogier und Beifahrer Julien Ingrassia schwierig werden, sich aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Ogier lag nach WP5 auf Rang sieben mit 33,6 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

Führungswechsel auf WP5

Auf der ersten Prüfung der zweiten Schleife gab es einen Führungswechsel. Latvala liegt nun mit 1,8 Sekunden Vorsprung auf Suninen an der Spitze. Tänak fiel auf Rang drei zurück. Ihm fehlen allerdings nur 3,7 Sekunden auf Latvala. Neuville verlor durch zwei Dreher Zeit und trug einen Schaden vorne links an seinem Hyundai i20 Coupe WRC davon. Von der Stoßstange bis zum Ende des Radhauses zieht sich nun eine Schneise der Verwüstung. Neuville bezeichnete die Bedingungen als gefährlich, da bei der zweiten Fahrt über die Prüfung viel Schotter zum Vorschein kommt. Die Bestzeit auf WP5 holte Evans.

Marcus Grönholm ausgeschieden

Für Marcus Grönholm ist der Tag bereits beendet. Auf WP4 kam er in seinem Toyota Yaris WRC von der Straße ab. Der genaue Unfallhergang ist noch unklar. Die Onboard-Kamera zeigte lediglich, dass der Bolide im Wald steht. Grönholm und Beifahrer Timo Rautiainen geht es gut. Bereits auf WP3 war Grönholm in einer Schneewehe stecken geblieben, konnte dank der Hilfe einiger Fans jedoch weiterfahren.

Tänak führt vor Suninen und Latvala

Nach vier Prüfungen bei der Rallye Schweden 2019 führt Ott Tänak mit 5,5 Sekunden Vorsprung auf Teemu Suninen. Jari-Matti Latvala belegt mit nur 0,1 Sekunden Rückstand auf Suninen Rang drei. Gerade einmal 0,4 Sekunden hinter Latvala liegt Thierry Neuville auf Rang vier. Sebastien Ogier komplettiert mit 14,4 Sekunden Rückstand auf die Spitze die Top-5. Tänak hatte auf WP2 am Freitagmorgen die Spitze übernommen und verteidigte sie bis zum Mittagsservice.

Donnerstag, 14. Februar 2019

Bestzeit für Neuville, Grönholm gewinnt Duell gegen Loeb

Die Bestzeit bei der Auftaktprüfung geht an Thierry Neuville, der im Duell mit Sebastien Ogier um 0,8 Sekunden die Nase vorne hatte. Marcus Grönholm feierte einen klaren Sieg gegen Sebastien Loeb, obwohl seine Fahrt nicht problemlos verlief. Grönholm touchierte einen Gegenstand auf der Fahrbahn und berichtete im Ziel, dass die Lenkung seines Toyota Yaris WRC dabei in Mitleidenschaft gezogen wurde. Zudem beschädigte er sich vorne links einen Scheinwerfer.

Legenden-Duell zum Auftakt der Rallye Schweden

Die Auftaktprüfung der Rallye Schweden 2019 mag keine zwei Kilometer lang sein, doch sie hat es in sich. Auf der Pferderennbahn von Karlstad befindet sich ein mit Eis überzogener Kurs, auf dem jeweils zwei Piloten im Drift-Duell gegeneinander antreten. Die spannendste Paarung? Sebastien Loeb gegen Marcus Grönholm! Loeb startet 2019 bei sechs Rallyes für Hyundai, während sich Grönholm seinen Traum vom Start in einem Toyota Yaris WRC erfüllte. Die Prüfung beginnt um 20:08 Uhr.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter