Motorsport-Magazin.com Plus
WRC

Meeke gewinnt in Portugal vor VW-Duo - Ticker: News-Splitter Rallye Portugal 2016

Die Rallye Portugal hautnah und live erleben! Motorsport-Magazin.com macht es möglich. Wir halten euch auf dem Laufenden.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Sonntag

13:50 Uhr
MEEKE GEWINNT DIE RALLYE PORTUGAL!
Kris Meeke lässt auf der Power Stage nichts anbrennen und feiert seinen zweiten Sieg in der WRC. Zu den ersten Gratulanten zählt FIA-Präsident Jean Todt. Die Positionen zwei und drei gehen an Andreas Mikkelsen und Sebastien Ogier, der die Power Stage für sich entscheidet.

Das Endergebnis:

1. Meeke, Citroen 3:59:01.0 Stunden
2. Mikkelsen, Volkswagen +29.7 Sekunden
3. Ogier, Volkswagen +34.5
4. Sordo, Hyundai +1:37.1 Minuten
5. Camilli, Ford +4:01.6
6. Latvala, Volkswagen +4:06.9
7. Östberg, Ford +6:53.6
8. Prokop, Ford +10:24.1
9. Tidemand, Skoda (WRC2) +11:45.2
10. Fuchs, Skoda (WRC2) +13:14.0

12:58 Uhr
Finale!
In wenigen Minuten ist es soweit - dann steigt die finale Prüfung der Rallye Portugal. 11,19 Kilometer trennen Meeke noch von seinem zweiten WRC-Sieg.

12:37 Uhr
Polo Air WRC
Die berühmt-berüchtigte Fafe ist der krönende Abschluss der Rallye Portugal. Auf der Power Stage erwartet die Piloten vor allem ein atemberaubender Sprung, der die Fans jedes Jahr in Scharen anlockt. Volkswagen hat sich dazu passend einen kurzen Clip einfallen lassen, in dem aus dem Polo R WRC ein Polo Air WRC wird. Seht selbst!

12:10 Uhr
Mikkelsen erobert Platz 2
Drei der vier Prüfungen des Finaltags in Portugal sind absolviert. Meeke büßte einen Teil seines Vorsprungs ein, kann sich mit einem Polster von 33,5 Sekunden jedoch nach wie vor in Sicherheit wähnen. Sein Verfolger hat jedoch einen neuen Namen: Mikkelsen. Der Norweger ging an seinem Teamkollegen Ogier vorbei, der aufgrund eines Reifenschadens Zeit verlor.

Der Stand vor der Power Stage:

1. Meeke, Citroen 3:52:10.9 Stunden
2. Mikkelsen, Volkswagen +33.5 Sekunden
3. Ogier, Volkswagen +40.3
4. Sordo, Hyundai +1:38.6 Minuten
5. Camilli, Ford +3:39.6
6. Latvala, Volkswagen +4:11.5
7. Östberg, Ford +6:53.7
8. Prokop, Ford +10:10.4
9. Tidemand, Skoda (WRC2) +11:29.3
10. Fuchs, Skoda (WRC2) +12:47.7

00:18 Uhr
Meeke: Startposition klarer Vorteil
"Ich habe mich heute Vormittag im Auto wirklich wohl gefühlt. Paul hat neben mir großartige Arbeit geleistet. Daher konnte ich pushen und drei gute Zeiten erzielen, um meinen Vorsprung zu vergrößern. Ich muss sagen, dass meine Startposition dieses Mal ein klarer Vorteil war. Sobald ich mehr als eine Minute vorne lag, konnte ich es mir erlauben, für die zweite Durchfahrt zwei Ersatzreifen mitzunehmen. Ich hatte erwartet, dass mich das ein oder zwei Zehntel pro Kilometer kosten würde und das ist genau das, was ich auf Sebastien Ogier verloren habe. Ich bin daher mit unserer Leistung heute wirklich zufrieden und bin bereit, meinen ersten Platz morgen zu verteidigen. Ich könnte heute Abend nicht glücklicher sein!"

Samstag

23:55 Uhr
Mikkelsen: Mehr ans Limit gegangen
"Im Vergleich zum Freitag hatte ich heute ein viel besseres Gefühl für das Auto. Wir haben ein paar Veränderungen am Set-up vorgenommen, was geholfen hat. Damit konnte ich heute so fahren, wie ich es mag. Anders und ich sind mehr ans Limit gegangen. Das Ergebnis sieht man am Gesamtstand. Damit gehen wir mehr als zuversichtlich in die vier Prüfungen, die noch am Sonntag auf dem Programm stehen. Da kann alles passieren. Es wird mit Sicherheit ein extrem spannendes Finale der Rallye Portugal."

23:50 Uhr
Latvala: Schadensbegrenzung
"Zu allererst ein Riesendank an meine Mechaniker. Sie hatten gestern Abend keinen einfachen Job und ohne sie würde ich hier gar nicht stehen. Natürlich waren Miikka und ich im ersten Moment über den Beginn bei der Rallye Portugal sehr enttäuscht. Dennoch galt es heute, für die Herstellerwertung auf Punktejagd zu gehen und Plätze gut zu machen. Das ist uns gelungen. Viel Luft nach oben haben wir zwar nicht mehr, aber auch am Sonntag werden wir erneut alles geben."

23:46 Uhr
Ogier: Ein Ritt am absoluten Limit
"Es war ein sehr anstrengender Tag, aber Julien und ich haben wieder alles gegeben, was möglich war. Es war ein Ritt am absoluten Limit. Daher bin ich sehr zufrieden mit unserer Leistung. Der Polo war perfekt auf den extrem harten und rauen Strecken, die mir vor allem im zweiten Durchgang alles abverlangt haben. Die Reifenwahl hat sicher dazu beigetragen, dass wir am Ende dieses Tages noch auf dem zweiten Platz liegen. Nun freue ich mich auf die spektakulärste Prüfung der Rallye - 'Fafe'. Für Julien und mich ist das ein echtes Highlight vor den zigtausend Fans um die Punkte in der Powerstage zu kämpfen."

23:31 Uhr
Hyundai-Rückblick
Die Rückschläge für Hyundai an Tag 2 in Portugal gibt es nun auch in Video-Form:

21:55 Uhr
Abbring: Kein zweiter Neustart
"Eine Rallye zum Vergessen für uns. Wir dachten wirklich, dass es nach unseren Problemen mit der gebrochenen Lenkung am Freitag nicht schlimmer werden kann. Daher war es für uns sehr frustrierend, auf der ersten Prüfung heute Morgen aus demselben Grund stehenzubleiben. Wir haben einen Stein getroffen, der herausstand und den wir nicht in unserem Aufschrieb hatten und das war's dann - Game over. Portugal war keine sehr gute Erfahrung für uns. Wir wollten einfach nur ein paar Kilometer abspulen, aber wir müssen aus dieser Enttäuschung lernen, nach vorne schauen und uns auf Sardinien konzentrieren."

21:50 Uhr
Neuville: Neustart unter Rally2
"Es ist natürlich schade, denn wir haben hier ein starkes Ergebnis erwartet. Wir fühlten uns im i20 WRC der neuen Generation wohler und peilten die Top-5 an. Wir hatten nach etwa 15 Kilometern auf der zweiten Prüfung am Vormittag einen Alarm und das Auto blieb ohne Benzin stehen. Es gab keine Möglichkeit für uns, weiterzufahren. Jeder kann Fehler machen, aber das Wichtige ist, dass wir als Team aus ihnen lernen. Wir arbeiten zusammen, kämpfen und pushen. So etwas kann von Zeit zu Zeit passieren. Es sollte nicht, aber wir müssen nach vorne schauen und uns auf eine problemlose Schlussphase der Rallye am Sonntag konzentrieren."

21:45 Uhr
Sordo: Podestplatz noch nicht aufgegeben
"Der heutige Tag war für uns nicht so einfach und wir haben es nicht geschafft, unsere Top-3-Position zu halten. Die Bedingungen auf den Prüfungen waren rutschiger als gestern, was uns nicht so sehr lag wie unseren Rivalen. Insgesamt bin ich mit der Balance des Autos zufrieden, aber wir brauchten etwas mehr Traktion an der Hinterachse. Uns fehlte Grip und wir haben daher viel Zeit verloren. Wir haben im Mittagsservice ein paar Dinge ausprobiert und Änderungen am Differential vorgenommen, aber es war nicht genug. Morgen haben wir noch vier Prüfungen, es ist also noch nicht vorbei. Wir werden weiter pushen und hoffen, dass wir den unglaublichen Fans hier ein gutes Ergebnis schenken können."

20:07 Uhr
Kampf um Rang 2 bleibt eng
Ogier, Mikkelsen und Latvala sichern Volkswagen auf WP15 den 100. Dreifacherfolg. Meeke liegt nach der letzten Prüfung des Samstags 45,3 Sekunden vor Ogier, der Platz zwei um 3,1 Sekunden gegen Mikkelsen verteidigt.

Der Stand am Ende von Tag 2:

1. Meeke, Citroen 3:16:11.4 Stunden
2. Ogier, Volkswagen +45.3 Sekunden
3. Mikkelsen, Volkswagen +48.4
4. Sordo, Hyundai +1:20.0 Minuten
5. Camilli, Ford +3:04.2
6. Latvala, Volkswagen +4:07.8
7. Östberg, Ford +6:32.8
8. Prokop, Ford +8:11.8
9. Tidemand, Skoda (WRC2) +9:54.2
10. Fuchs, Skoda (WRC2) +10:26.2

18:00 Uhr
Spannender Kampf um Platz 2
Mikkelsen erzielt auf WP14 die Bestzeit und rückt bis auf 0,5 Sekunden an Teamkollege Ogier heran. Meeke liegt mit 57,7 Sekunden nach wie vor komfortabel vorne. Al Qassimi ist nach einem Ausritt auf WP13 nicht mehr am Start.

17:04 Uhr
Dreifacherfolg für VW
Volkswagen feiert auf WP13 zum 99. Mal einen Dreifachsieg: Mikkelsen erzielt vor Latvala und Ogier die Bestzeit. Mikkelsen holt bis auf 6,2 Sekunden auf Ogier auf, nachdem er sich am Vormittag Platz drei von Dani Sordo geschnappt hat. Latvala zog sich einen Reifen von der Felge, was ihm jedoch keine großen Probleme bereitete. Meekes Vorsprung schrumpft leicht auf 57,8 Sekunden.

16:30 Uhr
Nachmittagsschleife
In wenigen Minuten eröffnet Ogier die Nachmittagsschleife, in der die drei Prüfungen vom Vormittag wiederholt werden.

16:06 Uhr
Das Drama vom Freitag im Video
Mit zwei Videos blicken wir noch einmal auf die Geschehnisse von gestern zurück, als Hayden Paddons Auto komplett ausbrannte. Hyundai fasst in einem Video seinen dramenreichen ersten Tag in Portugal zusammen, während Reifenhersteller DMACK zeigt, wie die portugiesischen Fans das Auto von Ott Tänak vor den Flammen retteten.

15:49 Uhr
Latvala auf dem Vormarsch
Während Jari-Matti Latvala mit reparierter Servolenkung von Rang neun auf Platz sechs kletterte, erging es anderen weniger gut. Thierry Neuville musste mit einem technischen Defekt aufgeben, Stephane Lefebvre brach sich an einem Stein die Aufhängung und Mads Östberg schleppte sich mit gebrochener Antriebswelle über die Prüfungen. Kevin Abbring, der unter Rally2 erneut am Start war, schied ein weiteres Mal aus, nachdem er einen Stein touchierte.

15:45 Uhr
Meeke baut Vorsprung aus
Kris Meeke hat auf allen drei Prüfungen am Vormittag die Bestzeit erzielt und führt die Rallye Portugal nun mit etwas mehr als einer Minute Vorsprung an. Hayden Paddon und Ott Tänak sind nach ihren gestrigen Überschlägen nicht wieder am Start. Henning Solberg kann hingegen wieder fahren, da er - wie nun bekannt wurde - sein ebenfalls brennendes Auto mit Hilfe seiner feuerfesten Unterwäsche retten konnte.

Der Stand nach WP12:

1. Meeke, Citroen 2:22:26.4 Stunden
2. Ogier, Volkswagen +1:02.9 Minuten
3. Mikkelsen, Volkswagen +1:15.7
4. Sordo, Hyundai +1:20.6
5. Camilli, Ford +2:42.3
6. Latvala, Volkswagen +4:24.1
7. Östberg, Ford +5:52.4
8. Tidemand, Skoda (WRC2) +6:04.8
9. Prokop, Ford +6:27.2
10. Fuchs, Skoda (WRC2) +7:27.0

Freitag

21:07 Uhr
Das Programm für den Samstag
Der Samstag wird der längste Tag der Rallye Portugal, was die Wertungskilometer angeht: Insgesamt 165,28 Kilometer gegen die Uhr stehen auf dem Programm. Verteilt sind diese auf drei Prüfungen, die je zwei Mal gefahren werden: Baiao, Marao und Amarante. Los geht es um 10:42 Uhr deutscher Zeit.

21:03 Uhr
Meeke mit klarer Führung
Ein ereignisreicher Freitag mit Ausfällen von Abbring, Paddon, Solberg und Tänak sowie Reifenschäden unter anderem bei Sordo und Neuville endet mit einer klaren Führung für Kris Meeke.

Der Stand nach WP9:

1. Meeke, Citroen 1:28:53.3 Stunden
2. Ogier, Volkswagen +31.9 Sekunden
3. Sordo, Hyundai +37.3
4. Mikkelsen, Volkswagen +52.3
5. Neuville, Hyundai +1:12.2 Minuten
6. Lefebvre, Citroen +1:33.5
7. Östberg, Ford +1:46.0
8. Camilli, Ford +1:49.7
9. Latvala, Volkswagen +3:50.9
10. Tidemand, Skoda (WRC2) +3:52.0

20:52 Uhr
Zwei Bestzeiten für Neuville
Zwei Mal haben die Piloten nun das Kopfsteinpflaster von Porto unter die Räder genommen. Beide Male war Neuville der schnellste Mann im Feld - und das obwohl sein Hyundai nach dem Reifenschaden vorne links beschädigt ist und er einige Reifenstapel auf dem Stadtkurs umwarf. Damit stand er allerdings nicht allein da. Vor allem Lefebvre gestaltete den Parcours um.

20:03 Uhr
Meeke erhält Bestzeit-Gutschrift
Vor dem Start der abschließenden Prüfung in den Straßen von Porto noch eine wichtige Info: Meeke hat von den Stewards für die neutralisierte fünfte Prüfung die Bestzeit zugeschrieben bekommen.

20:00 Uhr
Kleiner Fehler, große Konsequenzen
Nun meldet sich auch Paddon via Twitter zu Wort. Er berichtet, dass ein großes Loch in der Straße dafür verantwortlich war, dass er abflog. Der heiße Auspuff habe die Sträucher in Brand gesetzt. "Die Konsequenzen eines kleinen Fehlers sind sehr grausam und es tut mir für das Team sehr leid. Wir werden stärker zurückkommen", teilt Paddon mit.

18:56 Uhr
Erstes Video vom Paddon-Crash
Ein erstes Video von Paddons Abflug zeigt, dass der Neuseeländer in einer Kurve anschlägt. Das Heck bricht aus und er rollt einen Abhang runter.

18:45 Uhr
Zwei Reifenschäden bei Hyundai
Es ist nicht der Tag von Hyundai. Nach dem spektakulären Aus von Paddon verlieren Sordo und Neuville auf WP7 durch Reifenschäden Zeit. Weiterer Pechvogel: Henning Solberg. Der Privatier ist abgeflogen.

17:49 Uhr
Latvala verliert Zeit
Auch ohne Zwischenstand ist klar, dass Jari-Matti Latvala viel Zeit verliert. Auf WP5 fiel bei ihm die Servolenkung aus. Auf den stark zerfurchten Schotterpisten hat er so extrem zu kämpfen.

17:36 Uhr
Meeke ohne Zeit
Die Piloten, die auf der fünften Prüfung keine Zeit erzielen konnten, weil die Prüfung neutralisiert wurde, werden eine Zeit zugeteilt bekommen. Wie genau das Ganze ablaufen wird, ist allerdings noch unklar. Betroffen ist unter anderem der Führende, Kris Meeke. Deswegen ist der Zwischenstand momentan nicht aussagekräftig.

17:32 Uhr
Schlimmer als Dakar
Wie hart die fünfte Prüfung der Rallye Portugal war, verdeutlicht Martin Prokop. "Schlimmer als jede Prüfung der Dakar", erklärte der Tscheche, der Anfang des Jahres erstmals an dem Klassiker teilnahm.

17:23 Uhr
Waldbrand droht
Die Bilder auf Twitter sind besorgniserregend. Zwar scheint Tänaks Auto noch nicht zu brennen, doch der Wald steht großflächig in Flammen.

17:16 Uhr
Tänak ebenfalls mit Überschlag
Jetzt kommt die Bestätigung: Tänak hat sich an der gleichen Stelle überschlagen wie Paddon. Er und Beifahrer Raigo Molder sind unverletzt.

17:10 Uhr
Paddons Auto brennt
Bilder auf Twitter zeigen, dass Paddons Auto Feuer gefangen hat. Die Prüfung wird nach Prokop neutralisiert.

17:04 Uhr
Überschlag von Paddon
Auch für Hayden Paddon ist der Tag vorzeitig beendet. Der Argentinien-Sieger überschlägt sich nach 11,9 Kilometern auf WP5. Er und Beifahrer John Kennard sind okay. Ott Tänak steht an der gleichen Stelle. Mads Östberg berichtet, dass er an dieser Stelle ebenfalls Probleme hatte.

16:43 Uhr
Abbring ausgeschieden
Die Nachmittagsschleife hat begonnen. Nicht mehr mit dabei ist Kevin Abbring. Er brach am Vormittag die Lenkung an seinem Hyundai i20 von 2015. Zwar gelang ihm und Beifahrer Seb Marshall eine Reparatur, doch die Zeit machte ihnen einen Strich durch die Rechnung.

15:42 Uhr
Östberg plagen technische Probleme
Mads Östberg ist nach der Vormittagsschleife nicht gerade zufrieden. "Wir sind etwas vorsichtig gefahren, da wir versucht haben, unseren Fahrstil zu ändern, damit wir besser mit dem Problem beim Runterschalten klarkommen. Es läuft im Moment nicht so gut, daher werde ich am Nachmittag wieder normal fahren und sehen, wie es läuft", sagte er im Mittagsservice.

14:50 Uhr
Schnappszahl
Im Service Park stehen für die Fahrer auch Interviews an. Latvala kann dabei von seiner Bestzeit auf WP4 berichten. Diese war die 555. für den Polo R WRC auf der 788. Prüfung.

14:33 Uhr
Das Programm für den Nachmittag
Heute Nachmittag werden die drei Prüfungen Ponte de Lima, Caminha und Viana do Castelo wiederholt. Am Abend wartet dann eine Premiere: Zum ersten Mal wird in den Straßen von Porto eine Zuschauerprüfung gefahren. Die Fahrer nehmen die Prüfung gerade in Augenschein. Ab 16:39 Uhr deutscher Zeit sitzen sie wieder in ihren WRC-Boliden.

14:22 Uhr
Ogier in Umfrage vorne
Auch wenn Kris Meeke die Rallye Portugal anführt, glauben 38 Prozent der Motorsport-Magazin.com-User, dass Sebastien Ogier gewinnen wird. 31 Prozent tippen auf Hayden Paddon, 16 Prozent sehen Jari-Matti Latvala vorne. 15 Prozent der User sehen einen anderen Piloten Siegerchampagner spritzen - mit Meeke an der Spitze könnten sie Recht behalten. Wenn ihr noch nicht abgestimmt habt, könnt ihr das noch tun.

13:10 Uhr
Viel Arbeit für die Mechaniker
Nun steht der Mittagsservice in Porto an. Eine erste 'Schadensbilanz':

  • Paddon hat Probleme mit dem Differenzial, die die Balance des Autos stören
  • Östberg bermerkt Übersteuern und ist mit dem Getriebe nicht ganz zufrieden
  • Mikkelsen hat auf WP4 einen großen Stein getroffen, Schäden noch unklar
  • Latvala hat mit Untersteuern zu kämpfen
  • Handling an Meekes Auto verändert, nachdem er einen Stein getroffen hat

12:49 Uhr
Bestzeit für Latvala
Die Bestzeit auf der letzten Prüfung des Vormittags geht an Latvala, der Meeke um 0,2 Sekunden schlägt. Dieser war sich am Ende der Prüfung nicht sicher, ob sein Auto nach einem heftigen Schlag in einer Spurrinne einen Schaden davongetragen hat. Meeke behält seine Führung und liegt nun 11,5 Sekunden vor Ogier.

Der Stand nach WP4:

1. Meeke, Citroen 44:03.6 Minuten
2. Ogier, Volkswagen +11.5 Sekunden
3. Sordo, Hyundai +14.6
4. Tänak, Ford +19.9
5. Latvala, Volkswagen +19.9
6. Paddon, Hyundai +22.9
7. Mikkelsen, Volkswagen +24.2
8. Neuville, Hyundai +40.8
9. Lefebvre, Citroen +48.9
10. Östberg, Ford +54.7

11:50 Uhr
Meeke fliegt weiter
Nächste WP-Bestzeit für Meeke. Auch auf Caminha ist der Nordire nicht zu stoppen und brummt Weltmeister Ogier 2,4 Sekunden auf. Damit vergrößert sich seine Gesamtführung auf 5,9 Sekunden. Auf Platz drei sortiert sich Dani Sordo im besten Hyundai ein. Ihm fehlen auf Meeke bereits 14,2 Sekunden im Gesamtklassement.

11:14 Uhr
Meeke on fire
Kris Meeke ist zurück - und wie. Auf Ponte de Lima legt der Citroen-Pilot die Bestzeit hin. Mit 19:17,8 Minuten ist er 5,6 Sekunden schneller als Sebastien Ogier. Der Weltmeister kämpft mit dem falschen Setup und Untersteuern. Auch Teamkollege Latvala hatte die Prüfungen trockner erwartet und auf die falsche Abstimmung gesetzt. Er liegt aktuell auf Rang sechs mit bereits 13,5 Sekunden Rückstand. Hayden Paddon blieb 8,3 Sekunden hinter der Bestzeit zurück und war etwas besorgt. "Der Grip war gut, aber irgendetwas fühlte sich für mich nicht richtig an."

Kris Meeke liegt in Führung - Foto: Abu Dhabi Total WRT

10:30 Uhr
Es geht los!
Sebastien Ogier ist gerade in die zweite Prüfung der Rallye gestartet. Am Freitag warten insgesamt acht Prüfungen und 132,04 gewertete Kilometer auf die Piloten. Mittlerweile hat die Sonne das Regiment übernommen. Der Nebel hat sich mehr an die Küste verzogen, kann aber besonders auf der kommenden WP noch eine große Rolle spielen.

09:50 Uhr
Perfekte Bedingungen für Ogier
Der Himmel meint es gut mit dem Weltmeister. Vor der ersten Prüfung am Freitag fällt zwar kein Regen, aber es ist sehr neblig. In der Luft liegt viel Feuchtigkeit, die sich nun auf den losen Sand legt und diesen bindet. Damit wird der Nachteil seiner ersten Startposition deutlich reduziert.

Donnerstag

21:54 Uhr
Der Zeitplan für den Freitag
Morgen steht der erste volle Tag der Rallye Portugal auf dem Programm. Um 09:30 Uhr Ortszeit geht es mit Ponte de Lima 1 los. Diese Prüfung wird ebenso wie die danach folgenden Caminha 1 und Viana do Castelo 1 am Nachmittag wiederholt. Am Abend gibt es mit einer Zuschauerprüfung in Porto noch ein besonderes Schmankerl. Insgesamt absolvieren die Piloten 132,04 gewertete Kilometer.

21:02 Uhr
Ogier übernachtet als Führender
Der Führende vor dem ersten vollen Tag der Rallye Portugal heißt demnach Ogier.

Der Stand nach WP1:

1. Ogier, Volkswagen 2:41.1 Minuten
2. Neuville, Hyundai +0.9 Sekunden
3. Sordo, Hyundai +1.2
4. Mikkelsen, Volkswagen +1.7
5. Latvala, Volkswagen +1.9
6. Meeke, Citroen +2.1
7. Paddon, Hyundai +2.6
8. Tänak, Ford +3.3
9. Östberg, Ford +3.4
10. Lefebvre, Citroen +3.6

20:55 Uhr
Ogier mit Bestzeit
Das letzte Duell lautet Hayden Paddon (Hyundai) gegen Sebastien Ogier (Volkswagen) oder: Die Neuauflage des Duells von Argentinien. Dieses Mal hat Ogier die Nase vorne und schnappt sich zudem die Bestzeit. Allerdings beklagt er im Ziel, dass er am Start keinen Schub hatte.

20:50 Uhr
Latvala gewinnt um Haaresbreite
Kris Meeke (Citroen) unterliegt Jari-Matti Latvala (Volkswagen) in einem engen Duell. Beide kommen nicht an die Bestzeit von Neuville heran.

20:45 Uhr
Sordo ebenfalls erfolgreich
Andreas Mikkelsen (Volkswagen) verliert knapp gegen Dani Sordo (Hyundai), der wiederum knapp an der Bestzeit seines Teamkollegen scheitert.

20:40 Uhr
Neuville gibt Gas
Thierry Neuville (Hyundai) schlägt Mads Östberg (Ford) und sichert sich die vorläufige Bestzeit. Dabei war sein Auto nicht ideal, er bemerkte Untersteuern.

20:35 Uhr
Abbring pusht und verliert
Kevin Abbring (Hyundai) liefert sich ein Duell mit Ott Tänak (Ford), mit dem besseren Ende für den Esten. Abbring kommt den Banden so nahe wie kaum ein anderer Pilot.

20:30 Uhr
Französischer Zweikampf
Das französische Duell zwischen Stephane Lefebvre (Citroen) und Eric Camilli (Ford) entscheidet Lefebvre für sich und stellt eine Bestzeit auf.

20:25 Uhr
Knappes Duell
Khalid Al Qassimi (Citroen) und Yazeed Al Rajhi (Ford) liefern sich ein knappes Duell, das Al Qassimi für sich entscheidet.

20:20 Uhr
Frühstart von Prokop?
Als nächstes sind Martin Prokop (Ford) und Henning Solberg (Ford) an der Reihe. Prokop entscheidet das Duell für sich und stellt insgesamt die Bestzeit auf. Allerdings könnte ihm eine Strafe wegen eines Frühstarts drohen.

20:15 Uhr
Startprobleme
Das erste WRC-Duell lautet Valeriy Gorban (Mini) gegen Jaroslav Melicharek (Ford). Da Melicharek am Start abwürgt, eine klare Angelegenheit für Gorban.

20:08 Uhr
Gute Bedingungen
Das Wetter zeigt sich von seiner besten Seite. 18 Grad und Sonnenschein sorgen für beste Bedingungen. Die Strecke - teils Asphalt, teils Schotter - ist allerdings nicht ganz trocken. Die Fahrer müssen also konzentriert bleiben.

19:58 Uhr
Die Spannung steigt
Die Startreihenfolge für die Prüfung wurde angepasst, um die Spannung langsam zu steigern. Den Auftakt machen zwei Lokalmatadore, gefolgt von den WRC2-Piloten. Erst dann sind die WRC-Fahrer an der Reihe. Das letzte Duell tragen Ogier und Paddon aus.

19:55 Uhr
Die Auftaktprüfung
Heute Abend steht nur eine kurze Prüfung auf dem Programm: Lousada (3,36 Kilometer lang). Die Super Special findet auf einer Rallycross-Strecke statt und bietet mit Kopf-an-Kopf-Duellen besondere Spannung für die Fans.

19:45 Uhr
Zeremonieller Start
Nach der Autogrammstunde steht der zeremonielle Start der Rallye Portugal auf dem Programm. Stephane Lefebvre zeigt mit einem kurzen Video auf Twitter, vor welch beeindruckender Kulisse die Piloten offiziell begrüßt werden.

19:15 Uhr
Autogrammstunde
45 Minuten haben die Piloten noch Zeit, ehe die Auftaktprüfung der Rallye Portugal beginnt. Bis dahin schreiben sie fleißig Autogramme.

17:08 Uhr
Al Qassimi mit Schulterproblemen
Gesundheitliche Probleme plagen nicht nur Lorenzo Bertelli, der seinen Start in Portugal wegen einer Fußverletzung absagen musste. Auch Khalid Al Qassimi ist nicht ganz fit. "Ich habe leichte Schmerzen in meiner Schulter, aber wir versuchen sicherzustellen, dass es mich beim Fahren nicht beeinträchtigt", sagte er nach dem Shakedown.

16:57 Uhr
Neue Herangehensweise bei Mikkelsen
Andreas Mikkelsen wählt in Portugal eine ganz andere Herangehensweise als in Argentinien. Das verriet der VW-Pilot auf der Pressekonferenz. "Ich will etwas aggressiver sein - ich will von Beginn an schnell sein und nicht darauf warten, dass mir das Ergebnis zufällt. Ich will kämpfen", zeigte er sich angriffslustig. "Ich sage nicht, dass ich wie verrückt fahren und mit Vollgas angreifen werde, aber ich werde versuchen, eine gute Pace zu finden."

16:49 Uhr
Meeke: Zuschauen ist spannend und frustrierend
Meeke fühlte sich bei Paddons Sieg in Argentinien an seinen eigenen Erfolg vor einem Jahr erinnert. Der Nordire hatte keine Möglichkeit, den Sieg zu wiederholen, da die Rallye nicht zu seinem spartanischen Programm in diesem Jahr gehört. "Es war ziemlich frustrierend, in Mexiko und Argentinien die Recce zu machen und dann noch vor dem Beginn der Rallye nach Hause zu fliegen", erklärte er. "Es war eine aufregende Rallye - ich will nicht zu oft zuschauen, aber diese war spannend."

16:45 Uhr
Paddon: (Noch) kein Kandidat für Siege in Serie
So zuversichtlich Paddon auch in die Rallye Portugal geht, er glaubt nicht, dass er nach seinem Sieg in Argentinien bei jedem Event um den Sieg kämpfen wird. "Wir sind noch nicht ganz auf diesem Niveau", räumte er ein. "Ich muss noch etwas an mir arbeiten und konstanter sein. In der Zwischenzeit lautet mein Ziel, wieder aufs Podest zu fahren und natürlich können wir vielleicht bei den schnelleren Rallyes um einen weiteren Sieg kämpfen."

16:38 Uhr
Hyundai-Video zum Shakedown
Warum die Hyundai-Piloten zuversichtlich in die Rallye Portugal starten, erklärt das Video nach dem Shakedown.

16:32 Uhr
Meeke stichelt gegen Ogier
Auf der Pressekonferenz konnte sich Kris Meeke einen Seitenhieb auf Ogier nicht verkneifen. "Wie Hayden gesagt hat, ist die Startposition an diesem Wochenende kein großer Faktor. Ich weiß nicht, worüber sich Seb [Ogier] dieses Wochenende beschweren wird, aber sicherlich gibt es ein paar Prüfungen, auf denen die Autos an der Spitze einen Vorteil haben und es gibt andere, auf denen sie einen Nachteil haben werden. Aber meine Position, Rang 13 oder 14, wird mir sicherlich keinen großen Vorteil verschaffen."

16:25 Uhr
Paddon trotz Startplatz 2 entspannt
Hayden Paddon muss als Zweiter in der Meisterschaft direkt nach Sebastien Ogier starten. Das beunruhigt den Argentinien-Sieger jedoch nicht. "Ich bin ziemlich zufrieden mit unserer Startposition", sagte er auf der Pressekonferenz. "Es mag ein oder zwei Prüfungen geben, auf denen wir einen kleinen Nachteil haben könnten, aber auch einige andere, auf denen wir an der Spitze einen kleinen Vorteil haben, da sie ziemlich schnell aufreißen und rau werden."

15:32 Uhr
Es geht rund...
... und zwar für Scott Pedder. Der hat sich nämlich im Shakedown überschlagen.

14:22 Uhr
Bilder
Die ersten Bilder aus Portugal sind eingetroffen - und es werden stetig mehr!

13:51 Uhr
Neuville-Video
Bewegtbildmaterial von Neuvilles Shakedown gibt es auf Twitter:

13:44 Uhr
Mikkelsen: Schleichender Plattfuß
"Ein sehr guter Shakedown, mit dem wir sehr zufrieden sind. Leider hatten wir schon auf dem ersten Durchgang mit einem schleichenden Plattfuß zu kämpfen, der verhindert hat, dass wir bessere Zeiten absolvieren konnten. Wir haben zwar vor jedem Durchgang Luft nachgefüllt, doch am Ende der Prüfung war der Luftdruck jeweils ziemlich niedrig. Dennoch habe ich das Fahren genossen und denke, dass wir den Shakedown genutzt haben, uns einzuschießen. Wir wissen, was uns erwartet."

13:36 Uhr
Latvala: Kleinere Fehler gemacht
"Grundsätzlich habe ich schnell in meinen Rhythmus gefunden und ein gutes Gefühl für das Auto. Dennoch habe ich hier und da kleinere Fehler gemacht und keiner meiner vier Durchgänge war ganz perfekt. Bei der Rallye werde ich mich also stets selbst daran erinnern, sauber zu fahren und auf die Linie zu achten, um das zu ändern. Der Grip war sehr hoch, weil es feucht auf der Strecke war. Hier und da war der Grip perfekt, an anderen Stellen war es aber sehr rutschig."

13:22 Uhr
Ogier: Shakedown nicht aussagekräftig
"Es lief absolut problemlos. Ich wollte unbedingt als Erster auf die Strecke, um ein Gefühl für die Bedingungen an den kommenden Tagen zu bekommen. Allerdings war die Strecke leicht bewässert, deshalb war der Shakedown in dieser Hinsicht nicht ganz so aussagekräftig."

11:30 Uhr
Neuville holt Bestzeit im Shakedown
Hyundai-Pilot Thierry Neuville ist der Schnellste der 4,61 km langen Shakedown-WP Paredes. Der Belgier fuhr auf seinem dritten Run eine Zeit von 3:11,3 Minuten und war damit 0,3 Sekunden vor seinem Teamkollegen Dani Sordo. Rang drei ging an Ott Tänak im Ford. Dicht beisammen sortierten sich Argentinien-Sieger Hayden Paddon (3:12,2) und VW-Pilot Sebastien Ogier (3:12,4) auf den Rängen sieben und acht ein. Beide fuhren ihre Bestzeiten auf dem dritten Run und hatten 0,9 respektive 1,1 Sekunden Rückstand zur Spitze.

Die Zeiten im Überblick:
Neuville, Hyundai 3:11,3
Sordo, Hyundai 3:11,6
Tänak, Ford 3:11,7
Meeke, Citroen 3:11,9
Latvala, Volkswagen 3:12,1
Mikkelsen, Volkswagen 3:12,1
Paddon, Hyundai 3:12,2
Ogier, Volkswagen 3:12,4
Lefebvre, Citroen 3:12,7
Abbring, Hyundai 3:13,6


Weitere Inhalte: